Jump to content
Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Hüte-Wach-(Sicht-)Jagd-Schutz-Spür-(Spurjagd)-Gesellschaftshund?

Hüte-Wach-(Sicht-)Jagd-Schutz-Spür-(Spurjagd)-Gesellschaftshund?  

31 Stimmen

You do not have permission to vote in this poll, or see the poll results. Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

Empfohlene Beiträge

vor 16 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Nur um einen Überblick zu kriegen..

Was sind die selbsterwählten Beschäftigungen mit Stellenwert?

Hier geht es weniger um FCI Zuordnungen als darum, mit welchem Verhalten ihr euch bei euren Hunden am meisten auseinandersetzen müßt oder mußtet. Mehrfachnennungen sind natürlich möglich und wichtig bei der Betrachtung.

Wenn ein Rassehund in seiner Motivation vom Standard ausschert, ist das natürlich genauso interessant, wie ein undefinierbarer Mix, der echter Experte ist, wie alles andere auch....ihr könnt ja noch etwas dazu schreiben.

Und natürlich, wenn noch wichtiges ergänzt oder korrigiert werden muß. Von vielen Leuten weiß man das ja aus Schilderungen, von den anderen dann aber wieder gar nicht , aber interessant finde ich es auf jeden Fall.

 

Meine jetzigen Hunde machen das, was sie machen sollen.

Die Border hüten/jagen. Haben beide am Vieh gearbeitet, wobei ich beim Kauf des 1. BC kein Vieh hatte und auch nicht damit gerechnet hatte, dass BCs so dermassene Fachidioten sind.

Da "hüten" nichts anderes ist als jagen, ohne (möglichst) Endhandlung töten (was aber durchaus auch vorkommt), ist es "EIGENTLICH" logisch, warum so viele "Hütehunde" jagen und den Haltern enorme Probleme bereiten.

Durch die ausserordentlich (durch züchterische Selektion-Auch hier gibt es Aussreisser) gute Trainierbarkeit und den WTP sind diese Hunde jedoch wiederum sehr einfach in den Gehorsam zu bekommen und einfach zu trainieren, so dass mein "kleiner ich jage ALLES!" Border wirklich absolut nichts mehr jagd..... (allerdings mit Ersatzbeschäftigung: RENNEN).

Womit ich auch schon bei den Rassetypischen Stereotypien bin. Kann man alles verbieten, umtrainieren, dann äussert es sich an anderer Stelle.....Wie ein überkochender Dampfkessel, dem man einen Deckel raufhält.

 

Was ich auch unterschätzt habe/nicht gewusst habe ist, dass der Arbeitshund über seine Grenzen geht. Hört sich simpel an, bedeutet aber in der Praxis, dass so ein Hund eben auch sehr fokussssiert ist auf "Arbeit" oder was er grad meint, was Arbeit ist. Das macht die Trainierbarkeit trotz hohem WTP wie oben genannt manchmal ausserordentlich schwer. Wenn man es schafft solchen Hunden verstehen zu geben, dass die eigenen (Menschen) Ideen dem Hund zum Ziel führen, hat man den Himmel auf Erden.

Das ist in der Theorie einfach zu verstehen, in der Praxis schwierig.

 

Der Collie ist wie ich ihn mir erhofft habe. Dass er manchmal etwas laut ist...ja mei....

Er hat Schutzmotivation, ist durchaus terretorial, aber beides (für mich) einfach zu händeln. Er zeigt, dass er Fremde auf dem Grundstück nicht mag, indem er äussert aufdringlich wird.

Diese Aufdringlichkeit habe ich lange fehlinterpretiert. Jetzt gebe ich dem Hund klare Verhaltenswünsche meinerseits  :)  und versuche die Gäste dahingehend zu "erziehen", dass sie einfach die Hunde in Ruhe lassen. (Wenn das nicht klappt muss ich die Hunde einsperren, oder die Gäste :) )

 

Mein Mudi hat auch alle Wünsche erfüllt, die man an den Mudi stellen kann.

Terretorial

Schutztrieb

SEHR grosse Fresse

Hat das Vieh schörkellos "gehütet", aber ohne dieses manische Verlangen eines BC.

Ehrlich

Lustig

EINFACH TOLL.

Eine Jagdsau.

Mutig

(ausser es was sehr beunruhigend, dann ist sie hinter mich gegangen....)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also eigentlich ist für Wega, von diesen Kategorie , nur die Gesellschaft mit Menschen wirklich wichtig

 

Hüten - sie weiss halt immer wo ich bin und mag es nicht, wenn ichnzu weit weggehe

Wachen - sie bellt, wenn jemand an die Tür kommt

(Sicht-)Jagen - Wenn ein Tannzapfen fliegt

Beschützen - Rangeleien mag sie nicht, so hat sie auch schin Schulkinder hier auf der Strasse angebellt

(Spur-)Jagen - sie schnüffelt ein bisschen, kürzlich hat sie eine frische Fuchsspur im Schnee so rund 20m verfolgt

 

Gesellschaft leisten (inkl. Spielen/Tricks und andere Beschäftigungen mit dem Menschen) - Ja, immer, alles, vor allem spazieren rumrennen etc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab jetzt mal für zwei Hunde abgestimmt, und deswegen relativ viel angekreuzt.

Der Dicke bewacht gerne und treibt sonst nicht viel. Tricks hab ich mal probiert, findet er super doof. Über Sitz-Platz-Bleib-Pfote sind wir nie hinausgekommen.  Gelegentlich nimmt er mal ne Spur auf, aber lässt sich auch davon abrufen.

 

Bei der kleinen weiß ich nicht, ob sie jagt oder hütet (ich möchte es eigentlich auch nicht ausprobieren) aber alles was sich bewegt ist sehr, sehr interessant. In den ersten Wochen musste man zuhause aufpassen, Dinge nicht zu schnell zu bewegen, weil sonst der Hund sofort da war...  Spuren aufnehmen findet sie auch super, deshalb fangen wir im März einen "Schnüffelkurs" an. Sie ist generell relativ eigenständig und bewegt sich von sich aus gerne mal in einem Radius, den ich als deutlich zu groß empfinde. Sie wacht nicht wirklich, fängt jetzt aber sehr stark an uns beschützen zu wollen.

Tricks sind gar nichts für sie- ich hatte eine kurz  Zeit lang den Verdacht, sie könnte taub sein, oder schlichtweg blöd, aber scheinbar tut sie Dinge nur, wenn sie sie für notwendig erachtet (und ändert auch für Futter ihre Meinung nicht). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mich jetzt ganz nüchtern für nur eine Sache entschieden: Wachen.

Denn so wie ich den Titel verstehe, geht es darum, was der Hund als seinen Job ansieht. Und da gibt es hier definitiv nur das Wachen.

Natürlich macht sie auch andere Dinge wie auf Sicht (Ball o.Ä.) und Spur (Essbares) jagen, sie leistet auch sehr gerne Gesellschaft. Beschützen tut sie auch, wenn sie meint, dass sie das muss. Der Unterschied zum Wachen ist aber ganz einfach: Ich kann sie von allem abbringen, nur nicht davon. Sie würde alles stehen und liegen lassen, wenn sie merkt "Da ist was".

 

Nur hüten, das macht sie beim besten Willen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr wichtige und zeitraubende Hobbies gelten auch:), aber der Stellenwert ist das Interessante.

Also- 24 Leute haben abgestimmt, Rosilein konnte für ihre Hündin nicht nochmal abstimmen, damit wäre das Sichtjagen knapp vorne. Hüten und Beschützen sind bisher etwas unterrepräsentiert.

Aber ein paar Leute können ja noch abstimmen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Nebelfrei:

 

 

Hüten - sie weiss halt immer wo ich bin und mag es nicht, wenn ichnzu weit weggehe

 

In Hütehundhalterkreisen wird das ganz passend  alsStaking beschrieben. OderKontrollzwang oder aufpassen.

Das ist kein Hüten, wirklich nicht. 

Sorry, dass ich nerve, ich bin. jetztauch still und du kannst das nennen wie du willst. :)

Ich wollts nur für Mitleser kurz übersetzen ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb 2010:

In Hütehundhalterkreisen wird das ganz passend  alsStaking beschrieben. OderKontrollzwang oder aufpassen.

Das ist kein Hüten, wirklich nicht. 

Sorry, dass ich nerve, ich bin. jetztauch still und du kannst das nennen wie du willst. :)

Ich wollts nur für Mitleser kurz übersetzen ;) 

 

Naja, Stalken würde ich es nicht nennen, Aufmerksamkeit :14_relaxed:, weder sie noch ich sind dabei gestresst

 

Es wird ja oft gesagt, gewisse Hunde würden auch Lichtreflexe oder Regentropfen 'hüten', da wird es mit in die Ferse beissen auch schwierig.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann auch Lichtreflexe nicht hüten. Die Hunde jagen diese Lichtpunkte Damit erklärt sich noch besser wie schrecklich solch verhalten für das Tier ist, wenn es nicht mit solchen Zwangshandlungen aufhören kann, bzw. Hilfe erhält aufhören zu müssen.

 

Ich weiß Das Laien zu vielen Verhaltenssequenzen  beim "Hütehund" hüten sagen. Und ich weiß auch, dass dies sogar sehr viele Besitzer nicht verstehen.

Sei es drum, sag dazu, was immer du möchtest.

PS: ich habe das Verhalten nicht in Verbindung. Mit Stress gebracht.

Ich habe hier 3 Hütehunde, die IMMER wissen wo ich bin....

Das ist absolut kein Hüten....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich müsste ich trennen zwischen draußen und drinnen.

Aber ich würde sagen, das (Spur)Jagen übertrumpft das Gesellschaft leisten und daher ist das Top :D

Wachen tut sie auch - auch gerne im Auto und sie bewacht dabei gegen alles was irgendwie sich bewegt :Oo - aber ihr "Job" ist vermutlich wirklich das Spurjagen. Sichtjagen würde sie garantiert auch, ist bisher aber noch nicht oft vorgekommen dass sie etwas gesehen hat.

 

Hüten - so gar nicht :D Und Schützen vermutlich auch nicht. Bei Lemmy war ich mir sicher, dass der auch zulangt wenn es sein müsste, bei ihr... :think:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rassetypisch für einen ACD als Treibhund ist Hüten und damit auch Sichtjagen Nylas größte Passion.

Sie ist außerdem am liebsten immer und überall in meiner Nähe, deswegen habe ich auch Gesellschaft leisten angekreuzt. Sie bewacht aber durchaus auch ihr Territorium (Auto und Haus) und würde mich im Zweifelsfall schützen...  Also trifft im Grunde alles irgendwie zu. Zum Nase - jagen allerdings fehlt ihr oft die Geduld, es sei denn, die Fährte ist so frisch, dass man das Kaninchen eigentlich noch sehen könnte:P...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.