Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Flashi

Schlafplatzumgewöhnung im Alter

Empfohlene Beiträge

Sonst bin ich eher stille Mitleserin, aber heute liegt mir ein Problem auf dem Herzen:

 

Unser Parsson Jack Russel Rüde (13 Jahre) lässt uns seit einigen Monaten kaum mehr schlafen. Er ist jeden Morgen um 3:30 Uhr topfit, möchte seine Schmuseeinheiten oder wechselt seinen Schlafplatz von einem Zimmer ins nächste. Wir haben ihn jetzt mehrfach durchchecken lassen. Herz ist ok, Futter haben wir nicht umgestellt, Schmerzen zeigt er keine (auch dies haben wir checken lassen...). Nun legte uns der Tietarzt nahe, ihm vielleicht einfach seinen Schlafplatz im Wohnzimmer im unteren Stockwerk zuzuweisen. Als er noch jünger war, ging er oft nachts nach unten. Dies ist jetzt nicht mehr möglich, da die Treppe sehr steil ist und wir ihn diese nicht mehr laufen lassen möchten.

 

Könnt ihr uns Tips geben, wie wir die Umgewöhnung für ihn schonend gestalten können. Wir haben es uns nicht leicht gemacht, aber seitfem jetzt auch unsere 7 Jahre alte Tochter nachts kaum mehr schlafen kann, müssen wir uns etwas einfallen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

gerade einen älteren Hund hätte ich persönlich immer in meiner Nähe, sofern dies möglich ist.

 

Ist halt die Frage warum er das macht. Beginnende Demenz? Ist er denn negativ unruhig (gestresst) oder einfach nur wach?

Wann geht ihr das letzte Mal raus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ein Senior entwickelt nun mal seine altersbedingten Sonderheiten.

Bei Mensch wie Tier.

 

Da vergrößert sich die Prostata, es muss heufiger Harn gelassen werden..

(kein krankhaftes Vergrößern, nein, ein Altersbedingtes.)

Also muss mehr in der Nacht zum Lösen gegangen werden.

 

Die Knochen fangen an weh zu tun (Arthrose-natürliche altersbedingte Abnutzungen), das Liegen tut langsam weh.

 

Wilde Meute schreibt  zur eventuellen beginnenden Demenz, die immer mit Ängsten begleitet werden, innerer Unruhe.

 

All das muss beachtet werden.

 

Im Alter soll wohl das Schlafbedürfnis abnehmen, eventuell eine innere Unruhe auftreten....

 

Mein letzter Schäferhund wurde zusehens anhänglicher, war immer bedachter, in meiner Nähhe zu liegen.

ich musste Teppiche auslegen, (mehr Läufer), da er zunehmens im Gangbild unsicher wurde.

 

Ich denke, ein Hund, der fast 13 Jahre bei Menschen gelebt hat, sollte auch Nachts mal stören dürfen.

 

Mein Schäferhund wandert auch als junger Hund in der Wohnung rum, sucht sich wechselnde Schlafplätze.

Ihm wird es oft zu warm.

 

Jetzt fangen die Gliederschmerzen an, da hat er weichere Schlafplätze, nur sind die warm.

Und er will uns immer durch die offenen Schlafzimmertür im Auge behalten.

 

Nehmt doch Ohrstöpsel--- macht meine Tochter so.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er 13 Jahre bei euch mit im Raum war, würde ich das jetzt auch nicht mehr ändern, außer der Hund möchte das von sich aus, sowas gibts auch. Das ist jetzt wohl leider was wo man auch mal durch muss. Um das Kind zum Schlafen zu bringen und den Hund am Raum verlassen zu hindern, könnte man ja die Türen zumachen.  Und wenn der Hund noch so fitt ist wie du schreibst, dann sagt ihm doch einfach, wenn er Nachts Schmusen will, er soll sich gefälligst wieder hinlegen. (Das ist das erst was jeder Welpe bei mir lernt, ich steh nicht um 5 Uhr auf, weil der Hund ausgeschlafen hat und bespaße den dann.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mixery: Hattest Du schon mal einen alten Hund?
Ein Hund, der altersbedingt etwas durch den Wind ist, dem kannst Du nicht sagen, er soll sich gefälligst wieder hinlegen, die kriegen das gar nicht mit, was mit ihnen passiert.
Es könnte eine beginnende Demenz sein, da gerät der Tag-und Nachtrythmus aus den Fugen und der Hund ist zunehmend verunsichert. Allein dadurch sucht er die Nähe seiner Menschen.

@Flashi: Ihr habt einen älter werdenden Hund, ihr müsst nun für ihn da sein, er braucht euch. Ich würde niemals meinen Hund aus seinem gewohnten Schlafbereich aussperren, erst recht nicht, wenn er älter wird.
Sprich Deinen Tierarzt noch mal an, es gibt Mittel, die man altersbedingt unterstützend einsetzen kann, wie Karsivan oder Melatonin. Er wird Dich da fachgerecht beraten können.
Denk daran, Dein Hund hat euch 13 Jahre alles gegeben, was er besaß, jetzt ist es an euch, ihm etwas davon zurück zu geben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihn auch nicht aussperren. Augen und Ohren lassen im Alter nach, irgendwann kommen vielleicht doch noch Schmerzen dazu. Die Senioren suchen auch vermehrt die Nähe ihrer Menschen, weil sie die Veränderungen des Alters nicht einordnen können und sich schwach und hilflos fühlen. Das ist bei euch vielleicht noch nicht so, aber er wird ja auch älter. Ich würde sie in dieser schwierigen Lebensphase lieber immer in der Nähe behalten.

Den Wechsel von Tag- und Nachtrhythmus kenne ich auch von meinem Hund, tagsüber Tiefschlaf und nachts Action. Vielleicht hilft ja Karsivan, das verbessert die Durchblutung. Jemand hat mir mal Baldriantropfen gegen nächtliche Unruhe beim Hund empfohlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

 

Wir haben auch eine Hundeseniorin, die nachts öfter mal putzmunter im Bett steht und unruhig ist, weil ihr entweder Durst, Pippi oder Sterne gucken grad in den Sinn kommt. Wie schon geschrieben, würde ich ebenfalls den Hund keinesfalls aus dem gewohnten Schlafumfeld verbannen.

 

Ich weiß selbst wie schwierig und nervenzehrend das sein kann. Mein Lösungsvorschlag daher auch bei der Tochter die Zimmertür schließen und selbst auch mal abwechselnd im Gästezimmer oder Wohnzimmer schlafen. 

Dann bekommt wenigstens einer genug Schlaf. 

Ansonsten soweit möglich auch mal tagsüber ne Stunde Schlaf nachholen.

 

So schwer diese Zeit ist, aber sie ist begrenzt. Leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb benno0815:

Hattest Du schon mal einen alten Hund?

 

Ja, zwei. Da sie schreibt der Hund wäre noch fitt hab ich das vorgeschlagen. Wenns der Hund nicht mehr merkt dann funktioniert das natürlich nicht. Aber man könnte es ja mal probieren.

Mein erster wollte dann als er alt war auch allein in der Küche schlafen, Vorher wäre ihm das nie in den Sinn gekommen. Man muss sich halt damit arangieren, aber man kann durchaus noch etwas gegensteuern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten

    • Unkastrierter, 21 Monate alter Rüde markiert im Haus wenn er alleine ist

      Hallo, vor 7 Wochen habe ich Balou, einen jetzt 21 Monate alten, unkastrierten Mischlingsrüden übernommen. Ich kenne Balou schon seit er ein Welpe ist, die Person von dem ich ihn übernommen habe kenne ich schon seit viereinhalb Jahren, er wurde aufgrund von persönlichen Problemen abgegeben. 
      Ich habe nun diverse kleine Probleme mit Balou, unter anderem dass er außer Sitz von den Grundbefehlen die er mal beherrscht hat nichts mehr kann, da er in den letzten 6 Wochen bevor er zu mir kam emotional stark vernachlässigt wurde. Damit kann ich noch leben, es dauert zwar etwas, aber wir bekommen das schon wieder auf die Reihe. Allerdings bin ich auch da für jegliche Tipps offen. 
      Das größte Problem was wir momentan miteinander haben ist dass er im Haus markiert, und auch gerne mal einen Protesthaufen setzt, wenn er alleine gelassen wird. Balou ist an und für sich stubenrein, er kann es durchaus auch einhalten, wenn ich zum Beispiel zu müde bin so dass ich nicht lang genug aufwache um ihn raus zu lassen, wartet er ab und versucht zu einem späteren Zeitpunkt mich wieder zu wecken, bis es in meinem Gehirn ankommt dass er raus möchte. Da verliert er nicht einen einzigen Tropfen. Aber sobald man ihn alleine lässt, und ich lasse ihn übrigens jedes Mal bevor ich ihn auch nur 15 Minuten alleine lasse in den Garten, hat man ein oder mehrere kleine Geschenke verschiedener Festigkeit im Haus verteilt. 
      Heute hatte ich gleich zweimal das Vergnügen. Einmal am Nachmittag, wir sind in den Garten gegangen, haben gepuscht, gekackt, sind wieder hoch. Dann sind mein Bruder und ich zur Tankstelle gegangen und haben Balou und Carl, unseren zwölfjährigen kastrierten Hovawartmischling, für ganze zehn Minuten alleine gelassen. Und in dieser Zeit hat Balou es geschafft mir einen Haufen hinzulegen UND an zwei Stellen (Stuhl und Wand neben der Badtür) zu markieren. Ich bin mir übrigens zu 100% sicher dass Carl daran unschuldig ist, da Carl, nicht so wie Balou, beim Haufen machen stehen bleibt und sich nicht im Kreis drehend vorwärts bewegt (was an und für sich echt lustig aussieht), Carls Haufen auch deutlich größer und ohne Grashalme sind (Balou ist scheinbar eng mit Kühen verwandt, er grast gerne, liegt aber vermutlich doch eher an einer noch unbestimmten Allergie oder Unverträglichkeit), und Carl in seinem Leben noch nicht ein einziges mal sein Bein gehoben hat um irgendwo zu markieren, da er erstens früh kastriert wurde und nicht markiert und zweitens schon seit jeher einen krummen Rücken hat daher wie ein Mädchen pinkelt und er in den Hinterläufen weder genug Kraft noch Gefühl hat um stehen zu bleiben wenn er ein Bein hebt. Da dies ein sich wiederholendes Muster ist, war ich, im Gegensatz zum Stuhl und der Wand, eigentlich nur noch mäßig angepisst. Und dann bin ich heute Abend mit meiner Oma Schuhe kaufen gefahren. Gleiches Spiel wie immer, in den Garten, Geschäfte erledigen, Haufen mussten wir keinen machen, haben ja erst vor zwei Stunden zwei gemacht, und Futter gibt es immer gegen vier Uhr morgens wenn ich von der Arbeit komme, wieder nach oben, checken ob noch genug Wasser im Napf ist, ohne großen Aufstand gehen. Als wir gerade weg sind, kam gerade sogar noch einer unserer Fahrer rein (wir sind eine Taxizentrale) zum Feierabend machen, der braucht immer wahnsinnig lange, mindestens zehn Minuten, um seine Abrechnung zu machen. Als Oma und ich nach einer Stunde wieder kamen, wurden wir von einem Hund mit schlechtem Gewissen begrüßt. Dieser Hund hatte zurecht ein schlechtes Gewissen, denn er hat einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt: 5 verschiedene Markierungen. An zwei Stühlen, am Kühlschrank, vor dem Sofa und an einer Ecke vom Torbogen zum Wohnzimmer. Immerhin war kein Haufen dabei. Balou wird demnächst, unabhängig davon, kastriert. Das wird allerdings noch mindestens zwei Monate dauern, da ich erst einen gesunden Hund haben möchte bevor ich ihn operieren lasse. Da Balou Zeichen für eine Allergie/Unverträglichkeit hat (kratzen, alle paar Tage Durchfall oder erbrechen, kürzlich hatte er eine Ohrenentzündung die laut Tierärztin höchstwahrscheinlich auch von einer Allergie/Unverträglichkeit herrührte), möchte ich erst das abklären lassen und so gut wie möglich behandeln lassen. Jetzt ist meine Frage an euch, wie kann ich ihm das abgewöhnen? Ich möchte nicht die nächsten 10 Jahre meines Lebens nach Hause kommen und noch bevor ich mir meine Schuhe ausziehe Hundepipi wegmachen. Was habt ihr für Tipps für mich? Habt ihr irgendwelche Bücherempfehlungen die mir helfen könnten? Persönliche oder Second-Hand-Erfahrungen? 
      Vielen Dank schonmal dafür dass ihr euch die Mühe gemacht habt das zu lesen und freundliche Grüße,
      Katharina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alter Hund ist gestresst

      Hallo zusammen, Wir sind im Urlaub, wo wir seit4 Jahren immer sind. aber dieses Jahr ist es einfach nur die Hölle mit unserem Mischlingsrüden. 8 Jahre alt. Er ist nur gestresst.... An den strand können wir ihn nicht mitnehmen da fährt er absolut nicht runter. Ist nur am bellen und total unruhig. normal legt er sich hin und pennt. Und meckert mal wenn jemande zu nahe kommt. aber heuer ist alles anders. Jetzt haben wir ihn heute mal zuhause gelassen das er etwas entspannen kann.... Jetzt hat er Durchfall. Er neigt immer dazu wenn er stress hat. Also hat er zuhause stress oder auch am strand. Wir sind noch 3 Wochen im Urlaub. Wie soll ich ihm den Aufenthalt angenehmer machen? Mein mann und meine Kids sowie der aussie wollen alle an den Strand. Was soll ich nur machen... Der haussegen hängt auch schon langsam. Durchfall hab ich ihm gleich mal Heilerde gegeben.   Vielleicht wird er auch langsam älter.   Vielen dank für eure Hilfe.    

      in Hunde im Alter

    • Blutbild 5 Monate alter Hund

      Hallo kennt sich Jemand hier mit den Normwerten für junge Hunde aus beim Blutbild? Ich habe heute die Ergebnisse erhalten und mir wurde gesagt dass sie für sein Alter im Normbereich liegen. Es sind jedoch einige Werte viel zu niedrig andere zu hoch. Also rot markiert. Ich mache mir jetzt doch Sorgen, ob das, was der Arzt behauptet, so stimmt oder nicht.. Nogger ist ein Epagneul Breton und 5 Monate alt. Er kommt aus Spanien und ist seit ca. 10 Tagen bei mir. Ich habe zur Vorsicht ein Blutbild machen lassen und eine Kotprobe. Das Ergebnis der Kotprobe ist noch nicht da. Ansonsten wirkt er normal fit und gesund. Ich lade die Blutwerte mal hoch.

      in Gesundheit

    • Jagen - kommt das mit dem Alter?

      Ihr Lieben, es gibt Probleme. Mein Hund hört nicht mehr. Er ist jetzt geschätzt 3, ich hab ihn seit 1,5 Jahren.  Ich konnte ihn immer frei laufen lassen, auch im Wald. Er hat überhaupt nicht nach Spuren gesucht. Er hat sich mal für Mäuse interessiert und hat auch mal zufällig welche gefangen. Aber er war da nie sehr obsessiv.  Gehetzt hat er schon, bei Gelegenheit. Die habe ich ihm aber nie gelassen, ich habe eher prophylaktisch angeleint. Einmal ist er einem Reh hinterher, das vor uns aus dem Busch sprang, hat sich aber abrufen lassen. Dasselbe ist mal bei einem Kaninchen passiert. Er hat nie aktiv nach Wild gesucht.    Nach unserem Umzug in die Stadt war es schwieriger mit dem Freilauf. Man stand mehr rum und ich glaube, dass er aus Langeweile angefangen hat nach Kaninchen zu gucken oder auch Mülleimer zu kontrollieren. Er hatte da leider auch einige Mal schon den Erfolg, dass er Kaninchen verfolgt hat.   Er hatte schon immer einen recht großen Radius. Ich konnte mich früher aber immer auf ihn verlassen und unser Rückruf saß zu 100%. Wenn nichts war, reichte auch einfach sein Name und er kam bzw hielt einen 5m Radius ein. Er kam auch von sich aus immer mal wieder. Das haben wir nie üben müssen. Ich habe ihn tendenziell eher wenig gerufen.    Jetzt ist es so: Ich rufe ihn, er guckt, aber kommt nicht. Er läuft dabei meist parallel im Straßenhundtrab und macht irgendwas. Ich weiß nicht, ob er Spuren verfolgt, er hat die Nase nicht am Boden. Manchmal will er nur nochmal irgendwo was gucken. Er läuft auch überall rein, in jeden Garten, wenn er kann. Das hat er schon immer gemacht, aber sonst reichte ein kurzer Hinweis von mir und er hat es gelassen. Jetzt hatten wir schon einige echt peinliche Momente.    Der Rückruf hat jetzt auch schon ein paar Mal versagt. Wobei wir den wahrscheinlich wieder drauf kriegen mit höherer Belohnung.    Mehr irritiert mich dieses Ignorieren.  Er läuft nicht weg, aber wo er früher geguckt hat, dass er den Anschluss nicht verliert, rechnet er sich jetzt aus, wie lange ich wohl bis zur Straße brauche und sprintet im Zweifel 100m hinterher.  Ich hadere mit mir. Einerseits braucht er dringend seinen Freilauf. Andererseits geht das so ja nicht weiter. Er war mal so begeistert von allen Aktivitäten mit mir - aber nüscht mehr. Auch von Hunden lässt er sich nicht lange beschäftigen. Wenn andere Hunde dabei sind, geht er eher noch weiter weg und hört noch weniger. Meinen Gassibekanntschaften fällt das auch extrem auf in den letzten Monaten.  Eine neue Umgebung wirkt einen Tag ganz gut, da weiß er ja nicht wohin. Ab Tag 2 wird es wieder schlechter.   Eine Frau sagte mir gestern, es liege am Alter. Je nach Rassemix könnte der Jagdtrieb jetzt erst rauskommen. Kann das sein? Oder hab ich ihn zu einem jagenden Hund gemacht?   Habt ihr einen Ansatz für mich?    An der Leine ist er übrigens sehr viel entspannter und kooperativer als früher. Andere Hunde sind immer noch nicht ganz unproblematisch, aber sehr viel besser. Mir ist auch aufgefallen, dass er im Freilauf an manchen Hunden einfach vorbeiläuft, weil er was Besseres zu tun hat. Das wäre früher undenkbar gewesen. Die Impulskontrolle ist auch besser geworden.   Hülfe.              

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.