Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sonne75

Futterempfehlung nach Struvit-Odyssee und Blasenentzündung

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

 

meine Frage steht ja schon oben.

Bei meiner Hündin (10Jahre) wurden vor 6 Wochen Struvitsteine festgestellt. Aufgrund einer Blasenentzündung (sie hatte Blut im Urin), ließ ich sie beim TA untersuchen.

Wir füttern nun seit 1,5 Monaten RC Urinary TF und NF. Werden wohl noch 3-4 Wochen weiter dieses Futter geben, auch deshalb, weil sie vor 2 Wochen erneut eine Blasenentzündung hatte und Urinary RC ja auch bei Blasenentzündungen empfohlen wird.

 

Jetzt würden wir gerne nach der Therapie mit RC das Futter umstellen, damit diese Struvitsteine in Zukunft keine Chance mehr haben. Auf Dauer möchte ich ihr dieses Futter nicht geben.

 

Habt ihr Erfahrung welches Futter in solch einem Fall geeignet ist?

 

Hab mich schon durchs Internet gekämpft und bin bei Bosch light hängen geblieben.

Und wie sieht das mit Leckerchen in Zukunft aus?

 

Am besten ist doch bestimmt den Ph-Wert regelmäßig zu testen, wie sie auf bestimmtes Futter/Leckerlies reagiert?!

 

Wer hat Tips und Erfahrungen für mich?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen! Es ist die richtige Entscheidung, das Futter wieder umzustellen auf etwas weniger chemisches. :) Vom Bosch light würde ich allerdings abraten, da es kein richtiges Fleisch, sondern Fleischmehle enthält (das sind Abfallstoffe), sowie viel zu wenig Fleisch für einen Fleischfresser. Mit Natur-Futter fährst du um einiges besser und beugst Krankheiten sehr gut automatisch vor, weil es der Natur des Vierbeiners entspricht. Falls du wissen möchtest, was wir füttern, schreib mir einfach eine Nachricht. Schönen Mittwoch! Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen-Wert beim Hund / Blasenentzündung

      Hallo Zusammen, ich bräuchte einen medizinischen Rat/zweite Meinung zu den Untersuchungsergebnissen meines Hundes.   Angaben zum Hund: Rüde, kastr., ca. 6 Jahre alt, Mischling aus Spanien   Hintergründe: Mein Hund hatte immer mal wieder Durchfall und Erbrechen. Vor ca. 5 Wochen fing es an, ging dann aber wieder weg und vor 1 1/2 Wochen kam es wieder. Wir waren letzte Woche beim Tierarzt, um mal ein größeres Blutbild, eine Kot- und Urinuntersuchung machen zu lassen. Dabei stellte sich heraus, dass die Nierenwerte etwas erhöht sind. Seit dem bekommt er Nierenfutter (Freitag 25.05.). Die Ergebnisse der Urinuntersuchung kamen heute. Die Diagnose: er hat eine Blasenentzündung mit evtl. beginnender Nierenbeckenentzündung. Er bekommt jetzt ein Antibiotikum über 12 Tage.   Eigentliche Frage: Meine eigentliche Frage ist, was sagt ihr zu den anderen Werten der Untersuchungen (siehe Anlage). Vor allem geht es mir um den Schilddrüsen-Wert T4. Nach Rücksprache mit meiner Hundetrainerin, finden wir, dass der für einen sonst gesunden Hund zu niedrig ist. Der Tierarzt sagte nur, dass alle anderen Werte in Ordnung seien.   Danke!  

      in Gesundheit

    • Blasenentzündung mit Struvite

      Hiiiiilfe. Meine Schweitzer Schäferhündin leidet seit Monate an einer verdammten Blasenentzündung inkl. Struvite, Bakterien und Pilz. Bin am Verzweifeln und jeden Montag Morgen beim TA.  Immer wieder das gleiche Drama, Urinprobe und Co. Medikamente: Rimadyl und Uro-Ped dazu das teure Futter von Vet-Conzept.

      in Hundekrankheiten

    • Immer wiederkehrende Blasenentzündung

      Ich bräuchte mal ein paar Ideen.   Sammy hatte Ende Januar eine Blasenetzündung, Anfang März und ich glaube: Jetzt schon wieder.   Beide Male zuvor wurde ein Sediment angesetzt, keine Steine vorhanden.   Nu ist Sammy schon immer ein Hund, der gerne auf kalten Untergründen liegt, was ich in den letzten Wochen natürlich weitestgehend vermieden habe. Ob er auf dem Laminat liegt, wenn ich nicht daheim bin, kann ich natürlich nicht sagen. Denke aber, dass in einem beheiztem Raum nicht unbedingt Gefahr für eine Blasenentzündung besteht?   Die vorherigen Entzündungen wurden mit Antibiotikum behandelt, weil sie schon recht weit fortgeschritten waren- was ich auch dieses Mal befürchte. Gestern abend fing er wieder an große Mengen zu trinken, dementsprechend zu pieseln und er wird undicht. Tropft ein wenig vor sich hin.   Heute nachmittag geht´s natürlich zum TA.   Hat jemand ne Idee, wieso er jetzt, mit 9 Jahren, scheinbar extrem dazu neigt, Blasenentzündungen zu bekommen?  

      in Hundekrankheiten

    • Verdacht auf Cushing ... oder doch nur Blasenentzündung?

      Vielleicht kann mir jemand weiter Infos mit geben.   Seit einiger Zeit sind mir Pfützen im Wohnzimmer aufgefallen. Ich hatte erst Rusty mit seinem CE-Syndrom in Verdacht, dass er es vielleicht nicht mehr halten kann. Was gleichzeitig bei unseren Wanderungen aufgefallen ist: Smilla  pieselte vermehrt und als ich dann den Verursacher im Wohnzimmer gesehen habe, konnte ich Rusty ausschließen.   Urinprobe bei der TÄ untersuchen lassen. Es ist zu viel an  Blut und zu viel an Eiweiß im Urin - es wurde AB verordnet. Nach 8 Tagen zur nächsten Kontrolle. Der Urin war nach wie vor trübe, schleimig und mit Blut durch setzt. Trotz AB keine Besserung. Da für gestern ein großes Blutbild anberaumt war - wurde alles mit abgesucht. Ein Wert (muss ich noch nach bringen, wie der heißt - hatte in meinem Gschuß gestern nicht nach gefragt) ist um das 10fache erhöht, was ... auf Chusing hindeuten könnte. Es wurde noch mal Urin abgefangen, der jetzt eingeschickt wurde um auf Chusing aus zu testen.   Puuhhh ...  ....  ich brauche bitte Input. Fällt euch was dazu ein? und/oder hat jemand einen Chusing Hund?        

      in Hundekrankheiten

    • Welpe hatte Würmer, Blasenentzündung, jetzt Giardien

      Liebe Foris, ich habe mich heute hier angemeldet, da ich Rat suche. Meine Mischlingshündin Trixi ist 4 Monate alt, und wohnt seit dem 25.11.13 bei mir. Da war schon einiges. Vor 18 Tagen wurden im Kot Giardien und Salmonellen fest gestellt. Sie bekam darauf hin 12 Tage Metrodinazol. Der Kot war gut. Am Dienstag dann, war er breiig bis dünn und orangefarbig. Die TÄ sagte nochmal 3 Tage sammeln. Habe ich gemacht und heute abgegeben und nochmal das Kotprofil 6 in Auftrag gegeben. Es wird ins Labor gegeben. Vorhin habe ich im Netz gelesen, von Laboklin, erst 4 Wochen nach Beendigung der Medikamente erneut testen, da bis zu 4 Wochen nach der Behandlung noch abgestorbene Teile der Giardien abgehen, und es zu einem falsch positiven Ergebnis kommt. Nun sind ja erst 4 Tage rum. Und wenn das Ergebnis am Montag positiv ist, soll ich weiter behandeln. Was stimmt denn jetzt.? Ich kann doch die kleine Hündin mit Chemie vollpumpen, zumal sie schon 30 cm lange Spulwürmer hatte, trotz 3-maliger Entwurmung von da wo sie her kommt. Sie hatte eine Blasenentzündung, auch wieder AB: Wobei die TÄ jetzt davon ausgeht, das die Würmer das Blasenproblem mit verursachten. Von Beginn an verträgt sie bis auf wenige Male nur Schonkost. Sie bekommt von mir auch Kräuterbuttermilch. Ich habe hier auch was zur Darmsanierung, soll ich aber nicht geben, bis ausgeschlossen ist, das das Giardien sind. Habt ihr Erfahrung, könnt mir was raten, vor allen Dingen, frage ich mich, ob ich weiter behandeln soll, wenn am Montag das Ergebnis positiv ist. Es könnt auch falsch positiv sein. Entschuldigt das es so lange ist. Und danke fürs lesen. Grüße von Simone und Trixi

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.