Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BastisWunderland

Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

@Amidala  Ja die Temperaturen sind eigentlich auch mein Hauptverdächtiger.

 

Angst habe lediglich ICH, dass er doch irgendwie krank ist :(  . Johnny kennt quasi keine Angst ;) . 

 

@gebemeinensenfdazu  Ist mir jetzt nicht aufgefallen, könnte aber durchaus eine Erklärung sein . 

 

 

Vielleicht einfach ein Hormonschub... 

 

Ich denke für mein Gewissen fahren wir morgen aber trotzdem mal Blut abnehmen . Das Geld sind mir beruhigte Nerven wert . Und dann kann ich mit dem Mäkeln auch besser umgehen . Das er ruhiger ist & nicht mehr so viel kuschelt , ist ja eigentlich kein Problem :) 

Ich werde berichten ! Danke für die Rückmeldungen . :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er sich ansonsten normal verhält und auch frisst (wenn auch mäkelig) und genug trinkt, hätte ich auch eher mal auf einen Wachstumsschub und/oder läufige Hündinnen in der Gegend getippt.

 

Vielleicht haut ihn einfach auch nur der starke Temperaturanstieg der letzten Wochen etwas aus den Latschen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist bei Emma am We auch aufgefallenen, dass Sie insgesamt weniger kuschelig war, hat auch weniger gefressen. Ich hoffe/glaube dass dies auch mit den Temperaturen zusammen hängt. Sie ist auch ins Schlafzimmer alleine!!!! in ihr Bett, normalerweise liegt sie immer mit auf der Couch. Futter wurde auch stehen gelassen. 

 

Ich kann dich voll und ganz verstehen, ich beäuge Sie dann auch eher kritisch. Aber so lange Sie genug trinkt und auch frisst, wenn zwar mäkeliger als sonst und ihr Output in Ordnung ist, versuche ich meine kleine Hypochonder-Seele im Zaum zu halten. :ph34r: Gespielt hat Sie im Garten wie immer, und auch am See ist Sie durchs Wasser getollt.  

 

Gestern Abend dann war wieder kuscheln auf der Couch angesagt, und heut morgen wurde ihr Futter dann ratze Putz weg geschlabbert, da gab es dann auch nen kleinen Nachschlag. :P

 

Wie schon einige geschrieben haben können die Hormone da auch mit rein spielen. Nach Kalender müsste bei uns im Juni die nächste Läufigkeit anstehen, von daher gehe ich bei uns auch davon aus, dass in nächster Zeit wieder kleine Verhaltensänderungen auftreten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für die weiteren Meinungen :) 

 

Wir waren gerade beim Tierarzt. Er meint kann alles oder nichts sein . Also mal zur Sicherheit ein großes Blitbild gemacht . Morgen gibts die Ergebnisse ;)

 

 Dann kann ich auch härter sein was das Mäkeln angeht . Noch habe ich ja Mitleid :D Pferdefleisch & Kartoffeln von gestern schmeiße ich jetzt mal weg &  es gibt Rindermuskelfleisch & Möhre . Mal sehen ob das schmeckt ! Nach 24h nichts Essen wird er langsam unausstehlich :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der Napf ist blitzeblank :D Vermutlich hat er einfach das Prinzessin-Feinschmecker-Syndrom :D 

 

Die Fischhaut zum Nachttisch kann ich dann wieder selber essen . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dafür wird jetzt dann doch erstmal gekuschelt :D Hunde können einen schon verrückt machen ! 

IMG_0876.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alle Blutwerte sind top :) Der junge Mann wird also einfach nur erwachsen ! :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wird noch dauern, soviel Labbi wie da drin ist;)...aber er befindet sich auf dem Weg (würde wirklich ganz stark auf läufige Hündinnen tippen) und kommt da in so drei Jahren an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu  Lass mir bitte meinen Optimismus :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund alleine in der Box

      Hallo ihr lieben,  ich hab auch ein kleines Problem, vielleicht kann mir jemand ja noch Tipps geben.  Ich hab ein weimaraner rüde der 8 Monate ist.  Unser Problem ist das er sehr sehr schlecht alleine sein kann. Da ich von zuhause aus arbeite, ist er dem entsprechend auch selten alleine. Je doch will ich das er es kann, aus verschiedensten Gründen einkaufen usw.  unser Problem ist das er am Anfang  extrem bellt und absolut nicht zu Ruhe kommt, das kann er aber allgemein sehr schlecht wenn man nicht in seiner unmittelbaren Nähe ist. Wir haben uns natürlich Hilfe geholt von einer hundetrainerin, die uns empfohlen hat es mit einer Box zu versuchen. Also haben wir uns eine Transportboxen geholt. Das Problem jetzt ist das er so extrem reagiert das er an der Tür der Box. ( metal Gitter)  versucht raus zu kommen indem er mit seinen Krallen dran rum kratzt, das so dolle das er sich die Krallen von unten immer auf bricht, das letzte mal vor ein paar Tagen war es so dolle das eine Kralle aufgeplatzt Ist. Das möchte ich natürlich nicht, leider bin ich aber mittlerweile mit mein Latein am Ende. ( im welpenalter haben wir es natürlich trainierg, erst nur aus dem Zimmer gehen und es wirklich sehr langsam immer mehr rausgezögert in 2 Minuten schritten aus dem Haus zu gehen) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund 7 Monate

      Hallo, mein Mischling lässt seit 5 Tagen sein linkes Ohr hängen. Am Ihr kann man nichts erkennen, habe Beide jetzt mal 3x täglich mit einem Pad gereinigt.  Ansonsten hehres ihr gut. Meint ihr es könnte mit dem Zahnwechsel zutun haben? Wie lange dauert das?

      in Junghunde

    • Junghund kommt nicht zur Ruhe

      Liebe Community,   meine Freundin und ich sind seit Anfang Dezember stolze Frauchen eines nun etwa 5 Monate alten Rüden-Mischlings aus dem polnischen Tierschutz. Er entwickelt sich prächtig und zahnt gerade extrem. Einige Kommandos beherrscht der kleine Mann bereits.   Nur leider ist es so, dass er, vor allem wenn er mit mir allein ist, nicht zur Ruhe kommt. Bis nachmittags ist meine Freundin mit ihm allein, da gibts keinerlei Probleme. Er nimmt sich seine Ruhezeiten ausgiebig, dreht nicht durch o.ä. Wenn ich dann nachmittags bis abends allein mit ihm bin, dreht sich das Ganze komplett um... Er kommt überhaupt nicht mehr zur Ruhe, versucht mich ständig mithilfe von Bellen, Beißen (in Hände, Füße, Möbel) zum Spielen (?) zu animieren.. bis er nach Stunden dann doch in den Schlaf fällt. Ich vermute mal, das Problem liegt bei mir. Ich weiß nur leider nicht mehr, wie ich es angehen kann.. Von ignorieren, bis hin zum Nein sagen etc. habe ich alles probiert. Mittlerweile habe ich fast schon Angst mit ihm allein zu sein, weil ich weiß, dass ich terrorisiert werde.. ich weiß auch, er kann scheinbar nicht anders... deswegen hoffe ich umso mehr, dass ihr vielleicht wertvolle Tipps für mich habt.   Wir gehen am Sonntag auch das erste Mal zur Hundetrainerin, falls diese Frage aufkommen sollte.     Danke!   Liebe Grüße Sabrina

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde

    • Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

      Hallo zusammen,   Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten. Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Mal hat sie sogar gezittert und auch mit Lockrufen/Spielrufen bekommt man sie dann nicht wieder ins Haus. Ab und zu habe ich sie einfach hochgehoben und hineingetragen. Aber das will sie ja nicht. Normalerweise will sie nur ab und zu mal zum Trinken oder für ihr kleines Geschäft hinaus in den Garten und sonst bleibt sie nie alleine draußen. Wir gehen ja auch zwei bis dreimal am Tag mit ihr spazieren, dahingehend hat sie genug Auslauf. Sie ist eigentlich eine leidenschaftliche Sichtjägerin und früher hatten wir einmal eine Maus im Garten, da war sie auch lange draußen und hat auf diese Maus gelauert. Aber dieses Mal ist es anders - ihr Verhalten dabei ist so komisch, sie ist nicht aufmerksam oder auf der Jagd, sie liegt nur da und schaut traurig. Aus unerklärlichen Gründen. Ich dachte mir schon, dass sie vielleicht krank ist - aber das würde sich ja auch anders zeigen, oder? Sie frisst/trinkt ganz normal. Beim Spazierengehen ist sie auch wie immer. Und am Nachmittag ist der Spuk vorbei und sie wedelt mit dem Schwanz, freut sich über Streicheleinheiten etc. Vorausgegangen ist dem komischen Verhalten, dass sie sehr oft jetzt alleine bei mir im ersten Stock im Schlafzimmer im Bett liegen bleibt. Normalerweise weicht sie uns nicht von der Seite und wechselt auch die Stockwerrke mit uns. Jetzt bleibt sie einfach stundenlang im Bett oben liegen, auch wenn sie ganz alleine ist (und wir plus ihr Hundekumpel) unten sind. Da kann man sie rufen und locken, wie man will. Sie rührt sich nicht vom Fleck - wie eben vormittags im Garten!   In ihrer Umgebung hat sich aber nichts geändert, kein neues Futter, kein neues Haus, kein neues Hundebett, kein neues Haustier, keine neuen Nachbarn, keine neuen Mitmenschen - rein gar nichts hat sich verändert.   Ist das einfach altersbedingt und sie sucht ihre Ruhe/Freiräume? Aber wieso schaut sie dann im Garten so arm und zittert teilweise? Ist sie krank? Hatte das schon jemand? Ich weiß nicht, was ihr fehlt... sie ist normalerweise ein sehr fröhicher, aufgeweckter Hund, der bei jedem Ruf sofort lustig herangetrabt kommt...

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.