Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fluffy10705

Erfahrungen mit dem Kastrieren

Empfohlene Beiträge

Hey Community,

bestimmt gibt es unter euch Eurasierliebhaber, die mir helfen können. Also ich denke darüber nach mir einen Eurasier zu kaufen. Ich würde ihn oder sie definitiv kastrieren lassen. Nun wollte ich fragen wie das mit der Fellpflege aussieht. Und falls ihr euren Eurasier kastriert habt, könnt ihr mir ein Bild schicken.

Danke und LG Susi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Welpenfell ist der harmloseste Negativeffekt. Das klingt insgesamt nicht gerade informiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie kommst du zur Überzeugung, deinen zukünftigen Hund unbedingt kastrieren lassen zu wollen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kastrieren ohne medizinischen Grund ist verboten. Warum kauft man sich einen Hund, oder denkt darüber nach, wenn man gleich von Anfang an nicht damit leben will, das dieses Tier männlich oder weiblich ist und entsprechend funktioniert? Die machen auch Dreck und haaren wie blöde, sabbern einem die Bude voll und so weiter. Was ist dann damit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Susi, mich würde interessieren woran du es festmachst , dass das Tier kastriert wird. Wo siehst du den Vorteil? Was versprichst du dir davon? Du sagst definitiv, also das Tier wird definitiv kastriert , wenn man das so überzeugt sagt, muss ja ein Grund für dich vorliegen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich mache mich unbeliebt aber: ich finde diese Vorwürfe gegenüber Leuten die ihre Tiere kastrieren lassen überzogen. Ja das ist nicht natürlich. Ja das ist ein Risiko. Aber lieber ein kastriertes Tier als einen Upswurf. Wenn sich jemand nicht zutraut einen unkastrierten Hund zu halten, finde ich das völlig in Ordnung.

 

Edit : das die Tiere sich nicht fortpflanzen dürfen ist übrigens generell nicht natürlich. Es würde ja aber wohl keiner fordern jedes Jahr einen Wurf groß zu ziehen, weil das so artgerecht ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nicht.

 

Kastrieren kann enorme medizinische (Schilddrüsenunterfunktion, Inkontinenz, usw) oder psychische (Unsicherheiten, Gemütsschwankungen, evtl durch die mögliche SDU begünstigt, etc.) Folgen haben.

 

Ohne medizinischen Grund ist eine Kastration nicht zu erwähnen - für die Geburtenkontrolle, sollte man sie sich nicht "zutrauen", könnte man sterilisieren. 

 

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mir nicht zutraue mir einen unkastrierten Hund zu halten, dann halt ich mir keinen. Wieso muss man sich alles passend zurecht schnippeln? Das ist auch wieder so neumodischer Kram auf den vor 30 Jahren kaum einer gekommen wäre. Grade wenn man nur einen einzelnen Hund hält gibts dafür überhaupt keinen Grund, außer einen medizinischen.  Ist ja nicht so als würden wir in einer Ecke leben wo es vor Straßenhunden nur so wimmelt und man mit einer läufigen Hündin beim Gassi grade zu überfallen wird, und es damit unvermeidlich wird, das diese gedeckt wird.  :rolleyes:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr kennt doch die genaue Situation gar nicht. Vielleicht lebt der thread ersteller in der einzigen Straße Deutschlands wo es wilde hunderudel gibt? Die Hündin soll Aufgaben erfüllen, bei denen sie unweigerlich dauernd mit Rüden in Kontakt kommt? 

 

Einfach zu urteilen und zu sagen "dann haltet keinen Hund" finde ich krass. 

 

Wenn ich so argumentiere wie du Mixery, kann ich jetzt sagen " wenn du es dir nicht zutraust jedes Jahr einen Wurf groß zu ziehen, dann halte halt keinen Hund. Damals, 10.000 vor heute, hat man auch noch nicht so unnatürliche Dinge gemacht. Neumodischer kram, Hunde sich nicht fortpflanzen lassen..."

 

Hoellenhundes Argumente sind völlig richtig, dennoch finde ich, das man Dinge nicht so pauschal verurteilen sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Holo Es geht nicht ums unbeliebt machen, sondern den Hund- und sogar den Halter. Nicht selten wünschen sich leute mit einem frühkastrierten Hund z.B. sie hätten anders entschieden, weil dem Hund z.B. ein Reifeschub fehlt oder er zuwenig stressfest ist. Oder weil der Hund dann später wirklich an Hämangiom erkrankt, welches ein gesteigertes Risiko bei Kastration aufweist und man zweifelt, ob es ohne Kastration nicht aufgetreten wäre. Oder weil der Rüde von intakten Rüden belästigt wird oder die Hündin gesteigerte Aggressionsreaktionen zeigt.

Noch bevor man den Welpen hat zu fragen, wie sich das Fell entwickelt klingt einfach so, als wäre sich zuwenig informiert worden. Der Welpe muß doch erstmal erwachsen werden- vielleicht sind Läufigkeit/Scheinträchtigkeit/Scheinmutterschaft bzw. läufige Hündinnen und Rüdenkonkurrenz völlig problemlos und tattdessen stellen sich Kontraindikationen ein

Ein Hund ist keine (Freigänger)Katze bei denen Kastration indiziert ist. Und ein Hund lebt so eng mit dem Menschen zusammen, daß man sich mit seiner Sexualität und ggf. Problemstellung erzieherisch auseinandersetzen muß. Da im Vornherein irgendetwas festzulegen geht am Hund und dessen Gesundheit vorbei. Und deswegen kommen hier die Nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.