Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Zerri

Wie funktioniert ein Anti-Jagdtraining?

Empfohlene Beiträge

Verabschiede dich mal von dem Gedanken, dass der Hund glücklicher ist, wenn er SPIELT.

Meine 3 Hunde "spielen" draussen nie! Trotzdem geniessen wir unsere "langweiligen" Spaziergänge....

 Weder das eine noch das andere ist "unnormal". Auch hier wieder ist das ganz individull.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde auch :

Hier ist mal ein dickes Lob für die Zweibeiner fällig :91_thumbsup::91_thumbsup::91_thumbsup:

Das wird !!!

Alle Erziehung steht und fällt mit der eigenen inneren Ruhe; dass man entspannte Zuversicht ausstrahlen kann und einen konkreten Plan im Kopf hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die zwei haben nur draußen die Möglichkeit zu spielen ;)

Drinnen gestatte ich das nicht. Erstens weil es ne Mietwohnung ist und sich sonst noch hier die Nachbarn beschweren würden, zweitens weil in der Wohnung Ruhe angesagt ist.

Draußen dafür dürfen sie toben und rennen wie es ihnen beliebt. Was sie ja auch schon machen, aber halt immer "langsam" wegen der Schlepp, weil es ja schon mehr als genügend Verletzungen gab. Ansonsten haben wir keine Möglichkeit die beiden rennen und toben zu lassen, weil es hier keine eingezäunten Gelände gibt. Und man merkt, kann Marley mal nicht rennen ist er unaustehlich an der Leine....

 

Nachdem er auch mal rennen konnte, können wir wenigstens die Leinenführigkeit weiter trainieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich wollte mich nach langer Zeit mal wieder melden und berichten, wie weit wir nun mit Marley und seinem Jagen sind.

 

Nur soviel am Anfang - er macht sich super was dieses Thema angeht und mittlerweile kann er, trotz neuem Gebiet, da wir umgezogen sind vor einer Woche, ohne Leine laufen!!!!

 

Wir haben hier ja auch Hausaufgaben bekommen, diese aber nach unsrer Krankheit nicht mehr wirklich ausgeführt. Warum? Weil wir gemerkt haben, dass ihn das irgendwann kalt lässt...

 

Wie haben wir also weiter trainiert?

Wir haben lange Zeit die Schleppleine an Marley gehabt, etliche Verletzungen inklusive, und haben daran an seiner Aufmerksamkeit trainiert. Immer die 3 gleichen Wege gegangen und tagtäglich geübt!!!!

Wie? Mit dem Clicker und mit verschiedenen Leckerlis, Leckerlis mit der Zeit abgebaut und mit Lob und Streichleinheiten trainiert.

Jedes "zu uns schauen" wurde direkt geklickert. Hund kam dann immer freudig zu einem und hat sich sein Leckerli abgeholt. Auch unser anderer Hund hat bei dieser Übung mitgemacht. Wenn er Vögel gesehen hatte und sich zu mir umgedreht hatte, gab es ne Handvoll Leckerlis und ich habe getanzt vor Freude...

Das gleiche auch bei Kaninchen oder Rehen!!!

Irgendwann mit der Zeit, habe ich erst geklickert, wenn er von sich aus auch zu mir gelaufen kam....den Blick habe ich mit dem Wort "schön" kommentiert. Auch dies hat nach kurzer Zeit echt super funktioniert.

 

Dann kamen wir an den Punkt, wo ich mir dann dachte "wie bekomme ich nun heraus, ob er das ganze auch ohne Schlepp so schön macht?"

Also an einem Tag dann die Schleppleine einfach nicht dran gemacht...auf dem Weg, den er mittlerweile gut kannte....

Und siehe da, er schaut auch hier wieder alle paar Meter zu mir und dreht sich um und kommt zu mir gelaufen. Hierbei habe ich auch den Blick zu mir wieder beklickt....

Und wenn er die knapp 400 Meter super gelaufen ist, gab es auf der großen Wiese dann seine Superbelohnung, nämlich seinen Ball!!! Und auch ansich, wenn er den Ball tragen darf, läuft er draußen entspannter. Das ist vielleicht ein kleiner netter Nebeneffekt von einem Balljunkie?! ... wir haben beim Freilauf, gerade wo wir wussten, hier läuft viel Wild oder aber wenn wir im Wald waren, viel den Ball bei ihm eingesetzt...

 

Da waren dann auch Situationen dabei, wo er sich vor flüchtenden Enten hat abrufen lassen...welche gerade von einem fremden Hund gejagt wurden im Wasser...

Oder wenn am Wegesrand ein Reh steht und er es sieht, lässt er sich mittlerweile abrufen, sodass man ihn an die Leine machen kann. Auch andere Hunde die uns entgegenkommen sind kein Problem bei ihm...auch hier kommt er von Anfang an eigentlich direkt zu mir !!!

 

Vor einer Woche sind wir nun umgezogen ... hier gibt es mehr Feld anstatt Wald, aber mehr Wild! Trotz alledem haben wir ihn nur 2 Tage mit Schleppleine laufen lassen und das ganze nochmal aufgefrischt...denn wir waren mittlerweile soweit, dass das umdrehen, zu mir schauen und freiwillig zu mir kommen, ohne Clicker und ohne Leckerlis mittlerweile geklappt hatte. Und auch ohne Ball :)

 

Wir merken mittlerweile auch selbst, wann er was in der Nase hat und können ihn dann eben anleinen. Bis zu einem gewissen Schnupperpunkt lässt er sich aber mittlerweile auch hier abrufen...

 

Die Bindung zwischen uns allen wird von Tag zu Tag größer. An manchen Tagen läuft er auch von sich aus neben mir und nicht vor mir.

 

Er kann hier in den Gassen, wo wir ja wissen, dass wenig Autos fahren bis hin zu gar keinen, frei bei Fuß laufen, ohne das wir das nun ekzplizit geübt hätten...so wie Buddy das eben auch macht...er schaut sich vieles vom älteren Hund ab!

 

Vorgestern waren wir im Feld und er lief frei...und trotz das er gute 5 Meter vor mir war, hat er sich von einem Kaninchen abrufen lassen...ohne das ich dahinter stehen musste und ihn mit Leckerlis hätte bestechen müssen oder mit seinem Ball. Es ging also ohne Hilfsmittel...

 

Auch wenn er sich irgendwo festschnuppert oder in der Bach ist und ich weiter gehe, kommt er nach spätestens 20 Sekunden schon angerannt, ohne ein rufen oder sonstiges.

 

Dafür hat er momentan den Splin hier wieder vermehrt Kot zu fressen, das was wir ja im alten Gebiet mittlerweile nicht mehr hatten...er will überall wo er neu ist, erstmal alles sauber machen...

Ebenso wie er nun gerne das Katzenfutter frisst oder aber sich andere Dinge klaut und frisst...

Nun müssen wir daran wieder vermehrt arbeiten...

 

Aber das Jagd problem mit ihm, hat sich auf ein Minimum reduziert und vor allem ich bin Mega stolz auf uns. Ohne Hundeschule oder sonstiges haben wir dieses Problem mit viel Geduld gut in den Griff bekommen!!!

 

Also an alle die auch einen jagenden Hund haben, gebt nicht auf, ihr könnt das packen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Zerri:

Also an alle die auch einen jagenden Hund haben, gebt nicht auf, ihr könnt das packen!!!

 

Freut mich, dass es euch mittlerweisel so gut geht mit eurem Hund.

Deinen zitierten Satz - nimm es mir nicht übel - kann ich so nicht nachvollziehen. Leider.

Es gibt jagende Hunde und jagende Hunde...:ph34r:

 

Enya wäre durch nichts auf der Welt dazu zu bringen, sich bei Sichtung eines flüchtenden Tieres noch mal schnell zu mir umzudrehen. Da könnte es Leckerlis vom Himmel regnen-...

Ich habe bei deinen Schilderungen den Eindruck, dass die Jagdpassion bei deinem Hund nicht besonders stark ausgeprägt ist.

Sei froh!

Natürlich arbeite ich weiter mit Enya. Aber im unübersichtlichen Gelände hilft nur die Leine, jetzt in der Brut- und Setzzeit

sowieso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann @Renegades Aussage nur bestätigen. Zwei meiner Hunde würden auf Feldwegen (in den Wald kann ich nicht gehen) nicht mal Leckerlies nehmen auch wenn sie nichts sehen. Es reicht der Geruch von Wild das irgendwann den Weg gekreuzt hat oder sich in der Nähe aufhält. Eine meiner Hündinnen lässt seit Wochen immer wieder ihr Frühstück ausfallen nur weil in der Nacht irgendein Tier durch unseren Garten gelaufen ist und sie daraufhin für Stunden im Jagdmodus ist. Bei diesen Hunden habe ich akzeptiert dass ich sie in Gebieten in denen auch Wild oder Katzen unterwegs ist nie ableinen kann.    

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Renegade:

 

Freut mich, dass es euch mittlerweisel so gut geht mit eurem Hund.

Deinen zitierten Satz - nimm es mir nicht übel - kann ich so nicht nachvollziehen. Leider.

Es gibt jagende Hunde und jagende Hunde...:ph34r:

 

Enya wäre durch nichts auf der Welt dazu zu bringen, sich bei Sichtung eines flüchtenden Tieres noch mal schnell zu mir umzudrehen. Da könnte es Leckerlis vom Himmel regnen-...

Ich habe bei deinen Schilderungen den Eindruck, dass die Jagdpassion bei deinem Hund nicht besonders stark ausgeprägt ist.

Sei froh!

Natürlich arbeite ich weiter mit Enya. Aber im unübersichtlichen Gelände hilft nur die Leine, jetzt in der Brut- und Setzzeit

sowieso.

 

Marley war, als er zu uns kam, einer der die Nase in den Wind gestreckt hat und wenn er was in der Nase hatte, war er weg. Ebenso wenn er auf dem Boden eine Wildspur aufgenommen hat, war er weg.

 

Alles was sich bewegte draußen hat ihm zum ziehen an der Leine veranlasst. Auch heute kann ich mir nicht zu 100% sicher sein. Es gibt Gebiete da muss die Leine ran, weil er da nur noch mit der Nase auf dem Boden ist und nicht mehr ansprechbar ist.

 

Wäre da also die Leine ab, wäre er ebenfalls weg.

 

Wie du siehst, ist die Jagd Passion von ihm schon ausgeprägt. Unser anderer Hund, der hat da bsp nie Interesse gezeigt.

Von daher war und ist das für uns eine ganz schöne Veränderung.

 

@Zenta

Auch unsrer zeigt uns an, ob gerade 5 Meter neben uns ein Reh steht. Da gehen die Ohren zurück bei ihm und die Nase ist am Boden. Aber ein scharfes Stop von mir reicht aus um ihn solange zu stopen bis eben die Leine ran kann. Das wäre allerdings vor 3 Monaten undenkbar gewesen. Da wäre er weg gewesen. Gut wir gehen halt seit Marley mit offenen Augen durch die Gegend. Sprich wir scannen die Umgebung und sehen zu 80% vor ihm das wild. Weil man ja auch irgendwann weiß wo das wild meist steht und wann. Wenn nix da ist, gut. Wenn doch, Leine.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte bei mir mal ein Reh 5 Meter neben meinen Jagdhunden stehen, hat dieses verloren. Genauso wie Katzen oder Hasen. Da wäre es dann wirklich egal ob die Leine dran ist oder nicht. Meine Hunde reagieren wenn vor einigen Stunden ein Tier den Weg gekreuzt hat oder sich das Wild im Wald der ca. 50 Meter weg ist bewegt.

 

Meine anderen Hunde sind so wie du es beschreibst. Es reicht wenn ich mit offenen Augen durch die Gegend laufe da ich es dann fast immer vor ihnen sehe und die Hunde gut ansprechbar sind. Trotzdem würden sie hinterherjagen wenn etwas vor ihnen aufspringt. Ihnen geht es aber "nur" ums kurzfristige Hetzten. Nicht ums töten. Sei froh, dass du auch einen Hund dieser Kategorie hast. Macht das Leben deutlich einfacher.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass Du Dich noch einmal zu dem Thema gemeldet hast und es inzwischen bei Euch so gut läuft! :) 

Da hat das viele Training und die Arbeit sich ja nun wirklich ausgezahlt ...

 

 

Ich stimme allerdings @Zenta und @Renegade zu,

zwischen den einzelnen Rassen (und Charakteren) gibt es mitunter erhebliche Unterschiede:

So wurden z.B. einige Jagdhunderassen ja extra dafür gezüchtet, dass sie selbstständig jagen und sich nicht mehr nach ihrem Hundeführer umdrehen!

Rassen die hingegen dafür gezüchtet wurden bei der Jagd grundsätzlich mit dem Hundeführer zusammen arbeiten (und dazu zählen die Labrador-Retriever), lassen sich diesbezüglich meist auch deutlich leichter trainieren.

 

Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel ... ;)

 

Und natürlich ist es immer viel schwerer, wenn man erst später einen Hund übernimmt bei dem im ersten Jahr diesbezüglich schon viel versäumt wurde.

Daher will ich Euren Erfolg auch keinesfalls klein reden!

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Geruchsidentifikation funktioniert nicht mehr

      Hallo zusammen! Mein spanischer wasserhundrüde und ich machen erfolgreich obedience. Nächste Woche steht unser erster Start in Klasse 2 an. Bislang klappten alle Übungen gut... Seit letzter Woche geht er nun aber leider nicht mehr suchen bei der geruchsidentifikation. Entweder er geht gar nicht erst zu den Hölzchen oder er geht zwar hin, stellt sich dann ohne suchen davor und wartet.... Mit mehreren Aufforderungen sucht er dann vllt doch, das richtig erschnüffelte lässt er aber wenn nicht sofort bestätigt wird fallen... Er konnte die Übung zuverlässig und hatte Freude dabei. Er hat in der Übung auch keinen ärger bekommen oder sonstiges, das einzige was geändert wurde bevor es nicht mehr klappte, war, dass ich ihn einmalig in die Grundstellung kommen ließ. Im training hieß es jetzt ich solle mit den Hölzchen mit ihm spielen, dass er wieder mehr trieb drauf bekommt... Ich bin mir unsicher ob das klappt... Hatte jemand hier vllt ein ähnliches problem? Oder sonst tipps, wie sich das wieder rückgängig machen lässt?   Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar!   LG, akb

      in Hundeerziehung & Probleme

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändler zu schauen, der den Schlachthof beliefert. Sie hatten die Vorgabe: behornt und weiblich. Sie sollten eine auswählen, denn Julia und mir war klar, das können wir nicht... Schon bald bekam ich die Antwort: alle männlich oder unbehornt, bis auf zwei Rinder. Die würden passen. Ich bekam Fotos. Und schon stand ich da. Julia war arbeiten und hatte gesagt, ich solle im Zweifelsfall die nehmen, die Noemi ähnlicher sieht. Die eine war ganz schwarz, die andere eine Schwarzbunte wie Noemi. Aber die Schwarze sah aus wie Maggie, die ich sooo sehr mag. Es fiel mir so schwer, mich gegen sie zu entscheiden, mit dem Wissen, dass sie am Dienstag zum Schlachter geht. Aber wir hatten ja nur einen Platz. Und ob wir eine zweite finanziert bekämen, war eh fraglich. Und dann war da noch eine Dritte. Eine enthornte, hochtragende Braunviehkuh. Ich wusste, Julia liebt Braunvieh. Aber wenn die in 4 Wochen kalbt, wäre sie ja auch zu Zweit. Und behornt war sie auch nicht. Ich habe lange mit dem Auto auf einem Rastplatz gestanden, ich war ja auf dem Weg zu den Kühen, denn ich konnte mich nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich dann doch entschieden: es wird die Schwarzbunte, denn sie sieht Noemi am ähnlichsten. Eine Stunde nach der Entscheidung bekam ich die Nachricht: Nicole und Melanie konnten das Braunvieh dort nicht lassen. Gertrud ist noch am gleichen Tag zu ihnen gezogen. Blieb nun noch die Schwarze. Ich erzählte Julia von ihr und wir klärten mit dem Hofbesitzer, ob wir aus einem Platz zwei machen könnten. Wir mussten gar nicht überreden.   Samstag schon sind Irmi und Ilvy nun zu Lebenskühen geworden. Ilvy, die Schwarzbunte, liebt Äpfel und hat sich schon getraut, sie aus der Hand zu fressen. Irmi ist noch zu schüchtern.   Ilvy: Schwarzbunte, 4 Jahre alt, sehr ausgemergelt Irmi: Fleisch-Milchvieh-Mix, 2 Jahre alt Gertrud: Braunvieh, keine 2 Jahre  

      in Andere Tiere

    • Antijagdtraining

      Hallo liebe Community,    Danke erstmal für die Aufnahme.  Ich wäre sehr dankbar für einige Tipps/Ratschläge/Hilfestellungen etc. zum Thema Jagdtrieb.  Ich hab seit gut drei Jahren einen Setter Mix der seit ich sie habe einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Dabei nicht nur auf Spur, sondern vor allem auf Sicht. Ich schließe anhand einiger anderer Merkmale demnach auch nicht aus, dass auch irgendwas Windiges mitgemischt hat.  Jagen schaut bei uns so aus, dass sobald die Leine ab ist, sie zwar ansprechbar bleibt, solange keine Spur in der Nähe, sie aber in Sekundenbruchteilen sich ins Gebüsch /Feld verabschiedet und dann den berühmten Tunnelblick aufsetzt. Wenn man mit ihr aktiv arbeitet, sie also "unter Befehl" stellt, bleibt sie auch Aufmerksam in der Nähe, nutzt aber jede Unachtsamkeit meinerseits und geht stöbern.    Generell hätte ich mit ihrer Jagd-Leidenschaft kein Problem, bedauere es aber, dass sie immer an der Leine bleiben muss, vor allem da sie auch ein großes Laufbedürfnis hat. Daher fände ich es schön ihr "Hobby" irgendwie in geregelte Bahnen lenken zu können.   Ansätze entweder von befreundeten Trainern oder aus Lehrbüchern in Richtung Jagdersatztraining, Vorstehen an der Reizangel oder auch Schleppleine hab ich trainiert, jedoch ohne wirklichen Erfolg. Im Alltag machen wir relativ viel zusammen und sie ist ziemlich gut ausgelastet, gerne auch mal im Agility oder beim Dummytraining, jedoch ohne sie kopflos zu überlasten.    Wie würdet ihr es angehen, wenn als Ziel anstehen soll, irgendwann wenigstens in Gebieten mit wenig bzw. mäßig viel Wild auch mal ohne Leine zu laufen? Habt ihr irgendwelche Trainingsansätze oder kennt ihr vielleicht irgendwelche Seminare/Workshops in Bayern, die das Thema betreffen?    Vielen Dank schonmal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eigenmotivation b. Hund-was ist das, wie funktioniert es,wie nutzen?

      Hi, meine Frage: Was ist Eigenmotivation beim Hund? Wie funktioniert sie? Wie setze ich sie gezielt beim Training ein und wie fördere ich sie? Bin gespannt und dankbar für eure Antworten.  

      in Lernverhalten

    • Funktioniert das? Kind, Hund und Urlaub?

      Hallo zusammen, wahrscheinlich stell ich mich unwahrscheinlich dämlich an, aber ich tu mir gerade schwer, mir vor meinem inneren Auge einen Familienurlaub mit Hund vorzustellen. Unsere 2 Kids sind 5 und 2. Im kommenden Winter wird ein Welpe Einzug halten. Wir fahren lieber mit dem Auto als das wir fliegen und bevorzugen auch Ferienwohnungen/häuser und auch Mietwohnwägen. Aber wie muss ich mir z. B. einen Strandurlaub vorstellen? Laufen an den Hundestränden alle Hunde frei umher und mitten drin sitzen die Kinder und buddeln an ihrer Sandburg? Bzw springen die Hunde im Wasser rum und Papa planscht mit den Kindern daneben? Sind an Hundestränden Kinder überhaupt gerne gesehen? Wie macht ihr das wenn ihr dann doch mal für ein paar Stunden wo hin wollt wo der Hund nicht mit rein darf? Bleibt immer einer bei der Fellnase und der Rest macht was anderes? Oder lasst ihr ihn dann auch mal in der Mietunterkunft? Die selbe Frage stellt sich mir mit dem Skiurlaub. Hab bisher noch keinen Hund auf der Piste gesehen, Ich fahren aber auch erst seit dieser Saison ;-) Und was würdet ihr empfehlen wie alt der Hund bei seinem ersten Urlaub sein sollte? Wobei stubenrein sicher ne praktische Voraussetzung wäre ;-) Danke schon mal für eure Antworten LG

      in Urlaub mit Hund allgemein


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.