Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Fundstück im Wald - weiteres Vorgehen

Empfohlene Beiträge

Suhna hat mal wieder Kadaverreste im Wald gefunden. Zwei Knochen inklusive Gelenk. Hab es erstmal eingepackt und mitgenommen, fand das sinnvoller als es ihr einfach abzunehmen, daraus würd sie ja nur lernen "Wenn Cheffe meine Funde bekommt sind die weg", da find ich "wenn ich was finde bring ich's zu Cheffe und der schleppt's dann für mich durch die Gegend" die bessere Alternative.

Die Frage ist nun, wie geht man am sinnvollsten weiter vor? Einfach unauffällig verschwinden lassen? Hätt da so meine Zweifel, denn sie weiß ja schließlich, daß ich es zuletzt hatte.

Erhitzen auf gute 100° und dann ihr überlassen? Oder ihr geben und dann mit ihr tauschen gegen z.B. Markknochen? Oder ganz was anderes?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erhitzen und dann dem Hund geben halte ich für keine gute Idee. Verletzungsgefahr. Außerdem würde ich meinem Hund auch nicht einfach irgendwelche umherliegenden Knochen geben.

 

Ab in den Müll damit wäre mein Vorschlag- aber ich hätte das auch gar nicht erst aus dem Wald entfernt, sondern dort gelassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Zurimor:

Erhitzen auf gute 100°

 

Knochen für den Hund nie erhitzen. Die Splittern dann und können den Hund verletzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnten auch tragende Knochen sein, die sollten Hunde auch nicht bekommen. Weg damit. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Tschuli draußen Knochen findet, werden die gegen das, was ich gerade in der Tasche habe eingetauscht, dann in unerreichbare Entfernung geschmissen z.B. in ein Brombeergebüsch, dann werden Tricks abgefragt oder ein tolles Spielchen gestartet. Auf diese Art ist der Knochen in etwa einer halben Minute für immer vergessen.

 

vor 9 Minuten schrieb Zurimor:

daraus würd sie ja nur lernen "Wenn Cheffe meine Funde bekommt sind die weg", da find ich "wenn ich was finde bring ich's zu Cheffe und der schleppt's dann für mich durch die Gegend" die bessere Alternative.

 

Solchen Hirnverrenkungen haben weder ich noch Tschuli uns je hingegeben.

 

 

 

edit

sie hat gelernt, durch Bringen eines Fundes setze ich tolle Reaktionen in Gang: Keks, Spielen. Lohnt sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Michelle003:

 

Knochen für den Hund nie erhitzen. Die Splittern dann und können den Hund verletzen. 

Das hatte ich auch im Hinterkopf, zumindest, daß man sie nicht kochen oder rösten sollte.

 

Suhna sind ihre Fundstücke sehr wichtig, sowas einfach zurücklassen geht bei ihr nicht, da läßt sie sich auch nicht mit Spiel oder so einfach ablenken. In unerreichbare Entfernung schmeißen hab ich ein paar Mal gemacht, und sie dafür mit Leckerlis vollgestopft, Ergebnis, sie fing an mit ihren Fundstücken vor mir wegzulaufen. Absolut nicht im Sinne des Erfinders. Deswegen hab ich's heut eingepackt und mitgenommen, mir ist es lieber, sie weiß, ich nehm das im Zweifelsfall für sie mit unbd sie kommt damit zu mir als daß sie meint, es vor mir in Sicherheit bringen zu müssen. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Zurimor:

ich nehm das im Zweifelsfall für sie mit

 

Für sie? Woher weiß sie das?

 

Keine Ahnung, wie kompliziert deine Shuna denken kann, ich kenne eher die einfach gestrickte Variante: was ich nicht im Maul habe, das habe ich nicht. Das ist weg.

Von daher sehe ich keinen Unterschied zwischen den beiden Arten des Wegnehmens. Tschuli würde auch keinen sehen -eher fände sie es doof, dass ich das Ding herumtrage, es ihr aber nicht gebe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Suhna kennt meine Tasche und weiß, daß da oft leckere Sachen für sie drin sind. Sie saß beim Einpacken auch daneben und es war für sie offenbar okay. Denke schon, daß das für sie wichtig war ihren Fund "in Sicherheit" zu wissen. Deswegen frag ich mich jetzt ja auch, wie man am besten weiter vorgeht, möcht ihr Vertrauen in mich ja nicht erschüttern. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Juline:

 

Für sie? Woher weiß sie das?

 

Keine Ahnung, wie kompliziert deine Shuna denken kann, ich kenne eher die einfach gestrickte Variante: was ich nicht im Maul habe, das habe ich nicht. Das ist weg.

Von daher sehe ich keinen Unterschied zwischen den beiden Arten des Wegnehmens. Tschuli würde auch keinen sehen -eher fände sie es doof, dass ich das Ding herumtrage, es ihr aber nicht gebe.


Also wenn ich von Teetou ein Spielzeug einstecke, weil jetzt mal genug damit gespielt ist auf dem Spaziergang o.ä., dann wartet er daheim solange vor meiner Jacke / Tasche, bis ich ihm zeige, dass wir es mit nach Hause genommen haben, wenn ich nicht von selber daran denke es ihm zu zeigen, dann bellt er auch und versucht mich darauf aufmerksam zu machen. Er weiß da schon ganz genau, dass das noch irgendwo sein muss, egal wie lang der Spaziergang noch ohne weiterlief

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Tito sind schon Spielzeuge weg, die ich hinter meinem Rücken oder unter einer Decke verstecke. Er ist da einfacher gestrickt. Für ihn kann ich zaubern. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Achtung! Giftköder im Dorney Wald 58454 Witten und Umgebung

      Das Gift ist wohl in Fleischstücke verpackt, Polizei und Vet-Amt sind informiert. Die Tierarztpraxis Möhrke und Rösch ist in direkter Nachbarschaft des Fundes, bitte beim Tierarztbesuch und Gassi-Gang dort aufpassen!

      in Warnungen

    • Wie viel strategisches Vorgehen traut ihr eurem Hund zu?

      ... beziehungsweise zeigt euer Hund aus der reinen Erwartung einer besonders tollen Belohnung heraus Verhaltensweisen, die ihr normalerweise auch besonders belohnt, die aber eigentlich gerade gar nicht verlangt wurden? Oder gar nicht "stimmen?" So im Sinne von "Vortäuschung falscher Tatsachen?"   Also ich war gerade mit Leni Gassi und hatte statt des popeligen Trockenfutters, das es sonst zur Belohnung gibt, Wurstreste dabei. Belohnungen gibt es bei uns immer mal zwischendurch, den Jac

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hunde, die einen alleine im Wald stehen lassen

      Im Thread zu den Versteckspielen kam es zum "Umgang mit Hunden, welche ihre Menschen alleine im Wald stehen lassen. Dazu wurde empfohlen, sich einfach mal zu verstecken, damit der Hund aufmerksamer wird. Zu den Versteckspielen, Pro und Contra, kann man HIER nachlesen.   Ich finde, das Thema ist einen eigenen Thread wert, denn meines Erachtens, kann das Verhalten sehr unterschiedliche Ursachen haben und ist somit nicht immer mit " einfach mal sich Verstecken", gelöst.   A

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 2016 - Blaze in Wald Feld und Flur

      Schon lange habe ich keine Fotos mehr eingestellt, aber jetzt kommt mal wieder was von uns Zur Zeit haben wir einen Tagesgast: Joker, seines Zeichens Kurzhaarcollie. Blaze und Joki kennen sich von diversen Spaziergängen, und so ist das Zusammensein am Tag völlig problemlos. Draußen schnüffeln die beiden Kopf an Kopf. Bilder vom chillen nach dem Spazier guckt ihr hier

      in Hundefotos & Videos

    • Bayerischer Wald - Neuschönau - Baumwipfelpfad

      Wir wollen Anfang August kurz entschlossen mal ein paar Tage in den Bayerischen Wald fahren. Der Baumwipfelpfad in Neuschönau klingt interessant. Hunde dürfen da allerdings nicht mit und sollen in Hundeboxen am Eingang "geparkt" werden. War schon mal jemand da und kann mir was dazu erzählen? Wie lange verbringt man denn auf dem Baumwipfelpfad so ungefähr, sprich wie lange wären die Hunde da allein? Kann man sie unbesorgt da unterbringen? Dankeschön schonmal, Angela

      in Urlaub mit Hund in Deutschland

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.