Jump to content
Hundeforum Der Hund
ladylemontree

Hund und Arbeit

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir stehen in der Überlegung ein neues Familienmitglied aufzunehmen, und zwar einen 2jährigen Rüden welcher über eine Tierschutzorganisation aus Spanien vermittelt wird. Der Hund lebt bereits seit Mitte/Ende 2017 bei einer Pflegefamilie. 

Da es unser erster Hund sein wird, kommen viele Fragen auf. Was mich momentan am meisten beschäftigt ist die Frage, ab wann man den "kleinen" wie lange alleine lassen kann.

Seine Pflegefamilie sagt, er kann mehrere Stunden alleine bleiben, hatte aber bisher immer noch 2 Hundekumpel daheim wenn Frauchen weg war.

Ist es für einen Hund eine große Umstellung dann ganz allein zu sein oder stellt er mir die Bude auf den Kopf?

Desweiteren beschäftigt mich die Frage, kann/sollte man Hunde generell mit Kindern alleine lassen? Mein Kind ist fast 10 und in den Ferien Mal 2-3 Std alleine. Mit Hund möglich?

Oder mache ich mir unnötig Gedanken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu und herzlich willkommen.

Ich finde es klasse, dass ihr einen Tierschutzhund aufnehmen wollt.

Die meisten Hunde brauchen ein paar Wochen Eingewöhnung, bevor sie längere Zeit alleine bleiben können. Auch wenn er das schon kann, solltet ihr das kleinschrittig üben  ( erst ein paar Minuten, eine halbe Stunde, dann ne Stunde...) um auf Nummer sicher zu gehen.

Hunde und Kinder ist immer ein schwieriges Thema, ich würde das sehr vom Einzelfall abhängig machen. Wenn dein Kind weiß, wie man mit Hunden umgeht ( nicht in die Enge treiben etc) und der Hund ein freundliches Wesen hat, finde ich, dass man die auch mal alleine lassen kann. Wenn du dich da nicht sicher fühlst (Ferien sind ja bald wieder, oder?) könntest du den Hund auch während deiner Abwesenheit in ein Zimmer sperren ( mit Wasser und Spielzeug, natürlich) und die beiden räumlich von einander trennen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal ein Hallo :)

das problem bei deinen Fragen: es kommt auf den Hund an. Es gibt keine Zeitangabe ab wann ein Hund alleine bleiben kann. Ich würde an eurer stelle erstmal schauen, wie er sich verhält, wenn er alleine ist und vorsichtshalber schauen ob ihr für den Anfang einen Sitter findet, der einspringen kann, sollte Hund alleine gelassen werden müssen. Die eingewöhnungszeit braucht erstmal, da kann das alleine bleiben vielleicht schwierig sein. Manche schaffen auch schnell eine umgewöhnung.

zum Kind: auch hier erstmal schauen. Hat der Hund Erfahrung mit Kindern? Wie groß ist der Hund? Generell würde ich auch hier ein Auge drauf haben. 10jahre ist immernoch ein alter, wo es mal zu Missverständnissen kommen kann. Ist ja auch die Frage, wie sich das Kind gegenüber dem Hund verhält. Hier sind Grenzen und Pausen wichtig um beide nicht zu überfordern. Auch bei gassigängen, denn das kann für beide unter Umständen gefährlich werden. 

Nehmt euch Zeit eine Bindung zum Hund aufzubauen und zu schauen wo Baustellen sind und was gut funktioniert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich war in einer ähnlichen Situation. Mein Hund, auch aus dem Tierschutz, ist relativ kurzfristig au der Pflegestelle zu mir gekommen. Ich hatte das auch die Bedenken mit dem Alleine-Bleiben. Ich konnte mir nur eine Woche frei nehmen und auch da musste ich zwischendurch für wenige Stunden weg. Auf der Pflegestelle wurde mir gesagt, dass sie schon gut alleine bleiben kann, allerdings waren auch da immer noch andere Hunde dabei. Ich brauchte also einen Plan B: Meine Oma hat in der ersten und zweiten Woche auf sie aufgepasst. Direkt vom ersten Tag an habe ich das Alleine-Bleiben so geübt, dass ich aus dem Raum raus bin, mal die Tür hinter mir zu, mal in den Keller, alles ohne Kommentar. Ihr hat es nichts ausgemacht. Nach 5 Tagen blieb sie dann das erste Mal eine Stunde alleine, ich habe sie währenddessen gefilmt, um zu sehen, ob sie Trennungsangst hat, aber nichts. 

 

So: Das muss aber nicht bei jedem Hund so sein....du kannst Glück haben, oder aber nicht. Ich würde aber, vor allem, wenn der Hund das noch lernen muss, ihn nicht direkt vom ersten Tag an alleine lassen. Das beste wäre, wenn ihr euch mindestens eine Woche frei nehmen könnt, wo ihr langsam übt, dass der Hund alleine bleibt. Das richtig aufzubauen kann die Grundlage für das ganze Hundeleben sein und vieles vereinfachen. 

 

Auch zum Thema Kind: Wie meine Vorrednerin schon fragte: Kann der Hund mit Kindern und: Kann das Kind mit Hunden? Kennt dein Kind die Regeln, wie zB. nicht anstarren, auf Signale des Hundes achten, nicht "versehentlich bedrohen", nicht am Kopf tätscheln usw....Ich persönlich würde mein Kind nicht direkt mit dem Hund alleine lassen, wenn ich nichts aus der Vergangenheit des Tieres weiß. Trenngitter oder ein eigenes Zimmer könnten eine Lösung für den Anfang sein. 

 

Sei dir auch bewusst, was Tierschutzhunde für "Probleme" mitbringen können. Er kann Angst haben oder sogar aggressiv sein-einfach, weil er nicht sozialisiert wurde. 

Wie ist denn der Hund so auf der Pflegestelle bisher und was erzählen die da so?

Ich will nichts schlecht reden, ich habe ja selber einen Tierschutzhund :-) Auch mein erster Hund und leider ein ängstlicher Hund, der dann nach Menschen geschnappt hat und ich war erst mal überfordert. Daher: Tierschutz ist super, aber du musst dir bewusst sein, was da auf euch zukommen kann. 

Wenn der Hund schon als ängstlich beschrieben wird auf der Pflegestelle, empfehle ich dir, vorher ein bisschen zu recherchieren, was das für dich bedeuten kann. 

Ich war damals nicht drauf vorbereitet, deshalb warne ich davor.

Wenn der Hund natürlich ein Menschenfreund ist, hat sich das eh alles erledigt :D

 

Lg Lina mit Joyce, die zumindest beim Alleine-Bleiben unkompliziert ist:rolleyes:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund knurrt und schnappt auf einmal in seiner Box auf der Arbeit

      Hallo! Ich bin ganz neu hier in diesem Forum und hoffe, ihr könnt mir helfen. Es geht um meinen zweijährigen Rüden. Er lebt seit über einem Jahr bei mir und war vorher auf einer Pflegestelle. Normalerweise ist er total entspannt und gegenüber Menschen nicht aggressiv. Andere Hunde mag er nicht so gerne. Da ich Therapeutin bin, wird er ausgebildet zum Therapiehund und macht seine Arbeit auch echt gut normalerweise. Nun hatte ich gestern und heute zwei Vorfälle die mich stutzig machen. Wenn er nic

      in Aggressionsverhalten

    • Schäferhunde und ihre Arbeit

      Ich treffe recht regelmässig auf Schafherden, auch wenn viele die hier mitten im Ruhrgebeiet sicher nicht erwarten. Aber entlang der Ruhr bspw. sind sie ein gewohnter Anblick. Vor ca. 1 Woche kam mir dann auf der Wasserstr. in Bochum im Anmarsch auf die Königsallee (für die Ortskundigen) eine Herde entgegen und ich musste anhalten, da die Schafe einfach die Gegenfahrbahn mit benuitzt haben! (Skandal! ) Vorneweg lief die Schäferin. Ihr folgten nach vorne sichernd an beiden Seiten zwei Hunde,

      in Hüte- & Treibhunde

    • Hund nach der Arbeit aussuchen!

      Hallo,   ich weiß nicht wirklich wie ich mein Dilemma beschreiben soll. Aber ich versuche es einfach mal.   Also ich habe derzeit meinen 2.  Border Collie und eigentlich bin ich dieser Rasse ganz verfallen.   Da ich aber auch bei der Bergrettung bin und immer zur Hundestaffel wollte, und meine Lilly leider nicht geeignet ist und die Staffel zu der ich möchte, keine Border Collies ausbilden möchte (sind eher Schäferhunde und Labradore) habe ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Rasse

      in Plauderecke

    • Berufsunfähig: Trotzdem Arbeit suchen?

      Hi, gibt es hier noch andere Berufs-/Arbeitsunfähige?   Ich bin mir nicht sicher, was ich nun mit meinem Leben anfangen soll. Mal kurz zur Info:   Ich bekam mit 22 Jahren Narkolepsie. Damals war ich im Studium. Das Studium zog sich danach schleppend hin, da ich zu oft zu müde war um zur Uni zu gehen. Bei Praktika bin ich dann auch mehrmals gescheitert.   Mir war also klar, dass es vermutlich nichts wird mit Arbeit nach dem Studium.   Irgendwann war aber selbst ich dann mal fertig mit st

      in Plauderecke

    • Hund mit zur Arbeit nehmen?

      Hallo, ich lebe im Raum München und bin 58 Jahre alt. Seitdem ich Witwe bin, begleitet mich mein Vierbeiner überall mit- auch zur Arbeit. Allerdings verstecke ich meinen alten Hund, der die meiste Zeit schläft, unter der Ladentheke (ich bin Apothekerin). Die Kollegen freuen sich immer über meinen Max, aber ich weiß nicht, ob das so zulässig ist oder ob es mit Behörden/Gesundheitsamt Ärger geben könnte. 9 Stunden täglich möchte ich Max nicht allein lassen. Ich habe nur noch meine Schwester, die

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.