Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sybill

Stubenreinheit / Gassi gegen? Wie lange? Und wie zurück?

Empfohlene Beiträge

Liebe Hundeauskennerinnen,

ich habe seit 1 Woche ein kleines Aussi-Fräulein. Sie ist fast stubenrein und schläft nachts durch. Allerdings hab ich eine Frage, die mir bislang kein Buch oder Forum beantworten konnte. Wie macht ihr das mit dem 'Gassi-Gehen' tagsüber. Genauer beschrieben: Welpe zeigt an, ich muß pipi. Frauchen geht mit Hundi raus und wartet, Hundi pinkelt dann irgendwann und dann stellt sich die Frage, muß Hundi jetzt auch noch kacken? Wie macht ihr das? Wie lange wartet ihr oder gestaltet ihr das Ganze auch noch mit Spielen? Oder eher kürzer? Ich muß das Hundi dann auch noch reintragen, weil Treppen. Wenn sie sich einfach hinsetzt und einen Ast abnagt, schnappe ich sie einfach und trag sie wieder rein, weil sie ja dann offensichtlich keine Geschäft erledigen muß. Paßt das? Ich bin grad ein bisserl unsicher, wie ich das optimaler Weise gestalte. In der Nacht war das kein Problem, weil da will das Fräulein auch nicht draussen bleiben - ich danke für eure Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm meinen beiden Hunden sah und sieht man deutlich an, wenn sie "noch mehr" müssen. Die schnuppern und suchen dann ganz offensichtlich rum :35_thinking: daher war und ist immer direkt klar dass da noch was kommt oder eben nicht. Zeigt dein Hund irgend so ein Verhalten ? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo  und Herzlich Willkommen =)

 

Ich finde das klingt schon ganz gut  wie du das machst. Für unsere Kleine gab es immer 2 mal am Tag einen etwas längeren Spaziergang (vormittags einen aufregenden Spaziergang mit Hundefreunden und allem drum und dran und spätnachmittags einen ruhigeren Spaziergang zum Teich gucken und schnuppern), die anderen waren bewusst kurze, "langweilige" Runden. Nicht jeder Spaziergang muss ein Abenteuer sein. Wenn sie doch mal wen (oder etwas) zum Spielen gefunden hat, hab ich das davon abhängig gemacht, ob sie eigentlich eher müde war/ ich sehr beschäftigt war oder ob das gerade ganz gut in den Tagesablauf passte.

Die kurzen langweiligen Gassirunden hatten zu Anfang immer die selbe Strecke. Zum Einen, weil sie zu Beginn sehr ängstlich war und nicht raus wollte, und zum Anderen damit sie versteht, wie lang so eine Gassirunde ist und das man keine längere erzwingen kann, indem man einfach möglichst lange kein Geschäft erledigt (und es dann vergisst und auf den Teppich macht).

Ich würde das immer nicht so sehr dogmatisch (5 Minuten pro Lebensmonat, bloß nicht dies, bloß nicht das) gestalten sondern flexibel auf die Hundepersönlichkeit eingehen. Wenn deine zum Aufdrehen neigt, dann bloß nicht zu viel Action. Wenn du das Gefühl hast, das ist für euch beide okay so, kann man das auch machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gleich mal vielen Dank für eure Antworten:

@Mrs. Midnight - Leider zeigt sie das nicht so deutlich. Manchmal ist es klarer, manchmal gar nicht. Manchmal will sie sich erst umsehen, zeigt keinerlei Anzeichen, überlegt und evtl. gibts dann auch noch ein großes Geschäft. Manchmal merke ich es, wenn ich sie reintragen will, dann sträubt sie sich und dann ist es sehr klar.

 

@Holo Danke für das Willkommen. :)

Sie neigt definitiv zum Aufdrehen und das gewaltig, ich bin mir über die Dosis der täglichen Beschäftigung noch nicht im Klaren. Gestern war sie quasi immer wenn sie wach war so, wie ich noch keinen Welpen erlebt habe. Knurrend, fauchend, quietschend, bellend, in alles reinbeissend, auf jeden Stuhl springen wollend. Jeder Versuch sie runterzubringen wurde ignoriert oder er führte zur Verstärkung. Ich habe alles probiert. Von: ignorieren und wegdrehen (führte dazu, dass sie sich in die Kleidung verbiss und auch kaputt machte), weggehen (sie rannte nach und verbiss sich in die Schuhe, Fersen, was auch immer sie erwischen konnte), Schnauzgriff bringt Null, in anderen Raum bringen zeigte, nachdem sie wieder reindurfte keinerlei Wirkung oder auch hier das Gegenteil. Sich neben sie knieen und sanft halten und mit ihr atmen brachte kurz was, bis sie dann wieder um sich biss. Zum Schluss hat sie sich noch einen Schuh gegriffen und ist gefühlte 5 Minuten (also wahrscheinlich 2) wie eine Irre um den Tisch gerast, mit diesem Schuh im Maul und wildest knurrend. Ich vermute und hoffe, dass es die Welpenschule war, die für sie zu viel Action war. - Ich hoffe es, ich bin sonst mit meinem Hundelatein am Ende. Sie frißt auch ihr Futter nicht, - Zeichen für Stress, aber wie gesagt - keine Ahnung wie ich sie aus diesem Zustand runterholen soll. Bin ein wenig verzwiefelt. Daher hab ich heute eher wenig mit ihr unternommen, sie dreht nach wie vor auf, beißt wild um sich und versucht auf Sessel und Sofa zu springen - aber schläft zwischendurch ordentlich. Pfuuuuh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist sie genau? Woher kommt sie, war die Aufzucht gut? Wie sieht der Alltag bisher aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie kommt aus einer durch Züchtervereine anerkannten sogenannten'Hobby'-Zucht . Ich hab bis jetzt nichts Negatives über die gehört oder gelesen. Sie ist 11 Wochen alt und war eben bis vor einer Woche noch mit Mama, Papa und 5 Geschwistern zusammen.

Wir hatten es vor ein paar Tagen mglw. ein bisschen stressig, da ich 3 Tage lang jeden Nachmittag für eine halbe Stunde wohin fahren mußte. Aber da war sie eigentlich sehr relaxed und hat in der Box im Auto geschlafen. Das Ganze hat in Summe auch nur 1 Stunde gedauert, davon 20 Minuten gemeinsam im Freien. Dzt. versuche ich es eher gemächlich anzugehen. Gassigänge in den Garten, Suchspiele und zarte Zerrspiele in der Wohnung, nutzt aber nix - sie dreht am Stand durch und ist durch nichts runter zu bringen. Heut hab ichs mit der Box versucht, das ging nur bedingt. Sie hat sich nach einer Weile ein wenig beruhigt, durfte danach wieder raus war aber völlig erschöpft - das kanns ja auch nicht sein und ist auch definitiv nicht meine Vorstellung von Hundeerziehung. Und Sie frißt ihr Futter nicht und was Leckerli betrifft, hab ich's auch nicht ganz leicht: ausschließlich gekochtes Hühnerfleisch oder milder Hartkäse (Emmentaler oder so).... Ich hatte ja schon einen Aussi, allerdings nicht vom Welpenalter an. Der war auch nie müde zu kriegen, aber er war halt auch kein Baby mehr. Ich bin ganz leise am Verzweifeln....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufigkeit - Wie lange aufnahmefähig?

      Hallo zusammen,   wir hatten heute vormittag ein Erlebnis, was mich zur oben genannten Fragen geführt hat.   Und zwar war meine Hündin vor kurzem läufig, der erste Tag, an dem wir es gemerkt haben war der 12.12.2016. Seit Heiligabend wurde der Ausfluss dünner/wässrig, wir sind nur noch an entlegenen Stellen spazieren gegangen und haben auch keinen getroffen. Erst an Silvester kam die nächste Rüdenbegegnung, da ist mein sonst so liebes Mädel völlig explodiert, als der Herr der Schöpfung auch nur gewagt hat, sie anzusehen. in der ersten Januarwoche spielte sich alles wieder ein, sie war wieder normal und auch die Rüden gingen wieder gerade an ihr vorbei. Seit drei Tagen lasse ich sie wieder mit anderen spielen, da waren auch unkastrierte Rüden bei, alles kein Problem.   Nur heute vormittag nicht... Sie hat mit einem Hund (einjähriger, unkastrierter Rüde) gespielt, die zwei hatten Spaß. Dann jedoch, innerhalb von Sekunden, kippte das ganze, er schmiss sie auf dem Rücken, stellte sich über sie und fing an zu rammeln. Der Halter war innerhalb von fünf Sekunden da und hat ihn runter genommen. Der Gute war nichtmal an der richtigen Stelle und wahrscheinlich sind einfach seine Pubertätshormone mit ihm durchgegangen (wir haben das auch schon mal fernab von jeglicher Läufigkeit erlebt!).   Trotzdem kam mir die Frage in den Sinn: Wenn er jetzt alles richtig gemacht hätte... wäre innerhalb dieser fünf Sekunden und vier Wochen nach Beginn der Läufigkeit überhaupt was möglich gewesen?   LG Geli

      in Gesundheit

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • probleme was die stubenreinheit betrifft

      Guten Tag, und zwar habe ich folgendes Problem wir haben einen cane corso welche jetzt 13 Monate alt ist seine Nächte verbringt er zu hause in einem Käfig welches sein auch Rückzugsort ist, jedenfalls habe ich eines morgens aus dem Käfig gelassen und bin mit ihm nach draußen spazieren gegangen. Alles war wie immer er hat sein "Geschäfte" erledigt und wir sind dann nach hause gegangen das kuriose daran ist jetzt allerdings das er kurz darauffolgend in seinem Käfig nochmal ein Häufchen hinterlegt hat so weit ich weiß verrichten hunde kein Geschäft dort wo sie auch schlafen. Hierbei handelt sich um keine schreck oder besondere Situation sondern im Alltags geschehen. ich würde mich über Anregungen oder Ratschläge meines Problems sehr freuen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.