Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nadja1

'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

Empfohlene Beiträge

Aber nicht jeder der 'barft' macht das doch strikt nach diesem Konzept. In meiner Wahrnehmung ist das mittlerweile zu einem synonym für Rohfütterung geworden... 

 

Sammi bekommt übrigens alles, je nach dem was der Kühlschrank hergibt und wieviel Zeit wir haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also gar kein Problem mit Rohfütterung, sondern nur mit unsachgemäßer Zusammensetzung des Futters?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ganz genau, ich habe gar nicht gegen roh (nur bei den Knochen muss man vorsichtig sein! Fell finde ich hingegen ein No-Go) - ich gebe es ja selbst gerne mal roh. 

 

Ich habe nur etwas gegen das Modell mit all seinen seltsamen Prämissen, Angstschürereien und Regeln etwas - ganz besonders wenn diese nicht auf das Individuum angepasst werden.

 

Ganz schlimm finde ich - und das macht mich regelmäßig sauer - Aussagen wie, es sei eine "Entgiftung" des Körpers, wenn  der Hund kotzt und sich die Seele aus dem Leib scheißt, weil er Barf nicht verträgt.

 

Oder dass man totes Futter gibt, wenn man Fertiges oder Gekochtes anbietet. Und der Hund ein Quasiwolf sei.

 

Wer mit Verstand roh füttert, füttert auch nicht nach Prozent. Sondern guckt sich alle Komponenten an. 

 

 

Edit 

In unserer Gruppe (über 5000 Mitglieder) gibt's auch ab und an diese komischen Argumente - oder Anfragen wieviel Prozent man gebe, das sind aber alles eben diese typischen Barfaussagen. Deshalb sehe ich das schon sehr kritisch. 

 

Im der Gruppe sind sehr oft Halter allergischer/kranker Hunde, da kommt immer der Verweis auf einen Profi, der das ausrechnen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch gegen das Kochen und Allesfüttern, wenn es schlecht gemacht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Ernährung ist dann gut, wenn sie angenommen wird, langfristig ohne negative Folgen vertragen wird und bedarfsdeckend ist. Ob das dann roh, gekocht, Trockenfutter, Nassfutter, mit Getreide, getreidefrei oder was auch immer ist, ist egal. Dennoch gibts endlose Streits zwischen verschiedenen Fütterungsformen, während man lieber mal in den eigenen Napf schauen und den reflektieren sollte... 

 

Mies finde ich, dass es scheinbare Alleinfuttermittel da draußen gibt, die dann doch keine sind. Und leider sind das nicht selten besonders natürlich & hochwertig wirkende Sachen, weil man sich vor einer langen Liste mit Zusatzstoffen scheut, weil der Verbraucher das nicht gerne sieht und Natürlichkeit romantisiert:rolleyes: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe bei diesem Thema die Ausschließlichkeit nicht so ganz. Bei uns wird zwar hauptsächlich gebarft, dazwischen gibts aber durchaus auch eine Dose, Trockenfutter oder Selbstgekochtes. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gesundheit

      Hallo,ich bin neu dabei.Ich habe einen Border collie ,welcher sich am Hoden mehrere böse ,klebrige grosse Kletten beim Spaziergang geholt hat...leider reagiert er mit Knurren und ich denke auch ,dass das in Hinbeissen enden würde.Wer hat DIE Idee,wie das abgeht.Oder trocknen die ab?Er scheint auch eine im Halsbereich gehabt zu haben,hoffentlich nichtmehr,da Timmi gestern mächtig wie Luftnot hatte,uns wurde jedenfalls Angst und Bange!!Das war gestern vermehrt. Heute jedoch nochnicht.Aber die Kletten am Hoden??? Unser anderer Hund will oftmals Schnuppern,was er da hat.Plese help.

      in Gesundheit

    • Sind Kampfhunde wirklich aggressiver und gefährlicher als „normale Hunde“?

      Das wirklich gefährliche sind zumindest am anfang auch nicht die hunde sondern die halter.was auch gerne verschwiegen wird ist das auch eine ganz bestimmte klientel sich für so einen hund entscheidet.wie bescheuert mit dem thema "kampfhund"umgegangen wird haben die liebhaber dieser rassen...ein grosser teil...beim fall chico unter beweis gestellt.viele hundehalter von rassen die nicht auf der liste stehen haben sich seit diesem vorfall von den listi's distanziert...und das völlig zu recht.die entwicklung zeigt nunmal das hier etwas gehörig falsch läuft.die abschaffung/umwandlung der listenhunde in vielen bundesländern hat durch das bescheuerte verhalten eben dieser halter einen dämpfer bekommen..
      Zu der beissstastik die gerne als argument für die kampfschmuser hergenommen wird...
      Diese statistik sagt garnichts über kampfhunde aus..zum einen da die dunkelziffer der beissvorfälle gut 3x so hoch ist...und zum anderen da die gesamtanzahl einer rasse nicht berücksichtigt wird..es gibt nunmal eine menge schäferhunde,im verhältnis ist er aber deswegen nicht gefährlicher als andere rassen.   Bilder entfernt; Urheberrecht  

      in Plauderecke

    • Plattnasen im Trend - guter Artikel vom Rückert

      Ich denke, dieser Artikel passt in die Rubrik "Gesundheit". Es geht um die "Plattnasen", Mops, Bully u.ä.    Ich hoffe, dass möglichst viele diesen Artikel lesen - vor allem diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, eine solche Rasse zu kaufen:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20194

      in Gesundheit

    • Gefährlicher Hund?

      Hallo, ich mache mir grad etwas Sorgen. Und zwar hat unser gemeingefährlicher 6 Monate alter Hund gestern meinen 9-jährigen Cousin angefallen. Er hat als er gerade an irgendwas gekaut hat, angefangen wild rumzufuchteln  und geschrien und ihn gezielt angesprochen, Milo dachte natürlich, er wolle mit ihm spielen, ist hingegangen und hat einmal leicht zum Arm geschnappt. Er hat ihn erwischt, es war aber überhaupt nichts zu sehen, nicht mal leicht rot oder so. Unserer Meinung nach vollkommen  normal in dem Alter, oder? Wir arbeiten natürlich an der Beisshemmung und haben auch in der letzten Woche riesige Fortschritte gemacht, aber so leid es mir tut, da hat mein Cousin einfach falsch gehandelt, oder sehen wir das falsch? Etwas ähnliches ist auch schon mal mit der Hündin meiner Oma passiert, da hat er sich ihn ihre Box gehangen, sie hat sich bedrängt gefühlt und ihm mit der Nase eine blaue Wange verpasst.   Wäre ja keine allzu große Sache gewesen, wenn mein Onkel nicht vollkommen außer sich gewesen wäre, kurz davor Milo eine zu verpassen, war das doch für ihn der Beweis, dass unsere ,,Waldorfmethode“ nichts bringt. Aber vorher mit angucken, wie ich ihn bitte, damit aufzuhören. Auch das wäre ja noch nicht so schlimm, wenn es nicht einen sehr bösen Sorgerechtsstreit gäbe, wo so ein Vorfall natürlich sehr in die Hände spielt. So, jetzt meine Frage: Falls mein Cousin das seiner Mutter erzählt, kann es zu einer erfolgreichen Anzeige gegen uns kommen? Meine Mutter ist sich sehr sicher, dass er das tun wird, da er mit der Zeit gelernt hat, seine Eltern sehr gut gegeneinander auszuspielen. Also zu einer Einschätzung als gefährlicher Hund? Also ohne Spuren am Arm und ohne, dass sie dabei war, auch wenn er überhaupt kein bisschen aus Aggression gehandelt hat?

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • BARF Trend - Herausforderung für den Tierarzt?

      Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik   https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/s-0043-101858.pdf    

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.