Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SteffiGanser

Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen, 

wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann. 

Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen. 

Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch.

Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde. 

Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt. 

Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei. 

Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat. 

Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam? 

Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?! 

Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat. 

 

Vielen Dank! 

Steffi ac2ffffe-42cb-452a-9103-f9b79d5894a0.JPG.72bab6d7c1d088d7f55aad3a03ce0e95.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schiebe das nochmal hoch. :) 

Ich hoffe, dass du Antworten bekommst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch nochmal schieb... 

Auch wenn ich nix dazu beitragen kann: Gute rasche Besserung der Fellnase! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann leider auch nicht helfen, aber  @Nahttante, kannst du dir bitte mal das Blutbild anschauen?

Herzlichen Dank! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte das Blutbild schon gesehen und nichts dazu geschrieben.

 

Zur Diagnose-Stellung gehören viele Komponenten.

Allgemeiner Zustand des Hundes, Tastbefund der Lymphknoten, aussehen von Haut und Schleimhaut, Einsicht in die US Aufnahme, Ergebnis der Klonalitätsuntersuchung von Lymphozyten u.s.w.

 

Eine Diagnose/Hinweis nur auf Grund dieser Werte ist gesichert leider nicht möglich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie geht es Deinem Hund heute ?

 

Es kann auch die Wirkung von gegebenen Medis sein. Bei Durchfall und Schmerzen

wird auch gerne  'Metamizol und Butylscopolamin' in Einzel-oder in Kombination,

wie sie in Buscopan compositum-Injektionslösung oder Vetalgin u.a. vorkommen.

Müsste in der Rechnung ersichtlich sein oder mal nachfragen.

 

Metamizol zerstört das Blutbild (weiße Blutkörperchen); der Tod setzt nach wenigen

Stunden ein. Ich habe wegen diesen Medis und mangelnder Fachkompetenz 2 Tiere

auf sehr dramatische Art verloren.  Es gibt auch kein Antidot dazu.

Die Schnelligkeit des Ablaufes weist auf die Medis hin, muss es aber nicht sein.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 8.3.2018 um 20:30 schrieb SteffiGanser:

Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt. 

 

vor 8 Stunden schrieb Nadja1:

Es kann auch die Wirkung von gegebenen Medis sein.

 

Ja, hier kann ich Nadja1 zustimmen. Medikamente verändern das Blutbild, aussagekräftiger ist ein Blutbild VOR der Gabe.....

 

vor 8 Stunden schrieb Nadja1:

Metamizol zerstört das Blutbild (weiße Blutkörperchen); der Tod setzt nach wenigen

Stunden ein.

 

Hier widerspreche ich. Es KANN bei Unverträglichkeit oder Überdosierung zu Nebenwirkungen kommen, das trifft jedoch auf fast jedes Medikament zu. Das die Gabe von Metamizol mit Vorsicht zu genießen ist stimmt, daraus jedoch sofort und unweigerlich eine tödliche Wirkung abzuleiten ist ein wenig übertrieben.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen, 

vielen Dank für die Antworten! 

Wir waren am Montag nochmal bei einem anderen Tierarzt um eine zweite Meinung einzuholen. Er hat direkt herausgefunden, dass die Milz einen Riss hat und hat diese heraus operiert. 

Leider kann es sein, dass unser Charly schon zu viel Blut verloren hat und es nun nicht mehr schafft. Er ist jetzt bei uns daheim und wir versuchen ihn aufzupeppeln. Leider isst er immer noch nichts und liegt den ganzen Tag nur da. Wir hoffen jetzt, dass die OP nicht zu spät erfolgt ist und unser Kleiner durchkommt! 

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SteffiGanser Wir drücken dem Charly alle verfügbaren Daumen und Pfoten für eine baldige Genesung!

 

Sehr gut, das der zweite Tierarzt da offenbar direkt diagnostizieren und somit reagieren konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @SteffiGanser

ich drücke euch und Charly ganz, ganz fest die Daumen, dass er es doch noch schafft.

Kann man ihm denn auch mit einer Pipette nichts geben?

ich hoffe, dass ihr gemeinsam das schafft.

LG aus Bulgarien tabaluga

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tun bei Verdacht auf Fressen von Frikadelle mit was drin?

      Ich war gerade mit unserem Hund draußen. Er ging irgendwann mal ins Gebüsch, macht er oft, wenn er groß muss. Aber dann sah ich, dass er schon witterte und ich schrie los, dass er kommen soll. Ich bin sofort ins Gebüsch rein und habe versucht ihn zu fassen. Er hat hastig was gefressen. Ich bin noch hingefallen und habe ihn erst erreicht, als er schon alles gegessen hatte. Ich habe ihn noch ins Maul gefasst, aber es war nichts mehr da. Danach merkte ich, dass ich am Zeigefinger eine kleine Wunde hatte. Er selbst hat nichts im Maulbereich. Aber das heißt ja nichts, weil er so geschlungen hat. Vielleicht habe ich mich auch beim Hinfallen etwas verletzt. Ich habe auch schon die Tierklinik angerufen, aber sie sagten, dass ich ihn beobachten soll, und falls er apathisch wird und sonst irgendwie auffällig, solle ich mich melden. Wenn was sein sollte, müssten sie ihn aufmachen, und das würde man ja nicht auf Verdacht tun. Ich bin ziemlich fertig, weil ich ja weiß, dass Rasierklingen oder Ähnliches sehr gefährlich sind... Im Moment liest man so viel von Frikadellen und Giftködern...   Ich sitzt also jetzt auf einer Zeitbombe und überlege, ob ich nicht doch irgendetwa tun kann?   Was empfehlt Ihr mir???

      in Gesundheit

    • Yunga hat Krebs

      Hallo ihr Lieben,   wir waren mit unserer geliebten Yunga gestern beim Tierarzt, weil sie in letzter Zeit so schlapp, apettitlos und unruhig war. Nun wurde ein Analdrüsenkarzinom links entdeckt, Blut abgenommen und Tumorflüssigkeit in's Laborgeschickt. Ich bin völlig verzweifelt, sie ist erst 7 und ich habe furchtbare Angst nach dem schweren Verlust meines Pferdes im Herbst nun auch Yunga bald gehen lassen zu müssen.   Die Blutwerte haben erhöte Calziumwerte angezeigt. Leider bin ich gerade so durcheinander das ich vergessen habe sie per Mail anzufordern, ich hole das nachmittags nach.   Die anderen Werte kommen erst Montags. Dann wissen wir genauer Bescheid.   Ebenfalls scheint sich die kirschgrosse Kugel entzündet zu haben, was Yunga Schmerzen macht. Also hole ich noch Schmerzmittel und Antibiotika heute.   Ach verdammt...            

      in Hundekrankheiten

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe hat mein Hund Krebs???????!!

      Habe heute Abend gesehen, dass mein Hund eine rote Wucherung im Mund hat, was er sonst nie hatte. Kennt sich jemand aus oder kann mir helfen?  

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.