Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Schleppleine

Empfohlene Beiträge

Keine Sorge, ich kann das und kein Hund Bretter rein und ich geh nur in der Pampa mit Flex und 3 Hunden :) 

Mit einem Hund hab ich gar kein Problem. 

 Ist 3 Flexis oder halt jetzt mit 2 ist für mich okay....

Ich kann die auch an den Bauchgurt machen.

 

Reingegriffen hab ich auch schon mal.... autschiiii...das ist ein Nö Go.....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@2010 

 

dir glaube ich das ja auch, nur machen es viele HH zu Beginn ohne wirklich zu üben vorher mit Leine, wie du es zu Beginn beschrieben hast.

 

Wenn der Hund und HH es können, geht ja auch alles dann, Flexi, Schleppleine, alles super dann, aber leider erst dann

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom Danke für deine Erläuterungen.

So habe ich das noch nie geübt, und natürlich auch nicht gesagt bekommen. Hätte ich mal nur.

 

Hmmm :think:....

 

vor einer Stunde schrieb BVBTom:

Auf jedenfall hiess es von Beginn an, wenn Leine dran, bleibt man dort, man rennt nicht mit der Leine durch die Gegend. Also bildlich wirklich als Anker zu sehen.

 

Dadurch war es später völlig klar, Leine fällt zu Boden, bedeutet stehen bleiben.

 

Diese Verbindung - klappt das wirklich ohne Zwischenschritte??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Renegade:

Diese Verbindung - klappt das wirklich ohne Zwischenschritte??

 

hmm, das ist lange her..... ;-)

 

mein Hund hat als Welpe schon gelernt wie er mit der Leine umzugehen hat. Es beginnt ja mit dem Halsband anlegen, das  war das erste was wir gelernt haben, gerne an und gerne ableinen. alles stressfrei, es ist egal ob man angeleint ist oder abgleint, beides ist toll, so haben wir das von ganz früh an geübt.

 

immer nur kurz, wir nannten es "anziehen, ausziehen". so hat der Welpe zu Beginn das ohne Stress gelernt. oft sieht man ja, ableinen gleich toll, nun kannst du laufen und das anleinen wird negativ behaftet mit "kommst du jetzt hier hin" etc. Das haben wir völlig anders immer gemacht.

 

Somit war es auch eigentlich nicht so schwer, dass mit der Leine so zu vermitteln.

 

Leine dran heisst einfach von beginn, hier ist dein Platz. Für uns ist die Leine heute auch der Sammelpunkt beim z.B. Apportieren.

 

Klingt wahrscheinlich irgendwie komisch denke ich für euch, da das ja auch oft so Fragen sind, wie macht man das. Ich muss einfach mal meiner Trainerin ein großes Lob wohl ausprechen, da alles so ineinander gelaufen ist. Wir hatten dadurch sehr wenige Probleme mit nix. Hab ja auch eine RidgebackBoxer Dame, also eigentlich auch Jagdtrieb etc, war duch das Konzept aber alles irgendwie halb so schlimm.

 

Es war von Beginn an immer harmonsich, Fehler durften natürlich gemacht werden, aber das Leinenthema und das Stop Kommando war von Beginn an sehr wichtig in unserer Gruppe.

 

Ist das so nachzuvollziehen? Könnte jetzt ein Buch darüber schreiben. Möchte auch die Grundmethode nicht so ins Spiel bringen, wäre dann eine Endlosdiskussion schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renegade Bei uns läuft es ja auch so, Leine am Boden heißt stehen bleiben. Ich habe es aber gar nicht explizit geübt. Es hat sich aus etwas anderem ergeben, nämlich aus dem "Warte" und unserem Alltag. "Warte" ist unser wichtigstes und häufigstes Kommando, das Leni relativ schnell und sicher beherrscht hat. Naja, und dann kam es irgendwann eben häufiger vor, dass ich blitzschnell zu einem Menschenkind flitzen musste und zwar ohne Hund im Schlepptau (ich sage nur Stürze von Laufrad, Bäumen, Schaukeln etc). Dann habe ich einfach die Leine fallen lassen, ein "Warte" gerufen und bin durchgestartet. Leni hatte dann mehr oder weniger sofort begriffen, worum es geht und hat gewartet. Ich glaube aber auch, dass sie die Situation als solche verstanden hat, sie macht es mir diesbezüglich sehr leicht. Sie merkt, wenn ich notfallmäßig handeln muss und nutzt die fehlende Aufmerksamkeit nicht für eigene Interessen ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu

Hast du keine Sorge, dass sie an der Flexi mal nach vorne geht? Oder macht sie das einfach nicht?

Das ist nämlich das, wovor es mir gruselt: Man kann ja im Notfall nicht nachgreifen. Mein Hund an der Flexi - absoluter Horror. :D

Ich kann damit aber auch nicht umgehen und würde sie bei keinem Hund benutzen. Ein kleiner und leichter Hund hätte bei mir eine dünne leichte Leine, die ich selbst auf- und abrolle. 

 

Wir haben eine Schleppleine, ich nutze sie aber nicht. Er hört zwar gut, startet aber schonmal unerlaubt los und hat einen recht großen Radius, den ich bisher nicht beschränken musste. 

Außerdem trägt er ja Halsband. Das Geschirr ist zum Ziehen. 

Hier hat sich wirklich von Anfang an bewährt: 1,5m Leine oder frei. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Flexi kann man arretieren und (schneller) kürzer nehmen als eine normale Leine. Wenn wirklich jemand mal überraschend seitlich gerannt kommt ist da kein Unterschied zur festen Leine. Man arretiert in dem Augenblick, der Satz nach vorne bleibt, den gibt es ja auch in überraschenden Situationen mit der festen Leine. Aber sie springt (im Unterschied?) dabei nicht an, sondern schafft Abstand mit Lautstärke (ein "Buh!"-Effekt), 1-3x Gebell, dann habe ich den Hund an der Seite und instruiert/ aufgeklärt. Also sie bleibt nicht bellend in der Leine hängen oder so.

Bei genügend Abstand und bzw oder wenn man dem Hund Verständnis signalisiert und einen Plan hat,  versucht sie den auch umzusetzen und muß nicht nach vorne gehen.

Eineandere Leine verschafft keinen Vorteil, eher ist es so, daß das Schnüffeln- und Trabenkönnen Anspannung herausnimmt Ausgleich schafft und Resilienz fördert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb BVBTom:

@2010 

 

dir glaube ich das ja auch, nur machen es viele HH zu Beginn ohne wirklich zu üben vorher mit Leine, wie du es zu Beginn beschrieben hast.

 

Wenn der Hund und HH es können, geht ja auch alles dann, Flexi, Schleppleine, alles super dann, aber leider erst dann

 

 

 

Genau, üben muss man es etwas.

 

vor 5 Stunden schrieb Freefalling:

@gebemeinensenfdazu

Hast du keine Sorge, dass sie an der Flexi mal nach vorne geht? Oder macht sie das einfach nicht?

Das ist nämlich das, wovor es mir gruselt: Man kann ja im Notfall nicht nachgreifen. Mein Hund an der Flexi - absoluter Horror. :D

Ich kann damit aber auch nicht umgehen und würde sie bei keinem Hund benutzen. Ein kleiner und leichter Hund hätte bei mir eine dünne leichte Leine, die ich selbst auf- und abrolle. 

 

Wir haben eine Schleppleine, ich nutze sie aber nicht. Er hört zwar gut, startet aber schonmal unerlaubt los und hat einen recht großen Radius, den ich bisher nicht beschränken musste. 

Außerdem trägt er ja Halsband. Das Geschirr ist zum Ziehen. 

Hier hat sich wirklich von Anfang an bewährt: 1,5m Leine oder frei. 

 

@Freefalling es gibt wirklich geniale Flexis....(aber wirklich nur das ORGINAL!)

Das sind die Griffe gummiert und liegen wirklich gut in der Hand.

Ich habe die: https://flexi.de/de/shop/shop-kategorie/kollektion/giant/

 

Natürlich ich nicht mit einem unzuverlässigen Hund, der Probleme hat und in die Leine reinklallen würde in der Innenstadt lang.

Aber wie gesagt: Im Ausland mit Jägerlein ist das ne feine Sache. Oder hier in der Brut und Setzzeit in der Wallachhei....

Da kann ich langlatschen ohne zu denken.....

Absolute Voraussetzung ist, dass der Hund nicht an der Leine ZIEHT. Denn dann macht Flexi keinen Sinn. Meine Borderhündin kann nur am Halsband NICHT ziehen, deshalb läuft sie NIE an der Flexi. Weil die Flexis dann ausleiern und sie im Geschirr halt eh immer exakt am Leinenende hängt.....bei der ist eine normale lange Leine besser.

Die Jungs laufen ganz fein an der Flexi. Der Zug, der immer auf der Flexi ist, hat den Collie zu Anfang irritiert.....wäre er "verstört" gewesen oder hätte ihn das dauerhaft irritiert, müsste er nicht an der Flexi laufen. Aber er kennt das und läuft in dem 8 m Radius richtig gut.

 

Wie gesagt.....überwiegend in der B und S Zeit......

Hab ich seit letzem jahr nicht gebraucht.

Vor meinem Mann muss ich die Schätzchen verstecken, der Flexi Verbot! Der macht das so.....könnte ich eigendlich mal filmen....wie es NICHT sein soll...und macht mir die nur Kaput und dreckig.

Der stellt die fest uns lässt den Gurt durch den Dreck ziehen, oder lässt den Hund an der ausgefahrenen Flex wie ein Satelit kreiseln...schrecklich.... (ich versteck die vor ihm...)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@NannyPlum Danke für dein konkretes Beispiel !

Das könnte bei uns auch klappen, denn Enya hat "Stopp, Steh', Warte, Bleib" drauf, auch im Freilauf (meistens).

Also bräuchte ich bei dieser Gelegenheit eigentlich bloß mal die Leine fallen lassen und mich irgendwie anders beschäftigen.

Danke euch beiden, auch dir, @BVBTom

Das wird ausprobiert und ggf.geübt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin kein flexi Fan, Wenn ich das "zurr" Geräusch höre wenn die eingestellt wird, bekomme ich schon Gänsehaut. Hier laufen aber auch einfach viele Halter von kleinen Hunden damit rum, die dann am Halsband die Flexi dran haben und wie die bekloppten in die Flexi rennen. 

 

Eine Frau mit zwei Prager rattlern war mal so extrem, da hat sich der eine gleich 3 mal volle Kanne überschlagen hatte,mit der Flexi am Halsband :( und sie steht nur da und interessiert sich nicht dafür, denn sie war damit beschäftigt mich darüber zu belehren wie absolut ungut Teetous Geschirr sitzen würde. 

 

Das ist leider so das Bild von Flexi leinen Besitzern was man hier so zu sehen bekommt. Das hat mich irgendwie geprägt :o

 

----

Schleppleine habe ich, benutze ich wenn viele läufige Hündinnen unterwegs sind und Teetou auf durchzug gestellt hat. Kommt nicht oft zum Einsatz, aber so kann er dann trotzdem in einem weiteren Radius schnuppern und gucken, läuft aber nicht Gefahr irgendwie Gedankenverloren weg zu laufen.

 

Als Welpe hatten wir die Schleppleine öfter mal benutzt, weil in den Parks in der Nähe ganzjährig Leinenpflicht ist, die auch Kontrolliert wurde. Eine große Grünfläche war umgeben von einer viel befahrenen Straße. So könnte er aber trotzdem rennen und überall gucken. Er ist von sich aus aber nie in die Schleppleine gerannt, wir haben aber auch zusätzlich darauf geachtet. Mal hatten wir sie in der Hand (auf der Grünfläche z.B.) , in den Parks haben wir sie auch oft schleifen lassen (da war ja keine Gefahr an sich), So könnte er mit auf die Wiesen dort und der Parkwächter war zufrieden weil er keinen belästigen konnte.

 

Mein Hund ist aber sehr klein. Da könnte man schon auf die Leine treten wenn er rennt und könnte ihn problemlos stoppen. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schleppleine nur im Stand?

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Hund so ca. zu 70 % abrufbar ist, kommt sie nun öfter an die Schleppleine. Nun eine Frage. Unser Hundetrainer meinte, dass man mit der Schleppleine NICHT spazieren gehen soll - sondern in Bewegung hat der Hund "bei mir" zu gehen, wenn ich stehenbleibe, kann er den Raum der Schleppleine nutzen und dann soll man sie wieder aufnehmen. Ich kann das nachvollziehen, da ja der Hund schon Leinenführigkeit lernen soll, aber wenn ich z.B. an der Straße sowieso

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schleppleine mit/ohne Handschlaufe, Gewichtung der Vor- und Nachteile

      Ich hab jetzt seit ein paar Tagen eine 15m-Schlepp, erst beim Eintreffen stellte ich fest, daß diese keine Handschlaufe hat. Vorteile sind ja klar, geringeres Verhedderungsrisiko, potentiell weniger gefährlich. Nachteil ist, daß man keine Handschlaufe zur Absicherung hat. Wie sind da die Erfahrungswerte und welche Möglichkeiten gibt es, den Hund ohne Handschlaufe zu sichern? Wie gewichtet ihr die Vor-/Nachteile, wahrscheinlich auch abhängig vom Hund (Größe, Zieheigenschaften, etc.) ?  

      in Hundezubehör

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten v

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • unterschied schweißleine und schleppleine

      Hallo liebe foris,   Aus gegebenen anlass meine frage:  was ist der unterschied zwischen einer schleppleine und einer schweißleine/schweißriemen?   Kurz zum anlass: bin noch ganz aufgeregt, gerade nach hause gekommen, beim gassi ist mir nun die 2. schleppleine gerissen (!!) Da tingelt man locker und gemütlich durch die schöne herbstlandschaft, hundi sieht ein kanickel, zischt los, RAAATSCH teilt sich die schlepp in 2 hälften, die eine hälfte bleibt liegen und die andere hängt

      in Hundezubehör

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.