Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cracker&Cream

Border Collie - Der erste Hund

Empfohlene Beiträge

2010 hatte ja bereits den Namen einer Züchterin geschrieben die die TE mal anschreiben sollte.  Auf ihrer Zuchtseite steht,  dass es für Schafe purer Stress ist,  gehütet zu werden.  Aus dem Text ergab sich,  dass das bei den eigenen Hunden so ist und noch schlimmer bei Fremden.  Ist ja eigentlich auch logisch,  sonst würde hüten nicht funktionieren.

Das sind,  soweit ich das Lesen konnte,  normale Arbeits-Border,  die sie züchtet,  das ganze kann man also noch extremer auf Leistungsborders beziehen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb Laikas:

Das hätte ich zum Beispiel jetzt nicht erwartet.

Das mit Mathe und mir ;) ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 31 Minuten schrieb Shyruka:

2010 hatte ja bereits den Namen einer Züchterin geschrieben die die TE mal anschreiben sollte.  Auf ihrer Zuchtseite steht,  dass es für Schafe purer Stress ist,  gehütet zu werden.  Aus dem Text ergab sich,  dass das bei den eigenen Hunden so ist und noch schlimmer bei Fremden.  Ist ja eigentlich auch logisch,  sonst würde hüten nicht funktionieren.

Das sind,  soweit ich das Lesen konnte,  normale Arbeits-Border,  die sie züchtet,  das ganze kann man also noch extremer auf Leistungsborders beziehen.

 

 

Jein....

Das ist jetzt etwas Begriffsverwirrung.

"Arbeitsborder" sind Border aus Hüteleisungszucht.

 

Leistungshüten wird mit Altdeutschen Schäferhunden oder mit auf Hüteleisting gezogenen Deutschen Schäferhunden gemacht

( Und damits etwas komplizierter wird darf ein Ahh nicht beim vom Sv ausgerichteten Leistungshüten teilnehmen, weil die AHHs nicht imVDH sind.)

Aber diese Hunde arbeiten eh komplett anders als der Bc

 

Beim BC heißen die Hüteverabstaltungen TRIALS. Diese werden zu 99 % von der ABCDev ausgerichtet und es gibt fast keine schlechten  Trials mehr...

 

Kein Vernünftiger Schafhalter wird seine Tiere missbrauchen.

 

Ja... natürlich gibt es überall auch " schwarze Schafe" ( was für ein Wortspiel....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal: WOW!

 

Danke für eure Zeit, Geduld und Beiträge!

 

Ich stelle mir, wenn ich das so lese, ein Salon vor in dem eine angeregte Diskussion stattfindet welches Pferd an der Tränke das beste ist :D:) Mal "verbittert" das eigene Pferd loben, mal auf die Vorzüge anderer Pferde Hinweise. Naja, nur eben statt Pferd der Hund :)  Hoffe jeder weiß, wie ich das meine, also keinesfalls böse sondern eher erfreut wie enthusiastisch ihr alle seit :) 

 

Ich versuche das mal kurz zu machen:

Wir waren im Tierheim, wir waren Gassi :) Fahren gleich wieder Gassi gehen - Trotz Nachtschicht und wenig Schlaf ist es mir wichtig :)

 

Wir werden keinen BC holen. Auch Monza wird es nicht werden. Monza ist bildschön, live vor Ort könnte ich schwören, dass auch ein Windhund mit drinnen ist. Aber eben auch ein Husky. Die Dame vor Ort sagte uns auch, dass Monza "schwierig" sei. Ich nehme mal an, dass Sie damit ein paar für Anfänger weniger schöne Charakterzüge meint:

Eigensinnig, eigene Ziele hart durchsetzen, gerne mal Sachen kaputt beißen, wenn eigene Ziele nicht erreicht werden können etc.

 

Dafür hatten wir von Anfang an einen anderen kleinen Fratz ins Herz geschlossen :) Nun wollen wir mit ihm erstmal bisschen Gassi gehen und ggf. ins "Katzenhaus" um zu sehen wie er generell auf Katzen reagiert, weil er ja sich bei uns auch unterordnen müsste.

 

Chipu heißt er und ist nicht auf der Webseite. Er ist wohl "Kampferprobt" was bedeutet er setzt sich gegenüber seinen Zwingergenossen durch und will immer der Chef sein. Er kommt aus einem Tierheim in Polen und ist erst seit 3 Wochen im deutschen Tierheim und wurde erst kürzlich kastriert. Er hat wohl in Polen wenig Chancen auf ein neues zu Hause gehabt weil es sich um einen schwarzen Hund handelt, was wir nicht verstehen können. Er ist 3 Jahre und war uns gegenüber sehr offen und schmusig, nicht aber aufdringlich. Das erste mal Gassi gehen zog er nicht an der Leine und es hat Spaß gemacht. Auch knuddeln konnte man ihn ausgiebig und er setzte sich hin wenn man länger stehen blieb. Am Katzenhaus vorbei gehend hat er mit Blick auf die Katzen ein knurren kund getan. Ansonsten hat er die anderen bellenden Hunde komplett ignoriert und wir haben Ihn nur bellen hören als er wohl einen Zwist mit dem Zwingerkollegen nebenan hatte, beim spazieren war er aber ganz bei uns und schien es sichtlich zu genießen. Heute werden wir auf anraten der Tierheimmitarbeiter einen neuen Versuch starten am Katzenhaus vorbei zu schauen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb 2010:

Leistungshüten wird mit Altdeutschen Schäferhunden oder mit auf Hüteleisting gezogenen Deutschen Schäferhunden gemacht

( Und damits etwas komplizierter wird darf ein Ahh nicht beim vom Sv ausgerichteten Leistungshüten teilnehmen, weil die AHHs nicht imVDH sind.)

Aber diese Hunde arbeiten eh komplett anders als der Bc

 

Beim BC heißen die Hüteverabstaltungen TRIALS. Diese werden zu 99 % von der ABCDev ausgerichtet und es gibt fast keine schlechten  Trials mehr...

 

 

Danke fuer die Erklaerung, damit fange ich mehr an als mit einem arghhh. Hab`s nicht boese gemeint.:)

Ich hab mich ehrlich gesagt auch schon gefragt, warum es beim Leistungshueten meistens Rassen waren, die ich nicht kannte.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Lique:

Ich hab mich ehrlich gesagt auch schon gefragt, warum es beim Leistungshueten meistens Rassen waren, die ich nicht kannte.

 

Dann sind es mit grosser Wahrscheinlichkeit AHHs gewesen. Altdeutsche Hütehunde.

Das sind die, wie der Name schon sagt, Hunde, mit denen unsere (meine) Urgrosseltern (in Pommern) gehütet haben.

Das sind die Hütehunde der grossen Wanderschäfereien.

Diese Hunde müssen Furche laufen (also immer an der Seite der Herde auf Komando grade hoch und runter, damit zum Beispiel 600 Schwarzkopfschafe nicht in ein Maisfeld einbrechen...Das wärs nämlich dann gewesen...

Und sie müssen die Schafe beschützen.

Anders als der Herdenschutzhund, der als seine Herde als Sozialpartner beschützt, beschützen diese Hunde eher die Sache...(jetzt mal wirklich einfach bitte um Verzeihung, wenn da noch einer mehr zu weis...nur raus damit.

 

Das Thema ist sehr interessant, weil es da wieder so viele regionale "Schläge" gibt. Am bekanntesten (und am einfachsten in nicht Schäferhand) ist wohl der Fuchs.

http://www.a-a-h.org/diehuetehundschlaege.html

 

Der BC hingegen kommt aus Grossbritanien und war und ist dort  zuständig halbwilde Schafe in volkommen unwegsamen Gebiet auf Pfiffe und in manchmal Kilometerweiter Entfernung EINZUSAMMELN und zu bringen.

 

In Deutschland ändert sich grade die Schafhaltung sehr. Es gibt zunehmend immer weniger grosse Flächen, die ein Wanderschäfer gut beweiden kann. (Gibts noch, aber immer weniger).

Und die Leute steigen um. Auf den Border. (und den Kelpi, den Cattle Dog und den Koolie...) Aber der Border ist halt der Hund, für die heutige Arbeit am Schaf in Koppelhaltung. Und die andern Rassen halt nach "Liebhaberei".....Wer absolut nicht mit dem Wesen des BC zurechkommt, der ist mit einem anderen Hund immer besser bedient....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Cracker&Cream:

Ich stelle mir, wenn ich das so lese, ein Salon vor in dem eine angeregte Diskussion stattfindet welches Pferd an der Tränke das beste ist :D:) Mal "verbittert" das eigene Pferd loben, mal auf die Vorzüge anderer Pferde Hinweise. Naja, nur eben statt Pferd der Hund :)  Hoffe jeder weiß, wie ich das meine, also keinesfalls böse sondern eher erfreut wie enthusiastisch ihr alle seit :) 

 

Böse bin ich nicht. Aber ich habe mir hier Zeit genommen um euch aufzuklären. Es geht nicht darum: Wer hat den rassigeren Hund!

Das macht mich schon, kann ich nicht anders sagen etwas sauer.

 

Wenn Ahnung von Pferden hätte würde ich auch sagen, nimm nicht Rasse XXX wenn die Voraussetzungen besser für Rasse YYY sind...

 

Ich habe mir hier extrem viel Mühe gegeben hier zu antworten. Und viel Zeit investiert.

Nun gut, ihr kauft keinen Border, hat sich also gelohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo 2010,

ich wollte mich nicht falsch ausdrücken. Es ging mir dabei nur generell um die Themen bzw. Beitrage nicht um deinen speziell. Schon gar nicht wollte ich deinen Beitrag schlecht reden. Er war sehr aufschlussreich und ausführlich, dafür bin sicherlich nicht nur ich dankbar. 

 

Lg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Cracker&Cream:

Er war sehr aufschlussreich und ausführlich, dafür bin sicherlich nicht nur ich dankbar.

Nein,  ich bin da auch sehr dankbar.  Auch wegen der Empfehlung der Züchterin,  wo allein die Seite schon informativer ist,  als die anderer Züchter,  die wieder irgendwas von "Sporthund"  und "Agility" faseln. Dank dem hab ich mindestens gelernt,  dass meine Quinta trotz großem Border Anteil,  wohl nicht ins Charakter/Rassebild des Borders passt.  Oder aber sie ist tatsächlich damit 'glücklich'  die Katzen hüten zu dürfen.

Freut mich auf jedenfall,  wenn die Leute immer von der Rasse reden,  über die sie wirklich Ahnung haben.  Ich finde es bei euch allen spannend,  gerade auch Dank eurer jahrelangen Erfahrung.  Und ich fände es sehr schade,  wenn ihr aufhören würdet eure Meinung und eure Erfahrung hier zu teilen.  Eher würde ich mir wünschen,  dass es mehr werden würde.  Und spannend wäre es natürlich auch,  wenn sich hier irgendwann noch ein Spezialist mit der selben Rasse findet,  der gesagtes bestätigt oder vielleicht sogar etwas ganz anderes vertritt.  Ich finde das einfach spannend :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Cracker&Cream:

Chipu heißt er und ist nicht auf der Webseite. Er ist wohl "Kampferprobt" was bedeutet er setzt sich gegenüber seinen Zwingergenossen durch und will immer der Chef sein. Er kommt aus einem Tierheim in Polen und ist erst seit 3 Wochen im deutschen Tierheim und wurde erst kürzlich kastriert. Er hat wohl in Polen wenig Chancen auf ein neues zu Hause gehabt weil es sich um einen schwarzen Hund handelt, was wir nicht verstehen können. Er ist 3 Jahre und war uns gegenüber sehr offen und schmusig, nicht aber aufdringlich. Das erste mal Gassi gehen zog er nicht an der Leine und es hat Spaß gemacht. Auch knuddeln konnte man ihn ausgiebig und er setzte sich hin wenn man länger stehen blieb. Am Katzenhaus vorbei gehend hat er mit Blick auf die Katzen ein knurren kund getan. Ansonsten hat er die anderen bellenden Hunde komplett ignoriert und wir haben Ihn nur bellen hören als er wohl einen Zwist mit dem Zwingerkollegen nebenan hatte, beim spazieren war er aber ganz bei uns und schien es sichtlich zu genießen. Heute werden wir auf anraten der Tierheimmitarbeiter einen neuen Versuch starten am Katzenhaus vorbei zu schauen. 

 

Es ist jetzt in der ganzen Hüterei etwas untergegangen....

Ihr packt das gut an.

Berichtet mal weiter. Freu mich schon.

Gut, wenn ihr euch nicht auf einen Hund versteift. Es wird schon der richtige auftauchen.

 

Apropo Katzenverträglichkeit:

Wir hatten 4 Jahre lang zwei Katzen - Freigänger - bis wir uns einen Terrierwelpen holten. Der Kater zog noch am geleichen Tag aus, die Kätzin nach 5 Jahren zwei Häuser weiter, als auch der zweite Hund blieb.

Es kommt auch darauf an, was die Katzen einem Hund entgegenzusetzen gewillt sind. Unser Kater nichts, die Katze wollte sich arangieren, zog sich aber immer mehr zurück.

Die Katze meines Bruders denkt sich:" du Hund, ich hier große Katze, du kannst mir nix!".  Das führt dazu, das die Hunde sich sehr viel besser benehmen und ein Auskommen möglich ist. Würde sie weglaufen, ginge es gar nicht.

Es kommt also nicht nur auf den Hund an, auch auf die Katzen, ob ein Hund sich arrangiert oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...