Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zerri

Wie funktioniert ein Anti-Jagdtraining?

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Zerri:

 

Meinst du nicht halten kannst zwecks Kraft? Gut stell dich bitte mal auf ne Schlittschuhbahn. Mal sehen ob du dann an ner 20 Meter Schleppleine deinen 30 Kilo Hund der los sprintet halten kannst?!

 

Was kann ich dafür wenn seit ner Woche es hier nur schneit und wir sonst keine anderen Wege haben, wo wir mit den Hunden gehen können? Klar kann natürlich auch nur hier rumlaufen in der Stadt an der kurzen leine und die Hunde wollen nicht laufen weil hier massenweise gestreut wurde mit Salz.

Du hast mental nicht die Kraft. Und da du die Verantwortung abgibst, bist du nicht geeignet diesen Hund zu führen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@2010

Sei doch nicht so hart (finde ich ungewöhnlich für Dich, bin ganz erschrocken) ...

Gib ihr eine Chance ... sind doch vll. alles nur Momentaufnahmen ... offensichtlich lässt sie sich doch auf marcolinos Vorschläge ein. Das ist für mich ein Zeichen, dass die TE die Bereitschaft zeigt, sich der Verantwortung wieder zu stellen, die Sachlage ganz neu zu bewerten (und schau, die Spikes werden ebenso besorgt ;)). Manchmal braucht es halt eine Sicht von aussen, damit ein Umdenken stattfindet, stattfinden kann (und immerhin hat sie hier nachgefragt).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre es mir egal, ob er jagen geht oder ob nicht, würde ich ihn machen lassen und es würde mich nicht interessieren wie ich das Problem angehen könnte.

 

Nein im Gegenteil, ich mache mir selbst Vorwürfe, warum ich nicht merke, wann es denn dann los gehen könnte, sodass ich ihn vorher zu mir rufen kann und ihm was anderes anbieten könnte als Ersatz.

 

Der Hund ansich kann dafür nichts.

Er kann nichts dafür, dass er bei den Vorbesitzern nur 1x am Tag Spazieren gehen durfte, bzw nur dann wenn sie Lust hatten und ansonsten im Garten war, wie auf dem Abstellgleis. Das er alleine im Keller schlafen musste. Das er von der Hündin die der Ersthund war, alles abgenommen bekommen hat.

 

Das er scheinbar nie mit Streicheleinheiten gelobt wurde. Denn er hatte Angst vor der Hand gehabt. Egal ob man ihn nur streicheln wollte oder damit loben wollte.

 

Ergo der Hund war ihnen Schnurz piep egal. Mir ist er nicht egal. Mir ist auch nicht egal, dass die Rehe die er bisher einmal gehetzt hat unter Stress gesetzt wurden. Ich habe daran die Schuld, dass ist mir bewusst.

 

Und schön wenn du 2010 so mental stark bist, alles zu meistern. Glückwunsch. Auch Glückwunsch das es bei dir scheinbar nie mal Stress gibt im Leben und du es nicht an dich heran lässt. Oder wenn dein Leben nach Plan abläuft ohne jegliche Zwischenfälle, die einen einfach auslaugen.

 

Ich möchte diesem Hund ein besseres und schöneres Leben gönnen. Ihm zeigen, dass man vor ner Hand keine Angst zu haben braucht. Das man nicht alles Bunkern muss, egal ob Spielzeug oder ob Futter. Das er hier keine Angst haben muss, dass ihm etwas weg genommen wird von einem anderen Hund. Das er eine Aufgabe bekommen soll, damit er nicht aus langeweile Unmengen Gras fressen muss. Ich habe Lust mich dieser Aufgabe zu stellen. Aber doch bitte mit einer Lösung und nicht mit Vorwürfen, dass ich dem ganzen nicht mental gewachsen bin. Was soll ich deiner Meinung nach machen?  Ihn abgeben? So wie die Vorbesitzer? Das nenne ich mental nicht gewachsen zu sein dem ganzen.

 

Hätte ich das machen wollen, hätte ich das gemacht, ohne hier oder sonst wo nach Lösungen zu suchen, wie ich das Problem angehen soll.

Dann würde ich nicht nachts wach liegen und mir ein Konzept überlegen wie man es am besten organisiert und angeht. Damit beide eben nicht zu kurz kommen.

 

Und die Hausaufgabe von marcelinos werde ich heute mittag und nachmittag direkt angehen.

Und auch heute morgen hat man gesehen das bisher doch nicht soviel verkehrt gemacht wurde von uns. Wir haben nämlich 2 Vögel gesehen, die relativ nah an uns dran waren. Einer von beiden ist sogar weg geflogen und Marley hat ruhig da gestanden und durfte schauen. Das habe ich auch direkt gelobt und beclickert. Das ist das Verhalten was ich nämlich als gut empfinde. Ruhig dastehen, gucken dürfen und dann wenn ich das Kommando gebe langsam weiter gehen. Vor 11 Wochen sah das nämlich so aus, dass er ohne Rücksicht auf Verluste bei sowas in die Leine gesprungen ist und da hinter her wollte. Ebenso hat er auf ein "Nein" von mir ne Scheibe Brot liegen gelassen die auf dem Boden lag. Vor ein paar Wochen hat er alles vom Boden gefressen was da lag. Auch Kot ohne Ende. Schon wieder ne sache die wir scheinbar richtig angegangen sind.

 

Und da muss ich mir nicht unterstellen lassen, dass ich nicht mental dem ganzen gewachsen bin.

Für mich sind das Leute, die das Problem nicht angehen wollen und den Hund entweder immer machen lassen wie er will oder aber sich dafür entscheiden den Hund ins Tierheim zu bringen o.Ä.!

 

Und auch die Spikes werde ich mir noch zu legen. Der nächste Winter kommt bestimmt. Und dann bin ich da endlich gewappnet.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manchmal braucht's einfach auch ein Blick zu anderen HH . Ich kann dir auf Anhieb vier Hundehalter nennen die bei dieser Wetterlage Schwierigkeiten haben auf manchen Wegen zu gehen, oder überhaupt zu gehen. Es gab alles bis  zu gebrochen Arm, Kreuzbandriss und Bandscheibenvorfall, gabs alles diesen Winter. Wie jeden Winter ;) auch spielende Hunde die in ihre Besitzer reinrennen gabs. Typsache, wie das geregelt wird. Ich selbst muss derzeit leider auch ins Auto und mir gemäßigte Steecken aussuchen. 

Runterkommen und entspannen, entspannt sieht man vieles einfacher und findet Möglichkeiten bzw kann auch annehmen, hat Spaß an der Sache. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde wohl als erstes die Leinenführigkeit angehen. Wenn er dich quasi durch die Gegend zieht, scheinst du in den Momenten nicht interessant genug zu sein. Wenn du dich dort interessanter machen kannst, wird das auch Auswirkungen auf den Rückruf etc haben. Zusätzlich zu marcolinos Trainingsvorschlag.

 

Aber wie schon andere vorher schrieben: Erstmal tief durchatmen und die Erwartungshaltung loswerden. Im Hier und Jetzt leben und arbeiten, nicht für den Wunsch, dass der Hund irgendwann mal dies und das. Der Plan ist gut, aber sollte gedanklich erstmal verblassen. Der Labbi scheint dafür vllt prädestiniert, aber wer weiß, ob er da letztlich mitspielt. Vielleicht liegt ihm was anderes im Endeffekt mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Zerri:

 

Und da muss ich mir nicht unterstellen lassen, dass ich nicht mental dem ganzen gewachsen bin.

 

Nimm das doch jetzt nicht ZU persönlich.

 

Ich meine, du siehst doch selber dass du verzweifelt und überfordert bist - denn sonst würdest du doch hier erst gar nicht fragen :)

 

Ist es wirklich eine "Schuldfrage", wieso du - auch dank deines Ersthundes - mit vielleicht zu rosiger Erwartungshaltung an den Zweithund rangegangen bist, und damit im wahrsten Sinne des Wortes äußerst schmerzhaft auf dem Boden der Tatsachen landetest?

 

Ich finde: NEIN!

 

Ich sehe aber auch, dass du derzeit vor einer schier unüberwindbaren Wand an Anforderungen stehst - aber: DAS IST EIN DERZEITIGER MENTALER ISTZUSTAND ... und aus dem kommst du mit Hilfe raus :)

 

Mein Amigo hat mich auch äußerst überrascht, als ich - er schon im Vollbesitz seiner Jungspundkräfte - eine Schleppleine als Hilfsmittel zum Erlernen der Impulskontrolle (bei bestimmten Apportaufgaben) eingesetzt habe ... ich habe Laub und Dreck gespuckt. Ein paar blaue Flecken hatte ich auch - aber unterm Strich eine äußerst witzige Winter-Kaminabend-Geschichte, über die ich herzhaft lachen kann. Jetzt, im Nachhinein.

IN  der Situation war ich erstmal verblüfft (war ich doch von meinen beiden anderen Jungens gewohnt, dass diese ihre Kräfte sofort zurücknahmen, wenn die Leine auf Spannung kam... tja, die waren richtig NETT im Umgang mit mir.... Amigo dagegen ist auch heute noch ein "Mittendurch", handelt nach dem Motto: Geht nicht gibt's nicht ... und weißt du was? Gerade seine Impulsivität, sein schnelles Hochpuschen führt dazu, dass er absolut leichtführig (im Sinne von nahezu reflexartig umlenkbar) für mich ist.

 

Alles hat zwei Seiten - mindestens :)

 

... und WIR nutzen jetzt die Seite, bei der ihr Beide, Marley und du, voll auf eure Kosten kommt.

 

Erwarte keine Wunder, es gibt keinen Knopf beim Hund, den man drücken muss und der Hund funktioniert.

 

Aber du hast ja schon einen Blick auf Marley, die dir seine wunderbaren Seiten zeigt - verliere die nicht aus dem Blick, du hast einen tollen Hund!

 

Behalte diesen Blick auf Kleinigkeiten bitte für das gezielte Training, welches du jetzt angehst - nicht so weit vordenken, das ist viel zu früh :)

 

Du legst jetzt erst mal einen kleinen Trampelpfad an, der durch gezieltes (nicht wahlloses!) Einsetzen zunächst zu einem gepflegten Fußweg, im weiteren Verlauf dann zu einer asphaltierten Straße... und am Ende zu einer ausgebauten Datenautobahn im Hirn deines Hundes ausgebaut wird, die deinem Hund gar keine andere Wahl lässt als reflexartig auf ein bestimmtes Signal von dir zu reagieren.

 

Den ersten Schritt dazu baut die Rucksackübung auf... und dabei ist DEINE Freude wichtig, denn dadurch hast du mit dem derzeit FREUDIG auf den Rucksack reagierenden Marley eine übereinstimmende "Willenserklärung", auf deren Basis ihr die weiteren "Vertragsbestandteile für Jagdverhalten" :D Schritt für Schritt im Detail ausarbeitet.

 

Ich mache mir gleich mal die Mühe und eröffne ein neues Thema mit kleinen Anfängerübungen für Dummytraining. 

Ich sage hier Bescheid, wenn ich damit fertig bin :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb marcolino:

Ich mache mir gleich mal die Mühe und eröffne ein neues Thema mit kleinen Anfängerübungen für Dummytraining.

 

:D

Vllt bringt Finchen dann ja auch mal was zurück... :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@marcolino Du gibst einem soviel Mut irgendwie.

Das sind solch aufbauende Worte.


Und du zeigst mir, auf eine sanfte Art und Weise wo die Fehler eigentlich liegen, wenn man so drüber nachdenkt.

 

Ja, ich hatte eine rosarote Brille auf durch unsren Ersthund.

Gut vielleicht vergisst man auch manche Dinge, die er nicht so toll gemacht hat in dem Alter einfach mit der Zeit.

Bis wir ihn nämlich damals abrufen konnten, wenn er andere Hunde gesehen hatte, das hat bis heute gedauert. Also bald gute 3 1/2 Jahre.

 

So hat Marley diesen ausgeprägten Instinkt Wildspuren nachzugehen, aber interessiert sich recht wenig für fremde Hunde, die man so auf Spaziergängen trifft.

Jeder hat also seine Baustelle, auf die man eingehen muss und welche man nach und nach verbessern muss. Bis dann irgendwann das fertige Haus steht auf der Baustelle.

Wenn ich es jetzt mal bildlich formulieren soll.

 

Dafür zeigt Marley absolute Liebe mittlerweile, indem er mit einem stundenlang kuscheln kann.

:):wub:

 

Und gerade wo ich krank war, war das wie Balsam für die Seele.

Er ist toll und unser Ersthund ist auf seine Art toll.

 

Und sobald du das Thema mit Anfängerübungen geschrieben hast, gebe bitte auf alle Fälle Bescheid.

Darüber freue ich mich jetzt schon. Einfach klasse sowas.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Zerri:

Ebenso hat er auf ein "Nein" von mir ne Scheibe Brot liegen gelassen die auf dem Boden lag.

Abba halloooh .... Das ist doch die Königsdisziplin beim Labbi :D

 

vor 38 Minuten schrieb marcolino:

ich habe Laub und Dreck gespuckt. Ein paar blaue Flecken hatte ich auch -

So kenne ich die Labbis ... und ihre "beschädigten" Halter ;) ... scheixx drauf was hinten dran hängt, ab geht die Post :D.

 

Der einzige Hund, der mich jemals von den Füssen geholt hat, war ein Labbi. Was für eine Blamage, schliesslich war ich den Umgang gewohnt mit jungen, vor Kraft und Energie strotzenden Jungpferden an der Longe ... und führte ansonsten immer mehrere Hunde :blush:.
Nie hätte ich gedacht, dass so ein Zwerg (verglichen mit einem Tier, welches oft mehr als eine halbe Tonne wiegt) das bei mir schaffen könnte. Ok, der Labbi hat es günstig getroffen, kurze Trainingsleine, Rosi gerade *guck in die Luft*, während das Frauchen um die Ecke auftaucht.

Es blieben mir exakt zwei Möglichkeiten, entweder Ausfallschritt machen und damit auf meinen eigenen Hund treten ... oder im Bogen drüber fallen ... (ist klar, dann lieber fallen). Aber diese plötzliche und völlig unerwartete Kraftentfaltung, darauf war ich nicht gefasst (dabei kenne ich den Burschen gut ;)).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaja, manchmal wird frau erst aus Schaden klug ...

 

laughing-smiley.gif

 

So - ein Beginn:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geruchsidentifikation funktioniert nicht mehr

      Hallo zusammen! Mein spanischer wasserhundrüde und ich machen erfolgreich obedience. Nächste Woche steht unser erster Start in Klasse 2 an. Bislang klappten alle Übungen gut... Seit letzter Woche geht er nun aber leider nicht mehr suchen bei der geruchsidentifikation. Entweder er geht gar nicht erst zu den Hölzchen oder er geht zwar hin, stellt sich dann ohne suchen davor und wartet.... Mit mehreren Aufforderungen sucht er dann vllt doch, das richtig erschnüffelte lässt er aber wenn ni

      in Hundeerziehung & Probleme

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändl

      in Andere Tiere

    • Antijagdtraining

      Hallo liebe Community,    Danke erstmal für die Aufnahme.  Ich wäre sehr dankbar für einige Tipps/Ratschläge/Hilfestellungen etc. zum Thema Jagdtrieb.  Ich hab seit gut drei Jahren einen Setter Mix der seit ich sie habe einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Dabei nicht nur auf Spur, sondern vor allem auf Sicht. Ich schließe anhand einiger anderer Merkmale demnach auch nicht aus, dass auch irgendwas Windiges mitgemischt hat.  Jagen schaut bei uns so aus, dass sobald die Leine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eigenmotivation b. Hund-was ist das, wie funktioniert es,wie nutzen?

      Hi, meine Frage: Was ist Eigenmotivation beim Hund? Wie funktioniert sie? Wie setze ich sie gezielt beim Training ein und wie fördere ich sie? Bin gespannt und dankbar für eure Antworten.  

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.