Jump to content
Hundeforum Der Hund
SenseeLess

Welches Trockenfutter gegen Hundegeruch?

Empfohlene Beiträge

Huhu ihr Lieben! 

 

Dass der Geruch des Vierbeiners vom Hundefutter abhängt ist ja schon bekannt. Nun wollte ich fragen mit welchem Trockenfutter ihr gute Erfahrungen bzgl Geruch gemacht habt, und von welchem ich eher die Finger lassen soll? Meine Familie ist da sehr empfindlich und ich möchte nicht dass sich da ein Ekel bei ihnen einstellt Maliah anzufassen. Sie muss nicht nach Blumenwiese duften, aber wenns geht nicht penetrant nach alten Socken müffeln so wie es manche Hunde tun... :9_innocent: Ich schwanke im Moment zwischen Aniforte und Wolfsblut. Was sagt ihr zu den Marken? Was könnt ihr mir empfehlen? 

 

LG Sarah 

received_1816705718372823.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch kein Ansatz für die Futterauswahl...Der Hund sollte es vertragen und es soll schmecken. Die meisten Hunde schätzen Abwechslung.

Naßfutter, gekochtes Futter und Tischreste sind meistens beliebter als Trockenfutter.

Das füttern wir zwar auch, aber primär als Belohnung unterwegs.

Für die Auswahl hatten wir als Hauptkriterien, Geschmack, keine Massentierhaltung, keine Schadstoffe (bio bevorzugt), ausgewogene Rezeptur. Wir haben immer mehrere Marken und Sorten und wechseln ständig.

Bei euch würde ich es einfach vom Hund abhängig machen, die Leute werden sich schon daran gewöhnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb SenseeLess:

Meine Familie ist da sehr empfindlich und ich möchte nicht dass sich da ein Ekel bei ihnen einstellt Maliah anzufassen

Du hast mich per PN gefragt, warum ich einen Traurig-Smiley gewählt habe.
Ich finde es sehr merkwürdig, wenn jemand Ekel empfindet bei einem Hund. Der Hund wälzt sich auch mal, ist nass vom Regen, etc.
Das gehört zum Hund sein dazu und sollte keinen Ekel hervorrufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur von meinem Chi sprechen, aber sie riecht generell so gut wie gar nicht, egal was gefüttert wird.

Selbst nass hat sie keinen starken Geruch. Ich glaube auch gelesen zu haben, dass Chihuahua generell gewöhnlich nicht wirklich viel Eigengeruch haben. 

 

Ansonsten, wenn es superempfindliche Nasen in der Familie gibt: Reib sie leicht mit Kokosöl ein, soll zusätzlich gegen Zecken helfen :D

Oder, das wäre mein Favorit: Scheiss drauf, frag mal wer den Hund was der von menschlichen Parfums, Deos, Eigengeruch, Cremes und Co hält..er toleriert es, also sollen es die anderen auch tolerieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 Tja, meine Familie ist da halt leider so... Der Hund meiner Cousine lief auf einer Geburtstagsparty herum und schleckte ein paar Hände ab, meine Familie fand das so ekelhaft dass sie sich erstmal die Hände gewaschen haben... Meine Maliah wird auch nicht mit auf unser Segelboot dürfen im Sommer, weil das ja laut meiner Familie ekelhaft ist wenn der Hund da am Boot schläft, die ganzen Haare usw... :ph34r:

Dafür kann ich leider nix. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag: Wolfsblut Wild Duck war das einzige Futter, fällt mir gerad ein, wo sie wahrnehmbar gerochen hat.. weiß nur nicht mehr ob der ganze Hund oder aus der Schnute, ist Jahre her das sie das bekam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich echt traurig und tut mir sehr leid für Dich :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb benno0815:

Das finde ich echt traurig und tut mir sehr leid für Dich :(

Finde es auch etwas belastend, ja... ich möchte einfach nur dass Maliah als richtiges Familienmitglied akzeptiert wird. 

 

@nyan und @gebemeinensenfdazu Danke für die Antwort! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ein Winzhund und kein Bernhardiner....

 

Was soll da groß riechen?

 

Meine Hunde, auch die beiden kleinen, bekommen gemischt alles und riechen nicht.

Lass dich von deiner Familie nicht indirekt unter Druck setzen, indem sie einfach was zu meckern suchen.

Und ein Winzhund auf einem Boot ist null Problem (lästig ist halt nur das Gassigehen mit der elenden Ruderei an Land).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Sarah,

 

auch mir tut es echt Leid, dass du dich bereits vor (?) Maliahs Einzug mit solchen Sorgen auseinandersetzen musst! Zuerst einmal möchte ich dir aber Mut machen: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Familienmitglieder nach einer Weile auf den eigenen Hund ganz anders reagieren als auf fremde Hunde oder solche, die weiter entfernten Verwandten gehören, und das im positiven Sinne. Da stört dann einiges nicht mehr, was andere Hunde sich niemals erlauben würden. Vielleicht wird es ja bei deiner Familie (insofern es ja dein eigener Hund sein wird) mit etwas Geduld doch ganz anders kommen, als du jetzt befürchtest. Und solange du zu deiner Maliah und ihren Eigenheiten inklusive ihres Individualgeruchs stehst und dich nicht in die Defensive drängen lässt, müssen sie sich ohnehin irgendwie arrangieren - und du kannst lästige Diskussionen umgehen, sollten sie sie doch nicht so bald in ihr Herz schließen! Diese Ablehnung bzw. der "Ekel", wie du es nennst, ist immerhin primär deren jeweils eigenes Problem und nicht eures, nicht vergessen!

(Übrigens: Ein den sich Schüttelnden keck und demonstrativ vor oder nach dem Händewaschen angebotenes Handdesinfektionsgel kann manchmal auch Augen öffnen und Wunder bewirken... Oder dir mit etwas Galgenhumor zumindest ein wenig Belustigung verschaffen. ^_^)

 

Und du kannst zwar die Zuneigung deiner Familie zu Maliah letzten Endes nicht lenken - aber darauf kommt es auch für die Kleine gar nicht an, sondern auf deine Liebe zu ihr, die ist entscheidend. Und in deren Sinne kann ich mich @benno0815 und @nyan nur anschließen: Schau lieber danach, was deiner Maliah gut tut und am Besten zu euch und eurem Leben passt. Ob Trocken-, Nass- oder BARF-Fütterung - nimm das, was sie gut verträgt, was sie gesund bleiben lässt und ihr schmeckt! Am Eigengeruch kann man ohnehin nichts Nennenswertes ändern; der ist eben individuell, sowohl in der Duftnote als auch in der Intensität.

 

Für den Anfang würde ich übrigens empfehlen, bei genau der Futterart und -sorte zu bleiben, die die Züchterin ihr aktuell gibt, und nur langsam, Schritt für Schritt, umzustellen. Das ist erst einmal das Schonendste für den Körper der Kleinen, die beim Umzug ja auch eine Menge Stress und neuer Eindrücke verdauen muss.

Und was die von dir genannten Alternativen angeht: Wir geben unserer Hündin Wolfsblut, das verträgt sie bislang prima.

 

Abschließend wollte ich dir jedoch noch sagen, dass ich es generell toll finde, dass du dir so viele Gedanken und Mühen (auch in deinen anderen Threads) in Bezug auf den Einzug der Kleinen machst und wie bemüht du bist, ihr das beste neue Heim und das herzlichste Willkommen - auch in Bezug auf ihre uneingeschränkte Aufnahme als neues Familienmitglied - zu bieten. Dafür Hut ab; bei so viel Vorfreude auf und Gedanken an sie und mit einer guten Prise Selbstbewusstsein wird es Maliah bei dir sicherlich gut ergehen. Ich wünsche euch beiden jedenfalls alles Glück der Welt bei eurem Start ins Leben als Team!

 

 

PS: Nur noch ein kleiner Tipp zur Sache vielleicht: Besondere Leckereien, die bei deinem Hund starke Blähungen verursachen, solltest du direkt vor oder auf vor Familiefeiern vielleicht trotz allem eher meiden. Ich hab unserer Hündin und der meines Cousins Heiligabend letzten Jahres je ein dickes, fettes Rinderohr zur Bescherung geschenkt. Daraus wurde kurz darauf  ein Pupsexzess vom Feinsten - zwei Hündinnen, die gemütlich unter dem Wohnzimmertisch im Verdauungsschlummer liegen und alles, alles fahren lassen, und darüber ein Haufen vor Lachen prustender und nach Luft japsender Zweibeiner. Den Rest des Abends haben wir immer wieder phasenweise unter Kuscheldecken geknuddelt bei weit geöffnetem Fenster verbracht. Es muss schon ein ausgesprochen tierlieber Haufen sein, der das mit Humor nimmt! :P;))

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.