Jump to content
Hundeforum Der Hund
Katy1971

Bellen wird langsam lästig :(

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

unser Sammy hat, seitdem er das erste Mal in der Welpenschule war, das Problem, dass er andauernd anschlägt. Was genau das ausgelöst hat, wissen wir nicht, aber inzwischen ist er knapp 17 Monate alt und tut es immer noch. Er bellt, wenn er draußen Hunde riecht und sieht natürlich auch. Er bellt drinnen, wenn er draußen Hunde auch nur erahnt, er bellt, wenn wir in den Park gehen, manchmal auch einfach so, weil ihm so ist....auf dem Hundeplatz bellt er alles zusammen und das seit ca. 15 Hundeschulstunden. Es stellt sich keine Besserung ein, so dass ich darüber nachdenke, das langsam auslaufen zu lassen. Ziel war es natürlich, dass er andere Hunde nicht mehr anbellt, oder sich zumindest irgendwann einmal einkriegt, was aber nicht der Fall ist. Kein bisschen...

Von der Hundeschule aus hatten wir die Hausaufgabe, das Bellen zu ignorieren. Generell das Fehlverhalten zu ignorieren und das war auch ok, nur was das Bellen angeht, ist es jetzt wieder schlimmer, als vorher. Ich kann das ganz gut ausschalten, also was mich angeht, aber wir wohnen in einem Mehrparteienhaus und da kann ich das Bellen nicht einfach ignorieren. Draußen kümmert es mich nicht mehr, aber mein Mann regt sich da wahnsinnig drüber auf, weshalb die Zwei auch nicht mehr problemlos raus gehen können, weil immer Spannung herrscht....

Was tun, um das langsam mal in den Griff zu kriegen? Ein Halsband möchte ich nicht einsetzen und Gewalt natürlich auch nicht. Ansonsten: her mit den Tipps! :) Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er in erster Linie vor Aufgeregtheit bellt, wird es durch Ignorieren schlimmer.

Habt ihr "leise Alternativen" eingeübt, wie z.B. feste Begrüßungsrituale bei Hundebegegnungen? So daß er sich darauf verlassen kann, daß er auch ohne dauernde Bellhinweise begrüßen oder je nach Motivation ausweichen kann?

Das Verständnismoment , also das Signalisieren, daß man versteht, warum der Hund bellt ist meinem Hund dabei am wichtigsten, Alternativverhaltensvorschläge werden dann ohne Probleme angenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Wenn er in erster Linie vor Aufgeregtheit bellt, wird es durch Ignorieren schlimmer.

Habt ihr "leise Alternativen" eingeübt, wie z.B. feste Begrüßungsrituale bei Hundebegegnungen? So daß er sich darauf verlassen kann, daß er auch ohne dauernde Bellhinweise begrüßen oder je nach Motivation ausweichen kann?

Das Verständnismoment , also das Signalisieren, daß man versteht, warum der Hund bellt ist meinem Hund dabei am wichtigsten, Alternativverhaltensvorschläge werden dann ohne Probleme angenommen.

Ich bin jetzt damit angefangen zu warten, bis er wieder ansprechbar ist, bei einer Hundesichtung und dann, wenn er sich mir zuwendet, ein paar Schritte rückwärts zu machen und ihn quasi während dessen zu belohnen. Dann setzt er sich auch hin, schaut mich an und wartet auf was Tolles.
Ja, er ist sehr impulsiv, generell....

Eigentlich möchte ich einen Weg finden, ihm schon bei Sichtung zu signalisieren: Ja, da ist ein Hund, aber wir gehen jetzt ruhig weiter und dann bekommst du was Tolles. Wir können also nicht an anderen Hunden vorbei gehen.

Anderen Hunden an der Leine zu begegnen, möchte ich gar nicht. Zumal er mit Rüden nicht mehr kann. Er hat seine 2 Mädchen, mit denen er darf, also rennen und toben, aber ansonsten muss nicht jeder Hund an der Leine begrüßt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Druck, etwas tun zu müssen sinkt bei meinem leicht erregbaren Hund mit steigender Verfügbarkeit.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Der Druck, etwas tun zu müssen sinkt bei meinem leicht erregbaren Hund mit steigender Verfügbarkeit.:)

Das bedeutet? Mehr Hundekontakt, weniger Bellen bei solchem?

In der Regel geht uns ja jeder aus dem Weg, wenn sie ihn sehen und vor allem hören :D

Das Ziele in der Hundeschule war und ist ja, durch Konfrontation mit anderen Hunden, das Bellen raus zu kriegen. Er hat da immer so seine 4-5 Hunde und Freilauf auch, er darf also ran und bellt aber trotzdem immer noch den Platz zusammen. Selten das mal 5 Minuten Ruhe sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oft ist übertriebenes Bellen ein Zeichen allgemeiner Anspannung /Übererregtheit.

Deshalb meine Fragen, ist der Hund gesund,  welche Rasse und wie genau sieht ein durchschnittlicher Tagesablauf aus? Wie ist sein Charakter?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Juline:

Oft ist übertriebenes Bellen ein Zeichen allgemeiner Anspannung /Übererregtheit.

Deshalb meine Fragen, ist der Hund gesund,  welche Rasse und wie genau sieht ein durchschnittlicher Tagesablauf aus? Wie ist sein Charakter?

 

 

Hallo,

 

ja, er ist sehr impulsiv, war er schon immer :) Er ist ein Ridgeback/Schäfi Mix, nun fast 17 Monate alt und eigentlich ein ganz lieber Schmuser. Hört gut, aber geht eben auch schnell mal hoch und motzt dann auch direkt los. Da ist irgendein Reiz und PENG. Sieht man oftmals nicht mal, was da ist.  Seit Donnerstag ist er kastriert, allerdings nicht deswegen und vorher noch untersucht worden und der Doc war zufrieden. Gesund ist er also. Nun kann es natürlich sein, dass die Kastra schon eine Menge Sprengstoff raus nimmt, zumindest was das Hormonelle angeht, aber deswegen kann ich ihn ja nun nicht einfach noch 8 Wochen planlos weiter kläffen lassen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann leider genauso gut sein, daß sein Stresslevel dadurch steigt, also bitte keine Erwartungen in die Richtung setzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb Juline:

Oft ist übertriebenes Bellen ein Zeichen allgemeiner Anspannung /Übererregtheit.

Deshalb meine Fragen, ist der Hund gesund,  welche Rasse und wie genau sieht ein durchschnittlicher Tagesablauf aus? Wie ist sein Charakter?

 

 

Entschuldigung, Tagesablauf vergessen :)
- morgens kleine Löserunde, so 15 Minuten, ohne Training
- Vormittags 30-45 Minuten Gassi, Schnüffeln, Training (Leinenführigkeit), manchmal mit Freilauf und -spiel
- Nachmittags Gassi, Schnüffeln, Training so 30 Minuten

- Abend Gassi, laufen, Hund sein und wenn es sich ergibt mit Training....

Ansonsten Ruhe indoor. Musste er auch erst lernen. Jetzt fange ich an, ihn öfter mal mit zu meiner Mutter zu nehmen, damit er lernt, dass man auch woanders liegen und ruhen kann und Krauli kriegt. Fremde Umgebung ist nichts für ihn, das muss alles schritt- und minutenweise gehen.

Ja, verdammt viel Training, ich weiß, aber ohne das zieht der uns an der Leine durch die Gegend und meine Strategie (erst Hund sein und dann Training) wurde vom Trainer als negativ eingestuft. Wieso sollte der Hund auch verstehen, dass er auf einer Tour sein Ding machen darf und auf der Rücktour an lockerer Leine?

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu ja, das weiß ich. Es kann sein, muss aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen beim Autofahren

      Guten Morgen liebes Forum,   schon wieder habe ich eine Frage an euch. Unser Hund - 9 Monate - ist mega anstrengend beim Autofahren. Wir haben versucht, alles richtig zu machen. D.h. langsam ans Auto gewöhnt, viel nur drin gesessen, Leckerlis, kurze Fahrten, schöne Ausflüge usw. Wir haben auch positionsmäßig viel probiert.. am besten war es auf dem Rücksitz mit Gurt - da hat sie gelegen und gepennt (allerdings ist sie da beim Bremsen mal in den Fußraum gekullert - trotz Gurt).. und auß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine sein und bellen

      Hallo Zusammen,   wir sind dabei unseren Hund an das Alleinsein zu gewöhnen. Am Anfang hat das gut geklappt. mal Minuten etc. Doch auf einmal fängt er das Bellen und Junkeln an.  Heute waren wir 17 Minuten außer Haus.... nach Abhören des Memo nur Gebelle und Junkeln. Die ganze Zeit.   Wie kann man das besser trainieren?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ih

      in Lernverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen.  Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum S

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.