Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Pfote auf den Rücken legen

Empfohlene Beiträge

Ich bin mir aktuell unsicher ob eine unserer Hundebekanntschaften meinem Ömchen noch gut tut und hätte gerne ein paar Meinungen dazu.


Es handelt sich um einen pubertierenden Rüden, den sie von Anfang an kennt. Sie mochte ihn von Welpe an, hat ihm direkt viel durchgehen lassen. Andere Junghunde findet sie tendenziell eher doof und lästig. Insgesamt wirkt er auf mich wie ein freundlicher, verspielter, aber etwas ruppiger Junghund. Er schleimt auch ordentlich im Umgang mit meiner Hündin, packt ihr dann aber immer und immer wieder die Pfote auf den Rücken. Irgendwann wird ihr das zu blöd und sie droht ihm. Er hört kurz auf, fängt aber wieder an. Deshalb habe ich sie schon mehrfach aus der Situation genommen um sie zu schützen. Lasse ich sie wieder hin, geht sie zu ihm. Nun, ich weiß, dass Hunde nicht immer einschätzen können was gut für sie ist. 

 

Aber normalerweise ist sie anders. Wenn Junghunde frech werden lässt sie das sonst nie durchgehen. Gerade sowas wie rempeln etc lässt sie niemals durchgehen. Und wenn diese Hunde im frech sein große Ausdauer beweisen, dann kommt sie schnell zu mir und sucht Hilfe, die ich ihr natürlich gewähre. In seinem Fall passiert beides nicht. Weder maßregelt sie heftiger, noch kommt sie zu mir. Deshalb bin ich unschlüssig, wie ich das ganze einordnen soll. Und insbesondere unsicher, ob ich die beiden noch zusammen lassen soll. Sie ist normalerweise ein Hund der sehr deutlich zeigt, wenn sie etwas doof findet. Aber aus ihrem Verhalten hier werde ich nicht schlau. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die beiden Dobis spielen sehr oft so- es ist da Herausforderungsgeste- Pfote (Krieg' mich doch) dann Konter-Move "Na Warte" - ist sehr ausgewogen, macht sie aber nur bei sehr vertrauten Hunden und da ziemlich abwechselnd. Es läuft dann meist auf kurzes Rennen hinaus. Hast du das Gefühl, daß es einseitig ist oder ihr körperlich zuviel wird? Dann würde ich sie da herausnehmen, aber wenn sie ihn mag und er seine Kräfte dosiert- würde ich vielleicht ein "vorsichtig" einwerfen, falls es zu grob wird und ansonsten die beiden interagieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist definitiv einseitig, ich glaube sie kann gar nicht wirklich was damit anfangen, empfindet es auch auch nicht unmittelbar als unangenehm. Ich glaube ein Teil meiner Sorge kommt daher, dass er das 2fache von ihr wiegt und ich nicht abschätzen kann wie viel Gewicht er auf sie legt. Sie hat einige gesundheitliche Probleme und ist auch schon umgefallen, wenn das Spiel zu wild wurde, da ihr Gleichgewichtssinn ebenfalls beeinträchtigt ist:unsure: 

 

Auf der anderen Seite ist es halt einer der wenigen Hunde über den sie sich freut, sie ist sehr wählerisch. Sie kommt zwar mit fast allen klar, spielt aber sonst nur "freudiges Herumhüpfen" mit anderen Hütern, sonst lässt sie keine Spielaufforderungen zu, die zu nennenswertem Körperkontakt führen. Deshalb bin ich da etwas überfordert:ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Maddy:

Nun, ich weiß, dass Hunde nicht immer einschätzen können was gut für sie ist. 

Und du meinst, Menschen könnten das besser? Lass die beiden doch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei den beiden ist es mehr ein leichtes Auflegen- schwierig- ich kenne nur diese Variante...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das Pfote auflegen als unterdrücken/dominieren. Der neuer Schäferhund meiner schwiegermutter macht das bei glori immer. Glori lässt sich bei familienmitgliedern wirklich viel gefallen aber da droht sie auch und sucht dann Hilfe bei uns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pfote auflegen kann so ziemlich alles bedeuten:

Spielaufforderung

Beschwichtigen 

Auf Abstand halten 

Provozieren.

 

"Dominanz" ist es nicht. 

 

 

Solange es nicht ausartet und die Hunde das selbst klären können: 

Ich würde es laufen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nach deiner Beschreibung würde ich auch dazu tendieren, die beiden mal machen zu lassen. Gerade da deine Dame ja doch fähig zu sein scheint, lästigen Jungspunden wie ihm deutlich ihre Grenzen anzuzeigen, wenn es ihr zu wild wird, und er dann auch reagiert und erst einmal aufhört, wenn ich das recht verstehe... Wenn er ihre Drohungen völlig ignorieren und sie direkt weiter traktieren würde, okay - aber wenn sie dann auch von sich aus weiter in Kontakt mit ihm bleibt und sogar selbst wieder zu ihm läuft, kann es sie ja nicht sooo sehr stören bzw. klingt es für mich eher, als wenn er sie schlicht nerven würde, als dass sie sich ernsthaft bedrängt fühlte.

 

(Es sei denn natürlich, er ist wirklich sehr grob und sie ist durch die erwähnten gesundheitlichen Probleme körperlich insgesamt fragil oder instabil, sodass es ein echtes Verletzungsrisiko gibt? Dann wäre ich wohl auch etwas schneller dabei, die Situation, wenn sie deftiger wird und sich nicht auflöst, zu unterbrechen.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Patlican:

Gerade da deine Dame ja doch fähig zu sein scheint, lästigen Jungspunden wie ihm deutlich ihre Grenzen anzuzeigen, wenn es ihr zu wild wird, und er dann auch reagiert und erst einmal aufhört, wenn ich das recht verstehe... Wenn er ihre Drohungen völlig ignorieren und sie direkt weiter traktieren würde, okay - aber wenn sie dann auch von sich aus weiter in Kontakt mit ihm bleibt und sogar selbst wieder zu ihm läuft, kann es sie ja nicht sooo sehr stören bzw. klingt es für mich eher, als wenn er sie schlicht nerven würde

So hätte ich das nicht begriffen- sie nimmt die Spielherausforderung nur nicht an und unterstreicht das körpersprachlich - es stört sie aber auch nicht größer und sie empfindet ihn eben nicht so lästig wie andere in seinem Alter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hätten die beiden faire körperliche Verhältnisse, ich wäre da viel entspannter:blush: Durch die Größenunterschiede und ihre Altersleiden bin ich da einfach vorsichtig. Auf der anderen Seite weiß ich, dass sie sich bei Schmerzreizen sehr heftig wehrt, weshalb er gar nicht so grob sein kann. Ich werde jetzt weiterhin darauf achten, dass die Treffen eher kurz bleiben und es so lange gehen lassen, wie sie im Anschluss keine Probleme wie z.B. humpeln zeigt. 

 

Gestern Abend waren wir mit einem anderen Junghund Gassi, das hat mir wieder den Unterschied deutlich gemacht. Sie hat z.B. die zweite Spielaufforderung deutlich heftiger abgelehnt als die erste und ihm auch sonst durch Abwenden und Ignorieren gezeigt, dass sie ihn unnötig findet.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Offene Wunde bei Pfote

      Hilfe mein Freund Amigo hat auf der Pfote eine offene Wunde die kaum heilen will !!

      in Hundekrankheiten

    • Über den Fang greifen, auf den Rücken drehen

      Mich würde mal ganz doll eure Meinung dazu interessieren und ich würde gerne wissen warum so viele in diesem Forum so dagegen sind. Vor allem bei Welpen sollte man das auf keinen Fall machen, sie sind ja noch Babys. So wird hier oft argumentiert. Unter Wöfen ist es aber doch so, dass selbst die kleinsten Welpen schon erzogen werden. Und zwar mit den gleichen Dominanzgesten die auch die adulten Wöfe untereinander praktizieren. Es ist schon klar, dass ein Welpe einen sehr großen Handlungsfreiraum hat. Trotzdem, wenn er auf der Mutter spielt, ihr in den Schwanz und die Pfoten beißt und es wird ihr zuviel leckt sie ihn vorsichtig weg und umfasst seine Schnauze mit extremer Beißhemmung. Die Mütter haben da sogar noch mehr Nachsicht. Aber andere Verwandte, ältere Geschwister zum Beispiel die können auch bei den ganz jungen schon recht grob werden falls der Kleine nicht gehorchen will. So umfasst der adulte Wolf sanft die Schnauze des Welpen, schiebt und leckt ihn weg, dann fasst er leicht zu. Der Welpe fiept kurz macht aber trotzdem weiter, der Ältere fasst wieder zu knurrt dazu und bleckt die Zähne. Das wiederholt er bis der Kleine es begriffen hat. Bis hierhin und nicht weiter. Mit dem auf den Rücken drehen: Hier habe ich schon mehrfach gelesen dass Hunde einen anderen nicht auf den Rücken drehen können, und dass es sowieso unnötig wäre und so weiter. Adulte Wölfe praktizieren das aktive auf den Rücken drehen aber sehr wohl bei Welpen. Sie stupsen, legen ihre Pfote auf den Rücken des Welpen und drehen ihn auch unsanft um. Und zwar nicht als Bestrafung. Der Welpe wird danach "zwangs-gegroomt" (Ich meine nicht die normale Reinigung des Welpen durch die Mutter). Wieso sollte man diese Handlungsweisen, die die erfahrensten Profis (nämlich die Wölfe und Hunde selber) untereinander zeigen, nicht auf die Erziehung des Hundes durch den Menschen adaptieren? Ich bin sehr gespannt, da ich mich zwar schon länger mit Hunden und deren Psychologie beschäftige, aber noch viel Erfahrung sammeln muss und will. Deswegen würde mich interessieren wo da der Unterschied ist. Schon mal vorweg: JA ich weiß! ICH BIN KEIN HUND/WOLF! Das ist wohl der größte Unterschied, aber man sollte doch die Sprache des Hundes lernen und ihm ähnliches Verhalten wird doch leichter verständlich für ihn sein als pur menschliches? ach ja, und NEIN ich würde meinen Hund NICHT da unten ablecken ^^.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schleckt ständig an der Pfote

      Hi all, ich wollte mal allgemein in die Runde fragen - mein Hund schleckt sich eine Pfote ständig - das Fell ist schon ganz bräunlich - der Tierarzt meinte nur er sieht nichts? Was sagt ihr zu so etwas?

      in Hundekrankheiten

    • CIOPPY - die krumme Pfote behindert sie nicht

      Rasse: Hirtenhund-Mix
      Geschlecht: Hündin
      Alter: geboren ca. 2009 Größe: ca. 45 cm · Gewicht: ca. 22 kg
      sterilisiert: ja

      Angsthund/Deprivationssyndrom: ängstlich
      Krankheiten: verkrüppelte Vorderpfote (vermutlich nicht behandelte Fraktur)
      Mittelmeerkrankheiten: Test noch nicht durchgeführt

      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: unbekannt
      Katzen: unbekannt
      Kleintiere: unbekannt   http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/huendinnen/cioppy/  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Röntgen Hüfte + Rücken

      Hi, hat hier jemand Erfahrung, was das Röntgen von Rücken und Hüfte ungefähr kostet? Kann man den Hund danach sofort wieder mitnehmen oder ist das eine richtige Narkose wo der Hund bis abends in der Praxis bleibt?   Wenn der Hund nun was hat, kann da beim Röntgen nicht auch was kaputt gehen, wenn die Beine überdehnt werden?   Und noch ne doofe Frage:   Das Röntgengerät in meiner Praxis sieht ziemlich alt aus. Ist das schlimm oder gibt es da trotzdem gute Bilder?   LG

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.