Jump to content
Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Vermeintliche "Neuuser"-Diskussionsdynamiken

Empfohlene Beiträge

Ich habe das andere Thema irgendwann nicht mehr verfolgt, weiß also nicht, was da noch alles so gesagt wurde. 

 

Wenn ich mir vorstelle, ich gehe davon aus nur ein kleines Problem zu haben oder eine Frage, gehe damit neu in ein fachspezifisches Forum und kriege gleich erstmal mehr oder weniger unverblümt gesagt das mein gesamter Ansatz Mist ist hätte ich arge Probleme das anzunehmen. 

Ich will ja auch gar keine Grundsatzdiskussion, sondern nur eine Antwort auf meine Frage. Das der gesamte Hintergrund wichtig ist muß ich doch erstmal verstehen. Und niemand wird seinen bisherigen Umgang mit dem Hund um 180 Grad drehen weil ihm Leute in einem Forum irgendwelche Forschungen um die Ohren hauen, während in seiner Umgebung die meisten Leute handeln wie man selber. Sowas ist ein längerer Lernprozess der aber nie einsetzen wird, wenn man die Fragenden vergrault. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einer der didaktischen Kunstgriffe ist, Dinge so zu vermitteln das der Lernende selbst drauf kommt (oder das Gefühl hat, selbst darauf gekommen zu sein). Solche Ansätze dauern bei manchen Menschen aber länger als ein Hundeleben. 

Man muß abwägen.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fand den Diskussionsstil im ersten Thread soweit in Ordnung, bis auf die Sache, dass ich immer noch der Meinung bin, dass da wer jemanden hinterm Ofen vorlocken wollte. Wer auch immer wen auch immer.

 

Aber wir müssen doch hier in diesem Thread nicht riskieren, dass das, was im ersten Thread noch geklappt hat, hier nun den Bach runtergeht?

 

Vielleicht ist der Unterschied Neuuser - Altuser auch darin zu sehen, dass mancher, der hier schon länger mitmacht, durch bestimmte in der Vergangenheit passierte Dinge einfach "gebranntes Kind" ist und so zum einen vorsichtiger geworden ist, zum anderen allergischer auf manches reagiert. Es wurde von vielen Seiten her um etwas besseres gerungen und es hat über viele Wochen geklappt. Eine insgesamt gute Entwicklung hat meiner Meinung nach stattgefunden. Bis hier eine wohlplazierte Handgranate gezündet wurde. Egal, ob absichtlich oder zufällig.

Alles etwas, was man, wenn man dies nicht mitbekommen hat, nicht weiß und unwissentlich auf einem wunden Punkt rumkratzt, um sich dann zu wundern, was denn hier abgeht.

 

Ist doch aaaalles gut, einmal schütteln, beruhigen, weitermachen. Alt wie neu. Nicht festfressen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Curly81

Nein, habe ich gar nicht. 

 

Befinde mich nur noch im "Rechtfertigungsmodus", den ich mal abschalte. Ich habe ja nun alles gesagt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, wenn es so wahnsinnig öffentlich relevant ist:

 

Zuallerst zu deiner Frage:  Nein es war nicht ausschließlich auf dich und nicht ausschließlich auf diesen Thread bezogen. Ja, du bist mir aber in diesem Thema ein Mal besonders aufgefallen, und weil ich einfach davon ausgehe das es für dich ok ist, werde ich die Stelle  nachher mal rüber zitieren.

 

Auf meine ekelhafte Persönlichkeit bist du in einer PN mit mir eingegangen, als wir über wissenschaftliche Quellen gesprochen haben. Ich habe das hier erwähnt, weil es mich ärgert, dass ich dein Eindruck habe, dass du probierst mir die Worte im Mund zu verdrehen. Ich habe nicht gesagt,  man sollte so tun, als ob man die Meinung desjenigen vertritt, obwohl man es gar nicht tut. Ich habe manchmal das Gefühl, dass du mir Motivationen unterstellst, die ich nicht habe.

 

 

Und jetzt meine ellenlange Rechtfertigung (wenn es scheinbar so relevant für diesen Thread ist), warum ich kein Unmensch bin und die Neuuserin auch nicht vorführen oder ihr sonst schlimmes an tun wollte, sondern einfach nur probiere nett zu Menschen zu sein:

- Mein erster Beitrag auf Seite 1 geht nicht auf ihre Sprache ein:

Zitat

 

Bei uns ist es auch so, dass mein Freund mehr  Zeit mit  ihr verbringt und ich dafür mehr bekuschelt werde. Dem würde ich nicht zuviel Bedeutung beimessen.

Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Diskussion langsam, die  Stimmung ist aber eigentlich noch entspannt.

 

Auf Seite 3 habe ich dann versucht, zu schlichten: 

Zitat

Ich verstehe was du ausdrücken möchtest, aber ich verstehe auch, was einigen (mir auch) daran aufstößt.

 

Um bei deinem Kinderbeispiel zu bleiben: Es gibt einen Mittelweg zwischen anti-autoritär (ja, spiel ruhig mit der Brotschneidemaschine) und autoritär ( ich bin hier der Chef und habe gesagt, dass du nicht in die Küche zu kommen hast!). Der wäre dann autoritativ. Mit einem Satz zusammengefasst, wäre das ein Erziehungsstil, der sich durch einen liebevollen Umgang ausszeichnet, und so wenig Grenzen wie möglich, aber so viele wie nötig setzt.

 

Ich glaube dir absolut, dass du nur das beste für deinen Hund willst und vieles richtig machst.

Zu diesem Zeitpunkt  hatte ich schon das Gefühl, dass der Thread eigentlich nicht mehr zu retten ist.

 

Ein wenig später hab ich deswegen eine PN geschrieben, in der ich nochmal gesagt habe, dass ich dieses Verhalten für normal und relativ zufällig halte, das Diskussionen hier regelmäßig ausarten und dass es eine Ignorierfunktion gibt. Ich habe das nicht getan, um die Fronten zu verhärten, (Wird mir eh gleich wieder unterstellt werden) sondern um auf zu zeigen, dass diese Eskalation gar nicht nur an ihr, sondern auch an der Community hier generell liegt.

Wir haben uns dann übrigens weiter über das Nicht-Kuscheln des Hundes ausgetauscht.

 

Im Forum habe ich munter weitergeschrieben, während  verschiedene Gründe nicht mit Leuten zu kuscheln erläutert wurden.

KuK hat mich dann verwirrt, worauf ich kurz eingegangen bin, war aber eher ein Verständnisproblem.

 

Auf Seite 5 habe ich dann nochmal probiert, die Situation runter zu spielen, in dem ich auf grundsätzliche Verständnisprobleme bei Texten angespielt habe:

Zitat

Jetzt wo wir gerade über Gefühle sprechen...

 

Ich versteh hier alle gut. Aber ich finde, es bringt halt nichts stoisch bei einer Interpretation zu verharren. Wenn ich sage "gestern habe ich meinen Hund angeschrien" dann kann das heißen, dass ich den Hund wütend angeschrien habe. Oder das der Hund vor mir stand, ich aber geschrien habe, weil ein kleines Kind 5 Meter weiter auf die Straße laufen wollte. Oder der Hund ist so gut wie taub, und hätte meinen Rückruf sonst nicht gehört. Vielleicht ist mein schreien auch so leise, dass es für andere unter "laut reden" fällt. 

 

Und wirklich niemand nimmt gerne Ratschläge an, die mit einem "Du bist ein schlechter Mensch"- Unterton rübergebracht werden. 

 

 

Dann habe ich mich geärgert und was geschrieben, was ich mir hätte sparen sollen (Sorry!)

Zitat

Und du bist die große Menschenkennerin, dass du über ein paar Beiträge in einem Forum das Gegenteil attestieren kannst?

Die TE sorgt sich und wünscht sich eine gute Beziehung zu ihrem Hund. Das ist in meinen Augen schon ein Beweis von Liebe und Hingabe. Das "gut gemeint" und "gut" nicht dasselbe sind, ist klar. 

Es ging an Höllenhunde und war so schlecht zitiert, dass sich auch noch sibylle49 angesprochen gefühlt hat...

 

Als nächstes habe ich die Diskussion die wir jetzt hier führen auch schon angefangen:

Zitat

Achso. Na das ändert ja alles.

 

Ich teile ja eure Meinung, ich finde nur man kann Dinge vorsichtiger, nacheinander ansprechen. Dann wirkt man nicht so wie eine auf Krawall gebürstete Bullenherde

 

Irgendwann um diesen Post rum (Seite 6 oder 7) habe ich einen Pn wechsel mit zwei Usern über einen Gedanken gehabt, den wir alle hatten.

Danach habe ich mich, (bis auf einen OT Post) raus genommen.

 

 

Was mich wirklich geärgert hat, war folgende Aussage von dir @Hoellenhunde:

Zitat

 

Ich lese da weder Hingabe und Liebe (sondern was ganz anders!) noch werde ich versuchen, der Userin eine Absolution zu erteilen. 

Mich hat daran geärgert, dass du mehrere Leute in dem Thread angreifst (von wegen "Absolution erteilen")  und sowieso sehr offensiv warst. Für mich persönlich wirkte das wie der Punkt, an dem die Diskussion entgültig aus dem Ruder lief. Es war für mich einfach eine Aussage, die auch alles Produktive was du geschrieben hast zu nichte gemacht hat, einfach weil sie so offensiv wirkte, dass ich danach das Gefühl hatte, dass diese Userin mit Siherheit nie wieder einen Tipp von dir annehmen würde.

 

 

Was ich mir hier im Forum immer wünschen würde, wäre eine weniger starke Polarisierung (haha, Wortspiel!) das führt dazu, dass eine inhaltliche Auseinandersetzung gar nicht mehr möglich ist, weil jeder der in eine Diskussion einsteigt eine "Seite" quasi zugewiesen bekommt .

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten schrieb mikesch0815:

Ist eine persönliche Empfindsamkeit. Manche ewig, andere sind sofort dabei...

 

 

Die Bezeichnung/Zuordnung kommt doch nicht von dem neuen User selbst, sie wird im aufoktroyiert durch andere. Ich selbst würde mich nie als Neuuserin bezeichnen. Entscheidend ist für mich in einem Forum nicht, ob jemand neu oder schon länger im Forum ist, sondern wer was weiß und wie er oder sie mit anderen umgeht (Ton). In einem Forum müssten alle voneinander profitieren können und nicht in Kategorien eingeteilt werden. Sonst: Früher war alles besser....;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb mikesch0815:

Einer der didaktischen Kunstgriffe ist, Dinge so zu vermitteln das der Lernende selbst drauf kommt

 

Sind wir hier in einem Didaktik - Seminar oder in einem Forum über Hunde? Ihr wisst doch gar nicht, welches Wissen, welche Erfahrungen ein neuer User mitbringt. Vielleicht sollte man nicht gleich über jemanden "herfallen", sondern erstmal zuhören und gezielt und unbewertet (Sprache) nachfragen. Neu heißt ja nicht unbedarft, es heißt allerdings, dass man die anderen im Forum noch nicht kennt, nichts über die Strukturen und Solidarisierungen weiß, nicht weiß, wann sie austicken oder wie man ihre Äußerungen aufnehmen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb sibylle49:

 

Die Bezeichnung/Zuordnung kommt doch nicht von dem neuen User selbst, sie wird im aufoktroyiert durch andere. Ich selbst würde mich nie als Neuuserin bezeichnen. 

 

Es ist mir (also wirklich mir) herzlich egal, was man mir aufoktroyiert. Eine Kritik an meiner Person laß ich durch Leute gelten, die mich im Realen kennen. Die sind auch die einzigen, deren Einordnung meiner Person mich eventuell interessiert.

Ich fühl mich entweder in einem Forum wie diesem wohl oder nicht. Egal, wie lang ich dabei bin. 

 

In einem typischen Vogelsberger Dorf ist man etwa 25 Jahre lang Zugezogener. Wenn man aus der Gegend selbst kommt, verkürzt sich die Zeit um 50%. Kommt man aus einer anderen Gegend, verdoppelt sich die Zeit. 

Dagegen sind die Zeiten im Forum doch echt moderat...

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Minuten schrieb Holo:

Was ich mir hier im Forum immer wünschen würde, wäre eine weniger starke Polarisierung (haha, Wortspiel!) das führt dazu, dass eine inhaltliche Auseinandersetzung gar nicht mehr möglich ist, weil jeder der in eine Diskussion einsteigt eine "Seite" quasi zugewiesen bekommt .

Das ist glaube ich eben persönlichkeitsabhängig- oder auf aufgestaute Ressentiments zurückzuführen. Deine Sicht ist nachvollziehbar, aber z.B. ich habe die Diskussion jetzt an keinem Punkt als "aus dem Ruder gelaufen" empfunden.

Kann auch an meiner Ignoranz und Empathielosigkeit liegen, aber ich würde wirklich sagen, daß das Geschmackssache ist.

Wie ich schon erwähnte, gehen bei mir didaktische Ansätze eher schief, weil ich nichts von verklausulierten Lehrer/Schüler Verhältnissen in einem Forum halte, andere Leute wünschen sich genau dies - muß man hier genauso abwägen wie bei Lern- oder Akzeptanzresistenz. Welche Methode bessere Akzeptanz findet, weiß man vorher nicht immer, manche liegen einem selbst nicht, aber wenn man merkt, daß weitere Diskussion auf einer bestimmten Basis sinnlos ist, sollte man vielleicht anpassen oder sich zurückziehen (bin ich ganz schlecht darin).

Vielleicht braucht es einen Bot, der regelmäßig "Entdramatisierung" postet. Der Thread hier sollte wirklich gar nichts dramatisieren oder zum Problem hochstilisieren, es sollte nur etwas herausnehmen, falls sich jemand abgeschreckt fühlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@sibylle49

 

Wie man als jemand, der noch nicht so lange in einem Forum mitliest, etwas grundsätzlich in den falschen Hals bekommen kann, zeigt deine Reaktion auf den Post von Mikesch0815:

Maico schreibt immer so, etwas ironisch, immer zum schmunzeln anregend...

- wenn man denn seine Art kennt und schätzt, aber auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen ist.

 

So wirst du es auch finden, wenn du einmal gemerkt hast, wie seine Kommentare funktionieren.....

 

Es sind sehr oft die gleichen Personen, die hier schreiben, man braucht eine Weile, sie kennenzulernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.