Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kaskalina

Futterlob - Fluch oder Segen?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich stell jetzt mal eine wilde Gegentheorie :ph34r:

Arvid und ich haben eine gute ,funktionierende Kommunikation.

 

Jetzt kommst.....Arvid wurde durchaus mit Lekerlie beschäftigt (Suche zB),belohnt usw.

Unsere Kommunikation ist dadurch nicht beeinträchtigt, wir machen es mal so mal so.

Mein Hund schätzt mich also ganz besonders ,oder ?:D

 

"Mein Hund soll es für mich machen ", der Satz ist lustig und traurig .

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 5 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Jagen und Beschützen als Degeneration der natürlichen Fähigkeiten?

 

Öhm, das steht da nicht. 

Da steh, wenn die Reizschwellen so herabgesetzt worden sind durch Zucht, dass es eben (extrem) übertrieben ist. 

Würde ich zustimmen. Doch, würde ich. 

 

 

 

@black jack

Recht hast du, aber der User macht nur Werbung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nee, ich finde das unsauber formuliert. "Sie haben eine heruntergesetzte Reizschwelle und reagieren oft sehr schnell und unangemessen".

Die niedrige Reizschwelle sagt IMMER aus, daß schneller reagiert wird, aber nichts darüber, inwiefern die Strategie übertrieben ist. Es klingt so, als würde eine niedrige Reizschwelle einen Lernprozeß verhindern. Dabei entsteht die angemessen Reaktionsweise durch Lernerfahrung- unabhängig von der Reizschwelle.

Ein Hund, der nicht merkt, daß Gefahr droht und nur stoisch zuguckt , reagiert genauso unangemessen wie ein Hund , der überall Gefahr sieht

Beide müssen erst lernen, die reizschwelle gibt es schon davor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Verglichen mit dem natürlichen Verhalten (und darum ging es), ist es das in meinen Augen. 

 

Da hilft es auch nichts, ein anderes unangemessenes Verhalten (wobei ich nicht verstehe, dass ein Hund, der stoisch zuguckt, weil er die "Gefahr" nicht als solche einstuft, unangemessen reagieren sollte) dagegen zu stellen. 

 

Ein hochspezialisierter Jagdhund, der immer zur Jagd bereit sein muss, hat eine herabgesetzte Reizschwelle, um sein übertriebenes Verhalten zeigen zu können. Mit natürlichen Jagdverhalten hat das nichts (mehr) zu tun. 

 

Ich lese da nicht heraus, als würde das Lernprozesse verhindern. Im Gegenteil. Einen Shiba kriegst du nie so trainiert wie einen Weimaraner z.B.

 

 

Edit

Wir sind abgedriftet! Stört es jemanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb Hoellenhunde:

(wobei ich nicht verstehe, dass ein Hund, der stoisch zuguckt, weil er die "Gefahr" nicht als solche einstuft, unangemessen reagieren sollte)

Es geht darum, daß er die Gefahr nicht mehr wahrnimmt. DAnn kann er sie auch nicht mehr einstufen.

Beispiel: Jemand kehrt im Dunkeln hinter euch um und rennt hocherregt auf euch zu. Natürliches Verhalten wär, daß der Hund reagiert, weil er eine Normabweichung und Bedrohung von hinten erkennt.

Gerade ein Hund, der besondere Sensibilität für bestimmte Verhaltensweisen mitbringt- Gerüche, gesten, Tonfall und Mimiken-mitaufnimmt lernt ernste Situationen von Spaß zu unterscheiden. Erhöhte Sensibilität hat doch nichts mit Differenzierungsunfähigkeit zu tun- ganz im Gegenteil.

Vielleicht krankt die These auch daran, daß zwei grundverschiedene Verhaltensweisen in dieselbe Kategorie gestopft wurden. Natürlich lernt ein Hund, der häufiger auslöst sogar besser zu unterscheiden, weil er mehr Möglichkeiten zum Lernen kriegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lese das da gar nicht hinein... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundebegegnungen - ein Fluch

      Ich bin frustriert. Und ich weis garnicht ob das Thema nicht besser im Kummerkasten aufgehoben ist... aber vielleicht hat ja jemand noch den ultimativen Tipp oder liest was raus, was ich übersehe...   Vor einigen Wochen war meine Hundetrainerin hier und hat sich das mal angeschaut und mir geraten weiter im Bogen zu laufen, jedoch ganz langsam und ihm jedes Mal, wenn er mich anschaut bekommt er einen Keks. Funktioniert nur bedingt gut. Sie hat sich auch sehr gewundert, dass der Nici nicht droht oder sonst was, sondern dem anderen direkt ohne Vorwarnung eins auf die Mütze geben will. Einfach schnell dran vorbei gehen ist noch schlimmer, da platzt der Nici fast. Dann wurde auch ausprobiert, ihn einfach schauen zu lassen, damit er das auch verarbeiten kann, weil ablenken ja nun nicht wirklich funktioniert. Seit einiger Zeit gehe ich nur noch einen Weg, weil ich hier zumindest auf die andere Straßeneite flüchten kann, und lasse ihn dort mit dem Rücken zu den Hunden stehen und frage was ab. Wenn er dann grad frisst oder schleckt geht die Rute auch runter, aber sobald wir dann wieder auf den Weg gehen (der andere Hund nun schon fast nicht mehr zu sehen), ist der Nici, ähm ich weiß garnich wie ich das beschreiben soll. Er hüpft und ist steif und hektisch und völlig überdreht und und und. Das passiert auch, wenn ich im Bogen weitergehe, er wird hibbelig usw.   Es wird immer schlimmer, inzwischen reagiert er auf ALLES was neben einem Menschen baumelt, egal ob Regenschirm, Tasche, Koffer, etc. (seine Augen wurden erst gecheckt, da ist alles oke)   Seit über sechs Monaten hatte der Nici keinen Hundekontakt mehr, also zusammen laufen oder in der Hundeschule. Es ist grad überhaupt nicht möglich... Und wenn das so weiter geht, dann wird das die nächsten zehn Jahre nicht anders werden.   Ich wünsche ihn mir so zurück wie er vor einem Jahr war... Es war auch viel Arbeit und Übungen und mühsam aber es wurde immer besser. Irgendwann sind wir fröhlich durch den englischen Garten gelaufen, er hatte Kontakte, hat die anderen Hunde nicht attakiert... Seine Körpersprache war ganz anders... also wirklich freudig. Drei Monate lang bin ich jeden Tag dort hin, dann konnte ich nicht mehr und es wurde immer schlechter, der Kastrationschip hat dann wohl noch sein übriges getan.   Gestern Abend nach einer Begegnung mit zwei kleinen Hunden war mir nur noch zum heulen zu mute. Ich habe selten so nette und ruhige freundlich Hunde gesehen, wie diese Zeitgenossen. Die zwar Kontakt wollten aber nicht aufdringlich waren und Abstand gehalten haben und trotzdem musste ich den Nici hinter mit her zerren, damit er die nicht attackiert... Immerhin hat er mal geknurrt...   Wenn denn nur die doofen Hunde ein Problem wären... Aber ALLE Hunde sind das problem, selbst die die garnichts von ihm wollen, die die nicht mal gucken...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundehandel mit amtlichen Segen- kranke Auslandshunde- WARNUNG

      Wir haben Schreckliches erlebt in den letzten Tagen und möchten andere warnen. Wir sind seit einiger Zeit Besitzer einer tollen Hündin aus dem Ausland und wollten wieder einem armen Hund helfen. Wir sind auf einen "Betrieb" (Tierschutzverein kann man das nach dem Erlebten nicht mehr nennen) aufmerksam geworden, der rumänische Hunde verkauft. Wir sind wegen eines speziellen Hundes dorthin gefahren. Wir hatten vorher schon das Gefühl, dass dort etwas nicht stimmt. Man erhält auch am Telefon kaum Auskunft über die Tiere. Als wir vor Ort waren, wurde uns der Hund, für den wir uns interessierten, vorgestellt. Ich war, als ich den Hund sah, völlig über dessen Zustand schockiert. Der Hund war völlig abgemagert, übersäht mit offenen Hautwunden, das Fell war an den Augen und an der Schnautze ausgefallen. Wir sind mit dem Hund ein kleines Stück gegangen. Der Hund hatte gelblichen Durchfall. Wir haben den Hund zurück gebracht und die "Betreiber" (machen übrigens auch "Pferdeschutz") darauf aufmerksam gemacht, dass es dem Hund offenkundig nicht gut geht. Man hatte das nur lapidar abgetan und meinte, der Hund hätte eine Entflohung bekommen und Durchfall kann schon mal vorkommen. Dann sind wir mit einer Hündin gegangen, bei der der Funke sofort übergesprungen ist. Aber auch diese Hündin hatte gelben Durchfall. Wir haben von diesem Hund eine Kotprobe mitgenommen, die wir für viel Geld haben untersuchen lassen (50 Euro)- Ergebnis: Giardien und Kokzidien positiv!! Die Hündin hatte zudem ein geschwollenes Gesäuge. Meine Nachfrage, ob die Hündin kastriert sei, wurde eindeutig mit Ja beantwortet. Man wollte uns den Hund an dem Tage nicht mitgeben, da wir eine Nacht über die Entscheidung schlafen sollten. Zudem wollte man mit der Hündin nochmals zum Tierarzt und man würde uns dann über das Ergebnis informieren. Den Tierschutzvertrag wollte man uns vorher auch nicht aushändigen. Ich denke mal, dass jeder Interessent sich vorher kundig machen möchte, auf was er sich vertraglich so einlässt. Das war der Betreiberin aber egal. Sie würde uns den Vertrag dann zumailen. Die Leute wussten, dass wir eine weite Fahrtstrecke auf uns genommen haben. Einige der Hunde waren übrigens in einem Stall eingesperrt, die uns nicht gezeigt wurden.   Wir haben anhand der Reaktion der Betreiber gemerkt, dass das, was dort passiert, nichts mit Tierschutz zu tun hat (ein Hund wurde zudem von der Betreiberin mehrmals angebrüllt). Dennoch, auch wider unserer Vernunft, diese skrupellosen Hundehändler, die Hunde aus Rumänien hier verkaufen, nicht zu unterstützen, haben wir Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um diese Hündin dort heraus zu bekommen. Da wir bereits einige Tiere im Haushalt haben, kam eine sofortige Aufnahme der Hündin nicht in Betracht. Unser erster Gedanke war, dass wir uns für die Behandlungsdauer eine Ferienwohnung mieten. Das wäre aber hinsichtlich der Hygiene sehr schwierig geworden. Daher haben wir zwei Tage lang quer durch Deutschland telefoniert, um eine Tierklinik, einen Tierarzt, eine Hundepension (es gibt eine in Deutschland mit Quarantänestation), eine Einzelpflegestelle, ein Tierheim oder ähnliches zu finden, wo wir diese Hündin hätten unterbringen können. Wir haben auch tatsächlich ein Tierheim gefunden, dass unser Vorhaben unterstützt hätte. Das Tierheim ist sogar in unserer Nähe. Wir wären täglich dorthin gefahren. Da eine Behandlung mit einer sicheren Nachtestung und einer möglichen weiteren Behandlung mehrere Wochen dauern kann, hatten wir uns schon auf hohe Kosten eingestellt. Wir hatten vor, erst einmal diesen einen Hund heraus zu holen und wollten dann eine Anzeige machen, damit auch diesem einen Hund, dem es gesundheitlich schon sehr schlecht ging, ebenfalls helfen zu können. Dieser Hund hätte natürlich aufgrund seines Zustandes vorrangig herausgeholt werden müssen. Allerdings hätte er zu uns und unserer Hündin einfach vom Wesen nicht gepasst. Und wir hatten ja schließlich vor, den Hund nach der Behandlung zu behalten.   Wir haben jedenfalls fast eine Woche lang täglich einen wahnsinnigen Aufwand betrieben und auch bereits viel Geld ausgegeben, um alles für die Hündin zu organisieren. Was dann allerdings in Telefongesprächen mit den Betreibern folgte, hat uns einfach fassungslos gemacht (Nachfragen per E-Mail wurden überhaupt nicht beantwortet). Es hieß am Telefon, dass der Hund lt. Tierarzt (der Hund war sicherlich nicht beim Tierarzt) eine Scheinschwangerschaft hätte und nun Hormone bekäme. Auf meine Nachfrage, wie denn eine kastrierte Hündin scheinschwanger sein könnte, wurde nur lapidar und knapp geantwortet, dass das schon mal sein könnte. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass wir auf MEHRMALIGE telefonische Nachfrage vorher den Vertrag (noch nicht ausgefüllt) per E-Mail erhalten haben. Die Betreiberin hatte daraufhin gesagt, dass wir doch in zwei Tagen nochmals anrufen sollten, da es dem Hund gerade nicht gut ginge. Wir haben dann nochmals angerufen- dann hieß es plötzlich, dass es sein könnte, dass die Hündin doch nicht kastriert sei. Man hätte Anfang des Jahres eine Wagenladung Hunde aus Rumänien geholt, die kurz vor der Tötung standen und es könnte sein, dass man in der Eile die Papiere vertauscht hätte. In dem Vertrag stand, dass eine Vermittlungsgebühr in Höhe von 320 Euro zu entrichten ist und zusätzlich 100 Euro Kaution für unkastrierte Tiere, die der Übernehmer bei Vorlage einer Kastrationsbescheinigung zurück erhält. Ich fragte daraufhin, ob Sie bei Übernahme der unkastrierten Hündin auf die 320 Euro bestehen würde. Die Betreiberin sagte daraufhin, dass sie uns 20 (!!!) Euro erlassen würde, da die Hündin noch nicht kastriert sei- also war sie da dann plötzlich sicher, dass der Hund nicht kastriert ist- na sowas!   Wir haben dann, als wir merkten, dass wir nur hingehalten werden und den Hund sowieso nicht bekommen werden, weil die Betreiber offenkundig auf Grund unsere Nachfragen Ärger witterten, beim Veterinäramt angerufen. Ich möchte es an dieser Stelle kurz machen- wir beobachten diesen "Betrieb" (so hat es der Amtsvet selbst gesagt) und es besteht keine Veranlassung, amtlich tätig zu werden, da keine Verstöße vorliegen. Es wäre alle zwei Wochen eine Tierärztin vor Ort. Den einen Hund wollte man sich dann mal ansehen. Er hätte die Betreiber darauf hingewiesen, den Käufern doch bitte zu sagen, dass die Hunde Giardien hätten.   Daraufhin nochmals bei der Betreiberin angerufen um nun endlich mal in Erfahrung zu bringen, wann wir den Hund übernehmen könnten. Dann endlich, nach langem Hinhalten die Antwort, dass wir den Hund nicht bekommen, da er es bei uns nicht gut haben würde. Tja, wir haben ein zu gutes Auge gehabt, den richtigen Riecher und die falschen Fragen gestellt- und das alles mit amtlichen Segen, weil der Vater der Betreiberin nach Aussage des Amtsveterinärs auch Tierarzt ist (Leiter einer Veterinärmedizinischen Fakultät) und womöglich auch noch sein Doktorvater (reine Mutmaßung).   Bitte bitte, so leid wie mir die Hunde aus Rumänien auch tun und so nötig sie die Hilfe auch haben, aber alle, die sich einen solchen Hund zulegen möchten, sollten vorher genau schauen, was für einen Hund sie sich holen und von wem. Traurig nur, dass auch wir solche Leute in ihrem skrupellosen Handeln unterstützt hätten, da sie auch uns emotional getroffen haben. Wir sind emotional sehr angegriffen und einfach nur enttäuscht und traurig, dass das Geschäft mit diesen leidgeplagten Hunden weitergehen wird und diese Hunde vom Regen in die Traufe geraten sind. Und natürlich sind wir sehr getroffen, weil wir unsere Hündin nicht in unser Leben integrieren können. Als wir mit ihr zusammen waren, war es, als wäre sie schon immer dabei gewesen. Es ist kaum auszuhalten, was wir gerade durchmachen. Jeder, der den Namen der Betreiber erfahren möchte, kann sich per PN an mich wenden.  

      in Kummerkasten

    • DVD´s Fluch der Karibik

      Biete die ersten drei Teile von Fluch der Karibik als DVD special Edition wie neu keine Kratzer o.ä. fur alle zusammen 15 Euro zzgl. Versand LG Nicole

      in Suche / Biete

    • Internet: Fluch und Segen

      Ich wollte hier mal meine eigenen Erfahrungen posten. Durch den Reitsport, den ich schon seit meinem 6. Lebensjahr betreibe, habe ich schon immer mehr oder weniger mit Hunden Kontakt gehabt. Auf einem Hof war der Hofhund verstorben und eine Schäferhundwelpe zog ein. Es hat sich eigentlich keiner groß um die Erziehung oder ähnliches gekümmert. Ich hab ab und zu mit ihm geübt, aus Langweile und Spaß an der Sache. Ansonsten zog der Hund auf dem Grundstück und den umliegenden dazugehörigen Felder seine Runden (immerhin ein Fußmark von 30 - 40 Minuten). Nachts hatte er sein Bett im Stroh im Kuhstall, wurde dort aber angekettet, damit er nicht an die Tiere geht. Den Platz hat er selbst gewählt. Zu Anfang hatte er die Möglichkeit im Haus zu schlafen, welches direkt mit dem Stall verbunden war. Der Hund hat nie irgendwelche Schwierigkeiten gemacht. Er ließ sich super etwas beibringen, wobei sich das auf Pfote geben, Männchen machen etc. beschränkte. Er wachte über den Hof, griff aber keinen an. Pferde, Katzen etc. war er ja gewohnt und auch das war nie ein Problem. Auch jagde er nicht. Aber er hörte, wenn er z. B. mit ging, um die Kühe von der Wiese zu holen, so wartete er am Tor, lief anschließend hinter der Herde her, setze sich auf Entfernung, ohne dass da groß Erziehungsmaßnahmen zum Einsatz kamen. Meine Rottweilerhündin habe ich ganz nach Bauchgefühl erzogen. Ich habe mir zwar später ein rassebezogenes Buch gekauft, aber mehr aus Interesse am Rottweiler, als eine Anleitung zum Umgang. Irgendwie funktionierte das auch. Ich habe nicht nach Plan xy agiert und trotzdem konnte sie die Grundkommandos und es gab nie Probleme im Zusammenleben. Vielleicht war sie nicht so präzise wie im Hundesport, aber sie war alltagstauglich und gesellschaftstauglich. Wir haben sie überall mit hingenommen. Auch auf einer großen Silvesterparty war sie dabei, die sie unter meinem Barhocker (allerdings am Ende des Raumes) verbracht hat. Danach lagen ein paar Jahre ohne Hund. Jetzt haben wir ja wieder einen. Da ich das Internet generell viel nutze, habe ich natürlich auch hier im Vorfeld und nach ihrem Einzug viel gelesen. Da ich doch etwas unsicher war, habe ich mir Bücherkritiken durchgelesen und mir entsprechend welche besorgt. Ich habe sehr viel über Hunde dazu gelernt, viele Methoden kennengelernt. Allerdings habe ich mich zwischenzeitlich auch wie eine Marionette gefühlt, die überhaupt nicht mehr auf ihr Bauchgefühl reagiert. Viele sind ja auf dem Weg ein Hund ausschließlich mit positiver Bestätigung zu erziehen. Ich finde das gut. Solange der entsprechende Hund dazu gehört. Ich kenne mittlerweile Hunde, auch vom Platz, die stellen alles in Frage, sind sehr selbstbewusst und die brauchen klare Ansagen vom HH, damit sie diesen überhaupt ernst nehmen. Ich hab mich gefragt, was wohl passiert, wenn diese es mit der sanften Methode versuchen. Generell habe ich mich gefragt, ob das hypen einer bestimmten Erziehungsmethode nicht schädlich ist. Es gibt schon unterschiede in den Charaktären innerhalb einer Rasse, bei den unterschieden der Geschlechter. Wie soll es funktionieren, dass immer wieder angepriesene Methoden für alle Charaktäre, alle Rassen, alle Hunde funktioniert. Da es ja fast ein Tabu ist, dass man seinen Hund etwas härter (und ich rede nicht von Gewalt) erzieht, denke ich, dass manche mehr Probleme mit ihren Hund haben, wenn sie monatelang an einer Methode festhalten, weil Geduld das Gebot ist, es aber anderswo anders gehandhabt wird und der Hund innerhalb kürzester Zeit seine Position kennt und es kein Krampf zwischen HH und Hund gibt. Bitte nicht falsch verstehen. Ich finde es gut, wenn man einen Hund ganz sachte erziehen kann. Ich sehe nur Gefahr darin, dass alles sofort einen Herzkasper bekommt, wenn der Hund nicht in Watte gepackt wird. Ich sehe beim Gassi gehen auch manche, denen man sofort ansieht, dass sie eine Methode versuchen. Sie sind total verkrampft, wirken unnatürlich und der Erfolg wird dann in superminimal Schritten hervorgehoben. Ich glaube einfach, dass viele verunsichert sind, sich ihren Hund gegenüber durchzusetzen, weil es gleich heißt, dass ist ein Lebewesen, der hat Gefühle usw. Ich glaube aber, dass es Hunde gibt, die mit klaren Ansagen, absoluter Konsequenz und auch eindeutigem Ton und Verhalten des HH besser zurecht kommen. Ich merke aber, dass das kaum noch Zuspruch findet, im Gegenteil total abgewiesen wird. Auch habe ich viel über die Psychologie des Hundes gelernt. Was bedeutet es, wenn... Da muss ich sagen, dass es damals alles einfacher war, dass es unbeschwerter war. Wie sind da eure Erfahrungen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fluch und Segen: das Internet!

      Hallo Ihr Lieben! Wir haben ja letztens das Kaninchen unserer Nachbarn aus seiner Einzelhaft berfreit und plötzlich sind wir stolze Besitzer von 2 Kaninchen und 5 Meerschweinchen, weil wir ja so tierlieb sind... Unser Garten wird nun geschmückt durch ein 18qm großes, begehbares Aussengehege (Ninchen und Meeris getrennt), und ich hab sehr viel Freude mit den Tieren Tja, und wie das so ist heutzutagen, möchte man sich ja schlau machen, um den Tieren ein möglichst artgerechtes Leben zu bieten... Und wo macht man das? Im Internet!! Aber: Warum bin ich jetzt völlig verwuselt und reizüberflutet? Kaum hat man etwas gefunden, wobei man denkt "Jau, dat isset", kommt wieder was gegensprüchliches und man denkt "Och, dann wohl nicht..." Das geht mir in ganz vielen Bereichen so, seien es Fragen zu Krankheiten, zu Hunden , zu Kindererziehung..., überall andere Ratschläge und Meinungen... Mach ich mich eigentlich selbst "bekloppt"? Hab zum Beispiel das Meerigehege nach bestem Wissen und Gewissen eingerichtet und versuche artgerecht frisch zu füttern... Aber dann liest man Dinge wie"davon nur 1mal die Woche, das ist harntreibend also nicht im Sommer, dieses und jenes kann das oder das verursachen, Stroh kann pieksen, das Wasser ist zu hart (also Volvic!!)..." Mann, Mann, lasst Ihr Euch auch so verrückt machen? Oder bin ich da alleine so bescheuert?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.