Jump to content
Hundeforum Der Hund
LisaH.

Einschätzen des Geschlechts durch Sicht unter Hunden

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Schwierig, den Threadtitel zu formulieren.

 

Inwieweit meint Ihr, dass Hunde das Geschlecht eines Artgenossen auf Sicht abschätzen und abschätzen können?

 

Konkret geht es mir darum, dass es Dobby oft passiert, dass andere Rüden augenscheinlich frendlich und einigermaßen entspannt ankommen (so entspannt wie Hundekontakte unter bislang unbekannten Artgenossen halt sind). Nach kurzem Beschnuppern knurrt der jeweils andere Rüde und findet Dobby richtig kacke. Die einen gehen dann weiter, die anderen wollen Ärger.

 

Nach der letzten derartigen Begegnung meinte die andere Halterin: "Ich dachte, Ihr Hund (Dobby) sei eine Hündin, denn meiner mag keine anderen Rüden und geht da eigentlich erst gar nicht hin."

 

Also meint Ihr, dass andere Rüden meinen Buben vom Sehen für einen Hündin halten könnten und und dann beim Beschnuppern total überrascht sein können?

:huh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist Dein Hund kastriert? Ich kenne das von Kastraten, dass die von anderen Rüden oft zunächst für eine Hündin gehalten werden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, er ist unkastriert und ein Jahr und acht Monate alt.

 

Er wurde schon immer mal von anderen Rüden angeknurrt. Jetzt frage ich mich, ob das nicht sogar bei fast allen Kontakten mit ebenfalls intakten Rüden so war. Man sieht's ja nicht immer oder redet länger mit anderen HH, ob der andere intakt oder kastriert.

 

Mist, zu spät, die Tippfehler aus dem Eingangspost zu editieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, schwierig zu sagen. Eventuell (!) kann ein Hund an der Art des Laufens einschätzen ob es ein eher Macho-Hund ist oder eher ein zurückhaltender. Ich habe das gelernt für mich einzuschätzen - wie bewegt sich der Hund, wie bewegt er sich bei Sichtung von Lemmy, wie bewegt er sich wenn Lemmy ihn auch gesehen hat - solche Dinge.

 

Ob Hunde das auch können, weiß ich aber nicht. Ich weiß von Lemmy, dass er auch bei Rüden sehr tolerant war wenn die eher unterwürfig/zurückhaltend waren. Dann waren sie ihm völlig egal. Waren sie auch Prolls, wurde zurück geprollt.  Allerdings war das dann meistens schon direkter Kontakt, also sie standen s ich schon fast gegenüber, so dass auch die Nase schon wieder mit beteiligt gewesen sein könnte.

 

Vermutlich gibt der Geruch den Ausschlag - eventuell riecht Dobby einfach noch sehr nach Junghund? Oder hat vielleicht keinen starken Männergeruch?

 

Aber um es zusammen zu fassen:

Ich weiß es nicht :D  Könnte mir allerdings vorstellen, dass Hunde auch ein wenig "erahnen" können ob Männlein oder Weiblein, aber da wir ja nicht selber so gut schnüffeln önnen wie Hunde kann man halt nie ausschließen, dass die Nase den Ausschlag gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Lemmy:

Ich habe das gelernt für mich einzuschätzen - wie bewegt sich der Hund, wie bewegt er sich bei Sichtung von Lemmy, wie bewegt er sich wenn Lemmy ihn auch gesehen hat - solche Dinge.

 

Ja genau. Sowas checkt man mehr oder weniger bewusst ab.

 

Wie gesagt frage ich mich das seit dem letzten Vorkommnis, weil sowohl die andere Halterin als auch ich den Eindruck hatten, die gehen freundlich aufeinander zu.

 

vor 8 Minuten schrieb Lemmy:

Vermutlich gibt der Geruch den Ausschlag - eventuell riecht Dobby einfach noch sehr nach Junghund? Oder hat vielleicht keinen starken Männergeruch?

 

Ja, irgendwas muss mit seinem Geruch sein.

Und allmählich glaube ich, dass Dobby von anderen intakten Rüden vor dem Beschnüffeln falsch eingeschätzt wird. Denn die letzten zwei derartigen Kontakte war ohne Rumgestakse oder sonstwie augenscheinlich heikel. Das Knurren des jeweils anderen kam erst beim Beschnuppern.

 

 

Rückblickend ist es uns schon oft passiert, dass Dobby scheinbar aus dem Nichts angeknurrt oder gar angegangen wurde von anderen Rüden. Die Situationen liessen sich immer mehr oder weniger zügig auflösen. Seit letzter Woche steigt er voll drauf ein. "Du willst auf's Maul? Kannste haben!"

Das geht natürlich gar nicht, vor allem, weil er größer und schwerer als die meisten anderen ist. Ist noch nix weiter passiert und werde ich auch nicht zulassen.

 

Mir geht es hier nicht um das Handling sondern darum, was dieses Verhalten der anderen Rüden auslösen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Offenbar "erkennen" oder erschnuffeln die Hunde bei ihm etwas erst beim nahen Kontakt. Vielleicht einen hohen Testosteronspiegel? So etwas könnte ich mir als Ursache für das knotterige Verhalten irritierter / unamüsierter Rüden vorstellen.

Könnte das auf Dobby zutreffen? Vom Alter her würde es passen!?

 

Tschuli schätzt nach Gang und Körpersprache den Typ Hund ein, das Geschlecht -glaube ich zumindest- erst in den letzten Metern vor`m Kontakt durch den Geruch, jedenfalls meistens (Windrichtung?) -obwohl ihr Geschlecht weniger wichtig ist, wenn es um Sympathie / vertragen wir uns? / etc. geht.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Juline:

Vielleicht einen hohen Testosteronspiegel?

 

Hm... zuletzt durfte er Anfang Januar mit einer läufigen Hündin spielen. Das durfte er so lange, bis mir der andere Halter erzählte, seine Hündin sei läufig. Ob Stehtage oder nicht, wusste er nicht. Dobby liess sich bereitwillig abführen.

 

vor 16 Minuten schrieb Juline:

Tschuli schätzt nach Gang und Körpersprache den Typ Hund ein, das Geschlecht -glaube ich zumindest- erst in den letzten Metern vor`m Kontakt durch den Geruch, jedenfalls meistens (Windrichtung?) -obwohl ihr Geschlecht weniger wichtig ist, wenn es um Sympathie / vertragen wir uns? / etc. geht.

 

Ja genau. Man checkt bei Begegnungen den eigenen Hund und den fremden Hund und entscheidet unabhängig vom Geschlecht.

 

Wenn's so weiter geht, werde ich einer von den Haltern, die aus großer Entfernung rufen: "Ist das 'ne Hündin oder ein Rüde?" Das fand ich immer so albern. :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spannend denn mein Teetou wird von ganz vielen "Rüden feindlichen" anderen Rüden irgendwie nie als solcher wahrgenommen :35_thinking: die Besitzer sind immer ganz erstaunt, wenn ich auf die Frage "das ist eine Hündin oder?" dann mit "nein, das ist ein unkastrierter Rüde" antworte. 

 

Die können das immer gar nicht fassen. Ich hab mich schon öfter darüber gewundert. Ist nicht bei allen so, aber schon bei einer bemerkbaren Mehrheit 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant.

Aber bei Euch ändert sich das Verhalten nicht beim Beschnüffeln und weiterem Kontakt, @Mrs.Midnight ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Juline:

Vom Alter her würde es passen!?

 

Nochmal zum Alter: Rückblickend hat er schon immer Mecker bekommen von erwachsenen Rüden. Erstmals rausnehmen musste ich ihn mit 6-7 Monaten, als er mit einer einjährigen Hündin spielte. Als ein erwachsener Rüde dazu kam, war Dobby bei der Hündin eh abgemeldet. Er hüpfte mit Abstand um die beiden rum und wollte auch mal "gejagt" oder sonstwie eingebunden werden. Der Rüde hat ihn richtig zusammengefaltet, sodass Dobby froh war, dass ich ihn holte.

 

Und dann sind da die Tutnixe, über die ich mich bis letzte Woche immer gefreut habe. Schön, Dobby kann Kontakt haben, Dobby mag andere Hunde. Unter den Tutnixen gab es aber auch schon immer die, die dann beim Schnüffeln das Knurren anfingen. Dann sind wir halt weiter, aufdringliche Kerle habe ich verscheucht.

 

Jetzt, wo Dobby voll drauf einsteigt, frage ich mich, ob er nicht schon immer aus der Entfernung anders eingeschätzt wird.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.