Jump to content
Hundeforum Der Hund
BenMX

Urplötzliche Angst

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb BenMX:

Ich habe dann die Gegend abgesucht, ob er irgendwo hingemacht hat. Das wäre das einzige gewesen, bei dem er weiß, dass ich stinkig werde. 

 

Das könnte ein Hinweis sein, als Erklärung für dieses "neue Verhalten".

 

Wie "stinkig" wirst du denn da? Wie zeigt sich das?

 

Das ist jetzt ein Blick in die Glaskugel - aber möglicherweise liegt hier die Ursache, weil er deine Reaktion in dieser Situation evtl. nun generalisiert (=auf andere Situationen) übertragen hat. :think:

 

Manche Hunde sind da wirklich sehr sensibel, und verknüpfen solche Verhaltensweisen sehr schnell mit "ungeahnten" anderen Ereignissen.

 

Hier hilft wirklich nur, den Effekt einer "einschüchternden Wirkung" (z. B. situatives Laut-Werden) weitestgehend zu vermeiden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb marcolino:

Wie "stinkig" wirst du denn da? Wie zeigt sich das?

Es ist mir dann ein "oh man!!" rausgerutscht. Und dann hat er mich meistens angesprungen und ich bin im dann mit einem scharfen "nein!" begegnet. Dann habe ich ihn versucht zu ignorieren, was allerdings nie mehr als 1 Minute standgehalten hat.

 

vor 4 Minuten schrieb marcolino:

Das ist jetzt ein Blick in die Glaskugel - aber möglicherweise liegt hier die Ursache, weil er deine Reaktion in dieser Situation evtl. nun generalisiert (=auf andere Situationen) übertragen hat. :think:

Das hatte ich mir auch überlegt. Aber es war ja nix, weder heute noch gestern noch am Wochenende. Das letzte mal ist sicherlich 2-3 Wochen her. Das ist ja das, was mich wundert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb BenMX:

Ich habe gerade auf der Arbeit gehört, dass mein Hund (fast 5 Monate alt, Working Kelpie) irgendwen angebellt hat. Bin dann hin um ihn zu holen und habe ihn zu mir gerufen. Statt zu kommen hat er die Ohren angelegt und hat sich verpisst. Als ich ihm dann hinterher bin und ihn gerufen habe, ist er schneller gerannt - bis er ins Büro zu den Kollegen gerannt ist. Dort hat er sich eingepinkelt und sich unter den Beinen meines Arbeitskollegen versteckt.

 

Absolut keine Ahnung, was hier passiert ist oder wo die Angst herkommen soll.

 

Fragst du das jetzt wirklich im Ernst?

Du hast wirklich viel dafür getan dem Hund Angst einzujagen. Und zwar schön hintereinander ohne die Zeichen zu sehen.

(Ohren anlegen, wegrennen, schneller wegrennen, PINKELN!, verstecken).

Diese Reaktionen zeigen doch wirklich, dass der Welpe sich immer mehr in seine Angst hineingesteigert hat.

Warum hast du es denn soweit kommen lassen?

Besser und für euer Vertrauensverhältnis wesentlich zielführender wäre gewesen, ruhig auf den Hund zuzugehen, ihn gelassen an der Leine wegzuführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund ist jetzt gerade aus den "Welpenschuhen" raus, entwickelt seine eigene Persönlichkeit, fängt an, sich seine eigene "Gedankenwelt" zu bauen.

 

Möglicherweise hat dein "scharfes Nein" eine Schreckwirkung bei deinem Hund - und auch möglicherweise ist die Körperhaltung, die du in der Situation gezeigt hast, von ihm in Verbindung mit diesem "Nein" bei ihm abgespeichert - und möglicherweise hast du diese Körperhaltung (auch "nur" in ähnlicher oder abgeschwächter Form) bei der Situation im Büro gezeigt ...

 

Alles nur Möglichkeiten ... mit denen ich dir aufzeigen möchte, welche Verknüpfungen da vonstatten gehen KÖNNEN, die wir selber gar nicht wahrnehmen und/oder auch nachvollziehen können.

 

Vielleicht ist ja das hier hilfreich, für zukünftige Situationen: Statt hinter dem Hund herzurennen, einfach in die Hocke gehen (klein machen) und FREUNDLICH ansprechen.

 

Evtl. mit Einsatz eines Mediums (ein Spielzeug z. B., mit dem ihr Zergelspiele macht) den Hund dazu motivieren, zu dir zu kommen, deine Nähe aufzusuchen.

 

Nur mal als Gedankenanregung :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb Renegade:

 

Fragst du das jetzt wirklich im Ernst?

Du hast wirklich viel dafür getan dem Hund Angst einzujagen. Und zwar schön hintereinander ohne die Zeichen zu sehen.

(Ohren anlegen, wegrennen, schneller wegrennen, PINKELN!, verstecken).

Diese Reaktionen zeigen doch wirklich, dass der Welpe sich immer mehr in seine Angst hineingesteigert hat.

Warum hast du es denn soweit kommen lassen?

Besser und für euer Vertrauensverhältnis wesentlich zielführender wäre gewesen, ruhig auf den Hund zuzugehen, ihn gelassen an der Leine wegzuführen.

Danke, dass Du mir helfen willst. Aber bitte dann auch aufmerksam lesen, wenn Du Dir schon die Mühe machst zu kommentieren. Denn genau darum geht es mir hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb marcolino:

Möglicherweise hat dein "scharfes Nein" eine Schreckwirkung bei deinem Hund - und auch möglicherweise ist die Körperhaltung, die du in der Situation gezeigt hast, von ihm in Verbindung mit diesem "Nein" bei ihm abgespeichert - und möglicherweise hast du diese Körperhaltung (auch "nur" in ähnlicher oder abgeschwächter Form) bei der Situation im Büro gezeigt ...

das denke ich mittlerweile auch.

 

vor 20 Minuten schrieb marcolino:

Statt hinter dem Hund herzurennen, einfach in die Hocke gehen (klein machen) und FREUNDLICH ansprechen.

Das mache ich immer als erstes und das hat eigentlich auch immer recht gut funktioniert. Hier war es heute aber der Fall, dass er auf etwa 1 Meter kam und dann wieder weg gerannt ist. Und das 3 Mal hintereinander. Dann hat er wieder angefangen die Frau anzubellen und erst dann wollte ich ihn zu mir holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb BenMX:

Danke, dass Du mir helfen willst. Aber bitte dann auch aufmerksam lesen, wenn Du Dir schon die Mühe machst zu kommentieren. Denn genau darum geht es mir hier.

 

Sorry, wenn ich deine Schilderung falsch verstanden haben sollte.

Ich habe sie gerade nochmals durchgelesen und weiß dennoch nicht, was du meinst.

Kannst du mich aufklären?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Probier möglichst ruhig in solchen Situationen zu gehen. Wenn plan a ( hund zu sich rufen) nicht funktioniert, nimm dich kurz raus aus der Situation, überleg dir was neues und geh erst dann wieder in "den Dialog" mit deinem Hund. Zieh ihm zum Beispiel ein Geschirr mit einem kurzen Stück leine an, damit du ihn nächstes mal einfach einsammeln kannst, wenn er nicht kommen möchte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 35 Minuten schrieb Renegade:

Du hast wirklich viel dafür getan dem Hund Angst einzujagen.

Durch "Oh man!" und "Nein!" wenn er mir in die Bude pisst? Ist bisher 2 mal passiert und das ist Wochen her. 

 

vor 37 Minuten schrieb Renegade:

(Ohren anlegen, wegrennen, schneller wegrennen, PINKELN!, verstecken).

Vielleicht habe ich mich im gesamten Thread falsch ausgedrückt, aber genau diese Anzeichen hatte er noch nie gezeigt. Die kamen alle auf einmal und zwar heute. Daher meine Ratlosigkeit. Ich habe sie also gesehen, aber nicht kommen sehen. 

 

vor 38 Minuten schrieb Renegade:

Diese Reaktionen zeigen doch wirklich, dass der Welpe sich immer mehr in seine Angst hineingesteigert hat.

 

Davon gehe ich nun auch aus, ja. Nur ist mir die Ursache nicht klar (gewesen). Er machte keinerlei sensible Anzeichen bisher - eher im Gegenteil. 

 

vor 39 Minuten schrieb Renegade:

Warum hast du es denn soweit kommen lassen?

Also nochmal: Mein fast 5 Monate alte Welpe hat plötzlich (oder plötzlich für mich) Angst vor mir. Ich kann/konnte mir nicht erklären weshalb oder woher. 

 

vor 41 Minuten schrieb Renegade:

Besser und für euer Vertrauensverhältnis wesentlich zielführender wäre gewesen, ruhig auf den Hund zuzugehen, ihn gelassen an der Leine wegzuführen.

Ja - das wäre es gewesen. Nur wusste ich nicht, dass er vor mir weg rennen wird. Normalerweise hört er auf seinen Namen und kommt, oder hört zumindest auf mit dem was er tut um zu schauen, was ich von ihm möchte, was ja auch bis auf 1 Meter funktionierte. Und als er dann wieder gebellt hat, schien mir die schnellste Unterbindung die zu sein, dass ich zu ihm hin gehe (nicht renne oder stampfe) und ihn zu mir hole.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Holo:

Probier möglichst ruhig in solchen Situationen zu gehen. Wenn plan a ( hund zu sich rufen) nicht funktioniert, nimm dich kurz raus aus der Situation, überleg dir was neues und geh erst dann wieder in "den Dialog" mit deinem Hund. Zieh ihm zum Beispiel ein Geschirr mit einem kurzen Stück leine an, damit du ihn nächstes mal einfach einsammeln kannst, wenn er nicht kommen möchte. 

Halsband hat er auf der Arbeit immer an, weil er rassenbedingt schnell hochpusht und ich ihn an der Leine nur runter bekomme.

 

vor 7 Minuten schrieb Holo:

Probier möglichst ruhig in solchen Situationen zu gehen.

Werde ich auf jeden Fall mal beherzigen, vielleicht lag es tatsächlich daran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hysterie oder Angst

      Meine 5jährige Dackeline Frieda hat ein ruhiges ausgeglichenes Wesen. Ich lebe alleine und Frieda ist somit 24 Stunden in meiner Nähe. Ich nehme sie allerdings überallhin hin, sie ist Menschen gewöhnt. Meine Nachbarin holt sie auch öfters zu einem Spaziergang ab, oder hütet sie ein, wenn ich länger weg bin. Sie ist aber auch öfters einmal 2-3 Std. allein zu Hause. Ich transportiere sie im Auto hinten in ihrer Box, soweit alles 😊 gut. Ihre ruhige Stimmung ändert sich schlagartig in Hysterie,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat abends Angst rauszugehen

      Hey leute, am Samstag ist die 7 monatige Ava bei uns eingezogen. Sie hat sich schon echt gut eingelebt. Sie ist ein Mischling und kommt aus einem Tierheim in Bosnien. Sie ist eine sehr fröhliche Hündin. Doch etwas ist komisch. Wenn wir mit ihr um 21:00 Uhr Gassi gehen ist sie terrorisiert. Sie hat Panik und ist unkontrollierbar. Am Anfang dachte ich es liegt an der Dunkelheit. Doch einmal hab ich sie 4:00 Uhr morgens rausgebracht (es war dunkel) und sie war vollkommen entspannt. Hat jemand

      in Der erste Hund

    • Angst vor der "Rückkehr der Giardien"...

      Hallo liebes Forum, ich wende mich mal wieder an euch, in der Hoffnung, ein paar Erfahrungsberichte, Tipps und Ratschläge von Leuten zu bekommen, die meine Sorge verstehen. Entschuldigt bitte den langen Text, wenn ich besorgt bin, platzt mein Kopf vor Gedanken und ich wollte alles irgendwie unterbringen...    Letzten Herbst wurden bei meinem Hund Giardien diagnostiziert, die dann auch erfolgreich nach zehn Tagen Panacur und Dauerputzen, -waschen und -abkochen verschwunden waren. A

      in Hundekrankheiten

    • Panik/Angst-Trauma nach Silvester

      Nunja, bis Silvester 2018/19 war Hund „schussfest“. Der Aufenthalt an einem Ort mit Feuerwerkverbot, an das sich keiner hielt, traumatisierte dann leider. Aber bereits am nächsten Tag war alles wieder gut. Nun kam Silvester 2019/20: Hund war 2 Tage völlig verstört (wollte nicht mal mehr die Wohnung verlassen aus Angst, dass etwas passieren KÖNNTE). Inzwischen geht es wieder einigermaßen aber alles, was an Böller & co erinnert, löst Angst aus (leider auch für das menschliche Ohr nicht hörbare

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.