Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
gast

Schleppleine

Empfohlene Beiträge

vor 5 Minuten schrieb Lique:

Zum Glück habe ich einen leichten Hund.:ph34r:

Ja, ich wusste Buddy erst wirklich zu schätzen, als der Schatz Emmi in unserem Leben aufschlug .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Loba:

Agatha, ich meinte ja nicht Dich sondern nur meine Erfahrung mit Emmi und meiner Blödheit....

Agatha, ich meinte ja nicht Dich sondern nur meine Erfahrung mit Emmi und meiner Blödheit....

:wub:aber ich meinte meine Blödheit.....

 

Ich hätte nie gewußt, dass eine Schleppleine so gut als Erziehungsmittel einsetzbar ist.

 

Und oft lese ich, dass es super funktioniert, wenn HH Schlepp langsam kürzt.

 

Kann ich mir wieder nicht vorstellen, aber wie schon geschrieben, HH lernt nie aus.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tatsächlich kann ich den Hund mit 10 m Schlauchgurtleine im Zweifelsfall besser halten als an einer 2m Nylonleine, wenn sie wirklich mal die Katze vertreiben will. Bei 10m habe ich die chance die Hüfte dazwischenzukriegen und gegenzuhalten- außerdem ist ihrer Antrittsgeschindigleit unwahrscheinlich hoch und die Schlauchgurtleine leicht flexibel. Hund ist nicht gerade leicht und wird da auch leicht zurückgefedert.

Draußen brauchen wir das Ding nicht. Es wäre kontraproduktiv, weil der Hund alles automatisch interessanter und erstrebenswerter findet, woran er gehindert werden soll. Wir haben sie nur einmal mitgenommen als Sicherung, weil der Hund am Tag zuvor Gefallen am Reiher und Kaninchenhetzen an diesem Waldrand gefunden hat. Aber ich würde nicht sagen, daß wir an diesem einen Vormittag damit trainiert haben. Es war eher die Erinnerung daran, daß der Spaß mit so etwas schnell unterbunden werden kann, da ist ihr anderer Spaß ohne Leine lieber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@agatha 

wenn der Hund besser gehorcht, wenn er eine schleppleine dran hat, meinst du, dass du sie Evt. In ein Meideverhalten gebracht hast?

Also, dass sie Strafe erwartet und somit gehemmt ist?

Ich hab grad keine andere Erklärung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns im Garten liegt es nur daran, daß sie weiß daß sie Leine dran ist und sie dehalb am Loslaufen gehindert werden kann. Deshalb würde uns ein Training mit chleppleine nicht bringen, weil der Druck, Nachholen zu müssen zu groß wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb 2010:

@agatha 

wenn der Hund besser gehorcht, wenn er eine schleppleine dran hat, meinst du, dass du sie Evt. In ein Meideverhalten gebracht hast?

Also, dass sie Strafe erwartet und somit gehemmt ist?

Ich hab grad keine andere Erklärung.

 

nein, ich werde meine Hunde nie bestrafen oder so.

 

Lucie weis eben, dass sie an der Leine ist.

 

So wie meine Hunde immer schon unterscheiden können zwischen ihren Leinen.

 

Kurze Leinen--- wir gehen "arbeiten",also wir gehen in die Stadt, in Läden, zu Kindern,ins Pflegeheim usw.

 

Flexleine, wir gehen entspannen.Aber kein rennen usw.

 

 

Schleppleine für Lucie, ich kann rennen, schwimmen usw.Aber ich bin an der Leine.

Kann also nicht abdüsen,wenn ich will

 

Hunde sind ja bekanntlich nicht doof.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht es nicht um ein bestimmtes Vorgehen, eine bestimmte Trainingsweise, wenn eine lange Leine am Hund ist, sondern darum, dass die Schleppleine einfach nur eine Leine ist.

Ich nutze immer 3 m Leinen ind neue Hunde und Junghunde, schleppen diese lange hinter sich her, wenn sie an sich schon sehr gut hören, aber ich sie eben nicht mit permanenten dichten ranrufen nerven will. Und ich kann super gut, das "an den Rand gehen üben", wenn Autos ect. kommen.

Dann sammeln wir uns einfach und ich stelle mich , ohne dass Hund es merkt auf die Leine. So laufe ich nie Gefahr, dass mir der Hund im Wald vom Förster überfahren wird und der Hund lernt, dass es Leckerchen bei mir gibt, wenn Autos im Wald an uns vorbeifahren, oder Rehe von rechts nach links springen etc.

Richtig lange Schleppleine mache ich ran, wenn ich übe dass Hund in sehr großer Distanz auch hören soll....wenn das dann klappt brauche ich in nicht mehr.

Inunbekannten Gebieten nutze ich auch Schleppies. Ein Freilaufkompromiss.

Und sehr jagdlich motiviete Hunde könnte ich so in dem Radius halten, wo Hund noch zuhört... Das hab ich ja bei meinem Früchtchen auch mal.

Und es gibt noch bestimmt so viele Anwendungen, wie es Menschen gibt.

 

Nur eins klappt nie: Schneller großer Hund, der nicht die Bohne hört, wenn er jagen will und dann Schlepp ran und sich wundern, wenn man durchs Gebüsch geschleift wird...Da bedarf es VORHER ! Vorbereitendes Training.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb agatha:

nein, ich werde meine Hunde nie bestrafen oder so.

Ähh räusper.....

Ich meinte nach Lerntheorien... nicht "verhauen".

 

Schon allein, wenn Hund in die Leine rennt, ist das eine Strafe. 

Aber so wie du schreibst, ist Lucie einfach sehr Leinenführig.....das ist ja fein.

Ich kenn das mit Schleppleinen halt so, dass die mal in Wurzeln klemmen, der Hund so geruckt wird, oder ich latsch rauf oder jemand anders aus Versehen...der Hund wird geruckt.

Das muss keine Absicht sein......

Aber sagt auch was über den Hund und die Erzihbarkeit aus. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Bezug auf die Schleppleine war ich auch blöd (vllt. bin ich es auch heute noch...) aber bei RR Selma war ich dermaßen blöd, dass es mich heute noch schüttelt.

Als junge Hündin war sie einem Hasen hinterher gerannt:

So- sagte mein Mann, der alleine mit ihr unterwegs gewesen war - nun haben wir einen Hund, der jagt!... und machte sich wieder davon ins Büro.

 

Ich hatte die Botschaft wohl verstanden: "Mach' was! Ich will keinen Hund, der jagt!"

Hmmm, also brachte ich das Thema auf im Junghundetraining.

Ganz klar - Schleppleine! was denn sonst??? hieß es da lapidar.

 

Schleppleine??? Ich hatte keinen Schimmer, brachte meinen Kenntnisstand immerhin so weit, dass ich wusste:

Schleppleinen gibt es in verschiedenen Längen, man muß unbedingt Handschuhe benutzen, wenn man den Hund "führt", aber eigentlich ist sie dazu da, dass sie hinter dem Hund herschleift - funktionierender Rückruf vorausgesetzt - und wenn der Hund sich dann trotzdem vom Acker macht, tritt man einfach auf die Leine - und bingo, der Hund wird gestoppt!

Und wenn man dann das Gefühl hat, dass das alles gut klappt, schneidet man von der Leine jede Woche 1m ab, um sich so behutsam aus dem Projekt Schleppleine auszuschleichen.

 

Also kaufte ich eine Nylon Schleppleine mit Minidurchmesser, rund, preiswert, denn schließlich würde sie ja eh zerschnippelt. Und Selmchen zog sie brav hinter sich her und ab und an trat ich sogar darauf. Aber selten.

 

Man muß dazu wissen, dass Selmchen an die 40 kg wog und ein blankes Muskelpaket war.

Man muß dazu auch wissen, dass ich in meiner Doofheit einen Schutzengel hatte, der einen Ridge auf dem Rücken trug.

Selmchen war einfach brav und startete niemals so durch, wie das jetzt Enya machte, die nur 25 kg in die Leine schmeisst.

Und mich dabei, wenn es blöd läuft, richtiggehend aus den Latschen holt.

 

Danke, danke, mein liebes Selmchen, du hast mich vor wirklich Schlimmem bewahrt!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb 2010:

Ähh räusper.....

Ich meinte nach Lerntheorien... nicht "verhauen".

 

Schon allein, wenn Hund in die Leine rennt, ist das eine Strafe. 

Aber so wie du schreibst, ist Lucie einfach sehr Leinenführig.....das ist ja fein.

Ich kenn das mit Schleppleinen halt so, dass die mal in Wurzeln klemmen, der Hund so geruckt wird, oder ich latsch rauf oder jemand anders aus Versehen...der Hund wird geruckt.

Das muss keine Absicht sein......

Aber sagt auch was über den Hund und die Erzihbarkeit aus. ;) 

nein, eine BiothanSchleppleine kann auch zum gemeinsamen Erleben aufgebaut werden.

 

Wenn die dran ist, wird gemeinsam im Wald gestöbert.

Lucie bleibt stehen und sucht meine Hilfe, wenn die Schlepp zum Hindernis für sie wird.

Sie hat so gelernt, mir die Mäusehöhlen in den Strohballen im Reiterhof anzuzeigen.

Ich trete nicht auf die Schlepp, wäre zu rutschig für mich, würde ich hinfallen usw.

 

Ich arbeite mit Lucie und dem "verlängerten Arm".

Rufe Lucie aus dem Gebüsch, helfe ihr zurück, belobige mit Leckerli.

Zeige ihr, dass die leckeren Schwimmenten im Teich doch auch bei mir lecker sein können.

Sie jagt in einem Gebüsch Repphühner hoch, steht vor und wartet auf mich.

 

Sie bleibt stehen (klar, Schlepp sei dank) und zeigt mir das weglaufende Reh, Yerom und wir können das gut Leckerlin und die Spur betrachten (beriechen)

 

Eben so ....

 

 

 

 

 

 

 

Eben an der Schlepp gemeinsam .

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schleppleine nur im Stand?

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Hund so ca. zu 70 % abrufbar ist, kommt sie nun öfter an die Schleppleine. Nun eine Frage. Unser Hundetrainer meinte, dass man mit der Schleppleine NICHT spazieren gehen soll - sondern in Bewegung hat der Hund "bei mir" zu gehen, wenn ich stehenbleibe, kann er den Raum der Schleppleine nutzen und dann soll man sie wieder aufnehmen. Ich kann das nachvollziehen, da ja der Hund schon Leinenführigkeit lernen soll, aber wenn ich z.B. an der Straße sowieso

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schleppleine mit/ohne Handschlaufe, Gewichtung der Vor- und Nachteile

      Ich hab jetzt seit ein paar Tagen eine 15m-Schlepp, erst beim Eintreffen stellte ich fest, daß diese keine Handschlaufe hat. Vorteile sind ja klar, geringeres Verhedderungsrisiko, potentiell weniger gefährlich. Nachteil ist, daß man keine Handschlaufe zur Absicherung hat. Wie sind da die Erfahrungswerte und welche Möglichkeiten gibt es, den Hund ohne Handschlaufe zu sichern? Wie gewichtet ihr die Vor-/Nachteile, wahrscheinlich auch abhängig vom Hund (Größe, Zieheigenschaften, etc.) ?  

      in Hundezubehör

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten v

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • unterschied schweißleine und schleppleine

      Hallo liebe foris,   Aus gegebenen anlass meine frage:  was ist der unterschied zwischen einer schleppleine und einer schweißleine/schweißriemen?   Kurz zum anlass: bin noch ganz aufgeregt, gerade nach hause gekommen, beim gassi ist mir nun die 2. schleppleine gerissen (!!) Da tingelt man locker und gemütlich durch die schöne herbstlandschaft, hundi sieht ein kanickel, zischt los, RAAATSCH teilt sich die schlepp in 2 hälften, die eine hälfte bleibt liegen und die andere hängt

      in Hundezubehör

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.