Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Karl

Gedanken zum Meutetrieb ...

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Wie jedes Jahr um diese Zeit, verbringe ich viel Zeit vor dem Computer, werte die Ergebnisse des letzen Jahres aus, feile an neuen Konzepten, schreibe am Buch, sortiere meine Gedanken.

Die nachfolgenden Gedanken möchte ich gerne mit Euch teilen und Eure Ansichten dazu hören.

Mein Motto war schon immer: Lehre nur, was Du auch leben kannst. Entsprechend diesem Motto habe ich mir mal das Zusammenleben mit meinen Hunden angeschaut und zusammengefasst welche Hörzeichen ich wann brauche, was wir den ganzen Tag tun usw.

Dabei habe ich festgestellt:

a.) Das Hauptkommando ist: "Platz". Das brauche ich ständig.

b.) Abrufen brauche ich so gut wie nie, weil meine Hunde sich nicht weit von mir entfernen, das gleiche gilt für "Fuss"

c.) "Sitz" brauche ich garnicht, ebensowenig "Bleib"

d.) Im Alltag gibt es keine Leckerchen

Dazu habe ich mir im Weiteren folgende Gedanken gemacht: Wie wäre es eine Hund rein über den Meutetrieb zu "erziehen". Das einzige was "konditioniert", also dem Hund gelehrt werden müsste wäre das Kommando "Platz".

Ich erkläre das mal mit einfachen Worten: Meutetrieb ist das Bedürfnis des Hundes mit seinem Sozialpartner (hier Mensch) zusammen zu sein. Wie bei jedem anderen Trieb ist die Stärke davon abhängig wie oft dieser Trieb befriedigt wird.

Je seltener ein Trieb befriedigt wird umso niedriger wird die Reizschwelle für diesen Trieb (Reizschwelle = der Punkt an dem ein Reiz eine Reaktion auslöst, niedrige Reizschwelle heisst: Reiz löst schnell Reaktion aus, hohe Reizschwelle heisst: Reiz braucht lange um Reaktion auszulösen), das bedeutet bereits geringe Reize lösen eine Reaktion aus.

Die Triebbefriedigung wäre in unserem Fall das "bei mir sein dürfen, auf Anweisung zu mir kommen dürfen".

Nutzen würde ich dazu das "Platz". Der Hund wird beim Beginn der Ausbildung fast ausschliesslich "abgelegt" und zwar in Sichtweite des Besitzers. Jeder der schon mal angefangen dem Hund das "Bleib" beizubringen kennt das: Ich will das der Hund Distanz hält und der Hund will partout hinterher. Wenn er dann aus dem "Bleib" erlöst wird ist er überglücklich, da braucht es keine Leckerchen mehr.

Der Hund darf sich anfangs seine Plätze nicht selbst aussuchen und seine Bewegung wird häufig eingeschränkt (was eines der natürlichsten Mittel ist "Führung" zu übernehmen). Die täglichen Arbeiten mit dem Hund basieren auch alle drauf , den Hund in die Distanz zu "zwingen" um ihn dann durch "kommen dürfen" zu erlösen (z.b. durch Longieren dazu an anderer Stelle mehr)

Bei mir läuft dazu gerade in drei Altersklassen eine Art "Pilotprojekt". Die Ergebnisse bis jetzt (nach drei Monaten) sind sensationell. Die Hunde kleben an ihren Besitzern (wenn sie das denn dürfen), reagieren auf die kleinsten (unkonditionierten!!) Signale auch unter grosser Ablenkung, nach dem Motto : Mein Mensch hat etwas gesagt, es muss wichtig sein.

Natürlich ist das ganze bei weiten nicht als signifikantes Ergebnis zu bezeichnen, aber es ist ein Anfang.

Ich überlege unser Konzept dahingehend umzustellen und uns in diese Richtung zu spezialisieren.

Schreibt doch mal, was Euch so durch den kopf geht, wenn ihr das lest.

Ach ja, es handelt sich momentan wirklich nur um "Rohe Eier Gedanken" nichts greifbares, vielmehr Brainstorming, also legt nicht jedes Wort auf die Goldwaage.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das alles hört sich gut an!

Aber wie schwer ist die Umsetzung deiner Methode?

Funktioniert das auch mit älteren Hunden, die bisher jahrelang auf einer anderen Basis erzogen wurden?

Ich muss noch mal nachfragen, ob ich das richtig verstanden habe:

Ich versuche, den Hund auf Distanz zu halten, weitgehendst den ganzen Tag, so dass es ein "Hightlight" für ihn ist, zu mir kommen zu "dürfen"?

Die Leckerchen werden gegen das "bei mir sein dürfen" ersetzt?

Sind warscheinlich blöde Fragen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das so verstanden habe oder du es so gemeint hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Momentan machen mit: ein 16 Wochen alter Berner( von Welpen an beim Besitzer), ein 11 Monate alter span. Mix (seit 5 Monaten beim Besitzer) und ein 4 Jahre alter Spitz (von Beginn an beim Besitzer, aber keine Erziehung).

Eigentlich haben die Leute es einfacher. Sie mussten dem Hund nur einen Befehl beibringen.

Wie oft der Hund "kommen darf" hängt von dem Stand zu Beginn der Ausbildung ab. Der Berner darf das sehr oft, die beiden anderen durften am Anfang nur ganz selten, aber das normalisiert sich gerade.

Nicht falsch verstehen, die Hunde sind nicht weggesperrt, sondern nur abgelegt in Sichtweite des Besitzers, aber so weit wie es die Räume erlauben.

PS.: Es gibt keine blöden Fragen.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite mit den Hunden schon seit längerem am Kreis - das ist sicher das, was du mit Longieren meinst, nach Baumann. Wir versuchen dort über Aufbau von Distanz, heißt, der Hund bleibt außen am Kreis, der Hundeführer "darf" hinein, Aufmerksamkeit und Orientierung zum/am Hundeführer zu erreichen. Und das funktioniert! Mir gefällt diese Methode sehr.

Wir erzielen damit gute Ergebnisse, insbesondere in der Kinderhundeschule. Die Kinder können nicht alles so umsetzen, was man ihnen sagt, daher haben wir einen "leichteren" Weg gewählt. Am Kreis dürfen sie keine gängigen Bei-Fuß-Kommandos geben, sondern müssen viel mit Körpersprache arbeiten. Das verhindert das "vollquatschen" des Hundes.

So wie Baumann es beschrieben hat, fördert diese Art zu arbeiten die Bindung.

Ich selbst nutze das Kreistraining, um Distanzarbeiten zu trainieren. Z.B. "Platz" und "Steh" aus dem schnellen Lauf heraus.

Ich kann deinen Ausführungen schon folgen, glaube aber nicht, dass viele Hundeführer das umsetzen können. Unsere emotionale Bindung verhindert es, den Hund so oft auf Distanz zu halten oder nicht mehr mit ihm zu reden.

Ist aber alles sehr interessant, berichte weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich arbeite mit den Hunden schon seit längerem am Kreis - das ist sicher das, was du mit Longieren meinst, nach Baumann. Wir versuchen dort über Aufbau von Distanz, heißt, der Hund bleibt außen am Kreis, der Hundeführer "darf" hinein, Aufmerksamkeit und Orientierung zum/am Hundeführer zu erreichen. Und das funktioniert! Mir gefällt diese Methode sehr.

Arbeitet Schlegel nicht auch nach dieser Methode?

Ich meine, das schon mal bei ihm gesehen zu haben.

Aber wie du schon sagst, es fällt sehr schwer, den Hund auf Distanz zu halten, obwohl man ihn doch so gerne knuddeln möchte!

Mich würde auch interessieren, wie es bei Karl weitergeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich habe das Longieren vor acht Jahren bei einem Schäfer das erste Mal gesehen.

Die drei leute die mitmachen waren sehr offen und bereit mitzumachen.

Das momentane Ergebnis haben wir alle nicht erwartet und entschuldigt für das anfängliche ungute Gefühl.

Mittlerweile denke alle drei nicht mehr darüber nach was sie tun, sie tun es einfach.

Und knuddeln, spielen etc. sind ja ausdrücklich erlaubt und auch ganz wichtig.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Arbeitet Schlegel nicht auch nach dieser Methode?

Keine Ahnung, tut er das? Ich kenne das von dem Baumann, wurde in einer Hudnezeitschrift beschrieben, wir haben das dann ausprobiert. Bis dato hatte ich mir aber schon so etwas aufgebaut, um Apachi beizubringen, einen großen Kreis um mich herum zu laufen, für eine Dogdance-Choreographie. Da wußte ich noch nichts von der Theorie dieser Kreisgeschichte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ja, Schlegel longiert auch. Bei ihm ist es eines der Kommunikationsspiele.

Als "Methode" würde ich das nicht bezeichnen.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine vorsichtige Frage:

Hat hier jemand Erfahrungen mit Schlegel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela!

Ja, ich. Was möchtest Du wissen? Ach ja.. und vielleicht dazu neues Thema aufmachen..

Erfahrungsgemäss geht es bei dem Thema rund..

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten

    • Die Gedanken sind frei - eine letzte Bastion bröckelt

      Aus der Messung neuronaler Aktivitätsmuster kann man ungefähr schließen, was die Person sieht. Das Feld ist eröffnet ... Gedankenlesen wird vermutlich irgendwann Realität und wird so bahnbrechend sein, wie einst das Auto, Flugzeug oder iPhone.   Meine Güte, ist der Mensch sind einige wenige Menschen intelligent ... es ist ja schier unglaublich, wenn man sich einmal verdeutlich, dass es sowas wie das Internet gibt.   https://academic.oup.com/cercor/article/doi/10.1093/cercor/bhx268/4560155    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Gedanken zum Tierschutzhund - wüsste gerne eure Meinung

      Ich bin ein wenig gefrustet. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass die Vermittlungsquoten in den Tierheimen/Tierschutzvereinen stark abgenommen haben. Dies haben mir inzwischen auch andere bestätigt, die in Tierheimen aktiv mitarbeiten. Warum das so ist, darüber kann man spekulieren. Liegt es daran, dass viele Menschen lieber einen Rassehund hätten statt eines "schnöden" Mischlings? Liegt es am Image der Tierheimhunde (haben alle einen Knaks weg etc)? Oder liegt es daran, dass einfach zu viele Tiere suchen?   Ich habe, wenn ich das Tierheim Gießen betrachte, nicht das Gefühl, dass wir zu wenig machen, um unsere Tiere zu vermitteln. Neben der Homepage gibt es die Facebookseite, die unter anderem ich betreibe. Ich teile die Hunde auch in entsprechende Gruppen (Jack Russell in Jack Russell und Terrier-Gruppen etc.). Ich lasse auch alle Hunde auf Notvermittlungsseiten stellen (ich habe eine 8 Seiten lange Liste). Wir machen Fotos und zum Teil auch Videos von den Hunden, die ich auch in manche Foren stelle. Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet. Die Hunde erlernen den Grundgehorsam, machen Nasenarbeit, teilweise Mantrailing, teilweise werden sie longiert etc. Auch gehen manche Hunde mit ihren Hundebegleitern mit nach Hause, um auch das Leben im häuslichen Umfeld zu kennen. Dennoch - wir vermitteln nicht wirklich gut. Wir haben keine übertriebenen Vorstellungen der neuen Halter. Sie müssen kein eigenes Haus haben und dürfen natürlich arbeiten gehen. Woran es also liegt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es früher mehr Hunde waren, die durch uns ein Zuhause fanden.   Aber es frustet mich immer mehr. Tigre zum Beispiel ist ein absoluter Kumpelhund, wie es kürzlich jemand zu mir gesagt hat. Er ist super freundlich gegenüber allen Menschen, kennt die Grundkommandos, möchte dem Menschen gefallen, genießt das gekrault werden und ist einfach nur ein Schatz. Einziges Manko: er hat etwas Jagdtrieb und hüpft dann auch schonmal Grashüpfern hinterher. Mit einer Schleppleine ist das aber völlig okay. Er brettert in diese nicht rein. Er neigt zwar auch dazu, an der Leine zu pöbeln, lässt sich aber problemlos ablenken. Alles in allem, ein toller Hund. Dennoch sitzt so ein Kumpel nun seit 1 1/2 Jahren. Wenn ich ihn jemanden vorschlage, dann höre ich oft: die Fellfarbe möchte ich nicht...   Ich möchte daher wissen: nach welchen Kriterien wählt ihr einen Begleiter aus? Was ist euch wichtig? Was sollte im Text stehen, dass ihr auch bereit wärt, eine etwas weitere Strecke zu fahren? Wärt ihr überhaupt bereit, weiter zu fahren? Was spricht euch eher an: emotionale Bilder/Text oder lieber informatives?   Hier Tigre, den ich gerne nun endlich mal in einer Familie wissen würde...

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Gedanken zum zweiten Hund

      So, irgendwann, in den nächsten Jahren soll ein zweiter Hund bei uns einziehen... Wann konkret weiß ich noch nicht, aber auf jeden Fall dann, wenn ich einen festen Wohnsitz habe. Fest steht jedenfalls noch nichts, ist alles nur Theorie   Trotzdem geistern in mir schon Gedanken und Sorgen rum... Ich weiß nämlich noch nicht, was für ein Hund es überhaupt werden soll, welcher zu uns passen würde. Ich treibe viel Sport, vom Spätsommer bis Frühling Zughundesport und im Sommer gehe ich viel Wandern. Daher dachte ich sofort an einen Husky, aber ich weiß nicht, ob der Auslauf, den der benötigten würde zu viel für uns wäre... Im Sommer gibts halt mal nur 2-3h Spaziergang unter der Woche und am Wochenende Wanderungen von mehr als 25km/Tag. Während der Sportsaison fahre ich mit meiner Maus zwischen 15 und 25km/Tag, dazu kommt noch mal eine Stunde spazieren gehen. Aber kommt immer drauf an, wie viel sie schafft    Was denkt ihr, was für ein Hund da passen würde? Es geht mir nur darum, mal mein Gewissen zu beruhigen, wenn man das so sagen kann. Wann und ob und was für ein Hund dann wirklich kommen soll, steht erst mal außen vor. Mich quält momentan nur der Gedanke, den Hund nicht artgerecht auslasten zu können...   Andere Rassem, die mir einfallen würden, wären Deutsch Kurzhaar, Australian Shepherd, Labradoodle oder Malinois... Sollte auf jeden Fall auch sportlich genug sein, um mithalten zu können 

      in Hunderudel

    • Gedanken zum Kot Fressen

      Ja das leidige Kot Fressen Thema. Mir ist folgendes Aufgefallen : Es wird ja nicht jeder Kot gefressen. Meine Überlegung zum Kot Fressen :   Kann die Antwort auf diese Frage recht Einfach und  Simpel sein ? Kann es sein das, wenn der Hund am Kot anderer schnuppert und dabei zu dem Ergebnis kommt da ist noch was Nahrhaftes drin, dann auch den Kot frisst ?   Könnte es so einfach sein mit der Erklärung ?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.