Jump to content
Hundeforum Der Hund
Honk70

Junger Angsthund

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen.

Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt.

Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war.

Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied.

Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten.

Ich vermute aber, dadurch, daß sie etwas später als normal an mich übergeben wurde, ist sie nicht ausreichen sozialisiert. Da sie eh schüchtern ist wirkt sich das wohl doppelt stark aus.

Sie zeigt starke Ängste in allen Außenreizen:

 

Autofahren

fremde Hunde

fremde Menschen

laute Geräusche

vorbeifahrende Autos

 

Immerhin schaffen wir es inzwischen eine kleine, also 10 Minuten Gassi- Runde zu gehen. Wenn kein Auto kommt und kein anderer Mensch uns begegnet und kein Hund ist sie fast normal.

Nur würde sie dort, also im Park, niemals ihr Geschäft verrichten.

Aber sobald ein fremder Hund kommt, ein Mensch oder sie zurück ins Auto muß, bekommt sie Panik. Sobald ein Hund auch nur an ihr schnüffelt fängt sie an zu jaulen oder quitschen.

Bei Autos oder Menschen blockiert sie total.

 

Ich frage mich, ob sich das irgendwann bessert? Momentan sind wir viel zu Hause aber wenn es wieder schöner wird möchten wir auch mal etwas unternehmen und nicht den ganzen Tag zuhause verbringen. Das funktioniert so nicht.

 

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie habt ihr das Problem gelöst?

 

Viele Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

dein Hund scheint beim "Züchter" nicht viel gelernt zu haben. Das ist natürlich schade und wär sooo wichtig gewesen. Jetzt liegt es an dir, dem Hund all diese fremden, einschüchternden Dinge zu zeigen und ihm zu lernen, dass er sich vor nichts fürchten muss. Da ist viel Geduld und Fingerspitzengefühl gefragt.

 

Du wirst sie langsam an unbekannte Dinge ranführen müssen. Dein erster Ausflug sollte also nicht gleich in die Stadt werden. Ich hab mich mit meinen Welpen/Junghunden anfangs öfter mal an eine etwas belebtere Straße gestellt und bin da einfach ganz ruhig stehengeblieben. Meine waren anfangs auch aufgeregt, aber ich hab sie für jeden Blickkontakt zu mir zum Beispiel gelobt und belohnt. Dabei solltest du aber auch darauf achten, dass erstmal keine fremden Menschen deinen Hund anfassen oder zu nahe kommen. Auch andere Hunde würde ich an deiner Stelle abblocken. 

 

Von alleine wird das Verhalten auf keinen Fall besser werden....nur eben durch viel Training.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

vielen Dank. Ich finde mit der Straße ist es schon etwas besser geworden. Ampel oder größere Straße haben wir aber noch nicht ausprobiert.

Wie aber sollte ich das Thema fremde Hunde angehen? Ich möchte eigentlich nicht noch länger damit warten, das macht es ja nicht besser. 

Welpenspielgruppe will ich ihr nicht antun. Das wäre der totale Schocker.

Autofahren machen wir jeden Morgen 5 Minuten damit sie sich daran gewöhnt. Hat bislang nichts gebracht. 5m vor dem Fahrzeug sträubt sie sich und zittert.

 

Viele Grüße

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kannst Du Dich mit jemand verabreden, der einen erwachsenen, freundlich, nicht zu großen Hund hat und gemeinsam angeleint ein Stück zusammen laufen, erst mit großer Distanz, die allmählich etwas kleiner wird?
Zum Autofahren: Vielen Hunden wird sehr übel beim Autofahren, vielleicht ist das bei Deiner Hündin auch der Fall?
Du kannst bei Deinem Tierarzt mal um Rat fragen, es gibt viele Mittel, die gegen Reiseübelkeit helfen.
Aber auch damit wird es vermutlich eine ganze Weile dauern, bis es mit dem Autofahren klappt.
Bei meinem Hund, der auch kein Autofahren kannte, war es von Vorteil, Übungen im stehenden Auto zu machen. Ich habe sie mehrmals am Tage mit vielen Leckerli und etwas zum Kauen ins Auto gesetzt, ohne zu fahren.

Zur Welpenspielgruppe: Das würde ich auch nicht machen, ich teile Deine Einschätzung, dass ihr das vermutlich zu viel sein würde. Vielleicht kannst Du erst mal ohne Deinen Hund dort hingehen, mit den Trainern sprechen und fragen, ob Du am Ende der Stunde kommen darfst und sie nur einen einzigen Hund kennen lernen darf?

Ich finde es gut, dass Du ihr helfen möchtest, Dir würde es sicher auch gut tun, Hilfe zu bekommen. Sprich mal mit einer Hundeschule, vielleicht kannst Du ein Einzeltraining bekommen und bekommst ein paar Dinge gezeigt, die euch das Alltagsgeschehen etwas erleichtern ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb Honk70:

Hi,

vielen Dank. Ich finde mit der Straße ist es schon etwas besser geworden. Ampel oder größere Straße haben wir aber noch nicht ausprobiert.

Wie aber sollte ich das Thema fremde Hunde angehen? Ich möchte eigentlich nicht noch länger damit warten, das macht es ja nicht besser. 

Welpenspielgruppe will ich ihr nicht antun. Das wäre der totale Schocker.

Autofahren machen wir jeden Morgen 5 Minuten damit sie sich daran gewöhnt. Hat bislang nichts gebracht. 5m vor dem Fahrzeug sträubt sie sich und zittert.

 

Viele Grüße

 

 

 

Ich würde fremde Hunde nicht an sie ran lassen bis sie nicht von sich aus etwas sicherer wird. Ansonsten würde ich ihr halt immer Schutz bieten wenn es zu Begegnungen kommt. Habt ihr gut sozialisierte Hunde im Bekanntenkreis? Oder gibts bei euch Social Learning Walks? Oder nette, unaufdringliche Hunde, die euch beim Gassi begegnen? Sie sollte wenn überhaupt halt nur positive Begegnungen haben um ihr die Angst zu nehmen. Aufdringliche Hunde, die sie erst mal beschnuppern wollen, musst du fernhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

Benno, das mit dem Auto ohne Fahren werde ich machen. Das hilft bestimmt. Übel wird ihr nicht Sie zittert aber schon wenn sie das Auto nur sieht und ich sie auf dem Arm hineintrage. Dort geht es dann weiter. Jaulen, zittern. Auch bei nur 1 Minuten Fahrt.

Hundehalter in der Umgebung muß ich noch suchen was da paßt. Der Hund von gestern jedenfalls war ungeeignet. 7 Monate alte spielfreudige Dogge ...ging gar nicht. Ich hab sie auf den Arm genommen aber da ist der Hund an mir hochgesprungen um sie zu kriegen :-(..

Das hätte ich auch nicht lustig gefunden.

 

@Mica, ja muß ein Thema nach dem anderen abarbeiten.... da sie aber sehr klein ist muß ich suchen um was Kleines zu finden.... 

 

Liebe Grüße

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, schon klar, dass du eins nach dem anderen abarbeiten musst. Du musst aber jetzt auch nicht krampfhaft nach anderen Hunden suchen, wenn es halt nun mal keine in ihrer Gewichtsklasse gibt. Das wird schon werden.....werde du einfach ihr Fels in der Brandung, dann wird sie vielleicht mit der Zeit auch sicherer in ihrer Umgebung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je nach Hund muß es auch nicht unbedingt ein kleiner Hund sein, Suhna spielt sehr gern und auch gut mit kleinen Hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Natürliche Unterstützung bei Angsthund

      Hallo liebe Community! Meine Hündin und unsere ganze Familie leidet leider sehr unter ihrer ausgeprägten Angespanntheit und Angst bei lauteren Geräuschen (klirrende Teller, herunterfallende Sachen etc.). Sie ist eine Rumänin, jedoch meinte die Vermittlerin sie hätte nichts schlimmes erlebt, bloß eben zu wenig Alltagskontakt in ihren Prägungsjahren. Wir versuchen ihr immer so gut es geht Sicherheit zu vermitteln und sie an neue Situationen schonend und einfühlsam heranzuführen.  Jedoch

      in Gesundheit

    • Angsthund -Angst vor Hundegeschirr und Leine

      Wir haben seit einigen Monaten eine 3jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz. Eigentlich ist sie der "perfekte" Hund, wenn da die Angst vor dem Geschirr und der Leine nicht wären. Vermutlich wurde sie mit einer Schlinge von der Strasse eingefangen und hat dieses Trauma nicht vergessen. Sie ist eine Frohnatur, befolgt Kommandos, lässt sich streicheln, fordert selbst die Streicheleinheiten ein und ist immer gut drauf. Von Anfang an füttern wir sie von Hand - immer noch, weil diese Ze

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

      Bräuchte eilig etwas Hilfe. Jemand erzählte auf Facebook, daß er nach unzählig vielen Trainern morgen auf Rat unseres aversiven Dorftrainers als letzten Ausweg das Training mit der Wasserflasche beginnt. Auf Nachfrage erklärte er, daß er Markertraining nur vom Dogdance kennt und hat mich eingeladen ihm zu zeigen wie man bei seinen Problemen markert, obwohl ich ausdrücklich darauf hinwies, daß ich keine Ahnung habe. Besser ich, als die Wasserflasche dachte ich und habe zugesagt. Über das konkrete

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund und Saugroboter

      Hallo,  wir haben eine 1jährige Hündin aus dem Tierheim, die hat sich bei uns gut eingelebt und treibt schon einigen Schabernack (sie ist seit März bei uns). Sie hat bei uns schon einiges Geleistet vom "Fass mich bloss nicht an" zum "Schmusekissen" Von "Alle Hund machen mir Angst" zum "Alle Hunde sind Potentielle Spielgefährten".    Nun haben wir uns einen Saugroboter bestellt, der nächste Woche ein neues Haushaltsmitglied sein wird. Wie laut der am Ende ist kann ich noch ni

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meidehund-Angsthund

      Habt Ihr schon mal so einen Meidehunde kennen gelernt? So einen Hund, der in seiner Jugend /in seinem Leben so verängstig war, dass er vor dem Menschen weg gerannt ist. So einen Hund (Schäferhund ) habe ich seit 2011. Er ist 2010 geboren , von seinem Züchter so verprellt worden, dass er nach acht Monaten bei seinem Züchter vor der menschl. Hand in Panik weg lief. Yerom,mein Schäferhund ,kam nach acht Monaten bei seinem Züchter und drei Wochen im Tierschutz zu mir. Ich habe ihn nu

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.