Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gusar

Doch ein Barsoimädchen?

Empfohlene Beiträge

@Hoellenhunde Über das Jagdverhalten mache ich mir bei Barsois keine Illusionen;). Aber dafür sind sie keine Kämpfer und neigen auch nicht zum raufen.

@gebemeinensenfdazu Territorial- und Schutzverhalten kommt bei Barsois weniger vor. Der "will to please" hält sich auch in Grenzen. Das liegt wohl eher an der Rasse und nicht so sehr am Geschlecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Erfahrung nach haben mehr Hündinnen als Rüden eine Tendenz zum Rumzicken. 

Unverträglichkeiten sind auch oft nicht so allgemein wie bei Rüden sondern selektiver aber dafür heftiger. und

ich persönlich  finde sie haben den schöneren Bauch zum streicheln.  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Bekannter von mir hält 6 Barsois. 

Früher waren es sieben, da war da noch ein Rüde bei. 

Im Vergleich, was ich bei den Hündinnen so gesehen habe, waren die alle nicht wirklich zickig. 

Auch nicht meinen Rüden gegenüber. 

Definitiv eher ein wenig schüchtern und eher auf sich fixiert. Also Spiel im eigenen Rudel. Dem Menschen waren alle sehr zugetan und kuscheliger wie der Rüde. Was jetzt aber Zufall gewesen sein mag. 

 

Ich persönlich favorisiere bei meiner Rasse auch eher Rüden, aber Barsois sind anders als Hirtenhunde. Bei uns sind die Damen eher zickig... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Losgelöst von Rassen oder FCI Gruppen ist mein Eindruck, dass Hündinnen wacher sind. Aufmerksamer was ihre Umwelt angeht.

Rüden erlebe ich hier als "mit dem Kopf durch die Wand", wohingegen Hündinnen überlegter handeln.

Hundebegegnungen scheinen mit Hündinnen leichter. Wenn zB ein freilaufender Hund irgendwo auftaucht, auf meine Hündin zugeht und dem anderen Halter schon die Schweißperlen auf der Stirn stehen, ruft man ganz gelassen "Isn Mädchen" und schon hört man ein Mittelgebirge fallen. :D

 

Probleme gibt es dann wenn zwei Hündinnen sich (temporär; zB Läufigkeit) nicht leiden können. Das kann schnell mal Mord und Totschlag bedeuten.

Andererseits klären Hündinnen ihre Differenzen eher als Rüden. Während nach klaren (teils sehr heftigen) Ansagen das Thema durch ist bei den Mädels, gibt es hier viele Rüden die scheinbar auf Lebzeit verfeindet sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den IWs sehe ich häufiger bei den Mädels mehr Jagdtrieb und meist sind die Damen der Chef. Aber das ist sehr vom individuellen Hund abhängig. 

Ich wüßte nicht, was gegen eine gegengeschlechtliche Kombi spricht, zumal sie kastriert ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seh ich ähnlich wie Naschkatze. Ich bin oft in einsamen Gegenden unterwegs und oft kommt der Ruf aus der Ferne, ob es ein Weibchen sei, mit hörbarer Erleichterung, wenn ich es bejahe.

Selbst merke ich bei Begegnungen keinen Unterschied beim Geschlecht, da sind andere Merkmale wichtiger.

Ich kenne nur eine Hündin, die mit Geschlechtsgenossinen absolut unverträglich ist, von Rüden höre ich das öfters.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie definiert ihr den "rumzicken" beim Hund, ich glaube @Hoellenhunde hat den Begriff zum ersten Mal gebracht. Ich kann mir da beim Hund irgendwie nichts drunter vorstellen. 

Ich habe noch nie einen Hund getroffen, den ich als "zickig" empfand. Frauchen schon, aber Hunde? Sorry für`s OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte mit meiner Familie Hündinnen sowie Rüden,alle intakt.

 

Die Ausnahme ist Lucie, sie bekam ich kastriert vom Tierschutz.

Sie hatte als Straßenhündin sehr früh, vor ihrem vollendeten ersten Lebensjahr ,Welpen und wurde danach kastriert.

 

Wir denken, dass Hündinnen länger schlafen, da sie ihre Blase besser kontrollieren.

Hündinnen gerne rum zicken, aber immer sozial, selbst bewußt.

Unkastrierte Hündinnen zwei mal im Jahr bluten (obwohl sie echt reinlich sind in der Zeit sehr deutlich)

Scheinschwangerschaften und Hormonschwankungen, wie bei allen weibl. Kreaturen,( äh, die Hormonschwankungen) ein Wechsel der alltäglichen "Launen"

beeinträchtigen.

Es können, muss nicht siehe Lucie, ernsthafte Ablehnungen zu Hündinnen entstehen.

Sonst sind sie eben Hunde!!

 

Rüden sind Baumpullerorientiert, müssen daher zur Entleerung ihrer Blase öfter Bäume treffen.

Sie können (müssen nicht) ab dem ca.2.Lebensjahr andere intakte Rüden etwas sehr grob angehen.(Spielverhalten z.B)

Sie sind zu Hündinnen sehr "Kavalier".

 

Ich empfinde Hündinnen als nicht so grob, trampelig.

(siehe Umgang mit Kindern)

 

Marie war absolut auf fremde Hündinnen "böse", lehnte sie ab.Rüden himmelte sie an. (natürlich mit dem Gezicke)

 

Yerom konnte Rüden sehr grob werden.

Ramse und Yerom und alle anderen Rüden ,ließen Hündinnen alles gewähren.

 

Das sind so schnell zusammengefaßt meine Erfahrungen, nur meine!!!

 

Ich würde den Hund wählen, der mein Herz trifft.

Geschlecht wäre mir egal, sogar die Frühzeitige kastra, da alle meine Hunde so ihre sehr lieben Seiten hatten und ich sie nie vergessen werde.

 

 

PS: "rumzicken" im Sinne von verbeißen, also mit viel "Gewese", verkläffen,in recht hohen Tönen und in die Luft schnappen.

(meist n Halshöhe des Rüden)

Ich liebe es,so deutlich für meine Rüden.

(sie biegen dann ihren Hals , schielen so diskret wie möglich nach dem Weib)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Minyok: "Egal wie... am Ende wird es wie ein Unfall ausehen... smilie_trink_217.gif"

Tuuli: "Eben.. ganz egal... smilie_trink_217.gif"

 

In der Summe sind es Hunde. Fertig. -_- 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zickig hat für mich immer diesen Aspekt von leicht überzogenem, streitlustigem Verhalten (,dass gerne unerwartet gezeigt wird), dass aber eigentlich nicht ernsthaft aggressiv ist.

Falls Beispiele helfen:

 

Sammis Kumpel war bei uns zu Besuch und wollte sie mit einem Spielzeug zum Spielen animieren- sie fing  gleich an in die Luft zu schnappen. Ne Minute später hat sie dann doch Zerrspiele mit ihm gespielt.

 

Zwei identische Spielzeuge, zwei Hunde- Lilly meint aber Sammis könnte besser sein, Sammi will es aber nicht rausgeben- großes Gekeife auf beiden Seiten.

 

Lilly und Sammi im Freilauf, ein Mops kommt dazu und will Sammi kennen lernen- großer emotionaler Zusammenbruch bei Lilly, auf gar keinen Fall soll Sammi diesem fremden Hund jetzt Aufmerksamkeit schenken.  Lilly wird eingesammelt, kommt an die Leine, und beruhigt sich scheinbar- ihr Herrchen möchte sie dafür loben und wird abgeschnappt.

 

(Sammi ist übrigens kein Ressourcen verteidigender Hund, falls mir jetzt gleich jemand damit ankommt. Das sind eher gelegentliche pubertierende Anfälle) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...