Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Zerri

Wie funktioniert ein Anti-Jagdtraining?

Empfohlene Beiträge

Da wir mit jagenden Hunden noch nie zu tun hatten, stelle ich nun hier die Frage.

Habe mir schon einige Videos angeschaut zu dem Thema, aber so wirklich weiter gebracht haben mich diese nicht wirklich!

 

Es geht um einen Labrador Rüden -  15 Monate - kastriert - seit 11 Wochen bei uns.

Sobald Leine ab ist, ist er weg. Selbst in einem eingezäunten Gelände, hat er mittlerweile eine Stelle gefunden, wo er in den Wald kann.

Gerade heute wieder, hatten wir dieses Problem gehabt.

 

Klar Schleppleine, alles schön und gut, aber mittlerweile nervt es nur noch.

Man übt und übt und übt, es klappt an der Schleppleine wunderbar, ohne "Tschüss und auf nimmer wiedersehen quasi".

Ich kann doch nicht auf jedem Spaziergang den Hampelmann machen.

 

Wir haben zwei Hunde. Ich muss mit beiden zusammen mittags ne Runde laufen gehen.

Und im Moment kommt unser Ersthund einfach viel zu kurz :(

Die komplette Aufmerksamkeit liegt auf dem neuem.

So haben wir uns das mit Sicherheit nicht vorgestellt.

 

Ich schildere es mal kurz, er spielt, und schwupps haut er ab. Warum auch immer, keine Ahnung, Wind war damals keiner da.

Oder aber man macht was interessantes und will ihn zu sich locken, schwupps er ist weg. Macht sein Ding.

Verstecken wenn er zu weit vor läuft, lässt ihn eiskalt. Weg rennen von ihm, interessiert ihn nicht.

Er geht seiner Spur nach.

Sprich er schnuppert ununterbrochen auf den Spaziergängen und wenn es dann scheinbar interessant genug ist, pirscht er vor.

Da hilft auch keine Schleppleine was, wenn man unter sich Eis hat und fast hinfällt, würde man diese weiterhin halten. Drauftreten bringt da ebenso nichts, sie rutscht durch.

Mittlerweile ist es auf jedem Spaziergang so, dass er abhaut. Es macht einfach keinen Spaß mehr.

 

Wir haben diese Woche mal mit dem Dummytraining angefangen, daran zeigt er auch großes Interesse.

Nur es soll eben nichts alltägliches werden, sodass das Interesse auch bestehen bleibt.

Da arbeitet er gut mit, zumindestens dann wenn wir auf einer großen Wiese sind, die für mich überschaubar ist.

 

Wie macht ihr das Anti-Jagdtraining? Wie baut das auf?

Welche Buchempfehlungen könnt ihr geben, welche Videos könnte ich mir evtl. anschauen?

 

Hier gibt es keine Hundeschule die dies anbietet!!!

Deshalb sind wir mit diesem Problem auf uns allein gestellt. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja... du hast halt einen Jagdhund. Gut ist wenn du wüsstest wie die Verwandachaft so drauf ist. DeineSchilderunglasst darauf schließen, dass du die Anfänge der Jagd bei deinem Hund nicht erkennst. Evt ist der Hund sehr pfiffig geworden im "Auswüchsen".

 

Lass ihn an der Leine!

Dummytraining ist der richtige Weg! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde erstmal an euerer Bindung arbeiten und mir ein wenig mehr Geduld aneignen.

Ein Hund ist keine Maschine, die nach 11 Wochen so funktioniert, wie Mensch es gerne hätte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Bimbam:

Ich würde erstmal an euerer Bindung arbeiten und mir ein wenig mehr Geduld aneignen.

Ein Hund ist keine Maschine, die nach 11 Wochen so funktioniert, wie Mensch es gerne hätte...

Jagen hat aber mit Bindung nichts zu tun.

Und ein 11 monatigee Hund darf einfach nicht so agieren. Das ist gefährlich.

Ich weiß noch zu genau wie es sich angefühlt hat, als mein Jagi 12 Stunden weg war...   

Nur sehr wenige Hunde werden damit ohne Training aufhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist mir schon klar,  aber wenn sich ein Hund draußen überhaupt nicht dafür interessiert, ob ich wegrenne, oder mich verstecke,  würde ich eben erst an der Bindung arbeiten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er darf keine Möglichkeit mehr zum abhauen bekommen. Jedes erfolgreiche Ausbüchsen macht die Sache schwieriger.

11 Wochen sind keine Zeit. Er ist noch in der Eingewöhnungsphase und eure Bindung kann sicher noch deutlich verbessert werden.

Dummytraining halte ich auch für gut.

Ausserdem ist er vmtl. noch etwas pubertär. Da fällt zuhören besonders schwer.

Wenn ihr euch das mit einem 15-monatigen Jagdhund als Zweithund einfacher vorgestellt habt, war das etwas blauäugig und der Hund kann nichts dafür.

Verabschiedet euch von dieser Vorstellung und rechnet nicht in Wochen.

 

Das wird Arbeit und dauert Monate bis Jahre, je nach eurem Talent euch schnell in die Materie einzuarbeiten und den Hund lesen zu lernen.

Wenn ihr keinen Trainer vor Ort habt, würde ich mir ein Wochenendseminar oder eine Urlaubswoche mit Trainer überlegen.

Der Teufel steckt oft im Detail und man kann sich viel Fehlversuche sparen, wenn rechtzeitig jemand Kompetentes draufschaut und korrigiert.

 

Ich wünsche euch Ausdauer und gutes Gelingen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jagdverhalten hat nichts mit Bindungsverhalten zu tun.

Hörte sich auch nicht nach einem Bindungsproblem an. Der Hund breiter ja wohl gerne im Training mit seinem Menschen zusammen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Auch so eine tolle Aussage, wie ich finde.

"An der Bindung arbeiten".

Ja wie denn????

 

Hier daheim, ist die schon ziemlich besonders.

Ich war ne Woche krank mit nem Magen-Darm-Infakt.

Habe 2 Tage lang fast ununterbrochen geschlafen, neben dem erbrechen und auf's Klo gehen.

Marley ist mir nicht einmal von der Seite gewischen. War bei mir die ganze Zeit. Wohingegen unser Ersthund sich dafür recht wenig interessiert hatte.

Und lauter solche Sachen. Er liebt es bsp auch hier daheim am Bauch stundenlang gestreichelt zu werden.

 

Aber draußen, da bin ich abgeschrieben....

 

Unsren Ersthund bzw jegliche Hunde die mein Mann und Ich bereits besaßen bzw unsere Eltern besaßen, waren eben von Welpenalter an bei uns gewesen.

Da baut man von Anfang an ein ganz anderes Verhältnis auf. Nicht nur man selbst, sondern auch der Hund ansich.

 

Wie man bei nem Junghund die Bindung aufbaut, sorry, aber da wüsste ich nicht wie...

 

Und laut Vorbesitzer, hatte er nie einen Jagdtrieb gehabt bei ihnen. Ist nie weg gerannt o.Ä.

Und da er ein Rüde ist, gehört es für mich auch dazu, dass er schnuppert. Gerade in dem jetzigen Alter.

Aber ihr müsst euch das so vorstellen, er schnuppert und schnuppert, lässt sich prima abrufen...Bekommt mein Lob und ein Leckerchen von mir. Dann schnuppert er wieder - macht sein Geschäft vielleicht noch...und dann von jetzt auf gleich ist er weg. Das alles passiert binnen 1-2 Minuten.

Und das gleiche wie gesagt auch beim spielen. Beide zerren an ner Beißwurst und von jetzt auf gleich rennt er auf und davon.

 

Das größte Problem was ich habe ist, er ist sehr lauffreudig.

Also möchte ich ihn sich natürlich auch mal ausrennen lassen.

Nur das kann ich ohne Schlepp nicht machen. Mit Schlepp gab es hier schon diverse Verletzungen bei uns, sowie bei den Hunden. Von fast die Kehle abschnurren, bis hin, dass der Fuß eingewickelt wurde bei uns und wir uns lang gelegt haben....

 

Ich habe einfach Angst davor, dass ich ihn nicht gerecht werden kann.

Wir haben hier keinen Garten. Selbst bei meinen Eltern gibt es nur einen gepflasterten Hof. Da hat er sich am Wochenende ne Kralle ausgerissen. Na wunderbar.

Und ansonsten gibt es hier nirgends ein eingezäuntes Gelände, ohne Wald drumherum, wo ne Wiese wäre...

 

Mit dazu sagen muss ich ja noch, dass unser Ersthund ein Labrador der Arbeiterlinie ist.

Er erstarrt wenn er Wild sieht und lässt sich abrufen. Das erstarren haben wir nie geübt, das hat er von sich aus gezeigt.

Da kann auch 5 Meter vor uns ein Reh den Weg kreuzen, das interessiert ihn nicht. Er erschreckt sich bleibt stehen und dann geht man wieder weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also dann ist das Problem ja sehr viel umfangreicher.

ich kann dir nur raten, entscheide mit kühlem Kopf, ob du den Hund behalten willst.

Wenn nicht, dann suche ihm ein gutes Zuhause, bei aktiven Leuten, Die Spaß an Hundetraining haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Geruchsidentifikation funktioniert nicht mehr

      Hallo zusammen! Mein spanischer wasserhundrüde und ich machen erfolgreich obedience. Nächste Woche steht unser erster Start in Klasse 2 an. Bislang klappten alle Übungen gut... Seit letzter Woche geht er nun aber leider nicht mehr suchen bei der geruchsidentifikation. Entweder er geht gar nicht erst zu den Hölzchen oder er geht zwar hin, stellt sich dann ohne suchen davor und wartet.... Mit mehreren Aufforderungen sucht er dann vllt doch, das richtig erschnüffelte lässt er aber wenn nicht sofort bestätigt wird fallen... Er konnte die Übung zuverlässig und hatte Freude dabei. Er hat in der Übung auch keinen ärger bekommen oder sonstiges, das einzige was geändert wurde bevor es nicht mehr klappte, war, dass ich ihn einmalig in die Grundstellung kommen ließ. Im training hieß es jetzt ich solle mit den Hölzchen mit ihm spielen, dass er wieder mehr trieb drauf bekommt... Ich bin mir unsicher ob das klappt... Hatte jemand hier vllt ein ähnliches problem? Oder sonst tipps, wie sich das wieder rückgängig machen lässt?   Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar!   LG, akb

      in Hundeerziehung & Probleme

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändler zu schauen, der den Schlachthof beliefert. Sie hatten die Vorgabe: behornt und weiblich. Sie sollten eine auswählen, denn Julia und mir war klar, das können wir nicht... Schon bald bekam ich die Antwort: alle männlich oder unbehornt, bis auf zwei Rinder. Die würden passen. Ich bekam Fotos. Und schon stand ich da. Julia war arbeiten und hatte gesagt, ich solle im Zweifelsfall die nehmen, die Noemi ähnlicher sieht. Die eine war ganz schwarz, die andere eine Schwarzbunte wie Noemi. Aber die Schwarze sah aus wie Maggie, die ich sooo sehr mag. Es fiel mir so schwer, mich gegen sie zu entscheiden, mit dem Wissen, dass sie am Dienstag zum Schlachter geht. Aber wir hatten ja nur einen Platz. Und ob wir eine zweite finanziert bekämen, war eh fraglich. Und dann war da noch eine Dritte. Eine enthornte, hochtragende Braunviehkuh. Ich wusste, Julia liebt Braunvieh. Aber wenn die in 4 Wochen kalbt, wäre sie ja auch zu Zweit. Und behornt war sie auch nicht. Ich habe lange mit dem Auto auf einem Rastplatz gestanden, ich war ja auf dem Weg zu den Kühen, denn ich konnte mich nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich dann doch entschieden: es wird die Schwarzbunte, denn sie sieht Noemi am ähnlichsten. Eine Stunde nach der Entscheidung bekam ich die Nachricht: Nicole und Melanie konnten das Braunvieh dort nicht lassen. Gertrud ist noch am gleichen Tag zu ihnen gezogen. Blieb nun noch die Schwarze. Ich erzählte Julia von ihr und wir klärten mit dem Hofbesitzer, ob wir aus einem Platz zwei machen könnten. Wir mussten gar nicht überreden.   Samstag schon sind Irmi und Ilvy nun zu Lebenskühen geworden. Ilvy, die Schwarzbunte, liebt Äpfel und hat sich schon getraut, sie aus der Hand zu fressen. Irmi ist noch zu schüchtern.   Ilvy: Schwarzbunte, 4 Jahre alt, sehr ausgemergelt Irmi: Fleisch-Milchvieh-Mix, 2 Jahre alt Gertrud: Braunvieh, keine 2 Jahre  

      in Andere Tiere

    • Antijagdtraining

      Hallo liebe Community,    Danke erstmal für die Aufnahme.  Ich wäre sehr dankbar für einige Tipps/Ratschläge/Hilfestellungen etc. zum Thema Jagdtrieb.  Ich hab seit gut drei Jahren einen Setter Mix der seit ich sie habe einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Dabei nicht nur auf Spur, sondern vor allem auf Sicht. Ich schließe anhand einiger anderer Merkmale demnach auch nicht aus, dass auch irgendwas Windiges mitgemischt hat.  Jagen schaut bei uns so aus, dass sobald die Leine ab ist, sie zwar ansprechbar bleibt, solange keine Spur in der Nähe, sie aber in Sekundenbruchteilen sich ins Gebüsch /Feld verabschiedet und dann den berühmten Tunnelblick aufsetzt. Wenn man mit ihr aktiv arbeitet, sie also "unter Befehl" stellt, bleibt sie auch Aufmerksam in der Nähe, nutzt aber jede Unachtsamkeit meinerseits und geht stöbern.    Generell hätte ich mit ihrer Jagd-Leidenschaft kein Problem, bedauere es aber, dass sie immer an der Leine bleiben muss, vor allem da sie auch ein großes Laufbedürfnis hat. Daher fände ich es schön ihr "Hobby" irgendwie in geregelte Bahnen lenken zu können.   Ansätze entweder von befreundeten Trainern oder aus Lehrbüchern in Richtung Jagdersatztraining, Vorstehen an der Reizangel oder auch Schleppleine hab ich trainiert, jedoch ohne wirklichen Erfolg. Im Alltag machen wir relativ viel zusammen und sie ist ziemlich gut ausgelastet, gerne auch mal im Agility oder beim Dummytraining, jedoch ohne sie kopflos zu überlasten.    Wie würdet ihr es angehen, wenn als Ziel anstehen soll, irgendwann wenigstens in Gebieten mit wenig bzw. mäßig viel Wild auch mal ohne Leine zu laufen? Habt ihr irgendwelche Trainingsansätze oder kennt ihr vielleicht irgendwelche Seminare/Workshops in Bayern, die das Thema betreffen?    Vielen Dank schonmal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eigenmotivation b. Hund-was ist das, wie funktioniert es,wie nutzen?

      Hi, meine Frage: Was ist Eigenmotivation beim Hund? Wie funktioniert sie? Wie setze ich sie gezielt beim Training ein und wie fördere ich sie? Bin gespannt und dankbar für eure Antworten.  

      in Lernverhalten

    • Funktioniert das? Kind, Hund und Urlaub?

      Hallo zusammen, wahrscheinlich stell ich mich unwahrscheinlich dämlich an, aber ich tu mir gerade schwer, mir vor meinem inneren Auge einen Familienurlaub mit Hund vorzustellen. Unsere 2 Kids sind 5 und 2. Im kommenden Winter wird ein Welpe Einzug halten. Wir fahren lieber mit dem Auto als das wir fliegen und bevorzugen auch Ferienwohnungen/häuser und auch Mietwohnwägen. Aber wie muss ich mir z. B. einen Strandurlaub vorstellen? Laufen an den Hundestränden alle Hunde frei umher und mitten drin sitzen die Kinder und buddeln an ihrer Sandburg? Bzw springen die Hunde im Wasser rum und Papa planscht mit den Kindern daneben? Sind an Hundestränden Kinder überhaupt gerne gesehen? Wie macht ihr das wenn ihr dann doch mal für ein paar Stunden wo hin wollt wo der Hund nicht mit rein darf? Bleibt immer einer bei der Fellnase und der Rest macht was anderes? Oder lasst ihr ihn dann auch mal in der Mietunterkunft? Die selbe Frage stellt sich mir mit dem Skiurlaub. Hab bisher noch keinen Hund auf der Piste gesehen, Ich fahren aber auch erst seit dieser Saison ;-) Und was würdet ihr empfehlen wie alt der Hund bei seinem ersten Urlaub sein sollte? Wobei stubenrein sicher ne praktische Voraussetzung wäre ;-) Danke schon mal für eure Antworten LG

      in Urlaub mit Hund allgemein


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.