Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Entspannen lernen ?

Empfohlene Beiträge

Den Hund irgendwo in Pflege geben ? Nee das ist für mich keine Option. Ich habe mir ja extra einen Arbeitgeber gesucht wo die Hunde mit kommen können  :).

 

Klappt ja auch schon von Tag zu Tag besser. Die Kollegen sind super entspannt, die stört das nicht. Sie Bellen ja auch nicht mehr bei jeder Kleinigkeit (siehe dazu auch die ersten zwei von mir beschriebenen Tage und allgemein das was auf Seite 1 steht).

 

Die Kollegen beziehen mich auch nicht nur auf die Hunde und großen Druck weil's ein neuer Job ist habe ich auch nicht. Das ist nicht mein erster Job in meinem gelernten Beruf, ich weiß genau was ich so kann und wie es so abläuft. Also von dieser Seite ist alles entspannt.

 

Teetou ist wie gesagt an sich die Ruhe selbst :) der pennt/ döst. Er meldet halt noch kurz wenn er sich erschreckt  (wenn die Mülleimer geleert werden zB.) und wenn der Chef/ fremde kommen (fremde kommen aber selten) - wobei das heute auch nicht mehr der Fall war :) da kam er nur an um gestreichelt zu werden (auch wenn ich nicht im Raum war). Das ist ja in den wenigen Tagen schon so entspannt geworden. Den Teetou merkt man sein Spitz-sein nunmal nicht an. Er ist halt nicht so bellfreudig wie andere Vertreter seiner Rasse. Er hat auch keinen Stress o.ä. er liegt halt rum. Daher weiß ich gerade nicht so recht in was für einer schwierigen Phase er sein soll ? Daheim und draußen ist Teetou ebenso unproblematisch.

 

Garou ist die, die noch öfter mal bellt (Teetou stimmt da aber nicht mit ein, auch so im "Privatleben" nicht).

Das hat sich auch schon gebessert, kommt aber noch öfter vor. Den Tipp von Benno haben wir ja schon angefangen um zu setzen, zusätzlich zu unserem sonstigen Verfahren, dass schon Früchte getragen hat.

 

Heute war sie sehr quengelig, warum ? Keine Ahnung, vielleicht war ihr langweilig. Die Kausachen mit denen sie sich die Tage davor beschäftigt hat, sind anscheinend uninteressant geworden. Da muss ich nochmal was interessanteres besorgen.Sie würde sich halt auch gerne ein wenig mehr im Raum bewegen, da muss ich morgen mal sehen wo ich die Leine besser fest mache, da gibt's genug Möglichkeiten. Nach der Pause hat sie ruhig gepennt. Also gibt's morgen mal eine längere Morgenrunde.

 

Wirklich Stress haben wir also nicht -(mehr). Ich bin halt noch etwas mehr aufmerksam. Aber auch das ist schon weniger. Jetzt sitzt ein weiterer Kollege mit im Raum der oft aufstehen muss, das tut unserem Training gut:) die erste Stunde war das noch aufregend, den Rest wurde es schon desinteressiert hingenommen :)

 

Ich finde die Möglichkeit einen Bürohund zu haben super. Leute die ihre Hunde lieber jeden Tag alleine daheim lassen, sind nicht so mein Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Am 9.3.2018 um 13:04 schrieb Mrs.Midnight:

Aber eben nur größtenteils.

Wenn jemand reinkommt und z.B. eine Tasche dabei hat wird gebellt. Der Chef/ Chefin werden wenn sie in unseren Raum kommen auch noch angebellt wenn ich das nicht früh genug merke und verhindern kann. Kunden kommen nur selten aber da wird es wohl das selbe sein (wobei die ja von draußen kommen und klingeln, wenn nicht zufällig jemand unten ist)

 

Was ich tue: 

Sobald jemand durch den Raum kommt sage ich immer im selben ruhigen Ton "alles gut" gucke gleichzeitig wo die zwei sitzen und gebe bei Bedarf ein super Leckerlie und verhindere ein eventuelles "vorpreschen".

Mo-mi hab ich noch bei jeder Kleinigkeit die sie dann ruhig waren und dort saßen leckerlie hingeworfen. Do-heute schon weniger leckerlie zum "alles gut" 

 

Es hat sich schon merklich gebessert. Aber bei Leuten die eher seltener kommen springen sie noch direkt drauf an. Bin ich nicht schnell genug wird gebellt. Ich bin schon so wachsam wie ich kann, sitze aber mit dem Rücken zur Tür (kann den platz nicht wechseln) und meine Kollegen sind alle so leise beim Laufen, da entgeht mir das manchmal bis sie plötzlich anfangen zu reden :D

 

Hier sind sie ganz Spitz. :)

 

Obwohl meine Hunde wachen, machen sie das nicht so, selbst mein lauter, deprivierter, schützender Hund nicht. Aber auch hinlaufen und sich streicheln lassen, könnte ein Hinweis auf mangelnde Entspannung sein.

 

Diese Schilderung hat mich zu mein Post gebracht, auch dass du noch nach Trainingsmöglichkeiten gefragt hast. Ich habe es so verstanden als würden sie beide immer noch bellfreudig melden und Teetou noch dazu markieren (was an der Hündin, aber auch am Stress lügen könnte).

 

 

Aber wenns eh gut läuft, dann brauchst du ja keine Tipps mehr, sondern es wird schon in die Rechten Bahndn gelenkt. Dann ist es ja nur noch eine Frage der Zeit, viel Glück!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Mrs.Midnight:

ch finde die Möglichkeit einen Bürohund zu haben super. Leute die ihre Hunde lieber jeden Tag alleine daheim lassen, sind nicht so mein Fall.

 

Das ist immer eine Sache der Perspektive. Entspannt im Büro ist für manche Hunde besser als seine Ruhe daheim zu haben, kommt auf den Hund an.

 

Dann gibt's ja noch die Mögluchkeit der Betreuung, entweder daheim oder woanders. Würde für Akuma z.B. nicht in Frage kommen, Büro auch nicht, da wäre alleine daheim die beste Variante oder eben ein Dogsitter, der ins häusliche Umfeld kommt (und mit ihm klar käme). Yoma ginge im Büro, weil er da das Gleiche machen würde wie daheim im Bett ;)

 

 

Alleinebleiben beibringen würde ich aber immer, auch wenn meine Hunde so gut wie nie alleine daheim sind. Trennungsstress ist was Mieses. 

Würde ich im Hinterhrund behalten, wenn das Leben sich mal ändert. ❤️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb Mrs.Midnight:

Ich finde die Möglichkeit einen Bürohund zu haben super.

 

 

Jo, ich auch. Definitiv.

Ab und zu im Notfall.

Und entspannt ist es für mich und für meine Hunde immer nur 4 Stunden gewesen.

Ehrlich gesagt.

 

Fragst du dich eigentlich, wie deine Hunde diese 8 Stunden finden?

Sie sind beide noch sehr jung.

8 Stunden, in denen sie sich gut betragen müssen. Möglichst an einem Platz bleiben.

Nicht bellen sollen. Nicht markieren sollen und deswegen Bauchgurt tragen.

 

Meine Hunde fangen nach 4 Stunden (Carlos beim Probearbeiten schon nach weniger als 3 Stunden) massiv das Meckern an und ziehen dann (nicht 8 Stunden, aber die restlichen 4 definitiv) doch ein Zuhause vor, wo sie rumlaufen und rumliegen können, wie sie wollen. Und mal bellen.

 

 

Und wie weit die Toleranz von Kollegen geht, wenn einer so ein Extrawürstchen gebraten kriegt wie du momentan in diesem Team - egal wie super du deine Arbeit verrichtest - da wäre ich auf Dauer vorsichtiger mit meinen Einschätzungen.

(Soll nur ein Denkanstoß sein, keine Kritik an der Sache an sich, ich will dich auch für diese Seite des Büroalltags sensibilisieren).

 

Vielleicht ist es aber doch nur eine Sache von Zeit und Geduld und sie fühlen sich dort wie Zuhause und gehören für deine Kollegen unbedingt zum Büro dazu.....

Dann bitte erst noch alle um Geduld und Verständnis, bis alles einmal Alltag wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, es liest sich doch ganz gut, für die kurze Zeit. ;)
Ich gebe den anderen recht insoweit, dass es weder für die Hunde, noch für Dich und Deine Situation einfach ist, aber es gibt ja nicht so viele Alternativen, also muss man es doch wenigstens versuchen und die Praxis zeigt ja, dass viele Hunde es lernen.

Lakoma hat es geliebt im Büro zu sein, ich hatte aber auch sehr gute Voraussetzungen, einen sehr großen Raum, den ich mit einem Hundeliebenden Kollegen teilte, kein Publikumsverkehr, Lakoma konnte sich von Anfang an jederzeit im Büro frei bewegen, sie durfte auch in andere Büros, in den Gang, unsere Tür war immer auf.
Von meinem Chef hat sie jeden Morgen ein Käsebrot abgestaubt :D
Sie hatte eine Kudde, in der sie schlief und mittags gingen wir in den Park. Aber Lakoma war auch schon 10 Jahre alt und sehr ruhig, menschenfreundlich, ausgeglichen und hat nie gebellt. Daher war die Akzeptanz der Kollegen sehr hoch, man hat sie nicht bemerkt.
Das kann nicht jeder Hund. Sikari und Aruna waren auch schon ein paar Mal mit im Büro, aber Sikari wird nach 2-3 Stunden unruhig, sie klaut dann meine Büroutensilien und wird quengelig, Aruna schläft nur.
Zum Glück können sie ja für die paar Stunden allein bleiben (ich arbeite nur Teilzeit), es geht ihnen besser zuhause, daher nehme ich sie nur mit, wenn ich mal länger arbeite, oder im Anschluß mit ihnen irgendwo hin möchte. Generell finde ich es für junge Hunde schwierig, vor allem, wenn man Vollzeit arbeitet.
Lakoma im Büro:

büro.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und Tür auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum fährst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen.   Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nervös, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg läuft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen.   Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen hündischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fläche, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gefühl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine Höllenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, hätte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie schön ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie völlig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln dafür nutzen wofür sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abkönnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann.   Könnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen.   Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, können wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings hören es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da höre ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc.   Komme mir beim schreiben irgendwie merkwürdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen Körper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das völlig komisch?   Würde mich über eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufes sein und besonders natürlich andere Hunde oder Menschen, auf die sie dann Neugierig zuläuft und ggf. anbellt.    Ich habe allerdings auch keine Befürchtungen, dass sie "durchbrennt", denn wenn ich weitergehe, folgt sie mir nach einiger Zeit, aber das hat sie ja in dem Moment eigentlich nicht zu bestimmen. Ich bin immer ganz begeistert, wenn andere Hunde direkt während des Spiels gerufen werden und die dann auch sofort kommen.    Nun würde mich mal interessieren, ob man das irgendwie sicher trainieren kann. Oder kommt das einfach mit der Zeit? Sollte man den Hund in einer solchen Phase überhaupt schon von der Leine lassen? Sie genießt es natürlich sehr und man merkt es an ihrem ganzen Verhalten, wie sie spielt und alles erkundet, wo sie ohne Leine nicht hin könnte (Ländliche Gegend). Dabei bleibt sie durchaus in einem für mich einsehbaren Radius. Und ich möchte ihr auch irgendwie sagen "Hier, sei gehorsam und du darfst diese Freiheit weiter nutzen". Für mich ist es da besonders schwer dem Hund nicht zu signalisieren "Wenn Herrchen ruft muß ich eh nur an die Leine", weswegen ich sowas auch nur selten mache..    Nun ja. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tips für mich, die ich noch nicht kenne, oder es kommt einfach so mit der Zeit.. Vielen Dank   Gruß Andreas

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber sie lässt den Ball nicht fallen... hmm ok hab ich mir gedacht, dann warte ich einfach mal ab, hab mich mit meiner Freundin unterhalten....Motte kam immer wieder an, hat aber nie den Ball fallen lassen... irgendwann hat sie ihren Ball ins Körbchen gebracht, ist zu mir gekommen und wollte die Wurst 😆Hab ihr dann einfach die Wurst gegeben und sie ist zurück zu ihrem Ball und hat sich weiter mit ihm beschäftigt.  Auch wenn Motte den Ball hat und zb auf dem Sofa liegt, hat sie immer Angst das der ihr weg genommen wird (was daran liegt das wir den Ball halt einfach weg genommen hatten😖und dadurch haben wir jetzt das Problem, ist quasi selbst gemacht😖). Wir nehmen den Ball jetzt eben nicht mehr sondern haben angefangen Motte zu streicheln, damit sie merkt ok Mensch kommt, will nicht den Ball klauen sondern Streicheleinheiten verteilen.    Nun hab ich den Tipp bekommen, das ich das Tauschen mit einem "langweiligen" Spielzeug anfangen muss, damit Motte erstmal versteht was ich gerne möchte.    Und so würde ich das ganze dann aufbauen: - Motte erstmal das langweilige Spielzeug schmackhaft machen(ich würde ein Kautau nehmen, damit spielt sie zwar aber nicht mehr so ausgiebig)  - Motte immer wieder den Strick geben und wenn sie ihn fallen lässt was leckeres aus der Hand geben.(Leckerchen ist in der geschlossenen Hand) Nach ein paar Wiederholungen dann "Tauschen" dazu sagen... bin auch schon am überlegen den Klicker mit einzubauen.  - Wenn das ganze dann zuverlässig klappt würde ihh die Wertigkeit des Spielzeugs steigern und irgendwann das ganze mit dem Ball machen.    Nun denke ich das es für den Anfang erstmal besser wäre Motte den Ball nicht zu geben, denn das ist nun mal das Spitzenspielzeug.    Falls ich einen Denkfehler bzw Umsetzungsfehler habe dann würde ich euch bitten mir diesen zu zeigen und zu erklären. 🙄

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ruhe Lernen

      Aus dem Thread hier ausgekoppelt                                         Hier kann diskutiert werden welche und ob Übungen mit dem Hund dazu führen, daß er Ruhe findet. Auch gilt es immer zu betrachten- wer hat gerade das Ruheproblem: Der Hund oder der Mensch , oder beide oder die Nachbarn...? Die Diskussion wurde zu allgemein im anderen Thread und die Erstellerin hat sich schon ein paar Tage nicht mehr gemeldet. ich greife @BVBTomalso einfach schonmal vor (hoffe du bist nicht sauer- aber manchmal geht so ein bißchen Energie verloren, wenn ein Thema erst später aufgemacht wird).

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.