Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Umsetzung Anfängerübungen Apport - Praxisberichte und Fragen

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Graustufe:

Sie kann nichts in der Schnute halten ohne drauf rum zu beißen. Wenn du dazu Tipps hast - gerne her damit. 

 

Was das mit dem Dummy angeht, da muss dann @marcolino was dazu sagen - ich hab keine Ahnung, wie das dort aufgebaut wird bzw. ob das dort überhaupt ein Problem ist. (Könnte es mir aber vorstellen da es ja aus dem Jagdbereich kommt und die Jäger bestimmt nicht so begeistert von durchgekauter Beute sind, oder?) Im Obedience arbeiten alle die ich kenne mit dem Clicker, ich kann es also nur mit Clicker oder zumindest Markerwort beschreiben was wir da machen.

 

Bei Amy ist mir etwas ziemlich typisches aufgefallen: So lange sie mit dem Dummy rennt kann sie es ganz gut ruhig halten, erst beim Bremsen wird das ein Thema. Bei den meisten Hunden zeigt das, dass sie ein Problem damit haben vom "Beute-Renn-Modus" in den "ruhigen Konzentrationsmodus" zurückzuschalten. Einerseits prima, weil sie mit richtig Dampf losschießt und zügig und motiviert arbeitet, andererseits dann halt der Übersprung beim Abgeben. Was da ganz oft hilft ist, den Übergang etwas weicher zu gestalten. Also nicht den Hund erst schnell rennen und dann abrupt sitzen lassen. Sondern je nach Hund eine von zwei "weicheren" Variante wählen. Variante eins: Sie wie gehabt zum Bringen schicken, aber wenn sie kurz vor dir ist dich eindrehen und sie neben dir (flott!) herlaufen lassen, und schon die ersten flotten Schritte ohne Knautschen clicken. Darauf aufbauend dann die Strecken des Nebenhertragens länger werden lassen, und das Tempo immer mehr rausnehmen. Natürlich so, dass es weiterhin klappt. Variante zwei ist, das Tragen erst mal vom Hinrennen komplett zu lösen, also aus der konzentrierten Fußarbeit heraus aufbauen: Während des Fußlaufens das Dummy im Gehen geben, und schon den ersten Schritt clicken. Dann zwei Schritte, dann vier, usw. bis ihr eine richtige kleine Fußarbeit mit ruhig getragenem Dummy machen könnt. Und erst dann, wenn in dieser Art auch ein Anhalten mit Hinsetzen geht, auch wieder das Aufnehmen vom Boden und zum Schluss das Bringen dazunehmen. Wichtig ist aber bei allen Varianten, dass man nicht versehentlich das Knautschen mitbelohnt.

 

@Nebelfrei Drinnen ist doch auch super, und was das Niveau angeht, jeder dort wo er gerade steht, oder? Ich meine, perfekt sind wir alle nicht, wäre ja in einem Lernthema auch elend langweilig. Und gerade beim Apportieren geht es auch sehr weit auseinander was der jeweilige Hund mitbringt, da gibt es echte Naturtalente und andere, die brauchen eine Weile. Spannend ist es so oder so! Also schmeiß deinen Besuch raus und los gehts! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Silkies der Besuch geht am Samstag ganz freiwillig, morgen geht es wohl wiedermal an den Rheinfall.

Dass Wega das drinnen macht ist Absicht, sie soll ja noch den Bizeps schonen. Ich musste erst noch ein geeignetes Apportel produzieren, diejenigen, die ich hatte, waren für Wega nicht so ideal.

Die mangelnde Perfektion sonst liegt nicht an ihr, sondern an mir. Ist aber ok so. Perfektion brauch ich nicht :D

 

@marcolinodu hast im Eingangsthread geschrieben, es käme erstmal nicht so drauf an, dass der Hund das Teil ganz bis zu mir bringt. Aber irgendwann sollte es doch so so ein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Nebelfrei:

du hast im Eingangsthread geschrieben, es käme erstmal nicht so drauf an, dass der Hund das Teil ganz bis zu mir bringt. Aber irgendwann sollte es doch so so ein.

 

Das kommt doch darauf an, ob es nötig oder sinnvoll ist :)

 

Wer darauf keinen Wert legt und lieber nur dafür detailliert und abwechslungsreich den Apport gestalten will, der kann da gut drauf verzichten.

 

Für Prüfungen ist das Geben in die Hand Pflicht, wobei hier je nach Prüfung das Geben aus dem Sitz, aber für Working-Test wohl auch das Geben aus der Bewegung heraus erlaubt ist.

 

Immer lässt sich das als sinnvolle Detailarbeit gestalten.

 

Mir persönlich ist für den reinen Privatgebrauch wichtiger, dass der Hund die Beute gerne GIBT - ob er das in die Hand gibt oder dem Menschen vor die Füße spuckt, ist mir egal.

Die Freude des Hundes ist wichtiger :)

 

Mal eine kleine Anekdote: eine frühere Übungsleiterin hatte bei ihrer Hünding Probleme mit dem prüfungsgerechten in-die-Hand-geben. Hatte die Hündin dies bis vor wenigen Monaten perfekt gemacht, spuckte sie nun der Halterin schon sofort beim Vorsitz das Apportel grundsätzlich vor die Füße. Wir haben darüber so ganz nebenbei gequatscht, sie meinte nur, sie hätte bisher keine zündende Idee, wie sie das möglichst ohne Zwang wieder hinbekommen könnte, weshalb sie es erst mal so lassen würde.

 

Ich fragte sie dann ganz spontan, ob ich das mal versuchen dürfte - ich durfte :)

 

Also habe ich sie eine einfache Apportaufgabe machen lassen, die Hündin spuckte mir das Dummy sofort beim Vorsitz wie erwartet vor die Füße - und ich trat drei Schritte zurück und sagte ihr in ganz erstaunten Tonfall: "Apport!" ... und die Hündin nahm ganz irritiert das Teil wieder auf ... und da war ich dann schneller, weil ich diese Zeit nutzen konnte  mit dem Signal "Sitz" meine Hand direkt unter die Schnauze hielt - und auf mein "Aus" fiel das Ding direkt in meine Hand.

 

Das habe ich drei mal gemacht, dabei die Zeitspanne zwischen dem erneuten "Sitz" und dem "Aus" minimal verlängert ... aber schon beim letzten Mal hat sie das Dummy nach dem Vorsitz einen Moment selbständig im Maul gehalten, sodass ich die Zeit hatte mich zu ihr zu knien und die Hand unter die Schnauze zu bekommen.

 

Die Verknüpfung zwischen Vorsitz mit Apportel und Ausgabe auf "Aus" war wieder hergestellt :)

 

Die Übungsleiterin hat das Apportel nie wieder selber aufgehoben ... und innerhalb kürzester Zeit brauchte sie das auch nicht mehr, weil Vorsitz und Warten auf das "Aus" wieder perfekt saßen - wie früher :D

 

Manchmal sehen Augen von Außen einfach ... andere Sachen ;)

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ein guter Bekannter von mir hat jahrelang Hunde ausgebildet (auch für den Jagdbereich).  Zur damaligen Zeit hatte ich noch einen Hund und habe bei ihm den Aufbau gelernt. Jeder geht natürlich andere Wege, das Ziel ist meist das gleiche.

 

Die Übergabe des Apportel wurde immer als Tauschgeschäft ausgelegt. direkt in der Anfangszeit wurde in Verbindung mit dem "AUS" eine Belohnung angeboten, und zwar auf Höhe des Bauchnabels. Hund kam an, das Tauschobjekt (am Anfang Fleischwurst oder Käse) wurde in geschlossener linker Faust auf Höhe des Bauchnabels gehalten. Rechte Hand unter das Maul, AUS und im gleichen Moment öffnete sich die linke Faust und gab das Tauschobjekt frei.

 

So befand sich der Hund direkt im Vorsitz, der Kopf gehoben zum Tauschobjekt und in dieser Position fand die "Übergabe" statt. Das ging sehr schnell, schneller als ich erwartet hätte. Da ich seine Kurse regelmäßig besucht habe (auch später ohne Hund) konnte ich feststellen, das diese Methode sehr gut von den Hunden angenommen wurde.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der Haken hier ist , daß erst ausgespuckt und dann hingesetzt wird, bzw. Ausgeben nur beim Kommen stehend ausgeführt wird. Ausgeben und Vorsitzen sind für sie zwei verschiedene Sachen, insbesondere wenn ich "Sitz" sage- dann habe ich ja zwei Sachen von ihr gewollt.

Nicht, daß ich das jetzt unbedingt für verbesserungsbedürftig halte, mir ist das nicht so wichtig, aber ich probiere mal, wie ich dieses" nicht zwei Sachen hintereinander sondern auf einmal " irgendwie besser vermittle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das in die Hand geben recht einfach durch tauschen gelernt.

 

Ich gebe dem Hund das Apportel, er hält es kurz fest, gibt es dann wieder ab und bekommt ein Leckerchen. Ein paar mal gemacht, gibt der Hund es schnell und gerne wieder ab.

 

später kann man die Zeiten ausdehnen und noch viel später möchte der Hund vielleicht das Leckerchen gar nicht haben, sondern eine folgende Übung, evtl anderes Apportel dann holen oder suchen ist für ihn dann noch spannender als so ein Leckerchen zu bekommen.

 

Aufmerksamkeit und Freude ist für mich hier der Schlüssel.

 

Meine Dame sucht wirklich lieber als Belohnung ein verstecktes Apportel als ein schnödes Leckerchen zu bekommen, die gibts ja zwischendurch auch genug schon.

 

Das in die Hand geben soll aber immer ruhig und besonnen gemacht werden, viele reißen zu Beginn schon fast das Apportel aus der Schnauze.

 

Schön finde ich auch, wenn der Hund es mir in de Hand legt, also ich lege die Hand unter die Schnauze und er legt das Apport da rein, gibt es freiwillig, ganz ohne DRuck natürlich.

 

Immer nur kurze Übungen machen, nicht zu lange Sequenzen einbauen.

 

Uns macht das Ganze echt Spaß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal eine "doofe" Frage. 

Warum ist es für meine Hunde so schwer den Dummy in einem Stapel Holzstämme zu finden? 
Lag das gestern evtl. am Geruch weil die ziemlich frisch gefällt/geschnitten wurden und sehr doll gerochen haben? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom dummerweise findet Wega kein Futter auf der Welt so toll, wie etwas was sie rumtragen kann. Aber die, die ich jetzt gebastelt habe sind wohl langweilig genug :D

 

@Graustufe bestimmt auch der starke Geruch, aber vielleicht auch die Höhe. Wega sucht vor alle, am Boden, alles was weiter oben ist, findet sie nicht so schnell

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb Graustufe:

Ich habe mal eine "doofe" Frage. 

Warum ist es für meine Hunde so schwer den Dummy in einem Stapel Holzstämme zu finden? 
Lag das gestern evtl. am Geruch weil die ziemlich frisch gefällt/geschnitten wurden und sehr doll gerochen haben? 

 

 

 

Hier sieht man was ich meine. Theoretisch sieht sie ja wo ich den Dummy verstecke. Sie tut sich allerdings schwer ihn zu finden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Nebelfrei:

@BVBTom dummerweise findet Wega kein Futter auf der Welt so toll, wie etwas was sie rumtragen kann. Aber die, die ich jetzt gebastelt habe sind wohl langweilig genug :D

 

@Graustufe bestimmt auch der starke Geruch, aber vielleicht auch die Höhe. Wega sucht vor alle, am Boden, alles was weiter oben ist, findet sie nicht so schnell

 

 

Höhe ist bei Amy kein Problem. Die guckt auch immer hoch in die Bäume ob der Dummy dort ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anfängerübungen Apport

      so ganz spontan als Idee muss ich jetzt erst mal schauen, wie ich das sinnvoll strukturiert bekomme   Deshalb zunächst einmal eine kurze Information, was Apport NICHT ist:   Das Werfen eines Gegenstandes, dem der Hund dann ungebremst hinterherprescht. Das führt mit wenig Pech unter bestimmten Voraussetzungen zu Suchtverhalten  Mit WENIG Pech... mit etwas mehr Pech zu einem Junky ...    Vorab: Jede dieser Übungen ist eine GRUNDSÄTZLICHE ANLEITUNG für eine Basisübung. Individuelle Problemstellungen können auch nur individuell auf Hund und Halter geklärt und abgestimmt werden. Fragen dazu bitte in einem gesonderten - individuell für das jeweilige Hund-Halter-Gespann eröffnete - Thema stellen ALLE Übungen sind grundsätzlich in zunächst sehr reizarmer Umgebung auszuführen. Auch Hunde müssen Konzentration auf eine Aufgabe lernen können und dürfen - und da fängt man klein an.   (Grundsätzliche Verständnisfragen bitte hier im Thread - ich KANN evtl. sprachliche Missverständnisse nachträglich hier korrigieren, um diese zu beseitigen. Bitte vergesst nicht, dass ich bei diesen Beschreibungen der Übungen eigene Bilder/Filme im Kopf laufen habe, die ICH verstehe. Das heißt nicht automatisch, dass ich das auch so verständlich transportieren kann  ).   1. Aufgabe: Interessant-Machen von Beute Materialien: - ZWEI Apportel (manche Hunde können schon direkt mit einem Dummy arbeiten, für andere Hunde sind geeignete Spielzeuge nötig) Nicht nehmen würde ich einen Ball.  - Einen Clicker, ODER eine Pfeife, ODER ein vorher ausgewähltes Stimmsignal (das kann auch "Click" sein - einfach das, wo man selber ein gutes Gefühl bei hat. Nicht geeignet sind negativ EMOTIONAL  belegbare Worte - Alles was negativ belegt werden kann, arbeitet GEGEN die freudige Motivation zur Teamarbeit mit dem Menschen. Teamarbeit, also der Wille zur Kooperation mit dem Menschen, ist das A und O einer funktionierenden Jagdauslastung des Hundes) - Leckerchen, wobei hier bei Hunden mit zunächst geringer Motivation ein SUPERLECKERCHEN sehr hilfreich als Verstärker wirken kann.    Nicht jeder Hund interessiert sich von Beginn an für Beute. Das Interesse daran wird spielerisch in der Interaktion zwischen Hund und Mensch eingeführt. Dazu nimmt man ein geeignetes Apportel (einen Gegenstand, den der Hund aufnehmen und BRINGEN soll) und führt dieses mit Spaß, Anfeuernd und viel eigener Freude vor der Nase der Hundes - aber so, dass der Hund dies möglichst nicht Schnappen kann. Dann wirft man 2 Mal das Apportel 2-3 Meter weg von sich. Der Hund muss in dem Moment wirklich heiß auf das Apportel sein, und der GERINGE Abstand ist zunächst absolut wichtig, damit der Hund das Apportel schnell erreichen und INS MAUL NEHMEN kann. DAS wird sofort gelobt. Kommt der Hund, wird sofort mit Leckerchen das KOMMEN verstärkt. Dabei ist erst einmal egal, ob der Hund das Apportel bringt oder nicht. Deshalb wird das Apportel maximal 3m weit geworfen. Zu Beginn, für absolute Anfänger reicht es aus, dass der Hund ein Apportel in die NÄHE des Halters trägt. Alles Andere sind FEINHEITEN, die mit einem motivierten Hund später Schritt für Schritt erarbeitet werden.   Die ersten beiden Versuche werden OHNE Verharren gemacht - danach NIE WIEDER ohne Verharren. Beim dritten Versuch wird dann vor dem Werfen (2-3m - MEHR NICHT!) ein Verharren eingebaut: Dazu friert der Mensch in seiner Bewegung ein, das Apportel wird dabei so gehalten, dass der Hund es nicht erreichen kann. Ein Verharren von EINER SEKUNDE reicht zu Beginn - dann wird das Apportel mit dem Stimmsignal "Apport" oder "Brings" geworfen. Manche Hunde reagieren auf das Verharren des Menschen sofort mit eigenem Verharren - andere Hunde benötigen mehrfache Wiederholung, bis bei ihnen ins Hirn sickert dass der Mensch da verharrt, bevor sie selber Verharren. Das ist nicht schlimm. Über das Wiederholen stellt sich bei jedem Hund (individuell auf ihn abgestimmt) im weiteren Verlauf das Verharren ein.   Beim ersten Üben ist nach spätestens 2 Wiederholungen SCHLUSS.   Lieber auf einem langen Spaziergang nach einer halben Stunde noch mal maximal 3 Wiederholungen machen.   Mal eine kleine Anmerkung: Es kursieren immer wieder Gerüchte, dass das Apportieren als solches einen Hund lehrt, sich vom Halter zu entfernen - weshalb bei nicht zuverlässig "gehorchenden" Hunden (ich mag das Wort "Gehorsam" nicht, absolut nicht ... Hunde haben kein Gen, auf dem eingestempelt steht dass er dem Menschen "gehorchen" muss ... ) vom Apport abgeraten wird. Wer DAS behauptet... der hat NICHTS, aber wirklich absolut nichts zum APPORT verstanden...   Apport heißt: Dem Hund wird GELEHRT, zum Menschen zurück zu kommen - idealerweise mit der vom Menschen ausgewählten Beute.   Unsere Aufgabe ist es, eine freudige Motivation beim Hund für diese auszuführende Aufgabe zu etablieren.   Huch ... fast vergessen: Wann kommt der Clicker/die Pfeife/das Stimmsignal beim Verharren ins Spiel?      Natürlich erst dann, wenn der Hund auf MEIN Verharren als Mensch mit eigenem Verharren reagiert ... tut er das, verknüpfe ich dieses Verharren mit einem Klick, einem kurzen Pfiff, oder einem extra dafür ausgewählten AUFMERKSAMKEITSSIGNAL. Denn nichts Anderes ist das in dem Moment: eine kurze Information ans Hirn des Hundes, sein eigenes Verhalten mal kurz zu unterbrechen und auf einen Hinweis seines Menschen zu achten. Lässt sich - vernünftig aufgebaut und etabliert - später wunderbar einsetzen im Freilauf,um den Hund HÖRBEREIT zu machen wenn er mal etwas Anderes machen soll als das, was er da gerade eigentlich vorhat ...   Ich benutze die Pfeife. Bei zwei Hunden sehr stimmschonend ... und unemotional (wobei ich mittlerweile auch "streng" pfeifen kann  )     2. Aufgabe: Der erste wirkliche Apport   ... beginnt mit Impulskontrolle   Materialien: - zwei Apportel - eine geeignete Anbindemöglichkeit - Leckerchen   Ein geeignetes Apportel wird NICHT geworfen, sondern in einem ersten Abstand von 5-10m vom Hundhalter GELEGT - und zwar so, dass der Hund es SIEHT. Dazu muss der Hund an der Stelle warten, die der Halter ihm zuweist zum Warten. Hunde die das nicht können (und das dürften die meisten Hunde zu Beginn sein) werden dazu "gesichert" - also angeleint. An einen Baum, einen Pfahl ... oder an einen Erdhaken.   Dann geht der Halter zurück zum Hund, löst ihn von der Leine und schickt ihn mit dem Kommando "Apport"  ("Brings") zum Apportel.   Notfalls nach dem Ableinen den Hund durch Halten am Halsband oder Geschirr daran hindern, loszupreschen ohne das Stimmsignal abzuwarten. Bei manchen Hunden reicht es auch, wenn man neben ihnen leicht in die Knie geht und eine Hand sanft vor den Brustkorb hält. Die Freigabe des Hundes erfolgt sofort beim Geben des Stimmsignals.   3. Das freudige Bringen   Ich schreibe immer bei Materialien "ZWEI Apportel" ... gerade zu Beginn solltet ihr ZWEI interessante Beuteobjekt dabei haben, um den Hund dazu zu bringen, FREUDIG zu euch zurück zu kommen - und dabei ist es egal, ob er nun die erste Beute mitbringt oder nicht.   ZURÜCKKOMMEN ist das A und O beim Apport ... den "Rest" lernt ihr gemeinsam mit dem Hund, individuell darauf aufgebaut, was der Hund an eigenen Motivationen mitbringt.   - Euer Hund rennt freudig nach dem Stimmsignal zur Beute hin, nimmt sie aber nicht auf? Macht nix - dann geht ihr hin und macht mit Freude das Apportel interessant! indem ihr es auf dem Boden hin- und herwischt z. B. Sofort loben, wenn der Hund es dann ins Maul nimmt  Aber auch die erste Übung ist bei besonders hartnäckigen Aufnahmeverweigerern geeignet, um die Motivation für das Aufnehmen und Bringen zu etablieren. - Euer Hund rennt zum Apportel, nimmt es auf ... und rennt damit freudig erst mal durch die Gegend? Macht nix - freut euch, dass euer Hund sich freut ... und nehmt das zweite Apportel und feuert ihn damit an, zu euch zu kommen (A und O  ). Ihr dürft damit übrigens auch selber Rennen - nicht vom Hund weg, aber auch nicht direkt auf den Hund zu...  - Er lässt es auf dem Weg zu euch FALLEN? Macht nix ... er wird für das Kommen gelobt ... und dann geht ihr zum fallengelassenen Apportel, macht es nochmal interessant - und sobald der Hund es aufnimmt, stolpert ihr 2-3 Schritte rückwärts und motiviert den Hund sofort dazu, euch zu folgen. Kommen ist ....     Der perfekte Vorsitz mit Ausgabe des Apportel auf das Kommando "Aus" ist - je nach Hund - 5 bis 50 Schritte in der Zukunft.                

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pauschale Erziehungsaussagen - Diskrepanz in der Umsetzung

      Ich gestehe ganz ehrlich: Ja, ich bin eine Art "Hardcore"-Gegen-Vertreter. Sowohl den Rudelstellungesthesen gegenüber, als auch was beispielsweise Cesar Milan, Frau Nowak, Grewe usw. betrifft.   ABER: Ich sehe durchaus, dass viele Äusserungen und zu lesende Anweisungen, sowohl von vRS, Milan, Nowak usw. durchaus für mich - neutral betrachtet und gelesen, sehr sinnvoll erscheinen und auch nicht meinem Verständnis von Hundeerziehung widersprechen. WENN....ja , wenn dann nicht die vollkommen auseinanderklaffende Umsetzung dessen wäre, die rein sachlich formuliert, in der Praxis dann ganz anders ausgeführt werden würde.   Ich möchte hier nun nix anstacheln oder Unfrieden stiften, sondern einfach mal versuchen, SACHLICH aufzulisten, mit Eurer Hilfe, was man als sinnvolle Äusserungen bewertet und für sich übernimmt, weil mans gut findet.   Ich fange mal an mit:    (vRS) Entschleunigung:  Das Individuum wahrnehmen und ihm die Zeit geben, Reize wahrzunehmen und zu verarbeiten, anstatt den Hund zu überfordern, indem man ihn reizüberflutet oder ihn ganz einfach zu wenig bis nicht sein Erkundungsverhalten ausleben lässt..   (Milan)   Bewegung, Respekt, Zuwendung Ja - Auslastung finde ich absolut wichtig - das richtige Mass in der richtigen Version davon, individuell für den einzelnen Hund.   Respekt - ja - für mich auf beiden Seiten gleich wichtig, wobei ich mich als Entscheidungsträger sehe, der ganz einfach viele Situationen besser einschätzen kann, als der Hund (zB Strassenverkehr) und Ziel ist es, dass der Hund mir vertrauen lernt, damit er diese Entscheidungen respektieren und dabei Anweisungen befolgen kann.   Zuwendung: Ja - ohne sich einander zuzuwenden, wäre das eine ziemlich eiskalte Beziehung, allerdings kommts hier auf die Qualität und Quantität an. Und die bewertet jeder anders für sich und seinen Hund.   Energie: Authentisch agieren und dabei die Stimmung für den Hund klar spürbar werden lassen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • EU Linien und ihre Umsetzung

      Also das ist jetzt das Ergebnis der Pisa-Studie. Könnte man zumindest annehmen. Ich war erst schwer irritiert dann etwas erheitert. http://www.badv.bund.de/DE/ZentraleDienste/Kindergeld/Serviceportal/start.html Auf der Seite mal oben auf : leichte Sprache gehen.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.