Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BVBTom

größer als deutsche Dogge, amerikanische Dogge

Empfohlene Beiträge

Gut das man nie auslernt, kennt ihr eine amerikanische Dogge?

 

Ich hatte sie noch nie live gesehen,  hatte sie aber heute im Training.

 

Optisch schon genau so wie eine deutsche Dogge, aber echt XXL, ich dachte die Pfoten einer Dogge sind schon groß.

 

Es war eine amerikanische Hundehalterin und sie informierte mich darüber, dass diese knapp  einen Kopf größer sind wie die deutschen Doggen und in Amerika wohl die Züchtungen zu  übergroßen Hunde ein großes Thema ist.

 

Kennt ihr diese Züchtungen?

 

wusste nicht wo ich das sonst rein schreiben sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gehört habe ich davon noch nie (Google hat auch nicht wirklich was ausgespuckt? Nur Bulldoggen) wundern täte es mich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenne diese Hunde als"dänische Dogge".

Aussehen wie deutsche Doge, nur etwas größer im Stockmaß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Holo 

 

google habe ich natürlich auch geschaut, habe ich auch nichts gefunden. traue dort den Bildern ja auch nicht wirklich.

 

leider wollte die Dame keine Bilder, hätte ich sehr gerne auf einem Foto dokumentiert. Hoffe ich treffe die Dame noch mal, man merkte aber schon, dass sie nicht so sehr darüber reden möchte, da wohl jeder nachfragt. Kann ich auch verstehen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Amerika ist ja alles ein wenig größer.

American Akita ist größer als das Original, American Bulldog auch (zum Glück ist auch sonst mehr an der Rasse als am English Bulldog!), Amerikanischer Collie ist größer als der Schottische, American Staffordshire ist größer....

 

Wundert mich also nicht.

Da ich Doggen per se schon viel zu groß finde (Stichwort: Gesundheit) finde ich es nun eher traurig, dass auch bei der Rasse nochmal einer druff gesattelt werden muss :(

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tomte wäre auch für einen DD Rüden groß genug .

 

Die Grösse ist OK ,ich kann mir auch vorstellen wie es "funktionieren" könnte die Rasse wieder gesunder zu züchten.

Nur ist er ja ein Zwerg gemessen an den 95-100cm Riesen,warum macht der Mensch so etwas ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb agatha:

ich kenne diese Hunde als"dänische Dogge".

Aussehen wie deutsche Doge, nur etwas größer im Stockmaß.

 dänische Dogge ist eine andere Bezeichnung für die deutsche Dogge.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat
vor 2 Stunden schrieb BVBTom:

Gut das man nie auslernt, kennt ihr eine amerikanische Dogge?

Es war eine amerikanische Hundehalterin und sie informierte mich darüber, dass diese knapp  einen Kopf größer sind wie die deutschen Doggen und in Amerika wohl die Züchtungen zu  übergroßen Hunde ein großes Thema ist.

 

Kennt ihr diese Züchtungen?

 

 

 

das die Amis die tendenz zu größenwahn haben ist wohl aalseitsbekannt. Mit tun dies hunde leid, mit der Größe wird auch die Lebenserwartng abnehmen. Die Amerikanische Dogge ist wohl auch bei keinem Zuchtverband eingetragen. Der kennelklub (USA) kennt sie natürlich nicht. Scheint so was wie eine privatz"zucht" zu sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb BVBTom:

@Holo

 

leider wollte die Dame keine Bilder, hätte ich sehr gerne auf einem Foto dokumentiert. Hoffe ich treffe die Dame noch mal, man merkte aber schon, dass sie nicht so sehr darüber reden möchte, da wohl jeder nachfragt. Kann ich auch verstehen.

 

 

 

Für fotos brauchst du keine genehmigung, die Frau darf das auch nicht verhindern.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Dogge wird einfach eine Deutsche Dogge aus Amerika gewesen sein. Oder "american line".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, ist umgefallen und hat leider auch nach mir geschnappt als ich ihm das Maul abwischen wollte (vermutlich war er noch blind/taub und einfach überfordert mit der Situation) Es hat relativ lange gedauert bis ich mich ihm wieder nähern durfte und er wieder halbwegs der Alte war (ca 30-50min). Nach Abspracher mit dem Tierarzt sollten wir erstmal abwarten.   14.10. zweiter Anfall (13 Tage Abstand) Wieder starker Anfall mit unkontrolliertem koten/urinieren. Leider war er auch nach diesem Anfall sehr aggressiv. Hat meinen Mann angenurrt und angebellt als er sich nähern wollte. Hat wieder ca 40 min gedauert bis er wieder normal war.   Am nächsten Tag (der Anfall war an einem Sonntag) war ich beim Tierarzt. Wir haben zwei kleine Kinder 7 und 5 und besonders natürlich der Punkt, dass er nach den Anfällen aggressiv war hat mich sehr beunruhigt. Seit dem bekommt er Luminal 100mg 2x täglich. Entsprach bei seinem Gewicht damal 2,22mg /kg KG   01.11. dritter Anfall (16 Tage Abstand, 15 Tage seit Luminal) Erste Besserungen: er hat nicht gekotet oder uriniert und war schneller wieder er selber (ca 10 min) er war auch nicht mehr aggressiv sondern hat mich nur noch skeptisch angebafft (ich habe mich ihm nicht genähert, sondern aus einigen Metern Entfernung beobachtet)   5. 11 vierter Anfall (24 Tage Abstand) Es wird besser!!! leichter Anfall, konnte danach direkt koordiniert aufstehen und wir konnten sofort zu ihm! gaaanz viele Hoffnung das es besser wird   03.12. fünfter Anfall (8 Tage Abstand!!!) Wieder ein schlimmerer Anfall, Aussondern von stinkender Flüssigkeit (vermutlich Analdrüsen), unkoordiniert...   04.12. Wieder Tierarzt. Erhöhung auf 150mg Luminal 2x Täglich (3mg/kg KG) 14 Tage später soll Blutentnahme erfolgen um den Phenobarbitalspiegel zu überprüfen   13.12. sechster Anfall (10 Tage Abstand, 8 Tage nach Dosiserhöhung) wieder ein schlimmer Anfall, unkoordiniert   18.12. Blutentnahme, zwei Tage später Ergebnis: Hund völlig gesund, Phenobarbitalspiegel bei 22,5. Tierärztin empfielt zusätzlich zu dem Luminal nun Pexion jeweils 1,5 Tabletten morgens und abends (müssten 600mg 2 x täglich sein - Gewicht Hund aktuell 50kg)  Allerdings sind diese auch wieder recht teuer (allein die Kosten für die Epilepsie lägen dann bei ca. 200€/ Monat zusätzlich 100€ Futter und noch der andere Kram der halt normal anfällt sowie normale Tierarztkosten und evt Operationen...) wenn es ihm an Ende hilft und auch der richtige Weg ist sind wir natürlich bereit dies zu zahlen. Nur habe ich um etwas Bedenkzeit gebeten um es mit meinem Mann zu besprechen, sich über das neue Medikament schlau zu machen und evt über eine zweite Tierarztmeinung nachzudenken.   23.12. siebter Anfall ( 10 Tage Abstand) wieder ein recht doller Anfall bei dem er sehr stark gekrampft hat. Zudem war er nach diesem Anfall blind. Es hat zwei drei Minuten gedauert bis er wieder sehen konnte und nicht frontal gegen die Türen gelaufen ist.   30.12. achter Anfall ( 7 Tage Abstand!!! ) nun hatte er grade seinen achten Anfall... dieser hat mich sehr erschreckt, da dieser nicht wie sonst die anderen ca. 40-60 Sekunden gedauert hat sondern auf einmal 2:20min gedauert hat. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass es sich um einen Grand Male (oder wie es sich schimpft) handelt. Er hat sehr starkt gekrampft - ich hatte wirklich Angst er bekommt keine Luft - aber wir konnten direkt nach dem Anfall Kontakt zu ihm aufnehmen und ihn beruhigen und dazu bewegen nicht direkt aufzustehen - da er dann vermutlich wieder umgefallen wäre.     Die Anfälle hat er immer wenn er ruhig in seinem Körbchen liegt, dauern idR 40-60 Sekunden (Außer heute) und bisher habe ich leider keine besonderen Auslöser finden können trotz Tagebuch.     Nun hoffe ich hier Erfahrungen, Tipps und gute Ratschläge zu bekommen....   Ich habe bisher im Internet nur davon lesen können, dass ENTWEDER Luminal ODER Pexion gegeben wird - aber zusammen???? Außerdem hatte ich an Bromid gedacht. Die Tierärztin meinte mit Pexion wäre besser... und bei dem Luminaspiegel ist doch auch noch Luft oder?   Nun wollen wir vermutlich eine zweite Meinung einholen. Wir haben hier eine große Tierklinik, allerdings müsste man da auf einen Termin warten, außerdem haben wir im Nachbarort noch eine andere ganz tolle Tierarztpraxis - aber ob sie sich wirklich mit Epilepsie auskennen? Einen Tierneurologen habe ich im Umkreis nicht finden können... oder sollen wir doch auf unsere bisherige Tierärztin hören und zusätzlich Pexion geben?   Ich weiß momentan einfach nicht so recht wie wir jetzt weitermachen sollen, da es finanziell gesehen auch nicht einfach wäre jetzt mal eben nochmal ein paar Hundert oder tausend Euro für den Hund auszugeben, da wir in den letzten Wochen einige andere unvorhergesehene Zwischenfälle hatten die ein großes Loch in die Kasse gerissen haben - wie das dann immer so ist - wenn es kommt dann richtig...   Entschuldigt bitte diesen ellenlangen Text... ich bin mittlerweile echt verzweifelt und mich verlässt langsam die Hoffnung... schließlich ist er doch auch erst 11 Monate alt... würde ja eigentlich auch gegen eine primäre Epilepsie sprechend, aber es gibt keinen Hinweis was es sont sein kann...   allerdings habe ich beim Durchsuchen des Forums noch einen anderen Hinweis bekommen... unser Jaro hat als er ca 4 Monate alt war simparica (Tablette zum einnehmen) bekommen. Da wir einen Fall von Boreliose in unserer Familie haben - durch Zeckenbiss in der Kindheit -  bin ich da etwas vorsichtig und habe dann auf anraten der Tierärztin zu diesem Mittel gegriffen... habe ihr da komplett vertraut. später in der Hundeschule habe ich herausgefunden war für ein schreckliches Mittel das ist- seitdem hat er nichts chemisches mehr bekommen.   soooo ich danke euch schon mal vorab ganz lieb und hoffe nun hier erfahrene Hundehalter zu finden die mit weiterhelfen können...   ganz liebe Grüße Kim  

      in Hundekrankheiten

    • Typisch deutsche Süßigkeiten

      Ich muß demnächst in so einer Art Wichtelaktion ein Päckchen mit typisch deutschen Süßigkeiten ins Ausland schicken. Kein Riesenpaket, nur ein bißchen was. Daß ich auf Zollbestimmungen aufpassen muß weiß ich, und die eine oder andere Idee hab ich, aber helft mir mal bitte beim Brainstorming: was sind typisch deutsche Süßigkeiten?

      in Plauderecke

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim aixopluc: ENZO, 3 Jahre, Mischling - ein hübscher, großer Rüde

      ENZO: Mischling, Rüde, geb.: 01.2014, Höhe: 65 cm, Gewicht: 30 kg   ENZO ist ein Fundhund. Sein Besitzer hat sich nie gemeldet, um den hübschen Rüden wieder abzuholen. Der große Mischling ist sehr aktiv und liebt es zu laufen. Menschen, die gerne wandern oder viel joggen, hätten in ihm einen wundervollen Begleiter. Allerdings sollten seine neuen Menschen wissen, dass er auch schon mal mit vollem Körpereinsatz in die Leine geht, um an den Fleck zu gelangen, an den er gerne möchte. Daran sollten seine neuen Menschen noch etwas arbeiten. ENZO kennt es aber auch schon ohne Leine zu laufen und ist dabei sehr gehorsam. Der große Rüde ist insgesamt sehr intelligent. Innerhalb weniger Tage lernte er seinen Namen und lernte auch schon den ein oder anderen Trick. ENZO hat drei große Leidenschaften: Bälle, Wasserschläuche und Futter. Für diese drei Dinge tut er alles. Mit Artgenossen ist er bei Erstbegegnungen erst einmal angespannt. Aber wenn sein Gegenüber nicht allzu dominant ihm gegenüber tritt, so ist er doch gut verträglich. Im Tierheim läuft er auch problemlos in einer größeren Gruppe von Hunden. Ihn interessieren die anderen Hunde aber nicht wirklich. Meist ignoriert er sie. Menschen gegenüber ist ENZO sehr freundlich. Egal ob jung oder alt, er ist immer nett. Er lässt sich gerne kraulen und spielt gerne und ausgelassen mit seinen Menschen. Dies fordert er auch schon mal lautstark ein, indem er die Menschen anbellt. Da dies für Kinder auch manchmal beängstigend ist, möchten wir ihn aber lieber in einen Haushalt vermitteln, in dem Kinder schon im Teenager-Alter sind. Wer möchte in dem hübschen Kerl ein Zuhause bieten? Wir sind uns sicher, seine neue Familie hat dann einen tollen Kumpel und treuen Begleiter an ihrer Seite.   ENZO ist gechipt, geimpft, kastriert und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.               Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Luckito auf großer (WoMo-)Reise

      Endlich ist es soweit, nach wochenlanger Warterei sind wir Anfang April endlich aufgebrochen in unsere 3 monatige Reise (davon 6 Wochen im Wohnmobil).   Luckito, Meine Freundin und ich.    In Berlin gestartet ging es bis jetzt durch Tschechien, Österreich, Slowenien (unglaublich tolles Land), Kroatien und nun Italien.    Unser 4-Beinige Macho hat mit Autofahrten nie Probleme gehabt und jetzt erst recht nicht wenn man die Fahrt über viel Platz zum Breit machen hat.  Wir müssen darauf achten, dass wir ihm nicht zuviel zumuten und ich denke das bekommen wir ganz gut hin.  Einzige Problem war vom 2. Tag an die fast komplette Verweigerung seines gewohnten Futters. Jedoch hat sich dies auch schnell wieder erledigt als es eine andere Geschmacksrichtungen gab     Es ist total spannend sich nochmal anders zu "begegnen", kennenzulernen auf einer Reise.   Es ist schön, all unsere Erlebnisse und Abenteuer mit unserem Vierbeiner teilen zu können.        Eis wird natürlich geteilt. Ehrensache.          Erste Bootsfahrt. Easy-peasy.   Wandern in Slowenien.    Lieblingsplatz. Vonwegen Körbchen. Chefsessel muss her!     

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.