Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Rückenschmerzen erkennen?

Empfohlene Beiträge

Hey

 

Gestern Abend hat mein Hund irgendwas in seinem Haus gemacht und plötzlich einmal laut gefiept.

 

Er wollte dann aufs Bett gehoben werden und heute morgen musste ich ihn auch runter heben. 

 

Treppen will er auch nicht laufen (weder hoch noch runter). Wenn mein anderer Hund spielen will fiept er nur laut auf (hab das bis jetzt nur gehört und nicht gesehen was mein anderer Hund genau macht)

 

Er ist müde und träge. 

Er lässt sich abtasten ohne irgendwas besonderes dabei zu zeigen.

 

Irgenwie vermute ich Rückenschmerzen? Kann man  das irgendwie selber erkennen? Auf irgendein verkrampfen achten oder so beim anfassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verkrampfte Muskulatur ist hart  ( aber ich vermute da bist du auch schon drauf gekommen) und wenn nur eine Seite betroffen sein sollte, könnte man eventuell einen Unterschied spüren.

 

Du könntest ihm etwas (leicht) wärmendes für den Rücken anbieten, das hilft gegen Verspannungen und beim schnellerem Abbau eventueller Blauer Flecken.

 

Ich würde dir aber sicherheitshalber zum Tierarztbesuch raten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hältst du von einer Tierphysiotherapeutin?

Unser Flummy Enya bewegte sich auch auf einmal so komisch "unlocker". Es stellte sich heraus, dass ein Wirbel im unteren Rücken blockiert war. Er wurde wieder in seine Lage gebracht und uns wurde gezeigt, wie man massieren kann, um die verhärtete Muskulatur zu lockern und welche Übungen wir machen können, um Enyas Rücken zu gymnastizieren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Können Hunde wohl so eine Art Hexenschuss bekommen ? Weil es so aus dem nichts kam und er sich dabei ja auf sitzend dem Boden in seinem Haus befand. 

 

Wenn es morgen noch nicht besser ist wird der Arzt drauf schauen. Jetzt lass ich ihn erstmal ruhen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Renegade:

Was hältst du von einer Tierphysiotherapeutin?

Unser Flummy Enya bewegte sich auch auf einmal so komisch "unlocker". Es stellte sich heraus, dass ein Wirbel im unteren Rücken blockiert war. Er wurde wieder in seine Lage gebracht und uns wurde gezeigt, wie man massieren kann, um die verhärtete Muskulatur zu lockern und welche Übungen wir machen können, um Enyas Rücken zu gymnastizieren.

 

Klingt gut. 

Wenn es morgen noch so sein sollte geh ob aber lieber erstmal zum Arzt (man weiß ja nie)

 

Mein Freund schrieb mir gerade das er wohl gestern auch etwas unschön die Treppe runter gepurzelt ist (nicht die ganze)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gestern war wohl nicht so sein Tag. Gute Besserung dem Kleinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem vermute ich auch irgendwas in die Richtung. 

Vielleicht nur eine Prellung bei Teetou? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da mein Freund jetzt das mit dem Treppenunfall schrieb ziehe ich das auf jeden Fall in Erwägung.

 

Ich hab auch das Gefühl das er "komisch" läuft. So mit einem ganz ganz leichten Buckel und er "grunzt" wenn man ihn hochhebt, dass ist so ein Geräusch, das er sonst bei Unzufriedenheit von sich gibt.

 

Aber Käse und Futter nimmt er. Schwanz wedeln geht auch noch. 

Spielen will er nicht. Beinchen heben scheint aber auch kein Problem. 

 

Jetzt schläft er erstmal. 

 

--

Wie genau zeigt sich das bei Femo wenn du auch Rückenschmerzen (o.ä.) vermutest? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er läuft nach Belastung so unrund, bleibt auf dem Rückweg vom Spaziergang öfter stehen. Vielleicht ist es die Hüfte oder die Lendenwirbel. Zumindest ist es eher im hinteren Bereich. Wobei er nach dem Sprint auch ganz leicht vorn humpelt, wo er letztens die Bänderdehnung o.ä. hatte. Ich lasse das nächste Woche mal abklären.

 

Bei Teetou klingt das nach akutem Schmerz. Hoffentlich nichts schlimmeres. :( So ne Prellung kann heftig wehtun. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mrs.Midnight Celti hat das auch ab und zu: Rückenschmerzen. Sie zeigt es in dem Sinne so, dass sie dann "Pass" läuft beim Gassi gehen und daheim unruhiger ist. Zudem "sabbert" sie wenn sie Schmerzen hat.

Sonst merkt man bei ihr nix. Frisst, trinkt, wedelt mit der Rute und "vergisst" sich beim Spielen.

Wir waren bei der Tierpysioterapie.. der hat irgendwas im Becken/Rückenbereich wieder "eingerenkt". 

Jetzt ist es so, dass in Absprache mit TA: wenn wir Schmerzen bemerken eine Schmerztablette geben, sie etwas schonen die Übungen machen welche der Pysio zeigte und tagsdarauf, wenn sie allfällig noch Schmerzen hätte (min. 12 h nach Tabletteneingabe Hund nix machen lassen ausser kurz die Geschäfte erledigen und sofort zum TA gehen.

Bis jetzt hats prima so geklappt. Gehen 1 mtl. Zur Pysio und müssen so alle 2-3  Mte. mal eine Tablette geben, dann ist wieder ok.

Aber: Celti ist fast 13 Jahre! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc. (Bei uns zum Beispiel Backenaufblähen statt nach vorne zu gehen`)und möglicher Distanzverringerung zum Auslöser erkennt man es logischerweise auch. Also-klar, wenn der Hund von sich aus das Alternativverhalten als Strategie wählt, dann hat es eindeutig geklappt, auch wenn es immer mal reizlageabhängig Rückfälle gibt. Mit denen muss man immer rechnen. Manchmal erkennt man es vielleicht auch daran, dass es nicht schlimmer wird. Ach- ich rede hier natürlich von belohnungsbasiertem Training mit Alternativverhaltensaufbau, nicht von irgendwelchen miesen Strategien, den Hund ins Meiden zu schicken und hoffen, dass das so auch hält.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erkennen wo es weh tut

      Hallo zusammen,   ich brauche Bitte nochmal euer Hirnschmalz. Das sich meine Stuntmaus Lia bei ihrer letzten Show sehr wehgetan hat, hatte ich in einem anderen Beitrag ja schon mal erwähnt. Ich beobachte seit ihrem Sturz, dass Sie nur sehr langsam kleine Stufen herauf und noch zaghafter Stufen herab geht. Wenn sie irgendwo heruntergeht setzt sie immer zuerst den linken Vorderlauf auf, beim heraufgehen, den rechten. Macht das Sinn? Und wenn ja, wo tut es denn dann weh? Links oder rechts? Keine sorge ich lasse sie nur die 2 ministufen von ihrer sofatreppe nutzen, da ich sie nicht heben kann ohne das es ihr weh tut. Habt ihr dazu eine Idee? Ich hab mal versucht so zu tun als täte mir mein Bein weh und wollte rausfinden, wann ich Wie welches Bein entlaste. Nach meiner Vorstellung trete ich sowohl beim Treppe hoch alsauch beim Treppe runter mit dem schmerzenden Bein auf. Was sagt ihr? Hab auch ein Video vom Anfang, da lief sie die erste Stufe vorwärts hoch drehte dann und nahm die zweite rückwärts.

      in Hundekrankheiten

    • Demenz beim Hund ist schwer zu erkennen

      Klick mich   Eigentlich scheue ich mich etwas davor, solche Themen online zu stellen, weil über dem Wort Demenz schnell das Damoklasschwert schwebt.  Dabei sind unsere Hunde im Alter, seien sie auch dement,  besonders hilfebedürftig und liebenswert.  Halt zum Teil ein wenig besonders, oder was meint ihr?  Bisher bei vier Hunden, hatte ich nur einen Hund dabei, der Ansätze von Demenz zeigte.  Einmal am frühen Morgen, als ich ins Wohnzimmer kam, stand er dort auf dem Tisch.  Dramatisch wurde es, weil er einfach nicht wusste, wie er dort wieder runter kam.   Dazu kam dann aber auch noch, wie in dem Link beschrieben eine Eintrübung der Linse und das nachlassende Gehör.  Natürlich wurde dann besonders auf ihn aufgepasst.  Er gab uns so viel, auch in seinem Rentenalter.   Habt ihr Geschichten und mögt von euren alten Hunden erzählen?  Wäre doch schön hier was zu sammeln, gerade alte Hunde, die uns durch dick und dünn begleiten sind es wert.     Und zum Schluss noch ein kleines Gedicht, was ich zu diesem Thema mal geschrieben habe :   Du bist   Ach nein, es war der Rauhreif der dir diese silberne Strähne vermachte und meine Gedanken sinds, die nun ganz sachte, jetzt mal in mich gehn. Du bist doch erst sechs, doch wie konnte die Zeit so vergehn? Ach nein, es war der Stein, der dich zum Stolpern brachte. Wie konnte ich annehmen, dass du langsam älter wirst? Du, die du jetzt manchmal gemütlich wirkst! Du bist doch erst sieben! Ist deine Jugend in der Nacht geblieben? Ach nein, der Nebel wars, der mich erst denken ließ, das du beim Toben nun an deine Grenzen stießt. Schau, wir ruhen uns jetzt aus! Dort ist ein Bach, trink mal daraus. Du bist doch erst acht und keinen Tag hast du mir Kummer gemacht. Oh ja, das Frühjahr kommt, sieh da die Sonnenstrahlen. Du spitzt die Ohren hoch, hörst dort die Amsel prahlen. Mit einem Funkeln, ganz kurz habe ichs entdeckt, jagst du den Schmetterling, der sich im Blütenkelch versteckt. Jetzt bist du gerade mal neun und ich seh dich durch die Wiesen streunen. Du bist mein Kobold mit dem Fellgesicht. Mal bist du unsichtbar, mal stehst du auch im Rampenlicht. Du bist die Sanfte, die man wenig sieht. Du bist der Kindskopf, der gerne in der heißen Sonne liegt. Du bist für mich nicht Alter und auch nicht Zeit. Du zeigst mir stets dein Sonnenkleid. Vergessen wir die Traurigkeit. Du bist, und das ist nur von Wichtigkeit.   A. Schmiemann      

      in Hunde im Alter

    • Rückenschmerzen und Herzrytmusstörungen

      Hallo,   ich hab folgendes Problem:   Vor 4 Wochen wurden Roxy vorne 9 Zähne gezogen. Bei der OP hat ihr Herz ein paar mal ausgesetzt und sonst ganz langsam geschlagen. Und es gab Nebengeräusche. Vorher nie was augefallen. Die OP hat sie dann soweit gut überstanden.   Vor 2 Wochen wollte sie plötzlich nicht mehr laufen, hat gezittert, war fest mit dem Sofa verwachsen und hat ihr TroFu nicht mehr gefressen. Ein kleines Häufchen Elend. Die TÄ hat dann wieder Rückenschmerzen diagnostiziert. Sowas in der Art hatte sie vor 2 Jahren schon mal. Röntgenbild unauffällig. Nach 1 Woche schonen alles wieder gut. Bis dato. Sie hat wieder 1 Woche Rimadyl bekommen und es wurde besser. Hat auch ihr TroFu wieder gefressen. Am Mittwoch wieder ein Häufchen Elend. Also gestern wieder zu Doc. Dieses mal zu einen anderen, der auch gleich das Herz untersuchen kann. Das Herz hat sich nicht gut angehört. Die Herztöne haben geschwankt zwischen ganz schnell und ganz langsam. Müssen in 2 Wochen dann noch mal da hin und ein EKG machen lassen. Roxy wurde noch mal geröntgt und wieder war das Bild unauffällig. Der TA hat gemein, dass man höchstens noch ein MRT machen lassen könnte um die Nerven etc. zu sehen. Roxy hat eine Schmerzspritze bekommen und Tabletten für 2 Wochen.  Soviel zur Geschichte.   Jetzt ist mir heute noch eingefallen, dass Roxy bei einem MRT ja in Narkose gelegt werden müsste. Ein herzkranker Hund, der bei der letzten Narkose fast gestorben wäre ? Meint ihr ich soll das Risiko eingehen? Kann man Nervenentzündungen oder ähnliches nicht noch anders feststellen?    Und das nächste Problem ist, dass sie ihr TroFu nicht mehr frisst. Alles andere, wie Leckerlies und Sachen vom Tisch schon. Sie bettelt auch noch bei Tisch. Nur das TroFu rührt sie nicht an. Es sei denn ich geb's draußen als Leckerlie, beim Leckerlie suchen oder in den Futterball. Da frisst sie es. Soll ich ihr das Futter einfach so geben oder doch wieder NaFu füttern. Möchte ich allerdings ungern. Macht das was aus, wenn sie ihr Futter auf den Tag verteilt bekommt?   Ist der Hammer, dass ich mal vor so einem Problem stehe. Roxy ist eigentlich der verfressenste Hund der Welt und frisst eigentlich alles. Vorallem seit der Kastra. Heute Nachmittag hat sie ein Knobbers im Wald gefunden. Früher wäre das weg gewesen bevor ich das mitgekriegt hätte. Und heute hat sie' s bloß angeschnuffelt und ist weiter gegangen .   Kann mir hier irgendjemand weiter helfen?

      in Hundekrankheiten

    • Was Wölfe kapieren, kapieren Hunde noch lange nicht - Kausale Zusammenhänge erkennen

      Während Wölfe kausale Zusammenhänge gut erkennen können, hapert es da bei Hunden. Laut Forschen fehlt ihnen der "Forschungsdrang".   http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/woelfe-erkennen-ursache-und-wirkung-besser-als-hunde-a-1168006.html

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.