Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LisaH.

Einschätzen des Geschlechts durch Sicht unter Hunden

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Nachdem beschriebene Situation und Dobbys Reaktion zweimal kurz nacheinander passierte, dachte ich schon, ich hätte mir einen unverträglichen Hund herangezogen und war die letzten Tage doch sehr angespannt bei Hundebegegnungen.

 

Aber die Woche lief gut. :)

Beschriebene Situation (dass er beim anscheinend freundlichem Beschnüffeln angeknurrt wird), gab es die Tage nicht.

 

Ganz toll fand ich zwei Begegnungen im Wald mit ebenfalls Hunden an der Schlepp. Beide wurden rangenommen, bevor wir uns begegneten.

Bei der ersten Begegnung sind wir ohne Kontakt aneinander vorbei und beide Hunde benahmen sich gut. Dann musste Dobby natürlich stehen bleiben und dem andern hinterherschauen. Hat der andere auch gemacht und bekam dafür Kekse. Dobby natürlich auch, und er konnte sie sogar annehmen, oft ist er dafür zu aufgeregt.

Die zweite Begegnung war ähnlich, aber die andere Halterin wollte noch quatschen, nachdem wir aneinander vorbei waren. Dass ihre Hündin mit schmerzenden Knochen wohl nicht die passende Spielpartnerin für Dobby sei (richtig) und dass es mit so großem Hund wohl generell schwierig sei, Spielpartner zu finden (auch richtig).

Beide Begegnungen waren auch deshalb so toll, weil die andern Halter so lieb und positiv mit ihren Hunden waren.:wub:

 

Dann hatten wir wieder "Tutnixe"-Begegnungen, die waren auch gut. Dobby wurde nicht wie eingangs beschrieben angeknurrt - vielleicht war aber auch kein intakter Rüde dabei.

Heute wurde er angeknurrt, aber nicht aus dem Nichts, sondern weil Dobby dem älteren Herren wohl zu wild war. Und das war dann ok für Dobby, er ist nicht drauf eingestiegen.

 

 

Fazit:

Muss mich wieder locker machen bei Hundebegegnungen, mein Hund ist kein Monster.

Und: So richtig erwachsen ist er noch nicht. Ich muss lernen, zu erkennen, welche Hunde ihn nicht mögen und welche Hunde er nicht mag. Aber das ist noch nicht in Stein gemeisselt und weiss er selbst vermutlich auch gerade nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 21.2.2018 um 23:18 schrieb Mrs.Midnight:

Spannend denn mein Teetou wird von ganz vielen "Rüden feindlichen" anderen Rüden irgendwie nie als solcher wahrgenommen :35_thinking: die Besitzer sind immer ganz erstaunt, wenn ich auf die Frage "das ist eine Hündin oder?" dann mit "nein, das ist ein unkastrierter Rüde" antworte. 

 

Die können das immer gar nicht fassen. Ich hab mich schon öfter darüber gewundert. Ist nicht bei allen so, aber schon bei einer bemerkbaren Mehrheit 

 

 

Hier bitte die Ironie nicht übersehen, trotzdem hätte ich gerne eine Einschätzung:

 

Gibt es unter Hunden

Warmduscher

Müsliman

....ihr wisst schon.....

(Der Typ Mann, der unter Menschen von einigen Männern nicht für voll genommen wird - keinerlei Qualitätskriterium)

 

Und - ich möchte nicht an der Ehre von Teetou kratzen, entschuldige, Miss Midnight.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hüte-Wach-(Sicht-)Jagd-Schutz-Spür-(Spurjagd)-Gesellschaftshund?

      Nur um einen Überblick zu kriegen.. Was sind die selbsterwählten Beschäftigungen mit Stellenwert? Hier geht es weniger um FCI Zuordnungen als darum, mit welchem Verhalten ihr euch bei euren Hunden am meisten auseinandersetzen müßt oder mußtet. Mehrfachnennungen sind natürlich möglich und wichtig bei der Betrachtung. Wenn ein Rassehund in seiner Motivation vom Standard ausschert, ist das natürlich genauso interessant, wie ein undefinierbarer Mix, der echter Experte ist, wie alles andere auch....ihr könnt ja noch etwas dazu schreiben. Und natürlich, wenn noch wichtiges ergänzt oder korrigiert werden muß. Von vielen Leuten weiß man das ja aus Schilderungen, von den anderen dann aber wieder gar nicht , aber interessant finde ich es auf jeden Fall.

      in Plauderecke

    • Wie sehr beeinflusst die Persönlichkeit des eigenen Hundes die Sicht auf die Erziehung/das Verhalten anderer Hunde?

      Wenn ich von mir ausgehe - ziemlich stark. 4 ganz unterschiedliche Hundepersönlichkeiten haben mich bis jetzt begleitet. Vergleiche ich meine Sicht auf andere Hundehalter und ihr Verhalten abhängig vom jeweiligen Hund an meiner Seite, stelle ich deutliche Unterschiede fest.  Ein Beispiel: Linus war an der Leine unverträglich mit anderen, Begegnungen mit freilaufenden Tutnixen endeten mehrfach in Beißereien. Meine Sicht damals allgemeingültig - warum leinen die nicht ihren Hund an, wenn meiner angeleint ist?! Ich selber habe die ganze Zeit gemanaged und aufgepasst und erwartete das auch von anderen. Jetzt bei Leni muss ich eigentlich gar nichts managen, sie ist und bleibt freundlich, ich muss sie halt manchmal schützen und ärgere mich nur, wenn andere dass Unbehagen meines Hundes nicht erkennen. Ist aber nicht so problematisch, weil ich das ganz gut regeln kann. In einigen Threads "interpretiere" ich schon manchmal die Persönlichkeit des des Hundes vom Beitragsschreiber anhand seiner Sichtweise heraus. Ob es stimmt sei mal dahingestellt, ich für mich kann nur sagen, dass mein jeweiliger Hund meine Einstellung beeinflusst.    Was denkt ihr darüber?       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnungen einschätzen und abwehren

      https://www.youtube.com/watch?v=ZyXhZ--UGjc

      in Körpersprache & Kommunikation

    • CANDOG Seminar:Beobachten & einschätzen von Konflikten zwischen Hunden

      Datum: 20.03.2016
      Sonntag: 09:30 - 18:00 Uhr Dozentin: Ute Heberer
      Ort: Neuendeich

      Zielgruppe: HundehalterInnen und alle Interessierten   Ein Workshop für alle interessierten HundehalterInnen und besonders für Menschen, die sich das Verhalten ihres Hundes anhand von Videoaufnahmen anschauen und auswerten möchten.
        Was passiert da eigentlich, wenn Hunde sich etwas zu sagen haben? Manchmal geht eine kleine Rauferei so schnell, dass man kaum Chancen hat etwas zu erkennen, geschweige denn rechtzeitig einzugreifen. Was kommunizieren die Hunde? Was ist ein Kommentkampf und wann wird es wirklich ernst? Wann kann man eine Auseinandersetzung laufen lassen und wann und wie sollte man eingreifen? Um kritische Situationen besser einschätzen zu können, braucht man Erfahrung und Übung. Nur so kann man souverän und sicher Handeln.   Ute Heberer arbeitet seit sehr vielen Jahren mit Hunden die im Tierschutz oder auch im Alltag auffällig geworden sind und führt in ihrer Hundeschule regelmäßig die Sozialisierungsgruppen.   Wir werden uns einen ganzen Nachmittag lang Videosequenzen von unseren eigenen Hunden und von Ute mitgebrachte Filme anschauen und auswerten. Ute hat sehr viel Erfahrung mit "konfliktfreudigen Hunden" und ihr Videomaterial ist mehr als umfassend.   Am Vormittag stellen wir nach der Vorstellungsrunde eine Hundegruppe zusammen, die dann in der Interaktion gefilmt und von Ute souverän moderiert wird. Am Nachmittag wird das Videomaterial angeschaut und gemeinsam ausgewertet. Für den Praxisteil werden die mitgebrachten Hunde in die Gruppen integriert. Auch sozial verträgliche Hunde dürfen selbstverständlich dabei sein.   Dozentin: Ute Heberer ist gelernte Tierarzthelferin und leitet seit 25 Jahren das Tierheim "Tiere in Not Odenwald". Gruppenhaltung und die Resozialisierung von schwierigen Tierheim-Hunden gehören zu ihrem Fachgebiet.   Veranstaltungsort:
      Hunde-Hof Schlickburg 14 25436 Neuendeich   Hinweise: Willkommen sind ALLE Hunde, außer läufige Hündinnen. Die Hunde müssen altersgemäß geimpft und haftpflichtversichert sein. Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung und Gummistiefel, da wir viel draußen sind. Alle unverträglichen Hunde müssen vernünftig an einen gut sitzenden Maulkorb gewöhnt sein und diesen dabei haben. (Keine Nylon Maulkörbe oder Schlaufen. Der Hund muss hecheln und trinken können!)   Maximal 10 TeilnehmerInnen mit Hund/en und 5 Zuschauer ohne Hund Preis: Pro Mensch-Hund-Team: 100 € inkl. MwSt Teilnahme ohne Hund: 70 € inkl. MwSt zzgl. Übernachtung und Verpflegung   Weitere Informationen unter: www.candog.de

      in Seminare & Termine

    • Beobachten und einschätzen von Konflikten zwischen Hunden am 22.11

      Datum: 22.11.2015
      Sonntag: 09:30 - 18:00 Uhr
        Dozentin: Ute Heberer
      Ort: Neuendeich

      Zielgruppe: HundehalterInnen   Ein Workshop für alle interessierten HundehalterInnen und besonders für Menschen die sich das Verhalten ihres Hundes anhand von Videoaufnahmen anschauen und auswerten möchten.   Was passiert da eigentlich wenn Hunde sich etwas zu sagen haben? Manchmal geht eine kleine Rauferei so schnell, das man kaum Chancen hat etwas zu erkennen, geschweige denn rechtzeitig einzugreifen. Was kommunizieren die Hunde? Was ist ein Kommentkampf und wann wird es wirklich ernst? Wann kann man eine Auseinandersetzung laufen lassen und wann und wie sollte man eingreifen? Um kritische Situationen besser einschätzen zu können braucht man Erfahrung und Übung. Nur so kann man souverän und sicher Handeln.   Ute Heberer Arbeit seit sehr vielen Jahren mit Hunden die im Tierschutz oder auch im Alltag auffällig geworden sind und führt in ihrer Hundeschule regelmäßig die Sozialisierungsgruppen.   Wir werden uns einen ganzen Nachmittag lang Videosequenzen von unseren eigenen Hunden und von Ute mitgebrachte Filme anschauen und auswerten. Ute hat sehr viel Erfahrung mit "konfliktfreudigen Hunden" und ihr Videomaterial ist mehr als umfassend.   Am Vormittag stellen wir nach der Vorstellungsrunde eine Hundegruppe zusammen, die dann in der Interaktion gefilmt und von Ute souverän moderiert wird. Am Nachmittag wird das Videomaterial angeschaut und gemeinsam ausgewertet. Für den Praxisteil werden die mitgebrachten Hunde in die Gruppen integriert. Auch sozial verträgliche Hunde dürfen selbstverständlich dabei sein.   Hinweise: Willkommen sind ALLE Hunde. Die Hunde müssen altersgemäß geimpft und haftpflichtversichert sein. Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung, da wir viel draußen sind. Alle unverträglichen Hunde müssen an einen gut sitzenden Maulkorb gewöhnt sein und diesen dabei haben. (Keine Nylon Maulkörbe oder Schlaufen. Der Hund muss hecheln und trinken können.) Maximal 10 TeilnehmerInnen mit Hund/en  // 10 frei und 5 Zuschauer ohne Hund  // 1 frei Preis: Pro Mensch-Hund-Team: 100 € Teilnahme ohne Hund: 70 € zzgl. Übernachtung und Verpflegung   Veranstaltungsort:
      Hunde-Hof Schlcikburg 14 25436 Neuendeich   Dozentin: Ute Heberer ist gelernte Tierarzthelferin und leitet seit 25 Jahren das Tierheim "Tiere in Not Odenwald". Gruppenhaltung und die Resozialisierung von schwierigen Tierheim-Hunden gehören zu ihrem Fachgebiet. http://www.candog.de/veranstaltungen/workshops/hundekonflikte

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.