Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Umsetzung Anfängerübungen Apport - Praxisberichte und Fragen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hier kann - wer mag - berichtet werden, wie und mit welchem Erfolg die Anfängerübungen aus dem Hauptthema umgesetzt werden, welche Probleme auftraten, wie man die selber gelöst hat, oder nach Ideen fragen wie das zu lösen ist .... etc.

 

Ich bin gespannt ... und die erste Frage gab es ja schon - von Freefalling :D

 

Kommt im nächsten post.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Freefalling:

Dann mal eine individuelle Frage:

 

Habs gerade mal getestet und gefilmt. Könnt ihr was dazu sagen?

Bitte ignoriert die Ölflecken auf dem Boden. Da hat Femo mal eineein PET-Flasche Öl selbständig in unserer Abwesenheit apportiert. 

 

Er hat einmal aus Versehen das Ding in meine Hand fallen lassen, das habe ich natürlich extrem gefeiert. Ansonsten versucht er aber eher, sich damit auf seinen Platz zu legen und zu bekauen. Oder er lässt es so fallen, wie im Video.

 

Ist es förderlich, dass ich zu ihm gehe und belohne, dass er es fallen lässt? Oder soll die Bewegung zu mir hin jetzt schon befördert werden?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu dem Moment in dem Video:

 

Femo kommt ja sehr dicht zu dir - probiere doch mal aus, dich hinzuhocken (kannst du das noch? :D ) und dann mit der Hand BLOSS NICHT ANS APPORTEL, sondern die Vorbrust kraulen...

 

Wenn Femo damit auf seinen Platz geht und darauf rumkaut: Das Apportel an seinem Platz) noch mal so bespielen, dass er es aufnimmt, und dann mit einem "Take it" rückwärts gehen und Femo dazu animieren, dir MIT Apportel zu folgen. 

Hier würde ich dann das Mitbringen des Apportel loben und belohnen, unabhängig ob er es vor dir auf den Boden fallen ließ oder in die Hand.

 

Schau mal hin, ob mein Eindruck zutrifft: Femo hat mit dem "Take it" noch nicht (ausreichend) verknüpft, dass zum Take-it das Nehmen und Bringen gehört.

 

Das Bringen solltest du noch mal gezielt Fördern - wenn die Situation es ergibt, kannst du ihn durch Kraulen der Vorbrust dazu bringen, das Apportel FEST ZU HALTEN.

 

Im Video hat er das Apportel schon sehr schön in deine Nähe gebracht :)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Anfänger Erfahrung zur Belohnung bei erfolgreichem Apportieren des Futter Dummys:

 

Falsch: den Dummy öffnen und den Hund daraus fressen lassen. Das sollte man sich als absoluten Super Duper Jackpot aufsparen.

Enya hat es geschafft, den Futter Dummy mit einem Haps leer zu fressen. Das habe ich total unterschätzt. Es war fast unmöglich, ihr den Dummy zu entziehen solange noch etwas drin war und ausserdem war sie damit eine aussichtsreiche Anwärterin auf Schlundverstopfung...

 

Dann haben wir im Training gelernt, dass der Hund, wenn er den Dummy IN DIE HAND fallen lässt (so auch mein Kommando), man EIN Leckerli aus dem Dummy entnimmt, darauf legt, und dieses dem Hund als Belohnung anbietet.

Das hat Enya ratzfatz kapiert.

 

(Es kommen mir gerade Zweifel, ob ich Apportel und Futter Dummy einfach so gleichsetzen kann :think: - mein Gedankengang war, dass der Hund, wenn er die Belohnung direkt aus dem Apportel erhält, leichter lernt, dieses zurück zu bringen und

idealerweise gleich in die Hand abzuliefern.

Bitte korrigieren, wenn ich da Verwirrung gestiftet haben sollte. Danke!)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Apportel kann Alles sein - auch ein Futterbeutel.

 

Man kann ein Apportel auch interessant machen durch "dufttechnische" Aufwertung. Das ist auch hilfreich, wenn man vom Futterbeutel auf normales Apportierwerkzeug (Dummies z. B.) umsteigen will: Das Apportel kann z. B. mit etwas Leberwurst eingestrichen werden - und die richtige Leberwurst gibt es dann vom Menschen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Freefalling

 

hast du das abgeben schon mal geübt?

 

ich übe das zu Beginn separat. Also Apportel mal hinhalten, der Hund nimmt es kurz in die Schnauze, dann gibt er es wieder ab, tauschen mit Leckerchen.  also abgeben lohnt sich im tauschen. Zu Beginn, später braucht man es nicht mehr so sehr.

Am Anfang nur ganz kurz, später kann man das Zeitfenster das vergrößern.

 

Ich lass meine etwas länger in der Ruhe sitzen, oder du legst deine ab, also etwas länger warten, dann etwas Spannung auf das Apportel aufbauen, dann holen und bringen lassen.

 

Ich kenne es allerdings eher weg von mir, da wären andere Meinung interressant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also. :D

 

Was weiter bestehen bleibt: Sie mag den Futterbeutel nicht aufnehmen. Und deswegen geht sie auch gar nicht erst hinterher. Ich hab dann (weil sie da echt immer drauf abfährt) eine Socke von mir genommen und dort ein Superleckerli reingesteckt. Das ging schon besser, damit bekam ich ihre Aufmerksamkeit. Sie ist der Socke auch brav hinterher und hat sie ins Maul genommen. Soweit so gut.

Die nächste Schwierigkeit ist jetzt sie dazu zu bringen, die Socke mal ein bis zwei Sekunden festzuhalten. Da wir schon fast 10 Minuten dran waren habe ich das Training beendet. Morgen teste ich mal die Variante mit dem Zergeln. Das macht sie gerne und vielleicht bekomme ich sie so dazu die Socke auch mal zu halten. Bisher spuckt sie die nämlich direkt wieder aus.

Oder sie läuft damit "weg" und beschäftigt sich ein bisschen, was natürlich gut ist. Denn da hält sie die Socke wenigstens :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie so gerne zergelt - probiere doch mal aus mit der einen Hand zu zergeln, mit der anderen Hand zwischendurch mal die Vorbrust "kruscheln" (etwas anfeuernd durchkraulen). Immer nur einen kleinen Moment.

 

Die nächste Stufe wäre dann, mit dem Zergeln innezuhalten und dafür die Vorbrust zu kraulen. Vielleicht zunächst die Hand am Zergel lassen, aber nicht mehr selber weiterzergeln, aber mit der anderen Hand die Vorbrust kruscheln.

 

Nächster Schritt könnte dann sein, das Zergel loszulassen und mit der anderen Hand Vorbrust kruscheln. 

 

Vorbrust ist ein Vorschlag, der sich bei vielen Hunden bewährt hat. Vielleicht mag dein Hund eine andere Stelle lieber.

 

Im Prinzip ist das ein Ablenkungsmanöver, bei dem der Hund "vergessen" soll den Fang zu öffnen, also das Apportel fallen zu lassen.

 

Vielleicht hast du ja noch eine andere Idee für ein "Ablenkungsmanöver" was für deinen Hund individuell passt.

 

Die Variationen werden so ausgebaut, dass du sowohl mit dem Zergeln als auch Kruscheln einen Moment aufhören und den Hund statt dessen dazu animieren kannst, dir einige wenige Schritte mit dem Apportel im Maul zu folgen.

 

Dass du nach 10 Minuten aufgehört hast, gefällt mir. Da achtest du sehr auf deinen Hund.

Auch die Idee mit der Socke gefällt mir. Hat der Hund einmal erst Freude an einer kleinen Apportsequenz gefunden, kann immer noch ein anderes Apportel genommen werden.

 

Auch da gibt es noch kleine Variationen, wie du ein anderes Apportel so "schmackhaft" wie die Socke machst.

 

Später geht es eigentlich nur noch um das Machen, was die Freude bringt. 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Renegade:

Enya hat es geschafft, den Futter Dummy mit einem Haps leer zu fressen

Dazu gibt es auch Lösungen

 

Problemstellung: Gierschlumpf ;)

 

Nicht so weit öffnen

Kleineren Futterbeutel nehmen

Nicht so voll machen, lieber Material zum Nachfüllen mitschleppen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anfängerübungen Apport

      so ganz spontan als Idee muss ich jetzt erst mal schauen, wie ich das sinnvoll strukturiert bekomme   Deshalb zunächst einmal eine kurze Information, was Apport NICHT ist:   Das Werfen eines Gegenstandes, dem der Hund dann ungebremst hinterherprescht. Das führt mit wenig Pech unter bestimmten Voraussetzungen zu Suchtverhalten  Mit WENIG Pech... mit etwas mehr Pech zu einem Junky ...    Vorab: Jede dieser Übungen ist eine GRUNDSÄTZLICHE ANLEITUNG für eine Basisübung. Individuelle Problemstellungen können auch nur individuell auf Hund und Halter geklärt und abgestimmt werden. Fragen dazu bitte in einem gesonderten - individuell für das jeweilige Hund-Halter-Gespann eröffnete - Thema stellen ALLE Übungen sind grundsätzlich in zunächst sehr reizarmer Umgebung auszuführen. Auch Hunde müssen Konzentration auf eine Aufgabe lernen können und dürfen - und da fängt man klein an.   (Grundsätzliche Verständnisfragen bitte hier im Thread - ich KANN evtl. sprachliche Missverständnisse nachträglich hier korrigieren, um diese zu beseitigen. Bitte vergesst nicht, dass ich bei diesen Beschreibungen der Übungen eigene Bilder/Filme im Kopf laufen habe, die ICH verstehe. Das heißt nicht automatisch, dass ich das auch so verständlich transportieren kann  ).   1. Aufgabe: Interessant-Machen von Beute Materialien: - ZWEI Apportel (manche Hunde können schon direkt mit einem Dummy arbeiten, für andere Hunde sind geeignete Spielzeuge nötig) Nicht nehmen würde ich einen Ball.  - Einen Clicker, ODER eine Pfeife, ODER ein vorher ausgewähltes Stimmsignal (das kann auch "Click" sein - einfach das, wo man selber ein gutes Gefühl bei hat. Nicht geeignet sind negativ EMOTIONAL  belegbare Worte - Alles was negativ belegt werden kann, arbeitet GEGEN die freudige Motivation zur Teamarbeit mit dem Menschen. Teamarbeit, also der Wille zur Kooperation mit dem Menschen, ist das A und O einer funktionierenden Jagdauslastung des Hundes) - Leckerchen, wobei hier bei Hunden mit zunächst geringer Motivation ein SUPERLECKERCHEN sehr hilfreich als Verstärker wirken kann.    Nicht jeder Hund interessiert sich von Beginn an für Beute. Das Interesse daran wird spielerisch in der Interaktion zwischen Hund und Mensch eingeführt. Dazu nimmt man ein geeignetes Apportel (einen Gegenstand, den der Hund aufnehmen und BRINGEN soll) und führt dieses mit Spaß, Anfeuernd und viel eigener Freude vor der Nase der Hundes - aber so, dass der Hund dies möglichst nicht Schnappen kann. Dann wirft man 2 Mal das Apportel 2-3 Meter weg von sich. Der Hund muss in dem Moment wirklich heiß auf das Apportel sein, und der GERINGE Abstand ist zunächst absolut wichtig, damit der Hund das Apportel schnell erreichen und INS MAUL NEHMEN kann. DAS wird sofort gelobt. Kommt der Hund, wird sofort mit Leckerchen das KOMMEN verstärkt. Dabei ist erst einmal egal, ob der Hund das Apportel bringt oder nicht. Deshalb wird das Apportel maximal 3m weit geworfen. Zu Beginn, für absolute Anfänger reicht es aus, dass der Hund ein Apportel in die NÄHE des Halters trägt. Alles Andere sind FEINHEITEN, die mit einem motivierten Hund später Schritt für Schritt erarbeitet werden.   Die ersten beiden Versuche werden OHNE Verharren gemacht - danach NIE WIEDER ohne Verharren. Beim dritten Versuch wird dann vor dem Werfen (2-3m - MEHR NICHT!) ein Verharren eingebaut: Dazu friert der Mensch in seiner Bewegung ein, das Apportel wird dabei so gehalten, dass der Hund es nicht erreichen kann. Ein Verharren von EINER SEKUNDE reicht zu Beginn - dann wird das Apportel mit dem Stimmsignal "Apport" oder "Brings" geworfen. Manche Hunde reagieren auf das Verharren des Menschen sofort mit eigenem Verharren - andere Hunde benötigen mehrfache Wiederholung, bis bei ihnen ins Hirn sickert dass der Mensch da verharrt, bevor sie selber Verharren. Das ist nicht schlimm. Über das Wiederholen stellt sich bei jedem Hund (individuell auf ihn abgestimmt) im weiteren Verlauf das Verharren ein.   Beim ersten Üben ist nach spätestens 2 Wiederholungen SCHLUSS.   Lieber auf einem langen Spaziergang nach einer halben Stunde noch mal maximal 3 Wiederholungen machen.   Mal eine kleine Anmerkung: Es kursieren immer wieder Gerüchte, dass das Apportieren als solches einen Hund lehrt, sich vom Halter zu entfernen - weshalb bei nicht zuverlässig "gehorchenden" Hunden (ich mag das Wort "Gehorsam" nicht, absolut nicht ... Hunde haben kein Gen, auf dem eingestempelt steht dass er dem Menschen "gehorchen" muss ... ) vom Apport abgeraten wird. Wer DAS behauptet... der hat NICHTS, aber wirklich absolut nichts zum APPORT verstanden...   Apport heißt: Dem Hund wird GELEHRT, zum Menschen zurück zu kommen - idealerweise mit der vom Menschen ausgewählten Beute.   Unsere Aufgabe ist es, eine freudige Motivation beim Hund für diese auszuführende Aufgabe zu etablieren.   Huch ... fast vergessen: Wann kommt der Clicker/die Pfeife/das Stimmsignal beim Verharren ins Spiel?      Natürlich erst dann, wenn der Hund auf MEIN Verharren als Mensch mit eigenem Verharren reagiert ... tut er das, verknüpfe ich dieses Verharren mit einem Klick, einem kurzen Pfiff, oder einem extra dafür ausgewählten AUFMERKSAMKEITSSIGNAL. Denn nichts Anderes ist das in dem Moment: eine kurze Information ans Hirn des Hundes, sein eigenes Verhalten mal kurz zu unterbrechen und auf einen Hinweis seines Menschen zu achten. Lässt sich - vernünftig aufgebaut und etabliert - später wunderbar einsetzen im Freilauf,um den Hund HÖRBEREIT zu machen wenn er mal etwas Anderes machen soll als das, was er da gerade eigentlich vorhat ...   Ich benutze die Pfeife. Bei zwei Hunden sehr stimmschonend ... und unemotional (wobei ich mittlerweile auch "streng" pfeifen kann  )     2. Aufgabe: Der erste wirkliche Apport   ... beginnt mit Impulskontrolle   Materialien: - zwei Apportel - eine geeignete Anbindemöglichkeit - Leckerchen   Ein geeignetes Apportel wird NICHT geworfen, sondern in einem ersten Abstand von 5-10m vom Hundhalter GELEGT - und zwar so, dass der Hund es SIEHT. Dazu muss der Hund an der Stelle warten, die der Halter ihm zuweist zum Warten. Hunde die das nicht können (und das dürften die meisten Hunde zu Beginn sein) werden dazu "gesichert" - also angeleint. An einen Baum, einen Pfahl ... oder an einen Erdhaken.   Dann geht der Halter zurück zum Hund, löst ihn von der Leine und schickt ihn mit dem Kommando "Apport"  ("Brings") zum Apportel.   Notfalls nach dem Ableinen den Hund durch Halten am Halsband oder Geschirr daran hindern, loszupreschen ohne das Stimmsignal abzuwarten. Bei manchen Hunden reicht es auch, wenn man neben ihnen leicht in die Knie geht und eine Hand sanft vor den Brustkorb hält. Die Freigabe des Hundes erfolgt sofort beim Geben des Stimmsignals.   3. Das freudige Bringen   Ich schreibe immer bei Materialien "ZWEI Apportel" ... gerade zu Beginn solltet ihr ZWEI interessante Beuteobjekt dabei haben, um den Hund dazu zu bringen, FREUDIG zu euch zurück zu kommen - und dabei ist es egal, ob er nun die erste Beute mitbringt oder nicht.   ZURÜCKKOMMEN ist das A und O beim Apport ... den "Rest" lernt ihr gemeinsam mit dem Hund, individuell darauf aufgebaut, was der Hund an eigenen Motivationen mitbringt.   - Euer Hund rennt freudig nach dem Stimmsignal zur Beute hin, nimmt sie aber nicht auf? Macht nix - dann geht ihr hin und macht mit Freude das Apportel interessant! indem ihr es auf dem Boden hin- und herwischt z. B. Sofort loben, wenn der Hund es dann ins Maul nimmt  Aber auch die erste Übung ist bei besonders hartnäckigen Aufnahmeverweigerern geeignet, um die Motivation für das Aufnehmen und Bringen zu etablieren. - Euer Hund rennt zum Apportel, nimmt es auf ... und rennt damit freudig erst mal durch die Gegend? Macht nix - freut euch, dass euer Hund sich freut ... und nehmt das zweite Apportel und feuert ihn damit an, zu euch zu kommen (A und O  ). Ihr dürft damit übrigens auch selber Rennen - nicht vom Hund weg, aber auch nicht direkt auf den Hund zu...  - Er lässt es auf dem Weg zu euch FALLEN? Macht nix ... er wird für das Kommen gelobt ... und dann geht ihr zum fallengelassenen Apportel, macht es nochmal interessant - und sobald der Hund es aufnimmt, stolpert ihr 2-3 Schritte rückwärts und motiviert den Hund sofort dazu, euch zu folgen. Kommen ist ....     Der perfekte Vorsitz mit Ausgabe des Apportel auf das Kommando "Aus" ist - je nach Hund - 5 bis 50 Schritte in der Zukunft.                

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pauschale Erziehungsaussagen - Diskrepanz in der Umsetzung

      Ich gestehe ganz ehrlich: Ja, ich bin eine Art "Hardcore"-Gegen-Vertreter. Sowohl den Rudelstellungesthesen gegenüber, als auch was beispielsweise Cesar Milan, Frau Nowak, Grewe usw. betrifft.   ABER: Ich sehe durchaus, dass viele Äusserungen und zu lesende Anweisungen, sowohl von vRS, Milan, Nowak usw. durchaus für mich - neutral betrachtet und gelesen, sehr sinnvoll erscheinen und auch nicht meinem Verständnis von Hundeerziehung widersprechen. WENN....ja , wenn dann nicht die vollkommen auseinanderklaffende Umsetzung dessen wäre, die rein sachlich formuliert, in der Praxis dann ganz anders ausgeführt werden würde.   Ich möchte hier nun nix anstacheln oder Unfrieden stiften, sondern einfach mal versuchen, SACHLICH aufzulisten, mit Eurer Hilfe, was man als sinnvolle Äusserungen bewertet und für sich übernimmt, weil mans gut findet.   Ich fange mal an mit:    (vRS) Entschleunigung:  Das Individuum wahrnehmen und ihm die Zeit geben, Reize wahrzunehmen und zu verarbeiten, anstatt den Hund zu überfordern, indem man ihn reizüberflutet oder ihn ganz einfach zu wenig bis nicht sein Erkundungsverhalten ausleben lässt..   (Milan)   Bewegung, Respekt, Zuwendung Ja - Auslastung finde ich absolut wichtig - das richtige Mass in der richtigen Version davon, individuell für den einzelnen Hund.   Respekt - ja - für mich auf beiden Seiten gleich wichtig, wobei ich mich als Entscheidungsträger sehe, der ganz einfach viele Situationen besser einschätzen kann, als der Hund (zB Strassenverkehr) und Ziel ist es, dass der Hund mir vertrauen lernt, damit er diese Entscheidungen respektieren und dabei Anweisungen befolgen kann.   Zuwendung: Ja - ohne sich einander zuzuwenden, wäre das eine ziemlich eiskalte Beziehung, allerdings kommts hier auf die Qualität und Quantität an. Und die bewertet jeder anders für sich und seinen Hund.   Energie: Authentisch agieren und dabei die Stimmung für den Hund klar spürbar werden lassen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • EU Linien und ihre Umsetzung

      Also das ist jetzt das Ergebnis der Pisa-Studie. Könnte man zumindest annehmen. Ich war erst schwer irritiert dann etwas erheitert. http://www.badv.bund.de/DE/ZentraleDienste/Kindergeld/Serviceportal/start.html Auf der Seite mal oben auf : leichte Sprache gehen.

      in Plauderecke

    • 2 DVD's: Apport! und Vertrau auf mich!

      Huhu! Diese beiden DVD's sind noch zu haben, beide sind in einwandfreiem Zustand, je € 23,00 inkl. Versand oder beide zusammen für € 42 inkl. Versand.

      in Suche / Biete


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.