Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Zerri

Magen-Darm-Infakt - wie weiter füttern etc.?

Empfohlene Beiträge

Unsre beiden haben am Sonntag angefangen mit Durchfall.

Beide wurden gestern beim TA vorgestellt und dieser diagnostizierte Magen-Darm-Infakt.

 

Beide bekamen eine Spritze, gegen die Entzündung bzw. gegen die Krämpfe und Schmerzen.

Und Antibiotika für eine Woche.

 

Heute sieht es bei beiden schon etwas besser aus.

Sie bekamen wie vom TA verordnet Schonkost.

Reis mit Möhren und en gerieben Apfel drüber.

Heute morgen Haferschleim mit nem geriebenen Apfel.

Gleich koche ich noch Kartoffeln, sowie nochmals Möhren und Hähnchenbrustfilet.

 

Bei Buddy ist der Stuhl schon wieder fester. Zwar noch mit Schleim überzogen, aber immerhin wieder fest.

Marley hat zuletzt die Nacht um halb 1 Kot abgesetzt.

 

Nun ist es so, dass sie ja beide mehrere kleinere Mahlzeiten bekommen.

Marley reagiert momentan so darauf, dass er sich wieder mit Gras draußen den Bauch voll haut. Trotz weg locken davon, aber warum sollte man zu Frauchen kommen, wenn es dann kein Leckerli gibt.

Und er frisst Unmengen an Hundekot.

 

Lässt sich das nun auf die Magen-Darm Geschichte zurückführen?

Durch Nährstoffmangel, da er ja alles ausgeschieden hat, vorne sowie hinten raus?

Dann die Frage, was soll ich ihm geben, dass er den Kot draußen liegen lässt im Moment?

Wir vermuten nämlich mittlerweile das er den Infakt durch seine Kot Fresserei mit nach Hause gebracht hat :(

Mal sucht er gar keinen Kot, mal dann doch wieder.

 

Die TA meinte nur gestern "das machen manche Hunde halt".

Ja klar, sie verdient ja dran, wenn dann die Hundehalter ständig entwurmen müssen.

 

Selbst en Haufen mit Durchfall hat er genüsslich aufgeschleckt.

Und ihr müsst euch das so vorstellen, er macht so, als müsse er sein großes Geschäft erledigen. Dafür geht er an den Wegesrand.

Und dann schwupps, so schnell kann man nicht gucken, hat er einen Kothaufen entdeckt und schwupps isses auch schon in ihn drinnen.

Das macht mich gerade echt fertig irgendwie.

 

Ich finde es nicht nur eklig, sondern wer weiß was er sich dadurch alles einfängt.

Ebenso, wie hier auch des öfteren mal Giftköder ausgelegt werden.

Zwar bisher nicht auf unseren Wegen, aber wer weiß ob man davon verschont bleibt.

Bin schon kurz davor für ihn einen Maulkorb zu kaufen.

Einfach auch für seine Sicherheit und seine Gesundheit.

 

Er frisst ebenso Katzenkot, wenn wir bei meinen Eltern sind.

Was er bisher hat liegen lassen, waren Pferdeäpfel.

Also wirklich immer nur Hundekot oder Katzenkot was er frisst.

 

Auf welchen Mangel könnte dies denn hindeuten?

Wenn ein Hund davon "nascht"?

Warum macht er es manchmal öfters und manchmal auch tagelang gar nicht?

Auch darin wälzen findet er ganz toll.

 

Und dann noch die Frage, leider hat mir die TA nicht gesagt, wie lange ich Schonkost geben soll, bis ich dann wieder auf unsere eigentliche Fütterung umsteigen kann?

Muss ich irgendwas beachten zwecks dem Antibiotika, dass ich irgendwie versuche dem Darm und Magen zu helfen sich wieder aufzubauen?

Wir barfen eigentlich - deshalb die Frage, wann ich wieder damit anfangen kann, wie ich damit anfange und mit was?

 

Wäre um ein paar Ratschläge zu meinen Fragen dankbar.

So, ich bin kochen und hoffe darauf, dass ihr den Text nicht zu lang findet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinst du "Infarkt" und hast dich vertippt?

Aber Magen-Darm-Infarkt habe ich noch nie gehört - was allerdings nichts heissen muss.

 

Aber egal: Die Schonkost solltest du so lange beibehalten, bis der Kot wieder fest und idealerweise frei von einer Schleimumhüllung ist. Und dann nicht gleich wieder Barf mit rohem Fleisch, da würde ich mich mit leicht gegartem Fleisch (mager) erst mal einschleichen.

 

Zur AB Gabe nie Milchprodukte geben.

 Die Darmflora über mehrere Wochen (!) wieder aufbauen durch Bactisel, Symbiopet o.ä.

 

Kotfressen kann auf eine Mangelversorgung hinweisen. Wie barfst du denn, hast du Anweisungen dafür bekommen?

Da ist schnell mal eine Mangelversorgung oder auch eine gesundheitsschädigende Überversorgung drin, wenn man einfach mal so loslegt (was ich dir nicht unterstelle).

 

Bei Kotfressen wurde mir eine Vit B Kur empfoheln, auch über mehrere Wochen (Allcura Vit. B Komplex)

 

Ist der Kot der Hunde auf Parasiten untersucht worden? (Würmer, Giardien und was es da sonst noch alles gibt)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich versuche es mal.

1. ich barfe ja auch. Und ich füttere dann nicht roh, wenn der Hund ernsthaft Magen Darm hat. Denn dann wird Hund nicht noch mit evt. anderen Keimen (Salmonellen zum Beispiel) gut fertig und das zieht sich hin. Da ich persönlich kein Problem habe auch zu kochen oder eben Dose zu füttern, bekommen meine Hunde dann wirklich erstmal KEIN Barf, nach Ender der Ab...noch ne "pi mal Daumen" das merkt man dann.

 

2. Hundekot fressen...finde ich persönlich schrecklich. Würde ich nicht so haben wollen...Was immer bei

Kotfressen empfohlen wird ist ja Harzer und Pansen und so Zeug. Ich würde ausprobieren...alles :)  Und ich würde mal Vitamin B12 geben, als Kur. Das kann man einfach so machen.

 

3. Und unbedingt! Darmsanierung. Ich würde damit sofort anfangen und 1 bis 2 Wochen nach Ende der AB Behandlung fortsetzen.

Und die nächste Wurmkur mal auslassen und ein Kotprofil auf Würmer...

 

vor 51 Minuten schrieb Zerri:

Sie bekamen wie vom TA verordnet Schonkost.

Reis mit Möhren und en gerieben Apfel drüber.

Heute morgen Haferschleim mit nem geriebenen Apfel.

Gleich koche ich noch Kartoffeln, sowie nochmals Möhren und Hähnchenbrustfilet.

 

 

Ich finde es zu viel verschiedenes.

Die brauchen doch jetzt keine Abwechslung.

 

Ich mache immer Morosuppe und je besser es dem Tier geht, kommt dann Huhn mit zu, bis es eben Huhn mit Möhre ist....

Reis mach ich gar nicht mehr. Entwässert nur und kommt aus sonstewoher....und ist Schadstoffen belastet.

Haferflocken sind doch mega einfach, wenn Hund das verträgt...

 

Kartoffel (so heisst es) ist relativ schwer verdaulich für Hunde, das geb ich nicht bei Duchfall.

 

Edit....Renegade hats ja alles schon geschrieben....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Renegade:

Meinst du "Infarkt" und hast dich vertippt?

Aber Magen-Darm-Infarkt habe ich noch nie gehört - was allerdings nichts heissen muss.

 

Naj...es gibt den Mesenterialinfarkt.

Das ist dann ein Verschluss (meistens) der Blutzufuhr im Bauchraum, das ist ein lebensbedrohlicher Zustand und wird operiert. Also nicht mit 5 Tabletten und Schonkost zu beheben.

"Klugschessmodus aus"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehe mal davon aus, das „Infekt“ gemeint ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ein häufig empfohlenes Mittel gegen Kotfressen ist Heilerde. Das bekommt man sowohl in Apotheken als auch bei Rossmann. Der Preis ist der gleiche. Ich habe schon oft gehört, dass das schnell geholfen hat. Auch bei uns war das so.

Gute Besserung!

Ach ja und der Maulkorb evt. für den Übergang: Es gibt tatsächlich einen sogenannten Giftköder-Maulkorb für wenig Geld.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Nicht nur) bei akuten Magen-Darm-Problemen habe ich sehr gute Erfahrungen mit Slippery Elm Bark (pulverisierte Rotulmenrinde) gemacht.

Ob Zufall oder nicht, damit hat auch das Katzenkotfressen so gut wie aufgehört... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Zitat

Die Darmflora über mehrere Wochen (!) wieder aufbauen durch Bactisel, Symbiopet o.ä.

 

Schade, dass so etwas nie vom TA gesagt wird.
Da fragt man nach und erhält keine Antwort :(

 

Zitat

Und dann nicht gleich wieder Barf mit rohem Fleisch, da würde ich mich mit leicht gegartem Fleisch (mager) erst mal einschleichen.

 

Buddy bekommt heute schon gegartes Hühnchen Innenfilet war es gewesen.

Denke mal das ist so in Ordnung. Er hat es auch wesentlich besser weg gesteckt, als Marley!

 

Zitat

Bei Kotfressen wurde mir eine Vit B Kur empfoheln, auch über mehrere Wochen (Allcura Vit. B Komplex)

 

Vit. B ist doch auch ebenso in Bierhefe drinnen.

Dann würde ich nämlich lieber damit eine Kur betreiben wollen.

 

Zitat

Ist der Kot der Hunde auf Parasiten untersucht worden? (Würmer, Giardien und was es da sonst noch alles gibt)

 

Bisher noch nicht. Wurde uns auch nicht angeraten. Weil wir selbst auch Würmer in Verdacht hatten (letzte Entwurmung von den Vorbesitzern im August 2017).

Die TA meinte, wir sollten erst entwurmen, wenn sich Würmer zeigen würden im Kot, oder aber wenn er gehäuft Durchfall hätte, bei normalem Kot absetzen.

Nicht so wie es jetzt war, dass wir jede Stunde raus mussten und nur noch Wasser kam.

Grünliches Wasser im übrigen !!!

 

Also eine Woche dann jetzt quasi kochen für die Hunde?

Mal schauen, wie ich sie satt bekomme. Denn derzeit sind sie ständig hinterher wenn ich in die Küche gehe und wollen was haben.

Was normalerweise nicht der Fall ist. Und das obwohl wir derzeit statt 2 Mahlzeiten 4-5 geben - dafür eben jeweils kleinere.

 

Zitat

Harzer und Pansen und so Zeug

 

Hat beides bisher nicht geholfen. Wir hatten mal 2 Wochen lang als "Leckerlis" Harzer gegeben und Pansen und Blättermagen bekommen sie ja beide sowieso.

Aber gerade dann, wenn es Pansen/Blättermagen gibt, macht er es gehäuft mit dem Kot suchen und wenn er was findet, auch inhalieren.

 

Zitat

finde ich persönlich schrecklich

 

Ich finde es ebenso schrecklich, zumal ich es nicht kenne. Von den Hunden mit denen ich aufgwachsen bin, sowie auch von Buddy kenne ich dies überhaupt nicht.

 

Zitat

Und die nächste Wurmkur mal auslassen und ein Kotprofil auf Würmer...

 

Wir selbst haben bei ihm noch keine Wurmkur durchgeführt.

Weil eben mal so, machen wir das nicht gerne. Bei Buddy haben wir nach 2 Jahren letztes Jahr eine machen müssen, weil es nötig war.

Weil dieses "alle 3 Monate müssen sie eine Wurmkur machen" finde ich persönlich nicht gut. Jedes Mal Chemie pur dem Hund zu geben, mag ich nicht.

Ebenso wie jetzt mit dem Antibiotika, das finde ich auch nicht super toll.

 

Zitat

Reis mach ich gar nicht mehr. Entwässert nur

 

Da wir zum ersten Mal mit sowas zu kämpfen haben, haben wir auf die TA gehört.

Aber ja, es entwässert. Alle 2h durften wir gestern rausgehen, weil sie ihr kleines Geschäft machen mussten und dann beide jeweils ne Minute gut gesessen haben und es nur noch raus kam. :(

 

Zitat

Kartoffel (so heisst es) ist relativ schwer verdaulich für Hunde, das geb ich nicht bei Duchfall.

 

Das nimmt man doch aber auch als Mensch, damit es stopft. Und man nicht ständig auf's Klo muss.

So kenne ich es ... Hatten nämlich vor 3 Wochen selbst ne Magen-Darm-Grippe.

Und da habe ich zumindestens das Gefühl, werden sie wenigstens satt, von kleineren Mengen.

Die Möhren kommen ja grad so raus, wie sie reinkamen.

Der Apfel bekommt beiden bis jetzt gut, sowie auch die Haferflocken.

 

Wir hatten damals bsp. von Buddy ein Blutbild machen lassen, weil er auch so ne Phase hatte mit Gras futtern.

Ungefähr im gleichen Alter wie Marley. Das hat ergeben, dass er kerngesund ist. Das Gras fressen hatte sich von selbst gelegt.

Und da man ja liest, dass die Blutbilder immer nur eine Momentanaufnahme sind vom jetzigen Zeitpunkt, weiß ich nicht ob das mir etwas anzeigen würde, ob ihm etwas fehlt *zwecks Kot fressen*

 

Zitat

Kotfressen kann auf eine Mangelversorgung hinweisen. Wie barfst du denn, hast du Anweisungen dafür bekommen?

Da ist schnell mal eine Mangelversorgung oder auch eine gesundheitsschädigende Überversorgung drin, wenn man einfach mal so loslegt (was ich dir nicht unterstelle).

 

Meiner Meinung nach, hat er alles was er braucht.

Es gibt hier Fleisch von verschiedenen Tierarten, Fisch, sowie Pansen, Blättermagen, Innereien wie Leber, Niere, Milz, es gibt ebenso Hühnchenhälse und auch Hähnchenkarkassen.

Ab und zu auch Blut, ansonsten Meersalz, verschiedene Öle. Ebenso Gemüse-/Obstmischungen mit verschiedenen Gemüse und Obst. Immer püriert.

Ab und an auch dann mal Kohlehydrate in Form von Haferflocken, Kartoffeln, Nudeln, Reis (je nachdem was bei uns mal zuviel gekocht wurde).

Wenn wir was über haben, bekommen sie auch mal Hüttenkäse, sowie Naturjoghurt.

Genaue Angaben wie viel von was, mache ich nun nicht, denn das würde wohl hier an dem jetzigen Thema vorbei gehen.

 

Zitat

Kotfressen ist Heilerde.

 

Bekommen beide Hundis 3x wöchentlich mit ins Futter. Bringt aber nicht wirklich eine Besserung.

Zumal sie das derzeit sowieso bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur als Denkanstoss: Habt ihr wirklich den richtigen TA?

 

Ich glaube um die ABs kommt ihr nicht 'rum, was ich persönlich auch kein Drama finde.

 

"Die viele Chemie".... naja, da wird viel geredet. Meine Erfahrung ist, dass es einfach Fälle gibt, wo man "Chemie" braucht.

Nicht alles, was als "natürlich, rein pflanzlich" etc. gehandelt wird, ist nur unschädlich. Und letztendlich auch "Chemie".

Mit einer Wurmkur würde ich natürlich warten, bis die Hunde wieder okay sind, keine Frage.

Aber bedenke bitte ggf., dass Kotproben einen Wurmbefall auch nicht immer zuverlässig anzeigen.

Eine Freundin machte vor lauter "bloß keine Chemie in den Hund" mit immer negativen (!) Kotproben so lange herum, bis dem Hund die Würmer aus dem Po kamen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Nur als Denkanstoss: Habt ihr wirklich den richtigen TA?

 

War der einzigste TA den wir erreicht hatten und der Zeit hatte.

Habe gestern eine Stunde lang telefoniert.

Mein Mann musste dann zwar von der Arbeit kurz weg und die Zeit nacharbeiten, aber nun gut.

So ist das, wenn man nur ein Auto hat und über ne halbe Stunde Fahrstrecke, weil scheinbar montags alle Tierärzte hier bei uns geschlossen haben...

Aber hingehen werden wir dort auch nicht mehr. Hat beide Hunde kurz abgehört und die Spritzen gegeben und berechnet die Untersuchung die insgesamt 5 Minuten gedauert hatte, doppelt ab. Hat uns gestern mit den Tabletten (14 Stück insgesamt) die 2 Spritzen und die Untersuchung 200€ gekostet.

Spritzen und Tabletten haben gemeinsam 100€ gekostet. Nur so nebenbei.

 

Aber auch andere TA wo wir bereits waren, zwecks den Ohren, oder aber weil er sich die Kralle abgeknickt hatte, oder weil er was gefressen hatte und danach Schmerzen hatte, überall sprachen wir das Thema Kot fressen an und überall hieß es "das ist normal bei Hunden." :wacko:

 

Zitat

Aber bedenke bitte ggf., dass Kotproben einen Wurmbefall auch nicht immer zuverlässig anzeigen.

 

Wir haben bisher nie eine Kotprobe gemacht.

Bei Buddy haben wir es so gemerkt. Stuhlgang war häufig dünn und er hatte einen gesteigerten Appetitt gehabt, wobei er normal gefuttert hatte.

Und da die letzte Wurmkur da schon etwas her war, haben wir dann eine gemacht und alles hat sich wieder normalisiert.

 

Bei Marley wird man das wohl häufiger machen müssen, solange er Kot frisst von anderen Tieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.