Jump to content
Hundeforum Der Hund
SteffiGanser

Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen, 

wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann. 

Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen. 

Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch.

Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde. 

Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt. 

Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei. 

Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat. 

Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam? 

Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?! 

Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat. 

 

Vielen Dank! 

Steffi ac2ffffe-42cb-452a-9103-f9b79d5894a0.JPG.72bab6d7c1d088d7f55aad3a03ce0e95.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schiebe das nochmal hoch. :) 

Ich hoffe, dass du Antworten bekommst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch nochmal schieb... 

Auch wenn ich nix dazu beitragen kann: Gute rasche Besserung der Fellnase! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann leider auch nicht helfen, aber  @Nahttante, kannst du dir bitte mal das Blutbild anschauen?

Herzlichen Dank! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte das Blutbild schon gesehen und nichts dazu geschrieben.

 

Zur Diagnose-Stellung gehören viele Komponenten.

Allgemeiner Zustand des Hundes, Tastbefund der Lymphknoten, aussehen von Haut und Schleimhaut, Einsicht in die US Aufnahme, Ergebnis der Klonalitätsuntersuchung von Lymphozyten u.s.w.

 

Eine Diagnose/Hinweis nur auf Grund dieser Werte ist gesichert leider nicht möglich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie geht es Deinem Hund heute ?

 

Es kann auch die Wirkung von gegebenen Medis sein. Bei Durchfall und Schmerzen

wird auch gerne  'Metamizol und Butylscopolamin' in Einzel-oder in Kombination,

wie sie in Buscopan compositum-Injektionslösung oder Vetalgin u.a. vorkommen.

Müsste in der Rechnung ersichtlich sein oder mal nachfragen.

 

Metamizol zerstört das Blutbild (weiße Blutkörperchen); der Tod setzt nach wenigen

Stunden ein. Ich habe wegen diesen Medis und mangelnder Fachkompetenz 2 Tiere

auf sehr dramatische Art verloren.  Es gibt auch kein Antidot dazu.

Die Schnelligkeit des Ablaufes weist auf die Medis hin, muss es aber nicht sein.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 8.3.2018 um 20:30 schrieb SteffiGanser:

Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt. 

 

vor 8 Stunden schrieb Nadja1:

Es kann auch die Wirkung von gegebenen Medis sein.

 

Ja, hier kann ich Nadja1 zustimmen. Medikamente verändern das Blutbild, aussagekräftiger ist ein Blutbild VOR der Gabe.....

 

vor 8 Stunden schrieb Nadja1:

Metamizol zerstört das Blutbild (weiße Blutkörperchen); der Tod setzt nach wenigen

Stunden ein.

 

Hier widerspreche ich. Es KANN bei Unverträglichkeit oder Überdosierung zu Nebenwirkungen kommen, das trifft jedoch auf fast jedes Medikament zu. Das die Gabe von Metamizol mit Vorsicht zu genießen ist stimmt, daraus jedoch sofort und unweigerlich eine tödliche Wirkung abzuleiten ist ein wenig übertrieben.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen, 

vielen Dank für die Antworten! 

Wir waren am Montag nochmal bei einem anderen Tierarzt um eine zweite Meinung einzuholen. Er hat direkt herausgefunden, dass die Milz einen Riss hat und hat diese heraus operiert. 

Leider kann es sein, dass unser Charly schon zu viel Blut verloren hat und es nun nicht mehr schafft. Er ist jetzt bei uns daheim und wir versuchen ihn aufzupeppeln. Leider isst er immer noch nichts und liegt den ganzen Tag nur da. Wir hoffen jetzt, dass die OP nicht zu spät erfolgt ist und unser Kleiner durchkommt! 

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SteffiGanser Wir drücken dem Charly alle verfügbaren Daumen und Pfoten für eine baldige Genesung!

 

Sehr gut, das der zweite Tierarzt da offenbar direkt diagnostizieren und somit reagieren konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @SteffiGanser

ich drücke euch und Charly ganz, ganz fest die Daumen, dass er es doch noch schafft.

Kann man ihm denn auch mit einer Pipette nichts geben?

ich hoffe, dass ihr gemeinsam das schafft.

LG aus Bulgarien tabaluga

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...