Jump to content
Hundeforum Der Hund
Irina83

2.Hund, Angst, verzweifelt

Empfohlene Beiträge

Das mit den Körperbändern  sollte man nicht überlesen, das ist eine gute Idee. Oder auch ein Thundershirt.

Meinen Winzhund klemme ich mir wirklich fest unter den Arm - auch ein Tipp aus dem Forum - und es hilft sehr oft, nicht immer, dass sie sich entkrampft.

 

Es gibt zu den Körperbändern Videos auf Youtube.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Dass du keinen guten Trainer findest, der sich das zutraut mit deinem Hund zu arbeiten ist wirklich schade :(

 

Was wirklich wichtig wäre in meinen Augen, ich hoffe das ist irgendwie möglich, dass du dir und Chess viel Zeit lässt. Hunde mit einer Angststörung brauchen ganz viel Ruhe und Zeit, um sich an neue Dinge zu gewöhnen - du und dein Zuhause sind für ihn "neu", eine neue Situation. All die vielen Hunde die ihr trefft ebenfalls.

 

Gibt es die Möglichkeit für dich, erstmal eine ganze Weile irgendwo spazieren zu gehen wo keine anderen Hunde sind? Oder zumindest wenige? Irgendwo in den Wald fahren, dort Gassi gehen?

Warum ich das wichtig finde:

Wald oder eine ruhige Gegend bieten dem Hund weniger Input. Natur ist zwar auch spannend, klar, aber doch weit vorhersehbarer als Verkehr und fremde Menschen und fremde Hunde. Wenn er nicht ständig mit neuen, schnell hinzukommenden Reizen (Fahrrad, Auto, Hund, Jogger... etc) konfrontiert ist, kann er auch etwas abschalten und muss nicht ständig in Hab-Acht-Stellung sein.

 

und in einer ruhigen Umgebung hast du auch die Chance, deinem Hund zu zeigen dass du Dinge managen kannst.

Denn wenn ihr zB einen Hund trefft, und Chess und dein erster Hund drehen am Rad, dann kannst du weiß Gott nicht beweisen dass du die Situation im griff hast - das hätte kaum jemand ;)

Aber wenn es irgendwo ganz ruhig ist, und ihr alle drei entspannen könnt, dann kannst du zeigen "hey, ich bin voll easy und wenn wir zu dritt unterwegs sind passiert dir gar nix".

 

Undn sollte doch mal ein Hund kommen, dann mache einen RIESEN Bogen. Also wirklich übertrieben  ausweichen, eine Entfernung die Chess ermöglicht noch entspannt (oder zumindest halb-entspannt) zu bleiben.

Das ist im Wald einfacher, da man da ja meistens irgendwo ins Unterholz stapfen kann ;)

Je öfter du beweisen kannst "Schau, da kam ein Hund aber es ist gaaaaar nichts passiert" desto besser wird es für Chess sein, und du kannst selber ebenfalls entspannter sein. Vielleicht wird es nie richtig gut werden mit ihm und fremden Hunden - aber das muss ja nicht in einen Spießrutenlauf für euch alle ausarten, wenn man "flüchten" kann.

 

Wir haben einen richtig unverträglichen Hund hier (von meinen Eltern), der mit fremden Hunden keine langen Späße macht wenn er sie nicht mag. (und da wir nie wissen wen er mag und wen nicht, weichen wir IMMER aus! - er hat ja seine Freunde, und mehr Hunde müssen dann halt nicht sein).

Wir fahren seit sich seine Aggression so etabliert hat immer in den Wald und laufen da, dort ist Platz zum Ausweichen und die Hunde sind meistens angeleint - bzw wenn nicht kommen sie extrem selten in unsere Nähe, wir duften wohl schon nach Ärger ;)

 

Das hat dazu geführt, dass er bei Sichtung von anderen Hunden schon deutlich entspannter ist, wenn wir im Wald einen treffen geht er schon von alleine ins Unterholz :D und sein Gebrüll ist auch auf ein händelbares Maß gesunken.

Gut, nachdem meine Brüll-Ziege hier eingezogen ist wurde es wieder mehr :D aber das ist ja nicht seine Schuld, bzw brüllt er weit weniger als sie (dabei  ist sie super verträglich... sie zeigt das nur aus der Ferne nicht :P )

 

Ich wünsche dir alles gute, und hoffe, dass ihr doch noch einen guten Trainer findet. Wie gesagt - nimm wenn irgendwie möglich den Stress raus aus euren Gassigängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure antworten. 

 

Ich werde das mit dem Körperkontakt mal testen. Klingt gut !!! 

 

Und ja, ich gehe morgens zu Zeiten, wo ich weiß, da ist kaum jemand auf der Gasse und abends fahre ich jetzt seit 2 Wochen aus dem Dorf raus, wo ich weiß, da geht auch keiner spazieren. Er rennt dann auch frei herum und es macht ihm sehr viel Spaß. Also, ich bleib dran und werde mal demnächst weiter berichten ! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.