Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
RudiRatlos

Wird mein Hund dement/vergesslich?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

 

wie ein paar vielleicht wissen (durch diverse vorherige Beiträge von mir) habe ich ja einen kleinen Senior zuhause, ca. 11 Jahre.

 

Da er ja bereits ein Senior war als er zu mir gezogen ist, vor ca. 1 1/2 Jahren, weiss ich leider nicht wie er früher war^^

 

Er gehört aber zur nervöseren Sorte Hund. Seit geraumer Zeit fallen mir ein paar Verhaltensweisen auf, die mich ins Grübeln bringen.

 

Kurze Vorabinfo:

-er hat ein schwacher Herz (bekommt dafür Medikamente)

-er hat grauen Star 

 

Was mir momentan verstärkt auffällt:

- Wenn wir abends schlafen gehen hat er sein Körbchen direkt neben dem Bett, jeden Abend,sobald wir im Bett liegen, trinkt er nochmal was (Napf neben dem Körbchen), wandert dann durch das Schlafzimmer und sitzt dann mitten im Raum und schaut sich "verwirrt" um. Ich tipp dann immer gegen sein Körbchen, dann legt er sich hin und es ist ok

- Er hat schon immer schlecht gefressen, jetzt frisst er nach Motivation ein paar Brocken, ist dann von irgendwas abgelenkt (?) läuft rum und ich muss ihm wieder sein Fressen zeigen damit er weiterfrisst

- er liegt ruhig irgendwo rum, steht auf, geht ein paar Schritte und bleibt einfach stehen als wenn er nicht weiss was er machen wollte

- vorallem am Abend läuft er immer wieder von seinem Körbchen ins Wohnzimmer( hierzu hatte ich schonmal einen Beitrag vor kurzem) hin und her

- wenn ich ihn in den Garten lasse, weil er signalisiert das er raus muss, läuft er teilweise nur rum, erst wenn ich ihn erinner "geh pipi machen" macht ers dann, er ist aber komplett stubenrein

 

Das sind so ein paar Dinge die mir spontan einfallen.

 

Hat hier vielleicht irgendwer Erfahrungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

 

Welche Rasse, oder was für ein Mix ist denn dein Oldie?

 

Generell kann das schon sein, dass er langsam dement wird und/oder er durch den grauen Star einfach nicht mehr gut sieht. Stelle ihn doch mal deinem Tierarzt vor und schildere die Verhaltensweise. :)

Man kann, aber das muss dein Tierarzt entscheiden, Karsivan zur besseren Durchblutung des Gehirns geben, oder aber Gingko Lioba. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Dicker ist im Alter oft vor der falschen Türe gestanden! Er wollte in den Garten, stand aber vor der Tür vom Badezimmer.:)

Könnte schon sein, dass es bei deinem auch Alterserscheinungen sind. Das mit den Augen würde ich aber auch vom TA checken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er ist ein Terriermix.

 

Die Augen wurden bereits kontrolliert, vor der falschen Tür stand er noch nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir wohnt eine 14 jährige Hundeseniorin, die ebenfalls solche Anwandlungen hat.

Zum futtern muss sie sehr motiviert werden (allerdings ist sie nierenkrank und dadurch ein schlechter Fresser).

Hört dann auf und starrt ins Leere. Oder sie steht aus dem Körbchen auf und bleibt mitten im Raum stehen. 

Nachts wird sie auch oft munter und will schnell aufstehen. Doch dann steht sie oft nur im Garten und guckt Sterne.

Ja es ist das Alter und Demenz. 

Lass deinen Senior durchchecken und wenn organische Probleme ausgeschlossen werden können, dann schmunzel einfach über die Momente der Schrulligkeit und zeig ihm den Weg, wenn er sich wieder einmal verirrt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt, bis auf das Fressen, tatsächlich nach beginnender Demenz.

 

Bei mir wohnt auch ein Terriermix Senior von 17 Jahren, der sich so verhält- er bekommt täglich Ginko über sein Fresschen, seitdem läuft er im Schlaf nicht mehr aus (ehrlicherweise kann ich nicht sicher sagen, ob das am Ginko liegt, passt jedoch zeitlich).

 

Ich würde an deiner Stelle alles dem TA schildern und zusammen überlegen, wie man dem Senior den Alltag erleichtern kann.

 

Was meinem Opa am besten hilft, wenn er unruhig und verwirrt erscheint, sind ganz viel Nähe und Streicheleinheiten um zur Ruhe zu kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie sicher sind denn die 11 Jahre?

Ein Terrier(-Mix) sollte meiner bescheidenen Meinung nach, in dem Alter eigentlich noch relativ fit sein.

Ist er kastriert?

Sind die Zähne in Ordnung?

Wie stehts um den Knochenapparat? Hat er da irgendwelche Baustellen?

 

Ich würde auch mal ein großes Blutbild machen lassen. Inkl. Magnesium, Zink usw.

Viele ältere Hunde werden als dement abgetan, haben aber "nur" einen Magnesiummangel.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 4.5.2018 um 13:34 schrieb Tina+Sammy:

 

 

Ich würde auch mal ein großes Blutbild machen lassen. Inkl. Magnesium, Zink usw.

Viele ältere Hunde werden als dement abgetan, haben aber "nur" einen Magnesiummangel.

 

 

 

Das wusste ich noch gar nicht. Danke für die Info, werde ich bei meinem Hundeopa direkt mal checken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Collie-Bernersennendame wurde 17. Mit 15 fing die an, senil zu werden.

Das zeigte sich auch darin, dass sie ab und an unrein wurde oder losgetappt ist, und mitten im Raum stehen blieb. So nach dem Motto: "Was wollte ich jetzt?"

Ich denke, das gehört einfach zum Alter dazu. 

Zudem bin ich Altenpflegerin, anscheinend bin ich daran gewöhnt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Warum wird nur auf mir herum gekaut?

      Halli Hallo,   seit dem mein Freund und ich uns einen kleinen Welpi zugelegt haben, verfolge ich öfter mal eure Beiträge.   Zuallererst:    Das ist unser erster Hund.. Verwandte, Kollegen, Bücher, Ratgeber und Internetforen waren bisher sehr hilfreich (für mich zumindest) und unser Welpi macht sich prächtig.   Mit jetzt 17 Wochen wurde er von mir schon an fast alle erdenklichen Alltagssituationen herangeführt (verschiedene Hunde, Katzen, Menschen, Kinder, die Stadt, Züge, Busse, Auto, Föhn, Staubsauger usw..)   Alleine sein klappt auch.. Wobei wir die Wohnung schon in manch grausamen Zuständen wieder gefunden haben 😂   Auch hab ich ihm die Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, Hier beigebracht und gegessen wird erst wenn wir ihm ein OK geben.   Nun zu meinem Problem...   Der kleine ist einfach noch nicht ganz Stubenrein über Nacht.. Er meldet sich leider nicht. Meinen Freund macht das ganz wütend..    Und das "aus" klappt auch noch nicht so..Ständig beisst er in -meine- Hände..   Mein Freund ist sehr ungeduldig und deshalb meistens ziemlich grob. Er meint: weil ich nicht so grob mit ihm umgehe, hat er keinen Respekt und darum beisst er mich 😤(mein freund wird nicht mehr gebissen..aber bestimmt nur aus angst) und auch aus trotz würde der Welpi noch in die Wohnung pinkeln.   Das die Muskeln sich noch entwickeln müssen um stubenrein zu werden berücksichtigt er nicht..   Er ignoriert das was ich sage und ist beim nächsten mal wieder grob.    Ich möchte keine grobe Erziehung mit zwangsunterwerfen oder sonstiges.. Das der kleine sich irgendwann wehrt ist ja völlig normal und später wenn er groß ist haben wir dann ein richtiges Problem. Aber wie soll ich ihm das klar machen?   Und wie soll ich dem Hund beibringen das er mich nicht beisst? Ignorieren, "aus" und "nein" , leckerli anbieten bringt nichts...   Alle anderen Kommandos hat er super von mir angenommen..   Habe das Gefühl das solange mein Freund grob das "aus" erzieht, habe ich keine Chance es auf normalem Weg zu tun  bitte um Hilfe        

      in Der erste Hund

    • Berlin: "Leinenpflicht ab 01.01.2019 in Berlin" und "Hundeführerschein in Berlin wird Pflicht und auch wieder nicht!?"

      Dazu dieser Link:    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/12/hundegesetz-verordnung-berlin-leinenzwang.html   Gut gedacht, aber schlecht gemacht? Warum jetzt sog. Bestandshunde eine Ausnahme bilden, erschließt sich mir jetzt nicht wirklich, denn es waren doch Hunde aus der Vergangenheit, wenn man es so nennen kann, die zu Problemen geführt haben.  Gerade die werden jetzt ausgeklammert? Mhm ...!   Zweiter Link zum Hundeführerschein/Sachkundenachweis, weil es mit Berlin und dem Leinenzwang zusammen hängt:   https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/12/hundegesetz-berlin-leinenzwang-hundeschule.html     Und dann wird noch vorgegeben, einen Kotbeutel "oder etwas ähnliches" mit sich zu führen, wobei "ähnliches" nicht definiert wird. Aha, aha, aha ...  Ich bin jetzt schon auf die Kreativität der Leute gespannt, worin sie vorhaben werden, die Hinterlassenschaften der Hunde einzupacken.                 

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Sicherheit wird erhöht: optionale 2-Wege Authentifizierung

      Ab sofort steht jedem optional eine sog. 2-Wege Authentifizierung zur Verfügung. Selbst wenn eine unbekannte Person das Passwort erspähen sollte, ist es dann nicht mehr möglich Zugriff den account zu erhalten.   https://www.polar-chat.de/hunde/settings/account-security/      

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Neuzugang wird verfolgt und angegangen

      Hallo, Ich bin ganz neu hier und völlig verzweifelt. Seit einigen Tagen haben wir einen dritten Hund, 6 Monate, zu unseren beiden Bullys, 7 und 9 Jahre. Die Hündin kontrolliert den neuen aber ständig und weist ihn zurecht. Er wird permanent von ihr verfolgt und auch mal angegangen. Er hat heute auch schon zurück geknurrt und geschnappt obwohl er sonst total unterwürfig ist. Das wirkt sich auch auf unseren anderen Bully aus, der jetzt auch anfängt zu kontrollieren.  Das alles passiert aber nur in der Wohnung. Morgen kommt eine Hundetrainerin, aber ich wäre trotzdem  dankbar für Ratschläge.    Danke Bine

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.