Jump to content
Hundeforum Der Hund
Trixi1974

Immer wieder Magen-/Darmprobleme

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

 

ich habe Probleme mit meiner kleinen Jack Russell Dame und hoffe, ihr könnt mir irgendwie helfen. Mir ist klar, dass ihr keine Diagnosen stellen könnt, aber vllt hat der ein oder andere die gleichen Sorgen.

 

Zur Vorgeschichte: Ich habe Pünktchen mit knapp 1,5 Jahren bekommen, da war ich bereits ihr 5. Besitzer. Sie ist total lieb, hat keine Unarten, ist nicht dauerhaft auf der Überholspur (dieses typische Jack Russell Verhalten). Ich bin ganz klar ihr Rudelführer, aber auch auf Kind und Mann hört sie super.

 

Seit ich Pünkchten habe, hat sie immer wieder mit Magen-/ Darmproblemen zu tun. Meist fängt es mit Futterverweigerung an, dann fängt der Magen an zu poltern, der Kot wird schleimig bis flüssig und manchmal ist auch Erbrechen dabei. Das ganze dauert meist nur einen Tag an und zwischen 1-3x im Monat auf. Einmal hatte sie Blut gebrochen und wurde auf eine Magenschleimhautentzündung behandelt. Ich hatte sie wegen dieser Problematik mal beim TA vorgestellt, zu dem Zeitpunkt hatte sie jedoch keine Symthome und er konnte nur mutmaßen, was es sein könnte, z.B. Magen, Vitamin-Mangel ... was auch immer.

Weil es ansich in immer kürzeren Abständen passiert, hatte ich vor ca. einem halben Jahr das Futter von Büchse & Trofu auf getreidefreies Trofu & Barf umgestellt. Leider ohne Erfolg. Ich weiß nicht, wie ich Pünktchen helfen bzw. es langfristig wegbekommen kann, denn für die kleine Maus ist das sicherlich nicht angenehm, denn Bauchschmerzen und Überkeit wird sie dann sicherlich empfinden? Sie macht in der Zeit einen trägen Eindruck, man kann aber auch normal mit ihr Gassi gehen ... natürlich wird die Runde dann nicht so groß.

Meine Hoffnung ist nun, dass jemand seinen Hund darin wieder erkennt und schon eine Lösung parat hat.

 

 

 



LG Trixi und Pünktchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Meine Tracy hatte das auch immer mal wieder  und wurde jedes mal vom TA auf Magen-Darm behandelt. Also die übliche krampflösende Spritze, AB und Schonkost. Am nächsten Tag ging es ihr dann wieder gut und die Sache war vergessen.

Als das dann immer öfter auftrat, hab ich ein großes Blutbild machen lassen und dabei kam raus, dass sie Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hatte. Sie bekam dann ein bestimmtes Pulver, das sie zusammen mit ihrem Futter einnehmen musste und von da an gings ihr wieder gut.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du an eine Futtermittel Allergie gedacht und eine Ausschluss Diät gemacht? Also nur noch eine Sorte Fleisch gefüttert? Das könnte ich mir noch vorstellen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du den Kot (3 Tage lang sammeln, Proben im Kühlschrank aufbewahren) auf Parasiten, inklusive Giardien untersuchen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Ihre Antworten.

@RenegadeDen Kot hatte ich schon auf Parasiten, inkl. Giardien untersuchen lassen. Da war nichts.

@LuiseIm Dez. war ich mit Pünktchen beim TA, weil sie seit Wochen immer wieder Hausausschläge und geschwollene Lympfdrüsen hatte .. da wurde auch ein Blutbild gemacht, aber ich weiß jetzt nicht, ob es ein Großes war ... ich werde in jedem Fall nochmal nachfragen. Wenn nicht, werde ich das als erstes machen lassen. Meine Vermutung geht ja auch in die Richtung, dass ihr Stoffwechsel o.ä. gestört ist.

@HoloMeine allererste Sorge war, dass sie eine Futtermittelunverträglichkeit hat, deshalb hatte ich auf getreidefrei umgestellt, aber das war es nicht. Meinst du, es könnte auch ein anderer Futterbestandteil sein, der die Probleme macht? An Ausschlussdiät hat ich auch schon gedacht, habe den Gedanken aber wieder verworfen. Weil wohl so kompliziert klang :2_grimacing:

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnten definitiv auch einzelne Fleischsorten oder andere Bestandteile sein. Unsere verträgt zum Beispiel Getreide, aber kein Rindfleisch.

 

Eigentlich ist es gar nicht so kompliziert : du suchst dir etwas, was als Auslöser in Frage kommt ( beispielsweise Rind) und fütterst dann penibel ohne Rind. Bleiben die Symptome, weißt du, dass das nicht der Auslöser war - gehen Sie weg, kann es sein, dass du das Problem gefunden hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.