Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lemmy

Juckreiz, Malassezien, Fellverlust - ich brauche Schwarmintelligenz

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Schwarmintelligenz ;)

 

Scully ist jetzt seit August bei mir, und anfänglich lief alles prima. Sie hatte einen (zT stark) erhöhten Titer für Babesiose und Anaplasmose, welche ich mit den entpsrechenden Mitteln behandeln ließ (Doxy und Carbesia), dann war die dritte Impfung für Tollwut notwendig, zwei Wurmkuren gegen Hakenwürmer, Advocate gegen vermutete Demodex-Milben sowie einmal Mittel gegen Flohbefall.  Ah, und gleich im August eine Inhalationsnarkose wegen einer dringend notwendigen Zahn-OP

 

Das ist eine Menge, und meine Vermutung (!) ist, dass dies dem Immunsystem nen ordentlichen Knacks gegeben hat. Wissen tue ich das aber nicht, erscheint mir nur logisch dass diese Masse an Medikamenten einen ungewollten Nebeneffekt hat.

 

Ca im Dezember fing es an, dass sie sich vermehrt kratzte und mehr Haare verlor - logisch, Fellwechsel stand ja auch an. Ihr Fell um die Augen herum war auch sehr dürftig, was mich zum TA führte wo wir dann Advocate bekamen.

Gebessert hat es sich nicht, sie verlor weiter Fell (Fellwechsel?) und das jucken wurde nicht besser. Nie krass-heftig, aber doch öfter als sich ein gesunder Hund kratzt. Vor ein paar Wochen war ich also wieder beim Tierarzt (dieser Hund macht mich arm wenn das so weiter geht ;) )  und wir beschlossen, dass wir sie auf eine Ausschluss-Diät setzen (Pferd und Süßkartoffel), was wir seit dem brav einhalten.

Auch Trocken-Snacks hab ich inzwischen gestrichen weil ich nicht sicher war, ob die Dinger die Juckerei verstärken. Mein Futter-Tagebuch gab da auch keinen eindeutigen Anhaltspunkt, denn auch das Weglassen hat bisher keine Wirkung gezeigt.

 

Die AD betreiben wir seit ca 6 Wochen, und ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mal irgendeine Besserung zeigt.

 

Nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt wurden Malassezien bei ihr diagnostiziert, dagegen habe ich ein Shampoo(Malasep)  bekommen, und eine kurze Zeit dachte ich, das bringt jetzt Erfolg.

Es ist aber wieder schlimmer geworden, inzwischen hat sie nur noch super-dünnes Fell und kratzen tut sie sich auch weiterhin, mal ein paar Tage mehr, mal etwas weniger. Heute stellte ich auch noch fest, dass ihre Haut richtige Krusten bildet an kleinen Stellen (Kopf und Hals) und ich bin wirklich inzwischen am Verzweifeln!

 

Ich bekam einen völlig unauffälligen Hund, und nun wird es nur schlimmer und schlimmer!

 

Ach so, ein Nieren/Leber-Blutbild wurde auch gemacht, die Werte sind unauffällig, keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung.

 

Futter gibt es eigentlich frisch (Fleisch diverser Art und Gemüse/Nudeln/Reis etc), inzwischen nur noch Pferd und Süßkartoffel. Seit einer Woche etwa habe ich testweise verpulvertes Trockenpferdefleisch gekauft (jaja.. dachte es wäre praktisch!), das koche ich mit den SK zusammen zu einem Pamps.

Ich füttere zusätzlich Leinöl, Borretschöl, Lachsöl abwechselnd, dazu gibt es ne Vitamin-Mischung (antiallergen vom TA) und als "Snack" morgens und Abends gibt es ein wenig Rinti Pferd aus der Dose. Dazu seit ein paar Tagen gebe ich etwas Propolis ans Futter.

 

Mein Plan für die nächste Woche:

1) wieder auf Frischfleisch umsteigen statt dem Pulverkrams

2) beim Tierarzt die Schilddrüsen-Werte checken lassen

3) vielleicht die Dosen weglassen? :think: 

 

4) Vermutlich muss ich das Shampoo auch nochmal anwenden, allerdings habe ich ausgerechnet den Hals ja immer intensiv eingeschäumt, nur den Kopf etwas ausgespart wegen der Augen. (Fehler vermutlich...)

 

 

Ach, und um das Ganze noch abstruser zu machen: im Gesicht hat sie inzwischen wieder volles Fell!

 

 

Hat jemand vielleicht eine weitere Idee die man überprüfen müsste?

Können die Malassezien wirklich so hartnäckig sein ohne dass noch eine weitere Sache vorliegt?

Ist meine Theorie mit dem angeknacksten Immunsystem schlüssig, oder völliger Humbug?

Macht es Sinn, sie erstmal mit Apoquel "zuzuballern" damit die Juckerei aufhört und sie wenigstens nicht noch ihre Haut aufkratzt? Oder könnte das die eigentliche Ursache vertuschen?

 

Ich wäre sehr dankbar über ein paar Ideen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir leider nicht wirklich helfen, habe aber mit Piña ein ähnliches Problem (gehabt).

Immer mal wieder jucken , nicht Übermäßig aber doch mehr als normal,

dann kam Extremer Fellverlust dazu , an manchen Stellen war sie Nackt (Hals)

Tierarzt dachte auch an Demodex und eventuell Flöhe und gab mir Simparica und

Ekzedermasel mit.

Da ich mir ziemlich sicher war das es keine Flöhe sind, hab ich erstmal nur die Ekzedermasel

Kapseln gefüttert und drei Wochen später war der Fellverlust Geschichte. Jetzt wird es wieder

etwas mehr, aber ich gehe nun vom "normalen Fellwechsel" aus.

Sie bekommt die Kapseln nun 2 mal die Woche.

 

Da das jucken aber weiter ging, gab ich ihr auch (ungern) die Simparica, die auch bei Demodex helfen soll.

Keine Änderung.

 

Ich tippe ja irgendwie auf Umstellungsprobleme oder bei uns auf zu viel Protein, bin da aber auch noch

nicht wirklich schlauer.

Das mit diesem totalen Fellwechsel hab ich schon von vielen Hunden aus Spanien gehört.

Großes Blutbild machen wir jetzt im März auch nochmal. Bei Piña war der Babesiosetiter und der Ehrlichiosetiter

Grenzwertig bei Ankunft. Wurde aber noch in Spanien behandelt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du schon ein Hautgeschabsel und auf Sarcoptes testen lassen?

 

Ich denke, dass das Immunsystem durch die Medikamente geschwächt ist und würde meiner Hündin erstmal Bactisel oder Symbiopet geben. Dazu noch Echinacea und Katzenkralle. 

Propolis find ich auch gut!

 

Nur so als Gedanken...

Bei meiner Hündin führt auch Stress zum Kratzen, egal ob positiver oder negativer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit Propolis wäre ich erstmal vorsichtig, solange man die Ursache nicht kennt. Es kommen Allergien darauf vor. 

Und heißt Ausschlussdiät bei Dir wirklich, dass absolut nichts anderes gefüttert wird? Ich würde nichtmal die Firma wechseln. Und keine Leckerchen!

Die Malassezien können auch die Folge des Kratzens sein. Dadurch, dass die Haut so stark irritiert und vielleicht verletzt ist, vermehren sie sich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Julika:

Und heißt Ausschlussdiät bei Dir wirklich, dass absolut nichts anderes gefüttert wird?

 

Ja, natürlich.

Ok, sie hat schon mal den Apfel geklaut der für die Amseln draußen war (der war vom Baum runter gefallen), aber sonst bekommt sie nichts. Da wir frisch füttern (also normalerweise, bis auf den Versuch mit dem Pulver ;) ) ist das Wechseln der Firma nicht so wahnsinnig relevant, da bei der Firma die mich mit Frischfleisch versorgte sowieso wechselnde Zusammensetzung im Pferdefleisch hat. Allerdings könnte durchaus die Dose mit-verantwortlich sein. :think: Daher schmeiß ich die mal "aus dem Programm" sobald ich wieder frisches Fleisch habe.

Und die Süßkartoffeln kaufe ich da wo sie gerade bezahlbar sind (die Wahl dieses Kohlehydrats war nicht so schlau wie ich dachte :D )

vor 22 Minuten schrieb Bimbam:

Hast du schon ein Hautgeschabsel und auf Sarcoptes testen lassen?

 

Ich denke, dass das Immunsystem durch die Medikamente geschwächt ist und würde meiner Hündin erstmal Bactisel oder Symbiopet geben. Dazu noch Echinacea und Katzenkralle. 

Propolis find ich auch gut!

 

Nur so als Gedanken...

Bei meiner Hündin führt auch Stress zum Kratzen, egal ob positiver oder negativer.

 

Nein, Sarcoptes hatte ich nicht testen lassen. Advocate ist aber auch für Sarcoptes ein zugelassenes Medikament, da konnten wir ja keine nennenswerten Erfolge erkennen. Ich würde allerdings SEHR STARK hoffen dass das nicht bei uns der Fall ist :o Higgins jedenfalls zeigt keine Symptome. Bis vor kurzem passte die Symptomatik da auch gar nicht, der Juckreiz ist dafür eigentlich zu gering und die Krusten sind auch erst jetzt aufgetreten nach vermehrtem KRatzen.

Symbiopet hatte ich auch gegeben, allerdings bin ich mir bei da nicht so sicher ob das schlau ist, da dort auch uA Hefe mit drin ist. Wäre ja bei einer Ausschlussdiät eigentlich auch schon verkehrt. 

 

Stress hat sie wirklich nicht, weder positiv noch negativ. Außer durch das Kratzen vielleicht. Sie ist eher ein sehr ruhiger Vertreter (was auch zur SDU-Symptomatik passen würde).

 

@Ferun, das mit dem Fellverlust klingt wirklich sehr ähnlich bei unseren Hunden. Ezermadel werde ich mir dann auch mal anschauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist deine Hündin gerade läufig oder ist die Läufigkeit noch nicht lange her?

Demodikose kann sich unter dem Einfluß der Hormone ziemlich verstärken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, das hätte ich schreiben sollen - sie ist kastriert und ihr Alter nicht ganz sicher, so irgendwas zwischen 4 und 6 Jahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die AD nochmal neu starten.

Entweder Dose, oder Fleisch und Süßkartoffeln.

Da würde ich auch nicht mischen, sondern mich entscheiden und das dann mindestens 6 Wochen füttern.

Keine Leckerlies, nix Zusätzliches.

 

Ich hab hier auch so einen kleinen Juckteufel. Im Winter ist sie nicht geschoren und ist auch nicht im Wasser, deswegen ist es da immer schlimmer. Nach AD hab ich einen Allergietest machen lassen, danach eine Hyposensibilisierung. Es hat geholfen. 

Medikamente wie Apoquel kämen für mich nicht in Frage. Der Juckreiz hat ja eine Ursache und die muss man finden.

 

Ich drücke euch auf alle Fälle die Daumen, dass ihr bald den Grund für die Kratzerei findet.

 

Wo kommt Scully her?

Die Auslands- bzw. Mittelmeerkrankheiten sind wahrscheinlich auch getestet?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du beschreibst das dünne Fell um die Augen herum. Bist du dir sicher, dass das keine Demodex-Milben sind? Minos hatte auch die sog. Brille auf, als er zu uns kam und das kam von den Demodex-Milben. 

 

Edit: Hier noch mal ein bisschen Text: http://prodogromania.de/merkblatt-demodex-milben/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist aus Rumänien, die typischen Krankheiten wurden getestet und die beiden auffälligen Titer behandelt. SICHER bin ich mir bei gar nichts, aber die Augen sind inzwischen wieder schön zugewachsen, keine Brille mehr.

 

Die Schuppen und der inzwischen merkliche Geruch sprechen schon ganz klar für die Malassezien (die ja auch im Mikroskop entdeckt wurden), ob da zusätzlich noch etwas ist weiß ich natürlich nicht.

 

Über Demodex-Milben habe ich eine halbe online-Bibliothek verschlungen, und ja, das KÖNNTE sein - dann aber wie gesagt nur zusätzlich, die Malassezien sind auf jeden Fall da. Kreisrunden Haarausfall hat sie auch nicht, sie ist quasi gleichmäßig schütter (Schwanzende und Gesicht sind noch ok, die Pfoten bisher auch, zum Glück)

 

Nochmal neu starten mit der AD? Also ein anderes Fleisch? Ich sagte ja schon, dass ich wieder mit dem Frischfleisch weiter machen werde (meinem Gefühl nach war es damit besser als jetzt), und nebenher gibt es sowieso nichts außer Süßkartoffel-Chips (selbst im Ofen getrocknet).

Die Dose weglassen erscheint mir aber sehr sinnvoll, das stimmt. Neues Fleisch... möchte ich eigentlich nicht anfangen, ohne wenigstens einen Hinweis zu haben ob es überhaupt eine Allergie ist, oder doch etwas "internes", also das Immunsystem oder vielleicht doch SDU. Da wir viel kreuz und quer gefüttert haben gibt es auch wenig, was da noch in Frage käme und auch bezahlbar ist. Dose ist nicht billiger, TroFu birgt außerdem die Gefahr von Futtermilben-Empfindlichkeit. Bis ich DAS raus hätte ob es daran liegt habe ich wieder 4 Wochen rum (mindestens).... nö. Das ist mir zu doof.

 

Ich schau mal, ob es noch ein anderes Tier gibt das ich kaufen kann UND das es frisch gibt - dann fang ich halt nochmal an. Müsste man dann nicht aber auch die Kohlehydratquelle ändern? :think: 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Juckreiz

      Hallo Leute ,    ich bin neu hier und wende mich an euch , weil ich nicht mehr weiter weiß . Meine Hund , eine Shiba Inu Hündin 2 Jahre alt , kratzt sich extrem an der Schnauze.  Da fehlt teilweise Fell und ein paar Barthaare und es ist gerötet  . Beim TA war ich schon , er konnte nichts feststellen. Hat aber zur Sicherheit Penicillin verschrieben . Danach hat sich alles für eine kurze Zeit beruhigt und jetzt fängt es wieder an . Sie schüttelt auch manchmal den Kopf oder hält ihn schief , als hätte sie was in den Ohren , die sind aber total sauber . Hat jemand sowas auch schonmal gehabt und hat irgendwelche Tipps ? Wäre super .    Danke im Voraus  Christina 

      in Hundekrankheiten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Auslastung für Energiebündel mit "Holzbein" - Schwarmintelligenz, rette uns!...

      Der Tag hat so wundervoll angefangen, mit geselliger, spritzig-wilder Tollerei durch Wasser, Gras und Wald - doch der Spaß fand ein jähes Ende, als wir entdeckten, dass unser Wolfskind sich dabei einen klaffenden Riss im vorderen Mittelfuß zugezogen hatte. Ein langer Besuch in der Tierklinik führte dann zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: Wegen der Infektionsgefahr durch das Wasser des Weihers, in dem sie tobte, wurden der kleinen Patientin Antibiotika und Entzündungshemmer gespritzt, und wegen der Länge und Tiefe der Wunde wurde diese gespült, gesäubert und vierfach geklammert - und mit einem Schienenverband versorgt, der bis kurz unter den Ellenbogen reicht.   Die kleine Lady hat nun also mindestens eine, wenn nicht zwei Wochen lang ein "Holzbein" - genau so empfindet sie den schweren, steifen, klobigen Verband nämlich, genau so klingt er und genau so sieht er aus. Nun darf sie den Fuß der Heilung wegen und zur Minimierung des noch nicht abgewandten Infektionsrisikos so gut wie gar nicht belasten, kein Laufen, kein Springen, kein Humpeln und Hüpfen - um es kurz zu sagen: Sie darf erst einmal gar nichts. Außer Minimalausgängen, um ihre Geschäftchen zu verrichten, ist für Mademoiselle erst einmal Ende im Gelände. Aber langweilen darf sie sich andererseits auch nicht allzu sehr, damit sie nicht auf die Idee kommt, am Verband herumzumanipulieren, zumal auf keinen Fall Feuchtigkeit oder Zug an die Stelle kommen darf; und einen Kragen, der ihr dann nämlich blühen würde, wollen wir natürlich in jedem Fall vermeiden!   Da all ihre Hobbies natürlich ihre Vorderbeinchen involvieren, womit sie also erst einmal ausfallen müssen, und sie pro Tag zusammengerechnet mindestens um die 2,5 bis 3 Stunden Wald- und Wiesenabenteuer mit Spiel, Spaß und Spannung sowie zusätzliche Spiel- und Tobeeinheiten daheim gewohnt ist, stehen wir also vor einem dicken Problem. Wie kriegen wir ein aktives Husky-Schäferhund-Mädel mit immenser Energie und bester Kondition ein bis zwei Wochen lang in der Wohnung so beschäftigt, dass ihr komplettes linkes Vorderbein so gut wie gar nicht belastet wird, sie aber auch nicht vor lauter Langeweile eingeht? (Schnüffelspiele, bei denen sie herumlaufen muss, sind die ersten Tage ebenfalls zu vermeiden, denn genau das soll sie ja nicht.)   Schwarmintelligenz, bitte stehe uns bei! - Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen:   Was würdet ihr euren Vierbeinern in solchen Fällen anbieten? Fällt euch etwas ein? Ich bin für jede neue Anregung dankbar, mit der wir Abwechslung in die schnöde Aufgabe, eine riesige Tüte Kaumaterialien zu vernichten, bringen und unsere Kleine so von die Wundheilung gefährdendem Unfug abhalten können!            

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.