Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Irina83

2.Hund, Angst, verzweifelt

Empfohlene Beiträge

vor 30 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Das hört sich nach nach umfassender Reizüberlutung sondern konkreter Angst vor Hunden an.


Das wäre wünschenswert für den Hund:) Hatte ich anders vor Augen, vielleicht weil ich Hunde mit Reizüberflutung kenne:(

 

Dennoch wird sich auch bei Panik mit Hunden nicht so viel ändern - es ist ein langer Prozess und dieser Prozess wird für den Hund leichter und das Lernen effektiver, wenn man Situationen, die ihn völlig überfordern, so weit wie möglich meidet und stattdessen kontrollierte Situationen mit viel Entfernung schafft. Was natürlich bei massiver Panik vor Hunden nie ganz möglich ist...  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Maddy Glaube auch , daß man viel Zeit einplanen muß. Auch interessant, daß du meinen Beitrag dekodieren konntest. Ich hasse meine Tastatur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch allen sehr, für Eure ganzen Beiträge und Ideen! Da hat mir alles schon wirklich viel geholfen, auf jeden Fall mental !! Ich habe morgen frei und werde mir alles nochmal ganz in Ruhe durchlesen und in mich gehen und mich dann mal an die Trainersuche machen, denn ihr habt Recht, ich hab Null Chance, das allein hin zu kriegen. 

 

Ich hab jetzt auch wirklich erst verstanden, das ich in Millimeterschrittchen denken muss. Diese Erkenntnis ist auch irgendwie eine Erleichterung !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb Irina83:

Ich hab jetzt auch wirklich erst verstanden, das ich in Millimeterschrittchen denken muss. Diese Erkenntnis ist auch irgendwie eine Erleichterung !

 

Das ist wirklich die wichtigste Erkenntnis und das hilft dir hoffentlich, dir den Druck zu nehmen. Chess ist ja erst seit einigen Monaten bei dir und wenn der vorher außer der Hofstelle nix kannte, dann ist er vollkommen damit ausgelastet, erstmal seine neue Umgebung in sich aufzunehmen. 

 

Bis sich da wirklich die ersten sichtbaren Fortschritte einstellen, werden noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre vergehen. Darüber solltest du dir auf jeden Fall bewusst sein.

 

Auch nen Welpen aufzuziehen, dauert vermutlich gute 3 Jahre, bis er "fertig" erzogen ist, die Pubertät hinter sich hat und durch das Erwachsenwerden allein schon klarer im Kopf wird. Bei deinem Chess kommt halt noch hinzu, dass es ihm vermutlich sehr an der so wichtigen Sozialisations- und Prägephase im Welpenalter gemangelt hat. Das macht es evtl. nochmal schwieriger, weil evtl. das Grundvertrauen in den Menschen nicht richtig ausgeprägt werden konnte. Anscheinend hat er ja in seinem Leben gelernt, dass dieses komische zweibeinige Wesen, dass da mit ihm lebt, nicht wirklich in der Lage ist, alle seine Bedürfnisse zu erfüllen. Dass du da anders bist, kann er ja von alleine nicht wissen, sondern nur durch Erfahrung lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Cockerhündin habe ich mit 7.5 Monaten vom Züchter übernommen.  Die wohnten wie wir sehr ländlich.  6 Hunde, die draußen  nicht viel kennengelernt haben. Alltagsgeräusche waren  und sind kein Problem.  Aber draußen  ist Enya schnell ab Grenzen gekommen. Sie ist super gerne unterwegs  taucht aber sehr schnell ins  stöbern  ab und blendet alles  aus. Bzw hat dies getan. Fremde Menschen und Hunde zu treffen hat sie so überfordert  das sie gebrüllt hat. Ihre Lösung  rennen rennen und Nase runter. 

 

Heute  schafft sie es ohne Probleme diese Situationen zu verarbeiten.  Wir können sie mitnehmen  wenn wir in die Stadt gehen und auch im Restaurant liegt sie entspannt   wir haben das ganz kleinschrittig  geübt. Teilweise nur 2 3 Minuten in der Stadt  und dann wieder nach Hause. Teilweise nur die gleichen Gassistrecken und viel an ihrer Konzentration  gearbeitet.  

 

Sie ist noch nicht super entspannt  aber sie ist nicht mehr über der Uhr. Was ihr auch geholfen hat. Ihr Grenzen geben. Entweder  mit den Armen oder teilweise mit Körperbändern. Wie ein Baby das man puckt. Hat ihr ganz viel gebracht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe jetzt nicht all die vielen Beiträge gelesen(entschuldigt bitte)

 

Also schreibe ich, was ich machen würde :

 

Ich würde meine zwei Hunde zu einem Trainer/in meines Vertrauens bringen.

Mit beiden üben, üben, üben.

 

ich halte es immer so, wenn ich einen neuen Hund übernehme.

 

1. alleine entwickle ich einfach Angst, Angst ist blöd, verkrampft usw.

2. eine erfahrene aussenstehende Person kann vieles sehen, was ich nicht sehe.

3. wo bekomme ich kontrolliert fremde Hundebegegnungen her??

Begegnungen, die mir helfen, mich sicherer machen?

4. die Hunde lernen, auch  als Team.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist er übrigens 

IMG_3957.JPG

Das Bärchen 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hoffe, ich habs nicht überlesen... wo wohnst Du denn? 

Schau mal bei Trainieren statt dominieren, da findest Du ne Trainerliste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Trainersuche hat hier gar nichts ergeben, hab mir 4 verschiedenen, die noch in der Nähe bzw halbwegs in der Nähe waren, Kontakt aufgenommen. 

Von 2 hab ich gesagt bekommen, das Aussies wohl alle so ähnlich drauf wären und ich das nicht "weg bekäme" , der andere sagte:

"wow, das ist ein Haufen von Problemen" und hat sich dann nie mehr gemeldet. 

 

Der vierte hat mich nie zurück gerufen. 

 

Die maximale Entfernung, die ich fahren würde wären 30km. 

 

Musste ich jetzt mal nur los werden. Mal sehen, wie es weiter geht. 

Evtl ruf ich mal im Tierheim an und frage, ob die noch jemand kennen. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit im Tierheim fragen finde ich eine gute Idee, die kennen sich aus mit Hunden, die Anpasaungsprobleme haben und kennen wohl auch verschiedene Hundeschule in eurer Umgebung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst vorm Mond

      Hallöchen ☺  Aus aktuellem Anlass würde mich mal interessieren ob eure Hunde auch Angst vorm Mond oder Heißluftballon haben/hatten. Und wenn ja wie habt ihr das Problem behoben?    Motte und ich waren gestern Abend noch spazieren und ich wollte eigentlich bisschen Rückruftraining machen. Als wir auf unserer "Trainingswiese" angekommen waren haben wir erst ein bisschen gespielt. Und nach zwei drei Minuten hat Motte auf einmal richtig Angst und Panik bekommen und das lag eindeutig am Halbmond der gestern richtig deutlich zu sehen war. An Training war gestern dann nicht mehr zu denken denn ich hatte alle Hände voll damit zu tun Motte zu halten. Als der Mond dann in ihrem Rücken war und sie ihn nicht mehr sehen konnte hat sie sich langsam wieder beruhigt. Und was vielleicht auch noch von Bedeutung sein könnte ist die Info das es noch nicht dunkel war als Motte Angst bekommen hat.  Neulich war meine Freundin mit Motte spazieren und da hatte Motte Panik bekommen wegen einem Heißluftballon am Himmel.    Vielleicht hat einer einen Tipp wie wir Motte die Angst vorm Mond nehmen können. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.