Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hund die Art zu spielen umgewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum,

 

es geht um folgendes:

Kann man einem Hund eine andere Art von Spiel angewöhnen, so dass er seine eigentliche Spielweise dann auch nicht mehr "anwendet" ? 

 

Konkret geht es um das Spiel von Hund zu Hund. 

 

-----------

ich stelle diese Frage aufgrund folgender Ausgangslage:

 

Meine Garou hat eine "Unart" mit Teetou zu spielen (bis jetzt nur bei ihm und nicht bei anderen).

Sie beißt und zieht ihm am Schwanz.

 

Das Resultat davon ist, dass Teetous schwanz verfilzt und das Resultat davon ist, dass ich es auskämmen muss und wenn das so weiter geht, dann hat Teetou bald keine Haare mehr am Schwanz und ich bin schon sehr vorsichtig beim auskämmen, wenn ich es aber nicht auskämme hat er bald einen einzigen Filzlnoten auf dem Rücken. Irgenwie beides nicht so das gelbe vom Ei.

 

Übeltäterin Garou macht das während des Spiels und wenn sie ihn zum spielen animieren will. 

 

- seit Teetou ein Welpe ist machen das alle Hunde immer mal wieder, das war bis jetzt aber nie so das große Ding. Da Garou aber immer da ist und das immer macht wird es zum Problem.

 

Ich halte sie davon ab, wenn ich sehe, dass sie an seinem Schwanz ziehen will. Aber draußen wenn sie spielen und rennen usw. kann ich nicht schnell genug da sein. Wenn Sie schon dran hängt ist ein "los machen" auch eher kontraproduktiv. 

 

Ich dachte an ein "nein" dass sie aufhört mit dem was sie tut (lernt sie noch). Aber ist sowas denn effektiv genug, dass der Hund das dann auch wirklich irgendwann lässt, auch wenn man es ihm nicht ständig sagt ? -

Das man eben nicht immer gucken muss was sie jetzt schon wieder macht. Wenn ich in der Küche bin und die Hunde im anderen Raum spielen wäre es natürlich toll wenn das dann "von alleine" klappt.

 

 

Was tun ? Besteht Hoffnung für Teetous "Blume" ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Mrs.Midnight:

Ich dachte an ein "nein" dass sie aufhört mit dem was sie tut (lernt sie noch). Aber ist sowas denn effektiv genug, dass der Hund das dann auch wirklich irgendwann lässt, auch wenn man es ihm nicht ständig sagt ? -

 

Würde ich auch so machen. Warum soll das nicht klappen?

Klappt doch auch, wenn sie lernen sollen zb keine Schuhe zu zerbeissen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Nebelfrei:

 

Würde ich auch so machen. Warum soll das nicht klappen?

Klappt doch auch, wenn sie lernen sollen zb keine Schuhe zu zerbeissen.

 

Warum ich mir Gedanken mache ob das so auf lange Sicht klappt ist, dass sie ja keine andere Spielweise oder Spielanimation hat. Anderen Hunden zieht sie die Beine weg wenn sie spiele will  (Teetou auch,aber sein Schwanz ist begehrter), das ist ja auch nicht wirklich besser.

 

 Wenn ich Sie nun immer zu dafür aufhören lasse, Frage ich mich halt ob sie dass nicht zu sehr frustet und sie es dann halt in Abwesenheit trotzdem macht? 

 

Spiel mit anderen Hund und auf was rum kauen waren für mich jetzt zwei paar Schuhe (haha) zum kauen kann ich den Hund was anderes geben. Aber zum spielen ? 

 

Vielleicht ist das auch Unsinn, Das waren nur bis jetzt meine Gedankengänge dazu

 

Vielleicht ist das auch Unsinn. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, ich denke, wenn sie gerne spielt wird sie eine andere Art finden. Aber eben, nur so meine private Meinung 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mh, vielleicht denke ich jetzt viel zu kompliziert oder quer, aber ich hätte Bedenken, dass sie dann vielleicht gar keine Spielaufforderung mehr macht bei Teetou. Es ist ihre Art das Spiel zu starten und das darf sie dann nicht. Ich wäre mir halt unsicher, ob sie das nur auf diese eine Handlung bezieht, oder auf die Absicht dahinter: Das Spielen. Denn vermutlich wirst du das nein in anderen Lebenslagen ja auch für "Lass das" nutzen, oder?

War jetzt gerade mein erster Gedanke dazu.

 

Was kann man denn gegen das Verfilzen tun? Würde bspw ein Öl helfen? Vielleicht ist das ja auch nur eine Phase für Garou und das hört wieder auf. Dann könnte das aufgetragene Öl die Verfilzung verhindern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rute mit etwas einschmieren was nicht schmeckt? 

 

Wenn der Mensch  immer eingreifen muss, wäre nicht meins.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte den gleichen Gedanken wie Naschkatze, sie wird wahrscheinlich das NEIN auf das Spiel beziehen, nicht auf diese eine unerwünschte Sequenz.

Und dann, wenn`s ganz dumm läuft, das Spielen komplett einstellen.

Auch Schimpfen verunsichert sie evtl. schon.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das nein übe ich momentan als ein generelles ablassen von Dingen. 

 

Genau dass sie das dann eventuell mit "nicht mehr spielen dürfen" verbindet, weil es ja geil ihrer Herausforderung ist , diese Bedenken habe ich dabei. 

 

Mir wurden "stay in" Konditioner gegen Verfilzung allgemein empfohlen. Und Baby Puder, aber ob das für Garou dann so gesund ist wenn sie da ran geht? 

Und Öl (Kokosöl wäre jetzt mein erster gedanke) könnte vielleicht zu einladend sein? ( Kokos frisst sie gerne, andere Öle weiß ich nicht, aber sie frisst alles :()

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb black jack:

Die Rute mit etwas einschmieren was nicht schmeckt? 

 

Ich hab auch kurz an Maggie gedacht :D  ...aber was nicht schmeckt, riecht für Hunde wohl auch sch*** und das hätten sie dann dauernd in der Nase.

Auch blöd.

Das wär mir diese ... wie, äh... "Blume"...??? :o :huh:  nicht wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ich glaube nicht, dass das "Schwanz ziehen" die einzige Art der Spielaufforderung ist.

 

Meine Lucie packt Yerom auch ständig in die Beine, aber das ist eine deutliche Übersprungshandlung.

Und natürlich eine Aufforderung an Yerom, mit ihr zu toben.

 

Aber Yerom hasst das.Er vverweigert sich dann immer.

 

Eine ordentliche Spielaufforderung, auch an fremde Hunde, ist dieses Vorderbeinaufklopfen . Kennt ihr bestimmt alle.

 

Ich gebe Lucie immer eine Zergelschnur, wenn sie wieder Yerom in die Beine geht.

Und Yerom darf sich hinter mir verstecken, wenn ihn diese Art nervt, dann lenke ich Lucies Energie um.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kennel wird nachts als Toilette benutzt - wie umgewöhnen?

      Hallo Zusammen, wir haben unseren Retrieverwelpen nun seit 4 Wochen und eigentlich ist er stubenrein. Tagsüber macht er nicht mehr rein und nachts meldet er sich auch, wenn er raus muss. Nun haben wir festgestellt, dass er nachts seinen Kennel als Toilette benutzt. Normalerweise schläft er darin nicht, sondern irgendwo anders im Untergeschoss (in seinem Bettchen, auf einem Vetbed oder halt irgendwo im Raum). Die Chronologie sieht wie folgt aus: - 9. Woche: Erste Woche bei uns Zuhause. Wir haben mit ihm unten im Wohnzimmer geschlafen zwecks Sozialisation und sind in den ersten beiden Tagen mind., alle 2 Stunden raus. Hat super funktioniert. Ab dem 3. Tag hat er 8 Stunden durchgeschlafen. - 10. Woche: Haben weiterhin mit ihm unten geschlafen, jedoch war Morgens gerne mal ein Bach in Haustürnähe zu finden. Gut, unser Fehler, kein Wecker gestellt und zu verwöhnt von der ersten Woche. - 11. Woche: Erste Woche wieder zurück im Schlafzimmer, in welches Chaska aufgrund der Treppe nicht hin darf/kann. Er schlief aber ohne Probleme unten und morgens war dann ab und an wieder ein Bach zu sehen. Dabei gesagt, letztes Mal raus gegen 23-23.30 Uhr und erstes Mal raus gegen 6.30-7 Uhr. Unsere Trainerin hat uns dann empfohlen sein Leben etwas mehr in den Wohnzimmerkennel zu verlagern, sprich im Kennel füttern und Nachts ruhig die 7 Stunden in den Kennel sperren. Er ließ das auch mit sich machen, jedoch hat er zwei Nächte hintereinander in den Kennel gemacht, ohne sich zu melden. - 12. Woche: Nach den Erfahrungen mit dem Kennel, haben wir ihn wieder seinen Nachplatz selber aussuchen lassen und siehe da, seit 10 Tagen kein Bach mehr im Wohnzimmer und wenn er Nachts musste, dann hat er sich bemerkbar gemacht. Wir haben aber weiterhin eine Mahlzeit pro Tag im Kennel gegeben. Dann fiel uns auf, dass der Kennel roch. Wir haben das Vetbed natürlich immer gewaschen, wenn er drauf gemacht hatte. Letzte Nacht haben wir das Vetbed rausgenommen, um zu testen, ob er in den Kennel macht. In der Nacht hat er sich nicht gemeldet, aber er hat in den Kennel gepinkelt. Wie können wir ihm das jetzt wieder abgewöhnen, dass er den Kennel als Toilette ansieht? Vielen Dank für Eure Antworten. Gerne ergänze ich noch einige Details, wenn nötig. Beste Grüße Christian und Chaska

      in Hundewelpen

    • Umgewöhnen

      Salut.. also mein Vermieter hat gestern mit uns gesprochen dass es ihm nicht gefällt wie wir unseren Hund halten, er sei zuviel in der Wohnung und er sei ja kein Schoss und Knuddelhund. Er meinte wir sollen ihn halt öfter und länger im Garten lassen. Bisher war es so dass der Hund halt draussen war wenn wir an der Uni sind, was oft dann von morgens halb 8 oder halb 10 bis Mittags halb 4 ist. Variiert nach Tagen aber naja.. Letzte Woche war immer einer hier und dann bliebt der Hund halt in der Wohnung.. Naja.. nun die Frage. Ist es wirklich artgerechter wenn der Hund draussen im Garten rumliegt? Ich glaube zu meinen dass er sich hier in der Wohnung wo er dauerhaft zugang zum grossen Balkon hat sich recht wohl zu fühlen scheint. Bei seinem vorigen Besitzer, wo er halt öfters draussen war, als er nicht seine Frau hatte, war er oft alleine auf ner grossen Terasse. Und dort hatte ich immer das problem dass er da nach dem Spazieren gehen gar net gern hinwollte, meist wollte er sich in die Wohnung schummeln. Als seine Frau dann dort gewohnt hat war der Hund dann auch immer in der Wohnung. Naja er ist ja nun aber schon 9 Jahre alt. Wäre so ne Umgewöhnung auf "mehr Garten" da überhaupt gut? Wäre es wirklich artgerechter? Kompromissmässig werde ich da schon was eingehen müssen, aber muss es denn so lang sein? Ich denke gerade daran dass wenn ich nicht an der Uni bin ihn circa 2 Stunden mit irgendwas zum Drauf rumkauen in den Garten zu stecken. Naja sollte es mehr sein? Wir haben im Garten eine Hütte, die wir selbst zusammen gezimmert haben und er hat ein kleines mit Zaun abgegrenztes Gebiet. Kann schlecht schätzen ^^ so 4x3 m. Vielleicht mehr. Wie gesagt ich bin sehr schlecht im Schätzen ^^ Tut mir Leid dass der Threat etwas verwirrend geschrieben ist wohl.. Naja freue mich auf eure Ansichten.

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.