Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Umsetzung Anfängerübungen Apport - Praxisberichte und Fragen

Empfohlene Beiträge

@marcolino 

 

Danke dir für die Ausführlichkeit.

 

Habe aber eine Frage.  Ich glaube du meinst, dass ich nur Apportel so auslege, dann verstehe ich das gut mit dem Weg, habe auch Apportel durchs Gras gezogen mal, die sie dann folgen konnte. Nasenarbeit also. War aber zu leicht für meine Kleine.

 

Aber:

 

Ich mache ja z.B auch so eine Übung, warten, werfe Apportel aus, sichtbar, lass es Luna holen und auf dem Weg dort hin werfe ich ein anderes Apportel in eine andere Richtung.

Das hat sie dann weder gesehen, oder konnte es markieren. Wenn sie das Andere gebracht hat, stelle ich mich in die Richtung des anderen blind geworfenen Apportel und zeige mit dem Arm die Richtung und dies sucht sie dann auch, recht zielorientert,

 

Deshalb werde ich das mit deinen Tips mal machen, am Ende meines Weges werde ich dann mal was auswerfen. Ganz ehrlich gesagt, sehe da im Moment noch nicht so die Herausforderung, aber ich werde es filmen und mir deine, und eure Meinung mal einholen ;-)

 

Macht Spaß! thx

 

Noch eins. Verstehe schon das Mathematisch ein Weg von a nach b eine Gerade ist :-) Den Sinn aber nicht wirklich, steh wohl gedanklich auf dem Schlauch. Ich lege oder werfe Apportel doch nicht immer in einer geraden Linie aus, oder doch ? :think:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb BVBTom:

 

Noch eins. Verstehe schon das Mathematisch ein Weg von a nach b eine Gerade ist :-) Den Sinn aber nicht wirklich, steh wohl gedanklich auf dem Schlauch. Ich lege oder werfe Apportel doch nicht immer in einer geraden Linie aus, oder doch ? :think:

 

Gegenfrage: Wie erklärst du dem Hund, dass er an der dritten Linde vor dem ilexbusch nach links abbiegen soll, an 5 Buchen vorbei die Bodensenke durchqueren und hinter dem dort befindlichen Wall dann diagonal-rechts das Dummy findet?

 

Der Sinn des Einweisens ist: Der Hund weiß so die Richtung zu einem Blinddummy.

 

vor 2 Stunden schrieb BVBTom:

Ich mache ja z.B auch so eine Übung, warten, werfe Apportel aus, sichtbar, lass es Luna holen und auf dem Weg dort hin werfe ich ein anderes Apportel in eine andere Richtung.

Das hat sie dann weder gesehen, oder konnte es markieren. Wenn sie das Andere gebracht hat, stelle ich mich in die Richtung des anderen blind geworfenen Apportel und zeige mit dem Arm die Richtung und dies sucht sie dann auch, recht zielorientert,

 

Davon würde ich gerne ein Video sehen, um festzustellen, wie Luna da sucht :)

Vorab: Ist das Apportel dann an der Landestelle zu sehen?

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb marcolino:

Vorab: Ist das Apportel dann an der Landestelle zu sehen?

 

mal so mal so, wenns eine Wiese ist, evtl. wenns Gras hoch ist, eher nicht, im Wald kann alles sein. Mach das mal bei Gelegenheit, ein Video meine ich

 

Aber, ist es nicht das selbe dann wie voraus schicken? evtl. zum Platz, zur Decke, zum Sammelplatz?

 

Bin gespannt auf deine Meinung dann.

 

bis später mal

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bericht von heute: Zum ersten mal habe ich drei Minidummies im Spiel gehabt. Und, zweite Herausforderung dazu, jemand anders hat sie ausgelegt während Sandor zugucken durfte. Um es nicht gar zu schwierig zu machen haben wir dafür drei deutlich wahrnehmbare Punkte ausgesucht (ein niedriges Gebüsch am Zaun, ein Baum und am anderen Zaun neben der dort abgestellten Agiwippe). Was ich dabei unterschätzt habe war, dass Sandor die Minidummies vor Ort dennoch richtig suchen musste. Mein Fehler, ich hätte die größeren nehmen sollen und werde das beim nächsten mal natürlich auch tun.

 

Was mich sehr beeindruckt hat: Sandor hat aufmerksam zugeschaut, und sich auch gemerkt wo die Dummies abgelegt waren. Auch die Schwierigkeit, dass er nach dem ersten Apport kurz wegbricht, haben wir offenbar überwunden. Dennoch war schon zu merken, dass er sich nicht absolut sicher war. Er ist zwar gestartet und hat auch gesucht (und natürlich zuverlässig gefunden). Aber - und das ist jetzt einfach mein Gefühl - in ihm hat es gekämpft, auf der einen Seite das Vertrauen dass er es schon schaffen wird, aber auf der anderen auch der leise Zweifel... Da wird es die nächsten male also keine Steigerung in der Schwierigkeit geben, und natürlich die größeren Dummies, bis er sich da wieder seiner selbst total sicher ist.

 

 

Übrigens: Ich vermisse hier ein paar mehr Berichte, wäre doch so schön zu lesen wie es vor allem denen geht, die gerade das Apportieren selbst aufbauen! Oder geht euch das alles zu weit auseinander? Ich fände es jedenfalls schade wenn es hier eine kleine Runde wäre, dafür ist das ganze doch viel zu spaßig und auch ohne Aufwand für jeden umzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 30 Minuten schrieb Silkies:

Übrigens: Ich vermisse hier ein paar mehr Berichte, wäre doch so schön zu lesen wie es vor allem denen geht, die gerade das Apportieren selbst aufbauen! Oder geht euch das alles zu weit auseinander? Ich fände es jedenfalls schade wenn es hier eine kleine Runde wäre, dafür ist das ganze doch viel zu spaßig und auch ohne Aufwand für jeden umzusetzen.

 

 

:danke

sehe ich genau so, wollte mich da sogar schon mal  ausklinken, soll ja keine vier Mann, sorry Frau Show werden ;-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind an sich dran... also gelegentlich... Ich habe einen alten Handschuh zum Apportel erklärt.

Es ist halt wie immer, ich halte mich nicht so an 'offizielle' Empfehlungen :13_upside_down:

Aber Wega macht es schon ganz gut, vielleicht schreib ich morgen mal was.

Ein 'Hauptproblem' von Wega ist natürlich, wie bei allem,  ihr Hang zum überdrehen, zur Hysterie oder netter ausgedrückt ihr Übereifer. So sind unsere Übungseinheiten eben sehr kurz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb BVBTom:

wollte mich da sogar schon mal  ausklinken

 

Genau darüber hab ich ehrlich gesagt auch schon nachgedacht - ist der pure Egoismus, der mich davon abgehalten hat, es gibt hier so viel spannendes zu lernen :blush:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

wenn viele wüssten, was man hier alles so gutes machen kann, ich lese so viel von Jagdtrieb und die Leute gehen in Antijagtraining,

 

es kann alles oft so einfach sein ;-)

 

dennoch, hab hier schon viel gutes gelernt und erweitere meinen Horrizont, kann also nicht schlecht sein :-)

 

und Marcolino gibt sich so viel Mühe, dass muss belohnt werden mit weiteren guten Videos

 

ich glaube, viele haben eher Hemmungen sich zu outen ;-)

 

Für mich hat sich das Apport Training am Anfang auch nicht erschlossen, ich verstehe es erst heute richtig.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also... muss ich ja wohl... ich hab's versprochen :14_relaxed:

 

Das sind die drei Apportel, mit denen ich im Moment trainiere. 'Das Grosse', 'das Kleine', 'der Handschuh'

32751887dx.jpg

 

Ich habe auch noch einen Futterdummy, der macht Wega aber nervös, auch anderes habe ich probiert, im Moment eher nicht gut, ich plane aber neues.

 

Wega ist ja tendenziell eher nervös, sie macht alles supergern, aber sie wird schnell hektisch und hysterisch. Deshalb übe ich so in 5Minuten Einheiten.

Meistens drinnen. Wenn ich im Wohnzimmer bin klappt es in zwei Richtungen sehr gut, in eine nicht, keine Ahnung warum :D

Ich fange mit einem Teil an; werfe es irgendwo hin und Wega soll es auf Kommando bringen, klappt. Ich kann es auch irgendwo drauflegen, Stuhl oder so. Wenn ich im genau richtigen Moment zur Belohnung greife, lässt sie es sogar direkt vor mir fallen, wenn ich zu früh nach dem Keks greife, lässt sie es auch zu früh fallen. Nunja

Das kann ich auch mit 2 oder allen 3 Dingen gleichzeitig machen, wobei sie schon sehr ungeduldig wird und gerne einfach zu einem losgehen würde, ich kann ihr aber meistens sagen, welche sie bringen soll (naja sagen kann ich es immer, aber sie macht es halt nicht immer in der richtigen Reihenfolge).

Gelegentlich übe ich auch draussen. Das klappt auch, aber sie ist deutlich nervöser und hektischer.

 

32751839sa.jpg

 

Was nicht klappt ist das Suchen, wenn ich etwas verstecke und sie siehr nicht genau wo. Da wird sie extrem hektisch, rennt rum, schnüffelt ohne einen Plan wild herum. Deshalb lass ich es im Moment. Vielleicht später mal

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb Nebelfrei:

Deshalb lass ich es im Moment. Vielleicht später mal

 

würde ich auch so machen. Hektik ist ja genau das, was wir hier nicht haben möchten ;-)

 

tolles Foto, stolzer Hund trägt Apportel.

 

Das mit dem fallen lassen und Leckerchen zu früh in der Hand, hatte ich ja auch schon mal geschrieben, macht aber fast jeder zu Beginn. Man freut sich halt, das der Hund es übehaupt bringt ;-)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anfängerübungen Apport

      so ganz spontan als Idee muss ich jetzt erst mal schauen, wie ich das sinnvoll strukturiert bekomme   Deshalb zunächst einmal eine kurze Information, was Apport NICHT ist:   Das Werfen eines Gegenstandes, dem der Hund dann ungebremst hinterherprescht. Das führt mit wenig Pech unter bestimmten Voraussetzungen zu Suchtverhalten  Mit WENIG Pech... mit etwas mehr Pech zu einem Junky ...    Vorab: Jede dieser Übungen ist eine GRUNDSÄTZLICHE ANLEITUNG für eine Basisübung. Individuelle Problemstellungen können auch nur individuell auf Hund und Halter geklärt und abgestimmt werden. Fragen dazu bitte in einem gesonderten - individuell für das jeweilige Hund-Halter-Gespann eröffnete - Thema stellen ALLE Übungen sind grundsätzlich in zunächst sehr reizarmer Umgebung auszuführen. Auch Hunde müssen Konzentration auf eine Aufgabe lernen können und dürfen - und da fängt man klein an.   (Grundsätzliche Verständnisfragen bitte hier im Thread - ich KANN evtl. sprachliche Missverständnisse nachträglich hier korrigieren, um diese zu beseitigen. Bitte vergesst nicht, dass ich bei diesen Beschreibungen der Übungen eigene Bilder/Filme im Kopf laufen habe, die ICH verstehe. Das heißt nicht automatisch, dass ich das auch so verständlich transportieren kann  ).   1. Aufgabe: Interessant-Machen von Beute Materialien: - ZWEI Apportel (manche Hunde können schon direkt mit einem Dummy arbeiten, für andere Hunde sind geeignete Spielzeuge nötig) Nicht nehmen würde ich einen Ball.  - Einen Clicker, ODER eine Pfeife, ODER ein vorher ausgewähltes Stimmsignal (das kann auch "Click" sein - einfach das, wo man selber ein gutes Gefühl bei hat. Nicht geeignet sind negativ EMOTIONAL  belegbare Worte - Alles was negativ belegt werden kann, arbeitet GEGEN die freudige Motivation zur Teamarbeit mit dem Menschen. Teamarbeit, also der Wille zur Kooperation mit dem Menschen, ist das A und O einer funktionierenden Jagdauslastung des Hundes) - Leckerchen, wobei hier bei Hunden mit zunächst geringer Motivation ein SUPERLECKERCHEN sehr hilfreich als Verstärker wirken kann.    Nicht jeder Hund interessiert sich von Beginn an für Beute. Das Interesse daran wird spielerisch in der Interaktion zwischen Hund und Mensch eingeführt. Dazu nimmt man ein geeignetes Apportel (einen Gegenstand, den der Hund aufnehmen und BRINGEN soll) und führt dieses mit Spaß, Anfeuernd und viel eigener Freude vor der Nase der Hundes - aber so, dass der Hund dies möglichst nicht Schnappen kann. Dann wirft man 2 Mal das Apportel 2-3 Meter weg von sich. Der Hund muss in dem Moment wirklich heiß auf das Apportel sein, und der GERINGE Abstand ist zunächst absolut wichtig, damit der Hund das Apportel schnell erreichen und INS MAUL NEHMEN kann. DAS wird sofort gelobt. Kommt der Hund, wird sofort mit Leckerchen das KOMMEN verstärkt. Dabei ist erst einmal egal, ob der Hund das Apportel bringt oder nicht. Deshalb wird das Apportel maximal 3m weit geworfen. Zu Beginn, für absolute Anfänger reicht es aus, dass der Hund ein Apportel in die NÄHE des Halters trägt. Alles Andere sind FEINHEITEN, die mit einem motivierten Hund später Schritt für Schritt erarbeitet werden.   Die ersten beiden Versuche werden OHNE Verharren gemacht - danach NIE WIEDER ohne Verharren. Beim dritten Versuch wird dann vor dem Werfen (2-3m - MEHR NICHT!) ein Verharren eingebaut: Dazu friert der Mensch in seiner Bewegung ein, das Apportel wird dabei so gehalten, dass der Hund es nicht erreichen kann. Ein Verharren von EINER SEKUNDE reicht zu Beginn - dann wird das Apportel mit dem Stimmsignal "Apport" oder "Brings" geworfen. Manche Hunde reagieren auf das Verharren des Menschen sofort mit eigenem Verharren - andere Hunde benötigen mehrfache Wiederholung, bis bei ihnen ins Hirn sickert dass der Mensch da verharrt, bevor sie selber Verharren. Das ist nicht schlimm. Über das Wiederholen stellt sich bei jedem Hund (individuell auf ihn abgestimmt) im weiteren Verlauf das Verharren ein.   Beim ersten Üben ist nach spätestens 2 Wiederholungen SCHLUSS.   Lieber auf einem langen Spaziergang nach einer halben Stunde noch mal maximal 3 Wiederholungen machen.   Mal eine kleine Anmerkung: Es kursieren immer wieder Gerüchte, dass das Apportieren als solches einen Hund lehrt, sich vom Halter zu entfernen - weshalb bei nicht zuverlässig "gehorchenden" Hunden (ich mag das Wort "Gehorsam" nicht, absolut nicht ... Hunde haben kein Gen, auf dem eingestempelt steht dass er dem Menschen "gehorchen" muss ... ) vom Apport abgeraten wird. Wer DAS behauptet... der hat NICHTS, aber wirklich absolut nichts zum APPORT verstanden...   Apport heißt: Dem Hund wird GELEHRT, zum Menschen zurück zu kommen - idealerweise mit der vom Menschen ausgewählten Beute.   Unsere Aufgabe ist es, eine freudige Motivation beim Hund für diese auszuführende Aufgabe zu etablieren.   Huch ... fast vergessen: Wann kommt der Clicker/die Pfeife/das Stimmsignal beim Verharren ins Spiel?      Natürlich erst dann, wenn der Hund auf MEIN Verharren als Mensch mit eigenem Verharren reagiert ... tut er das, verknüpfe ich dieses Verharren mit einem Klick, einem kurzen Pfiff, oder einem extra dafür ausgewählten AUFMERKSAMKEITSSIGNAL. Denn nichts Anderes ist das in dem Moment: eine kurze Information ans Hirn des Hundes, sein eigenes Verhalten mal kurz zu unterbrechen und auf einen Hinweis seines Menschen zu achten. Lässt sich - vernünftig aufgebaut und etabliert - später wunderbar einsetzen im Freilauf,um den Hund HÖRBEREIT zu machen wenn er mal etwas Anderes machen soll als das, was er da gerade eigentlich vorhat ...   Ich benutze die Pfeife. Bei zwei Hunden sehr stimmschonend ... und unemotional (wobei ich mittlerweile auch "streng" pfeifen kann  )     2. Aufgabe: Der erste wirkliche Apport   ... beginnt mit Impulskontrolle   Materialien: - zwei Apportel - eine geeignete Anbindemöglichkeit - Leckerchen   Ein geeignetes Apportel wird NICHT geworfen, sondern in einem ersten Abstand von 5-10m vom Hundhalter GELEGT - und zwar so, dass der Hund es SIEHT. Dazu muss der Hund an der Stelle warten, die der Halter ihm zuweist zum Warten. Hunde die das nicht können (und das dürften die meisten Hunde zu Beginn sein) werden dazu "gesichert" - also angeleint. An einen Baum, einen Pfahl ... oder an einen Erdhaken.   Dann geht der Halter zurück zum Hund, löst ihn von der Leine und schickt ihn mit dem Kommando "Apport"  ("Brings") zum Apportel.   Notfalls nach dem Ableinen den Hund durch Halten am Halsband oder Geschirr daran hindern, loszupreschen ohne das Stimmsignal abzuwarten. Bei manchen Hunden reicht es auch, wenn man neben ihnen leicht in die Knie geht und eine Hand sanft vor den Brustkorb hält. Die Freigabe des Hundes erfolgt sofort beim Geben des Stimmsignals.   3. Das freudige Bringen   Ich schreibe immer bei Materialien "ZWEI Apportel" ... gerade zu Beginn solltet ihr ZWEI interessante Beuteobjekt dabei haben, um den Hund dazu zu bringen, FREUDIG zu euch zurück zu kommen - und dabei ist es egal, ob er nun die erste Beute mitbringt oder nicht.   ZURÜCKKOMMEN ist das A und O beim Apport ... den "Rest" lernt ihr gemeinsam mit dem Hund, individuell darauf aufgebaut, was der Hund an eigenen Motivationen mitbringt.   - Euer Hund rennt freudig nach dem Stimmsignal zur Beute hin, nimmt sie aber nicht auf? Macht nix - dann geht ihr hin und macht mit Freude das Apportel interessant! indem ihr es auf dem Boden hin- und herwischt z. B. Sofort loben, wenn der Hund es dann ins Maul nimmt  Aber auch die erste Übung ist bei besonders hartnäckigen Aufnahmeverweigerern geeignet, um die Motivation für das Aufnehmen und Bringen zu etablieren. - Euer Hund rennt zum Apportel, nimmt es auf ... und rennt damit freudig erst mal durch die Gegend? Macht nix - freut euch, dass euer Hund sich freut ... und nehmt das zweite Apportel und feuert ihn damit an, zu euch zu kommen (A und O  ). Ihr dürft damit übrigens auch selber Rennen - nicht vom Hund weg, aber auch nicht direkt auf den Hund zu...  - Er lässt es auf dem Weg zu euch FALLEN? Macht nix ... er wird für das Kommen gelobt ... und dann geht ihr zum fallengelassenen Apportel, macht es nochmal interessant - und sobald der Hund es aufnimmt, stolpert ihr 2-3 Schritte rückwärts und motiviert den Hund sofort dazu, euch zu folgen. Kommen ist ....     Der perfekte Vorsitz mit Ausgabe des Apportel auf das Kommando "Aus" ist - je nach Hund - 5 bis 50 Schritte in der Zukunft.                

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pauschale Erziehungsaussagen - Diskrepanz in der Umsetzung

      Ich gestehe ganz ehrlich: Ja, ich bin eine Art "Hardcore"-Gegen-Vertreter. Sowohl den Rudelstellungesthesen gegenüber, als auch was beispielsweise Cesar Milan, Frau Nowak, Grewe usw. betrifft.   ABER: Ich sehe durchaus, dass viele Äusserungen und zu lesende Anweisungen, sowohl von vRS, Milan, Nowak usw. durchaus für mich - neutral betrachtet und gelesen, sehr sinnvoll erscheinen und auch nicht meinem Verständnis von Hundeerziehung widersprechen. WENN....ja , wenn dann nicht die vollkommen auseinanderklaffende Umsetzung dessen wäre, die rein sachlich formuliert, in der Praxis dann ganz anders ausgeführt werden würde.   Ich möchte hier nun nix anstacheln oder Unfrieden stiften, sondern einfach mal versuchen, SACHLICH aufzulisten, mit Eurer Hilfe, was man als sinnvolle Äusserungen bewertet und für sich übernimmt, weil mans gut findet.   Ich fange mal an mit:    (vRS) Entschleunigung:  Das Individuum wahrnehmen und ihm die Zeit geben, Reize wahrzunehmen und zu verarbeiten, anstatt den Hund zu überfordern, indem man ihn reizüberflutet oder ihn ganz einfach zu wenig bis nicht sein Erkundungsverhalten ausleben lässt..   (Milan)   Bewegung, Respekt, Zuwendung Ja - Auslastung finde ich absolut wichtig - das richtige Mass in der richtigen Version davon, individuell für den einzelnen Hund.   Respekt - ja - für mich auf beiden Seiten gleich wichtig, wobei ich mich als Entscheidungsträger sehe, der ganz einfach viele Situationen besser einschätzen kann, als der Hund (zB Strassenverkehr) und Ziel ist es, dass der Hund mir vertrauen lernt, damit er diese Entscheidungen respektieren und dabei Anweisungen befolgen kann.   Zuwendung: Ja - ohne sich einander zuzuwenden, wäre das eine ziemlich eiskalte Beziehung, allerdings kommts hier auf die Qualität und Quantität an. Und die bewertet jeder anders für sich und seinen Hund.   Energie: Authentisch agieren und dabei die Stimmung für den Hund klar spürbar werden lassen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • EU Linien und ihre Umsetzung

      Also das ist jetzt das Ergebnis der Pisa-Studie. Könnte man zumindest annehmen. Ich war erst schwer irritiert dann etwas erheitert. http://www.badv.bund.de/DE/ZentraleDienste/Kindergeld/Serviceportal/start.html Auf der Seite mal oben auf : leichte Sprache gehen.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.