Jump to content
Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Pubertät - Verlauf und Einflußfaktoren

Empfohlene Beiträge

Ich hatte ja auch noch eine Hündin zu der Zeit....Sie war 3 Jahre älter als Arvid.

Sie kam mit 4Monaten aus Griechenland, Hütehund zappelgispel :) .

 

Megaschlau,THS Krack auch bei ihr ,Junghund halt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zaza ist ja erst 19 Monate alt. Ein aktuelles Theama also... Wobei es mittlerweile so glatt läuft bei uns, dass es mir manchmal

fast schon unheimlich wird. :blush:

 

Die anspruchvollste Zeit war ca. vom 7. Monat an bis zur ersten Läufigkeit mit 11,5Monaten. Ihr eh schon grosser Radius im Freilauf

wurde grösser und grösser... Tauchte irgendwo ein Hund auf, war sie weg und kaum ansprechbar bis sie ihren Hundekumpel

k.o. spielen konnte. Im Spiel war sie manchmal so was von überspannt, dass sie einige ihr körperlich überlegene Hunde in die Flucht

getrieben hat. Bei sehr kleinen Hunden konnte sie in dieser Zeit ekelhaft werden. Da musste ich öfters schlichtend dazwischen gehen.

 

Erlerntes wurde nicht vergessen, es war eher so, dass sie kaum Neues lernen konnte. Ihre Aufmerksamkeitsspanne war so gering,

dass gar nicht mehr von einer Zeitspanne gesprochen werden konnte... :rolleyes:

 

Mit der 1.Läufigkeit suchte Zaza plötzlich wieder vermehrt Kontakt zu mir bei unseren Streifzügen. Die Umgebung wurde noch immer

ausgiebig erkundet, ihr Radius verkleinerte sich aber merklich und nicht mehr jeder Hund musste sofort begrüsst werden.

Sie orientierte sich oft an mir und suchte meine Nähe wenn ihr etwas komisch vorkam. Sie war in dieser Zeit auch vermehrt schreckhaft

und merklich verunsichert über das gesteigerte Interesse der Rüden.

 

Ca. 1-2 Monate vor der 1.Läufigkeit wurde aus dem bis anhin eher noch spielerischen Verfolgen von Bewegungsreizen bitterer Ernst. 

Es war, als wäre über Nacht ein Schalter umgelegt worden. Starrer Blick, Körper zum bersten angespannt, spähen, scannen, scannen

und nochmals scannen... Da stand (wie zu erwarten) plötzlich eine passionierte Sichtjägerin vor mir.

Um Hund und Wildtiere zu schützen, wurde in gewissen Gebieten (mehrheitlich Wald) die Schleppleine zur Pflicht. Es folgten einige

nicht ganz stressfreie Monate mit "du darfst dich frei bewegen wenn du auf dem Weg bleibst und nicht im Unterholz verschwindest"...

 

Die 1.Läufigkeit hat alles in allem einen grossen - teils echt verblüffenden - Entwicklungsschub mit sich gebracht. Zaza wurde spürbar

reifer und so wie ich finde sehr souverän im Umgang mit anderen Hunden.

So befürchte ich fast, dass wir nach der 2.Läufigkeit keine Baustellen mehr haben werden...... ;)

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh die Pubertät, da kann ich ein Lied von Singen :D  Wir sind mittendrin. 

Johnny hat ziemlich früh angefangen . Beinchen gehoben wurde mit 4 Monaten.  

 

Hündinnen generell lenken ihn ab , werden bestiegen , beschnüffelt , beklappert & besabbert ! Desto näher die Läufigkeit rückt desto schlimmer ist es. Bei läufigen Hündinnen isst er gerne stundenlang nicht nach Kontakt & heult vor sich hin ! In der Nähe schafft er oft nichtmal mehr ein sonst perfekt sitzendes Sitz. Das erste Mal hatten wir sowas mit 7 Monaten. Jetzt ist er 11 Monate. Wird halt fast nur noch mit Rüden gespielt. 

 

Ansonsten lernen wir alles inner immer wieder neu hier :D Die letzten 4 Wochen war etwas "Ruhe" . Sehr erholsam zu wissen, dass man nicht alles falsch gemacht & auch bessere Zeiten kommen.  Jetzt nähern wir uns rasant der "zweiten Phase" & wöchentlich gibt es neue "Probleme" , die aber schnell wieder behoben  sind . Gerade wird wieder fleißig zärtlich bekaut & "geschnappt" & angesprungen & unser Sofa musste, unter Langeweile beim Allein sein, leiden. Das war die letzten Monate gar kein Thema für ihn. Frauchen & Herrchen weg ? Schlaf ich halt . Ansonsten haben wir in der ersten Phase nochmal Leinenführigkeit , Nicht-den-Garten-umbuddeln , Rückruf usw. gelernt :D also ich versuche es mittlerweile mit Humor zu nehmen , uns nicht unter Druck zu setzen & auf das Ende der Pubertät zu hoffen :D  Ich habe meinen Frieden mit dieser Phase gemacht. 

 

In der Hundeschule freue ich mich, dass die Streber von vor ein paar Wochen jetzt auch alle hormongeflutet werden & die Halter verzweifeln :D  geteiltes Leid..

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja in dieser Phase bin ich gerade mit meinem kurzen (Collie 9 Monate. ). 

Ich muss dazu sagen, er läuft im Wald immer frei. Als bis vor 6 Tagen noch sein zieh Papa lebte ,latschte er abwechselnd ihm oder mir hinterher. Er war echt ganz toll von Timmy geprägt. Er hat viel von sich an ihn weitergeben. (Ja ich weis unbewusst). 

Er rannte und rennt nie weg. Nicht mal bei wild. Er ist auch immer abrufbar. 

Ausser er sieht von weitem Hunde. Da will er hin. Bei denen die er kennt ist er nicht zu stoppen und bei fremdem rennt er bis auf fast die Hälfte hin. Ich werde völlig ignoriert. 

natürlich kommen noch die üblichen Kleinigkeiten dazu, nicht Sitz Platz oder bleib machen. Warum den. Ich bin doch einer von euch. Wen ihr steht. Naja das kann ich auch. Solche Sachen.

Bevor Timmy gestorben ist am Montag war es noch viel schlimmer. Aber seit dem Timmy eingeschlafen ist, ist der kurze auch echt ruhig geworden. Keine Ahnung. 

Werde sehen wohin das führt. Denke zum zweiten Hund. 

Achja. Springen (auch anspringen) und zwicken etc macht er auch wieder. War alles schonmal weg. 

Ich denke noch 2 Monate dann sollte sich das erledigt haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich mir die ganze Zeit schon überlege und wo mir etwas der Vergleich fehlt - der sich wenn , dann auch nur sehr relativ gesehen ziehen läßt:

Wenn die Pubertät eine Phase ds Hinterfragens ist, dann müßte doch eigentlich mehr Auflehnung bei reglementierteren Hunden erfolgen. Damit wäre die Pubertät dann tendenziell spürbarer/symptomreicher oder äußert sich evtl. mit anderen Symptomen ?( Ausgenommen bis natürlich zu dem Punkt, wo erzieherisch so stark eingeschüchtert wurde, daß der Hund sich trotz Pubertät nichts mehr traut:(.)

Klar gibt's auch einfach Hunde, die hinterfragen weniger.

Mir kommt es im Vergleich mit anderen jungen Rassevertetern so vor,  als ob neben der typischen Symptomatik Übermut,  Hinterfragen, Reizflashs, Neugier und Aufgeregtheit usw. bei starker Reglementierungmehr eher aggressive Momente zum Tragen kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pubertät

      Hallo   Zunächst mal frohe Ostern an alle   Mein Labrador Rüde ist nun zehn monate alt. Er ist noch nicht kastriert. Markiert momentan ständig und ist über all am schnüffeln. Ich bin zurzeit jedoch etwas nachdenklich. Er hört wirklich gut... Klar gibt es im Moment gewisse Momente wo man merkt das er schaut wie weit er gehen kann diese aber wir aber immer schnell im Griff. Ein Problem haben wir jedoch. Er hört wenn wir anderen Hunden begegnen oder er sie von weitem sieht nicht

      in Junghunde

    • Pubertät

      Hey Carlo (labrador) ist mittlerweile 7,5 Monate alt. Sein Interesse an hündinnen hat arg zugenommen. Ebenso fängt er an zu markiren. Sein beim hebt er noch nicht. Nun zu meiner Frage: seit ca. Einer Woche kommt es ziemlich oft vor das er in der einen Situation hört wie ein uhrweck und eine Stunde später überhaupt nicht mehr. Er hat zuvor für sein Alter echt super gehört bringt mich jedoch im Moment regelrecht zur Verzweiflung. Beispiel: wir gehen spazieren. Carlo holt einen Stock.  Ich sage ne

      in Junghunde

    • Zweite Pubertät

      Hallo zusammen,   Ich weiss, dass über dieses Thema schon öfters diskutiert wurde, habe hier aber noch spezifische Fragen auf die ich bisher keine Antwort finden konnte. Und zwar habe ich neben meiner nun 8,5 Jahre jungen Aussie-Dame vor 2 Jahren einen 6 Monate jungen Rüden aus dem Tierheim übernommen. Lange war unklar, welche Rasse er ist, alle tippten auf Border-Mix. Er war allerdings sehr stur, eigensinnig, frech etc. sprich nicht vergleichbar mit den mir bekannten Border-Collies. N

      in Junghunde

    • in Pubertät wieder unsauber?

      Hallo! Ich habe mich soeben neu angemeldet um vieleicht ein paar Tipps zu bekommen. Wir haben einen (kastrierten) Zwergspitzrüden von 2,5 Jahren und haben seit knapp 3 Monaten eine kleine Zwergspitzdame  dazu geholt. Bislang hatten wir mit der Erziehung besonders mit der Sauberkeitserziehung nicht wirklich Probleme. Sie hat sehr schnell gelernt wo Sie machen darf. Seit einer Woche (sie ist jetzt knapp 6 Monate alt) macht Sie immer mal wieder ein Häufchen auf das Bett meines Sohnes (11)oder

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund, Entwicklung insbesondere Pubertät

      Guten Tag liebe Nutzer, ich habe ein Problem mit meinem Junghund Marley...   Steckbrief: (erster Hund) Name: Marley Alter: 9 Monate Rasse: Golden Retriever    Steckbrief: (zweiter Hund) Name: Tiago Alter: 7 Jahre  Rasse: Labrador Retriever    Nun zum Problem.. Ich habe Marley von klein auf kennengelernt, mit 4-5 Wochen hatten wir unsere erste Begegnung und seit seiner 9ten Lebenswoche lebt er mit mir, meinem Freund und unseren

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.