Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kiste2006

Kotbeutel

Empfohlene Beiträge

Am 7.4.2018 um 22:36 schrieb Meins:

Der Gedanke treibt mich auch an :) Was an Müll da zusammenkommt. Könnte man anders? 

 

http://pooplino.de/hundekotbeutel-kompostierbar-oekologisch-unsinnig/

 

vor 16 Stunden schrieb Nebelfrei:

Kompostierbare Beutel haben eine schlechte Umweltbilanz. 

 

vor 15 Stunden schrieb acerino:

Ja, sofern die nach wie vor aus Plastik sind, stimmt das.

 

 

Genau, es gibt aber unterschiedliche "Modelle", über Sinn und Unsinn wird da schon länger diskutiert.

Auch ist wichtig zu wissen, dass sie eben nicht in den Biomüll gehören.

Nach denen aus recycelten Kunsstoff werde ich mal Ausschau halten, das klingt wirklich noch besser! Danke!:)

 

Wenn ich bedenke dass ich früher, rein theoretisch etwa 12 Tüten am Tag (wenn jeder Hunde-Haufen in eine kommt) gebraucht hätte,

wären das 360 Tüten im Monat, 4320 Tüten im Jahr.

Da wird es einem schon ganz anders, oder?

 

 

@Renegade  Aufhören zu Atmen wäre auch eine Option ;)

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Wilde Meute:

 

@Renegade  Aufhören zu Atmen wäre auch eine Option ;)

Nee, das geht nicht, der Mensch kann nicht willentlich aufhören zu atmen. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb Zurimor:

Nee, das geht nicht, der Mensch kann nicht willentlich aufhören zu atmen. ;)

 

 

Dann muss man halt noch etwas an sich arbeiten :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich lebe in ganz vielen Bereichen sehr umweltbewusst, aber ganz ehrlich, auf Emmas Kackbeutel möchte ich in D nicht verzichten. In Portugal benötige ich kaum welche, da sie entweder bei uns auf dem Campo alles hinterlässt und das entsorgen wir dann ganz biologisch oder am Strand (da kommt natürlich die Tüte zum Einsatz) und im Dünenwald macht sie irgendwo weit abseits der Wege. Das bleibt dann liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb acerino:

Eigentlich auch ganz ohne Grundsatzdiskussion.

 

Grundsatzdiskussion?

Kann man in diesem Thread nicht einen ganz naheliegenden Gedanken aussprechen, ohne dass gleich die rhetorische Keule ausgepackt wird?

 

Beim großen Thema der Müllvermeidung geht es doch nicht nur um Plastikvermeidung.

Ist das, was in den Kotbeuteln drin ist, denn kein Müll?

Und das, was bei der Krone der Schöpfung durchs WC geht und in allen Bestandteilen von den Klärwerken oft nur unzureichend entsorgt werden kann, auch nicht?

 

Entschuldigt bitte, wenn mein Blick über den Rand des Hundenapfes zu weit geschweift ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehme normale rote oder schwarze - dort wo ich liegen lassen darf, lasse ich liegen und wenn meine Hunde ins hinterletzte Gebüsch machen, lasse ich das auch, ist Müllvermeidung. 

 

Da meine Hunde eh nicht auf Asphalt oder gut sichtbar an den Straßenrand machen und nur einen Haufen pro Tag... hält sich mein Verbrauch in Grenzen.

 

Tüten werden freilich nicht in der Natur entsorgt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier den "Luxus", dass die Stadt Kotbeutel zur Verfügung stellt. Wie die Umweltbilanz der Tüten ist weiß ich leider nicht, finde aber durchaus den Gedanken darüber sehr wichtig.

Ich meine, ich verzichte schon bei Aldi und Co auf diese elendigen Sch******* Flatterplastik-Tüten und lege Äpfel und Gemüse lose auf das Band. Beim Abwiegen dann eben das Etikett auf eine der Paprika, fertig. Da kann ich mir dann auch überlegen, ob ich mit den Kacktüten für die Hunde vielleicht zu viel Plastik verschwende.

 

Das Problem ist ja leider, dass besonders in den Ballungsräumen keine Alternative zum Eintüten existiert. Liegenlassen ist bei den Mengen an Hunden wirklicih keine Option, so viele Mikroorganismen gibt es nicht, dass da gegen die Haufen-Berge ankämpfen kann (und gewinnen!) :(

Folglich muss es irgendwie weg.

 

Im Sauerland gab es mal solche Papier-Tüten, mit einer eingebauten "Schaufelfunktion". Die fand ich clever, leider funktionierten die nicht wenn der Hund ins Gras gemacht hatte, weil man dann den Haufen nicht komplett in die Tüte bekam. Das war dann irgendwie auch nix :(

 

 

Wir gehen ja meistens im Wald spazieren, dort sammeln wir die Haufen nicht ein. Wird nahe am Weg gemacht, nehm ich meine Schuh-Seite und kicke entweder die Haufen etwas in die Botanik, oder aber ich schaufle den Haufen mit Erde und Blättern zu, so dass keiner reintreten kann.

Nur beim Waldkindergarten (dort sind auch vier Mülltonnen!) mache ich die Haufen weg.

 

Ehrlich gesagt aber bin ich mit den Plastiktüten der Gemeinde sehr zufrieden. Sie sind waschbar  - also ich wasch sie manchmal (unbenutzt!!!) mit wenn ich sie in der Hosentasche vergessen hab :D ) - und soweit haltbar dass sie nicht kaputt gehen wenn man sie benutzt, für meine (mittelgroße) Hand ausreichend groß, nicht allzu dünn und auch nicht durchsichtig.  Ich sehe irgendwie keine Veranlassung, noch Geld auszugeben für die Dinger :think: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch Papierbeutel haben eine schlechtere Umweltbilanz, als der Raschelplastik.

 

Wir werden ja gut versorgt, auch mit Eimern. Am liebsten nehm ich die aus der Nachbargemeinde, orange, wir haben nur rote, 60°C Wäsche überstehen beide.

ich wohne ja an einem Schulweg und der Strasse die zu zur Umgebung führt, da wäre es eine scheusslich, wenn es niemand aufnähme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Meins:

ich habe renegade schon verstanden. Ansich hinterlässt jeder durch sein bloses Dasein jede Menge Müll, da fallen die shittbeutel überhaupt nicht mehr ins Gewicht

 

So habe ich das tatsächlich nicht gelesen.

Fakt ist aber, dass ich leider nicht König von Deutschland bin, und somit immer nur selbst vor mir mit geradem Rücken dastehen kann.

Und dazu gehört die Umwelt (was für ein Wort), dazu gehört Mutter Erde!

Aus die Maus.

Ich kann Kacke einfach nicht in Platik einpacken, ohne zu denken: Was für ein Scheiss. (achtung Wortwitzt)

 

Ich kann natürlich jetzt auch meinen alten Kühlschrank ins Auto packen und in den Wald schweissen, zu den alten Autoreifen, die ein (sorry) Mensch mit ohne Hirn, schon dorthingeschmissen hat.

 

Und so weiter und so fort. Ich kann mir auch von Monsanto Roundup kaufen, um meinen Garten Schädlingsfrei zu machen, vor allen Dingen die Fugen zwischen den Steinen. Nebenbei kann ich die Ameisen abfackeln, die Erdwespen ermorden und die Maulwürfe vergasen....

Kann man tun, tun viele, mussich nicht machen.

Und darum geht es doch:

WAS muss jeder tun....

Man kann sich nicht rausstehlen, weil in Südamerika Uran von Kindern Abgebaut wird. Oder in Bangladesh Kinder 15 Stunden am Tag lustige T-Shirts für  Primark  herstellt...

Wo fängt man an zu denken? Wo hört man auf?

Ich fange bei mir an....

Und vertrete meine Meinung. Wer hinhört ist okay, wer nicht....kann nicht ndern. Ich kann die Welt nicht verbessern, die Macht habe ich nicht. Ich nur selbst etwas besser machen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Renegade:

Entschuldigt bitte, wenn mein Blick über den Rand des Hundenapfes zu weit geschweift ist

 

Du hast in Nachbars Napf geguckt und rudimentäer gejammert. Mein Eindruck.

Jammer: alle machen alles falsch/ stampf auf/ mach ich eben auch alles falsch!!! Jammer

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...