Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
anonymesherz

Kettenhund hat sich losgerissen und mich + Hund attackiert

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben, 

ich komme gerade vom Spaziergang mit Benni (Dackelmischling 10kg) zurück und bin noch völlig durch den Wind. Da ich nicht genau weiß, was ich jetzt tun soll, wende ich mich an euch.

 

Ich war mit meinem Bennis spazieren und bin aus dem Wald zurück ins Dorf gegangen und musste dann leider an einem unbezäuntem Grundstück mit 3 Kettenhunden vorbei. Ich bin dort schon öfter vorbei und mir war es immer etwas mulmig dabei, jedoch ist nie etwas passiert, bis heute.

Ich nehme Benni schon automatisch an die kurze Leine und bei Fuß, da es mir dort nicht geheuer ist. Ich bin dran vorbei und sofort sind die Hunde im Kreis gerannt und haben gebellt. Ungefähr 1m weiter kam dann urplötzlich einer der schwarzen Schäferhunde durch das Gebüsch (welches die einzige "Umzäunung" für das Grundstück ist) rausgeschossen und rannte auf mich und Benni zu. Ich hab natürlich aufgeschrien weil ich mich so erschrocken habe und habe sofort Benni auf den Arm genommen. Der Hund kam immer wieder auf mich zu, hat aber nicht gebissen oder sonstiges. 

 

Ich bin dann mit Benni auf dem Arm weiter gelaufen und der schwarze Hund drehte um und ging aufs Grundstück zurück. Ich bin dann natürlich zu den Besitzern und habe an der Haustür geklingelt und habe gesagt "ihr hund hat sich von der leine gerissen und mich attackiert". Die ältere Frau schaute mich nur an und sagte so ganz selbstverständlich "danke" und rief zu ihrem mann noch "****** der hund hat sich wieder los gemacht". Als sei es so selbstverständlich. Sie hat sich weder bei mir entschuldigt noch gefragt ob was passiert ist, sondern einfach danach die Tür wieder zugemacht. Ich hab natürlich nicht nochmal geklingelt weil ich total unter Schock stand und bin heulend nach Hause und beruhige mich so langsam wieder.

 

Jetzt meine Frage an euch - soll ich es der Polizei melden und das Ehepaar anzeigen? Erstens wegen der Kettenhunde und zweitens wegen der Attacke? (Es ist nichts passiert, aber es hätte auch anders ausgehen können.)

Ich weiß halt nicht, ob die Polizei sich damit überhaupt befasst... Ich für meinen Teil werde dort nie wieder lang gehen und werde wohl noch eine Weile damit zu tun haben, dass zu verdauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kettenhaltung ist in Deutschland verboten - dies kann man im Tierheim melden.

Ich habe das einmal bei einem Labrador an der Kette hier bei mir in der Nachbarschaft gemacht, innerhalb von drei Tagen wurde es kontrolliert. Der Hund bekam einen Zwinger, der dann kontrolliert wurde, gegen den man aber nichts machen konnte, da er den Vorschriften entsprach.

 

Ansonsten - es ist, trotz des Schrecks, doch gerade noch glimpflich ausgegangen, hätte auch anders sein können, wenn der Hund wirklich Beschädigungsabsicht gehabt hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hatte vor einiger Zeit einen ähnlichen Vorfall und würde das auf jeden Fall melden (der Gemeinde oder Stadtverwaltung und evtl. der Polizei). Das nächste Mal geht es vielleicht anders aus. In meinem Fall bekam der HH verstärkte Auflagen (z.B. Maulkorb). Ich hatte schon vor dem Zwischenfall mal beim Ordnungsamt nachgefragt, weil der Hund sehr groß, sehr aggressiv und mit einem HH, der mit dem Hund nicht zurecht kam, bei uns herumlief. Aber da hieß es: Wir können erst reagieren/eingreifen, wenn etwas vorgefallen ist. Hast du eventuell auch Zeugen des Vorfalls?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon gesagt wurde- die Kettenhaltung gehört angezeigt. Der Hund hat gestellt ohne taktil zu werden- das hätte mit diesem Hund offensichtlich nicht gefährlich werden können- wenn er das gewollt hätte, hätte er angegriffen. Entschuldigen hätten sich die Leutemüssen- da ist allerdings wenig zu erwarten, wenn sie ihre Hunde an der Kette halten:angry:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund ist vielleicht einfach nur ne arme Socke, die Kontakt gesucht hat.

Wenn der nichtmal versucht hat an dir hochzuspringen oder deinen Benni zu erwischen, ist es vermutlich halb so wild.

(Kann natürlich bei einem von den anderen anders aussehen)

 

Erschrecken tut man sich natürlich dennoch.

 

Die Grundbedingungen für die armen Viecher würde ich eher zur Anzeige bringen, als diesen Vorfall zu thematisieren.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 38 Minuten schrieb gatil:

Kettenhaltung ist in Deutschland verboten - dies kann man im Tierheim melden.

Ich habe das einmal bei einem Labrador an der Kette hier bei mir in der Nachbarschaft gemacht, innerhalb von drei Tagen wurde es kontrolliert. Der Hund bekam einen Zwinger, der dann kontrolliert wurde, gegen den man aber nichts machen konnte, da er den Vorschriften entsprach.

 

Ansonsten - es ist, trotz des Schrecks, doch gerade noch glimpflich ausgegangen, hätte auch anders sein können, wenn der Hund wirklich Beschädigungsabsicht gehabt hätte.

@gatil Ich werde es auf jeden fall hier im Dorf in der Gemeinde melden und auch dem nächsten Tierheim melden und hoffen, dass dort was unternommen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 39 Minuten schrieb sibylle49:

Ich hatte vor einiger Zeit einen ähnlichen Vorfall und würde das auf jeden Fall melden (der Gemeinde oder Stadtverwaltung und evtl. der Polizei). Das nächste Mal geht es vielleicht anders aus. In meinem Fall bekam der HH verstärkte Auflagen (z.B. Maulkorb). Ich hatte schon vor dem Zwischenfall mal beim Ordnungsamt nachgefragt, weil der Hund sehr groß, sehr aggressiv und mit einem HH, der mit dem Hund nicht zurecht kam, bei uns herumlief. Aber da hieß es: Wir können erst reagieren/eingreifen, wenn etwas vorgefallen ist. Hast du eventuell auch Zeugen des Vorfalls?

@sibylle49 Ich habe der Gemeine eine Mail geschrieben und werde dort morgen auch mal vorbei gehen und auch zur Polizei gehen. Es ging zwar dieses Mal gut aus, aber wer weiß was passiert, wenn die Person, die dort lang geht, anders reagiert und los rennt? Man weiß ja nicht, wie der Hund es sieht. 
Ich finde es dreist, dass erst was unternommen wird, wenn was passiert. Muss es denn erst so weit kommen? Unmöglich.

Ich habe leider keinen Zeugen, aber ich hoffe trotzdem, dass was unternommen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 15 Minuten schrieb acerino:

Der Hund ist vielleicht einfach nur ne arme Socke, die Kontakt gesucht hat.

Wenn der nichtmal versucht hat an dir hochzuspringen oder deinen Benni zu erwischen, ist es vermutlich halb so wild.

(Kann natürlich bei einem von den anderen anders aussehen)

 

Erschrecken tut man sich natürlich dennoch.

 

Die Grundbedingungen für die armen Viecher würde ich eher zur Anzeige bringen, als diesen Vorfall zu thematisieren.

 

 

 

 

@acerino Mir tun die Hunde dort auch nur leid, ja. Den ganzen Tag an der Kette und mehr als im Kreis rennen tun die dort nicht.

Nein, er hat mich nicht angesprungen oder Benni versucht zu erwischen (jedenfalls habe ich nichts gesehen), dennoch hätte ja was passieren können, da man es ja NIE weiß.

 

Ich habe es schon der Gemeinde gemeldet, dass dort Kettenhunde gehalten werden und werde es auch morgen bei der Polizei mal mal vermerken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es ist hoffentlich klar, daß deine rein spektulativen Vorwürfe zu Lasten der Hunde gehen, die Haltung ist übel, der Hund hat sich aber korrekt verhalten. Deswegen gehört nur die Haltung angezeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb gatil:

Kettenhaltung ist in Deutschland verboten .

 

Leider ist die Kettenhaltung / sog. Anbindehaltung in D unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt :(

Ab 1 Jahr, an einer mind. 6 Meter langen Ketten-Laufvorrichtung, mit seitlicher Bewegungsfreiheit und mit Schutzhütte. Es gibt noch ein paar Einschränkungen zB trächtige Hündinnen, aber im Prinzip nicht verboten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund attackiert Besucher

      Hallo bin neu hier und brauche dringend einen Rat. Also wir haben seit letztem Jahr einen Mischling Rüde 3 Jahre alt. Wir haben ihn von Privat übernommen über seine vorgeschichte wissen wir nicht viel . Ursprünglich komt er aus Rumänien , hatte vier Vorbesitzer. Er ist stellenweise unsicher und neigt zu Übersprungshandlung. Fremnde Menschen sieht er als Gefahr und geht dann nach vorne. Hier Zuhause ist es besser wenn Besuch kommt solange sich diese an die Regeln halten , denn Hund ignorieren und nicht ansprechen. Jetzt zu meinem Problem oder eher Sorge. Wir hatten eben Besuch und normaler weise ist es so das wenn es klingelt leine ich ihn an. Hört sich blöd an aber sobald es schellt ist er sehr aufgeregt und winzelt und jault .so haben wir die erfahrung gemacht das er weniger Aufgeregt ist. Unser besuch stand aber schon direkt vor der Tür , mein Sohn hat die tür geöffnet und dann ging das gebelle schon los ich habe ihn in den Korb geschickt normalerweise bleibt er da pustekuchen so schnell konnte ich nciht gucken da kamm er um die Ecke geschossen sprang aufs Sofa , so das er direkt vor dem Besuch stand. Nackenhaare hoch , rute steif . Ich habe nur noch die pure Angst gesehen in den augen von ihr. Ich habe ihr nur gesagt nicht bewegen und haben unseren hund grade noch am Halsband packen können. So ein verhalten hat er noch nie gezeigt. Kann Aufregung sowas auslösen oder Unsicherheit ?

      in Aggressionsverhalten

    • Läufige Junghündin attackiert Althündin

      Hallo und ja wir haben ein Problem. Ich habe 3 Hündinnen. Tildi ist 11 Jahre alt -kastriert. Nuka ist 7 Jahre alt und läufig. Frau Bömmsel ist 15 Monate jung und in der 2. Läufigkeit. Nun hat sich heute erstmals ein recht erschreckendes Szenario abgespielt. Ich war im Bad, es klopfte an die Terrassentür und Tildi und Frau Bömmsel sind mit Gekläffe an die Tür gestartet.Mein Sohn hat die Tür geöffnet und hinter ihm wurde Tildi dann aufs heftigste von der kleinen Schrabnelle angegriffen. Ich bin ,ob des Lärms, sofort aus dem Bad gestürzt und hab die beiden getrennt. Frau Bömmsel hab ich mir zunächst unter den Arm geklemmt bis mein Sohn aus der Gefechtslinie war. Als ich Frau Bömmsel dann wieder absetzte wollte sie direkt wieder auf Tildi los. Ich hab sie dann erstmal räumlich getrennt um zu verarbeiten was da vorgefallen war. Die Gemüter haben sich, oberflächlich zumindest, beruhigt und die Damen haben sich gemeinsam vor der Couch zusammengerollt. Nun stehe ich da und bin zutiefst beunruhigt. Tildi hat ein Loch im Fell wo Frau Bömmsel ihr zahlreiche Haare ausgerissen hat.Sie hat nicht geblutet - vielleicht nur diesmal nicht. Wer hat schon solche Erfahrung gemacht gemacht und weiss Rat ???     Aufgeregte und alarmierte Grüße Carlotta

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Aixopluc: HERA, 1 Jahr, DSH-Mix - ehemaliger Kettenhund

      HERA: DSH (Mix) Hündin, Geb. 04.2014, Höhe: 53 cm, Gewicht 22 kg

      HERA wurde mit einer Kette um den Hals, in einer Gegend gefunden, wo es üblich ist, Hunde an der Kette zu halten.
      HERA hat in ihrem kurzen Leben noch nicht viel Gutes erlebt und hatte wohl auch keinen Kontakt, zu Artgenossen. Sie hat es nicht gelernt, mit Ihnen zu kommunizieren und ist ihnen gegenüber manchmal recht „rüpelig“.
      Hier bei uns spielt sie zwar mit anderen Hunden (die eher unterwürfig sind) doch ihr Spiel ist ab und zu eher grob. Wir denken, das HERA besser die Prinzessin in einer Familie sein sollte. Auch Katzen sollten besser nicht im Haushalt leben. Sie tut ihnen nichts, auch nicht, wenn sie attackiert wird. Aber wenn die Katze rennt, möchte HERA gern hinterher.
      Denn mit Menschen ist HERA einfach wundervoll. Auch Kinder liebt sie sehr. Sie ist sehr liebebedürftig und genießt jede noch so kleine Aufmerksamkeit, ohne aufdringlich zu sein. Wer kann ihr das, nach ihrem bisherigen Leben verdenken? Streichelt man ihr über den hübschen Kopf, legt sie sich auf den Rücken und seufzt wohlig, wenn man ihren Bauch krault. Sie ist dabei wirklich süß.
      HERA ist absolut gehorsam...wenn man sie ruft regiert sie sofort, ohne Umweg. Sie ist eine intelligente Hündin und lernt sehr schnell, was man von ihr möchte. Auch an der Leine benimmt sie sich gut und orientiert sich gut am anderen Ende, der Leine. Sie wäre sicher eine tolle Partnerin, beim Joggen, Wandern usw.
      HERA sucht eine erfahrene, aktive und liebevolle Familie, die ihr den schönen Glanz, des großen Glücks, in ihre schönen Augen zaubert. Eine Familie, die sie teilhaben lässt, an ihrem Leben und wo sie ein schönes Körbchen zum Träumen hat.
      Findet HERA in Ihnen „ihre Menschen“??

      HERA ist geimpft, gechipt, entwurmt, kastriert und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  











      Kontakt:
      Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897, Handy: 0151 22632537,
      Mail: iloaixopluc@googlemail.com
      Rebecca Brock: Handy: 0172 3290732
      Mail: beccyaixopluc@googlemail.com
      Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235
      Mail: manuaixopluc@googlemail.com
      Eddy Gonzales, Tel.: 08678 7477184, Handy: 01522 9626859
      Mail: office@natural-dog-training.de
       

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Kettenhund, was tun?

      Vor einiger Zeit hatte ich einmal kurz in einem Thread berichtet:   Bei uns in der direkten Nachbarschaft wurde bisher eine Labbihündin in einem Wintergarten gehalten. Sie lebte dort isoliert von der Familie, gilt als durchgeknallt, da sie den Raum weitestgehend zerstört hat, da sich niemand um sie kümmert und  niemand mit ihr geht.   Wir hatten versucht, zusammen mit den Teenager- Kindern der Familie etwas Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, zu zeigen, wie man den Hund an der Leine mit raus nimmt, ihn auslastet, etc. Es erwies sich aber als sehr schwierig - der Vater will den Hund nicht, die Mutter ist nie da und will ihn eigentlich auch nicht. Es kümmerte sich allerhöchstens die Haushälterin.   Das Problem nun war und ist, dass die Frau aus Ungarn kommt und der Hund auch von dort ist, sie also immer damit gedroht hat, wenn man nicht aufhört, an der Hundehaltung rumzumeckern, der Hund nach Ungarn zurückgeht und dort bei Verwandten an die Kette kommt. Also haben wir zähneknirschend uns distanziert, ein Reden mit der Frau oder mit dem Mann war nicht möglich.   Mein Mann und der ältere Sohn sind zusammen mit unseren und dem Hund spazieren gegangen, dies ist aber nicht auf Dauer machbar, da der Sohn eigentlich nur noch selten hier ist und mein Mann mit unseren und diesem jungen wilden Hund nicht zusammen alleine gehen kann. Er mischt durch sein ungestümes Verhalten die Gruppe zu sehr auf.   Jetzt haben wir hier, am Stadtrand von München, genau die Situation, die man keinem Hund wünscht: Der Wintergarten wird renoviert, der Hund lebt nun AN EINER KURZEN KETTE IN EINER HÜTTE IM GARTEN. Und dies soll so bleiben.   Vorher hat man ihn nie gehört, er war ja drinnen, nun jault und bellt er hörbar den ganzen Tag.   Was ist machbar? Wen informiert man über diese tierschutzrelevanten Umstände?   Da wir ja schon mit den Leuten gesprochen haben und sehr sicher sind, dass hier an Argumenten nichts mehr geht, wollen wir direkte offizielle Wege beschreiten, möglichst ohne dass sie den Hund einfach nach Ungarn verfrachten.   Bitte um Tipps!!!

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Lulu wurde attackiert

      Meine Hündin Lulu hat ihre ersten 4 Lebensjahre in einem italienischen Canile verbracht, dann war sie ein Jahr auf einer Pflegestelle in Deutschland. Inzwischen ist sie 7 und seit über 2 Jahren bei mir.   Am Anfang hatte sie vor allem Angst: vor fremden Hunden, fremden Menschen, besonders Kinder.   In den letzten Monaten hat sie unheimlich Fortschritte gemaht, vor allem,was fremde Hunde betrifft.   Bei uns im Ort gibt es eine alte Schäferhündin, die stark unter HD leidet und von ihrem Besitzer nie abgeleint wird. Immer wenn wir ihr entegenkommen, wird sie von ihrem Besitzer stark gemaßregelt, wohl wegen ihren Agression auf andere Hunde, natürlich wird  das durch das ständige angebüllt werden eher schlimmer. Das Ganze hat sich inzwischen so hochgeschaukelt, dass auch Lulu sich voll n die Leine stellt und bellt,wenn wir uns begegnen.    Generell geht der Besitzer der Schäferhündin bis auf wenige Ausnahmen allen Hunden aus dem Weg.   Heute sind wir am Haus der Schäferhündin vorbeigegangen und ich eh ich mich versehe, höre ein ageressives Bellen und sehe die Schäferhündin aus der Tür aus uns zu stürmen. Ich hab ohne nachzudenken die Leine losgelassen, damit Lulu fliehen kann.Die Schäferhündin hat sich auf sie gestürzt, Lulu hat gefiept und ich hab gechrien wie am Spieß.   Lulu sprang unter ein Auto, dabei verklemmte sich die Leine unter einem Reifen und sie konnte nicht mehr weg. Zum Glück kam die Schäferhündin nicht richtig an sie ran und der Besitzer konnte seine Hündin sichern.   Lulu kam von selbst zu mir, war aber total verstört.   Jetzt mach ich mir Sorgen, dass sie einen totalen Rückschritt macht und ich bei fremden Hunden wieder bei Null anfange.   Habt ihr irgendwelche Tpps, Erfahrunen?

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.