Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nadja1

'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb Renesis:

Auf alle Fälle ist Barf nicht so toll fürs Gebiss und Zähne, da es zu weich ist.

Dosenfutter dann ja wohl auch .....dafür gibt es ja zum Glück geeignete Knochen und Kausachen....

 

vor einer Stunde schrieb Renesis:

Außerdem kann es besser und schneller runtergeschlungen werden als Trockenfutter.

Hunde sind Schlingfresser..... und die Meisten pürieren/wolfen extra. Und große Stücke Fleisch werden auch "gekaut" / zerbissen bevor es heruntergeschlungen wird.....

 

vor einer Stunde schrieb Renesis:

vermenschlichen des Hundes (für ihn Kochen etc. ...) und das braucht kein Hund wirklich.

...... industriell gefertigtes Futter hat damit aber gar nix zu tun????? ....... Trockenfutter braucht (mein) Hund auch nicht wirklich....... ich ernähre mich auch nicht nur von Tütensuppe und Instantkram.......

 

ALLES bezüglich Hundefütterung hat seine Vor- und Nachteile. Egal was man füttert : man sollte sich damit auseinandersetzten und das Beste für seinen Hund finden (uns sich).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Knochen mögen ganz gute Zahnbürsten sein, sie können allerdings Frakturen und Fissuren verursachen. Oder Knochenkot. Oder perforierte und verschlossene Därme... 

 

Schlingfresser - auch nur, wenn sie keine Zeit haben. Domestizierte Hunde in sicherer Umgebung kauen sogar gerne Futter... danach wird abgeschuckt, nicht geschlungen. 

 

Kochen braucht Akuma, von Trockenfutter würde er hungrig bleiben. ;)

Barfen =/= Kochen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Schlingfresser - auch nur, wenn sie keine Zeit haben. Domestizierte Hunde in sicherer Umgebung kauen sogar gerne Futter... danach wird abgeschuckt, nicht geschlungen. 

Kommt auf den Hund an. Khan schlingt vieles einfach herunter. Er hat immer ausreichend Zeit zum Futtern. Das machen viele Hunde so die ich kenne.

Ich kenne dagegen auch Einige die jedes  noch so weiche Minibröckelchen zehn Mal zerbeißen.  

Trotzdem ist das Trofu-Barf- Kau-Argument für mich nicht haltbar - v.a. da es Hunde gibt (meinen EIngeschlossen) die sogar Trofu egal ob eingeweicht oder trocken einfach schlucken!

 

vor 17 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Barfen =/= Kochen...

Jup. Kann man, muss aber nicht. Nur als Beispiel. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Renesis:

Was ist an Trockenfutter schlecht?

 

Genau so viel, bzw wenig, wie an BARF. ;)

 

vor 2 Stunden schrieb Renesis:

Außerdem hat es meiner Meinung nach schon wieder viel zu viel vom vermenschlichen des Hundes (für ihn Kochen etc. ...) und das braucht kein Hund wirklich.

Außerdem ist es was anderes zum Metzger zu springen oder sich auf die Abfallprodukte zu beschränken. Da wähle ich doch lieber das kleinere Übel.

 

 

Auch beim Metzger kann man "Abfallprodukte" bekommen, die man dann seinem Hund roh, gekocht, gebraten füttert. 

"Abfall" finde bei Fertigfutter, vor allem aus Dosen, am problematischsten- denn da hat man am meisten von.

 

vor einer Stunde schrieb Lyris:

Kommt auf den Hund an. Khan schlingt vieles einfach herunter. Er hat immer ausreichend Zeit zum Futtern. Das machen viele Hunde so die ich kenne.

Ich kenne dagegen auch Einige die jedes  noch so weiche Minibröckelchen zehn Mal zerbeißen.  

Trotzdem ist das Trofu-Barf- Kau-Argument für mich nicht haltbar - v.a. da es Hunde gibt (meinen EIngeschlossen) die sogar Trofu egal ob eingeweicht oder trocken einfach schlucken!

 

Jup. Kann man, muss aber nicht. Nur als Beispiel. 

 

Also ich hab einen domestizierten Hund in sicherer Umgebung hier, der beim Essen üüüüberhaupt keine Zeit und es immer sehr eilig hat- und einen, der sich alle Zeit der Welt lässt. :D

Und der, der keine Zeit hat, kaut selbst großes TF nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Hoellenhunde:

Barfen =/= Kochen

 

Das ist richtig, gekochte Knochen sind zum Beispiel keine so gute Idee. Was ich aber nicht so ganz verstehe: Beim Kochen für den Hund ist es ungefähr genauso schwierig oder einfach, ihn bedarfsdeckend zu ernähren oder umgekehrt deutliche Fehler zu machen, wie beim Rohfüttern. Da das immer wieder dein @Hoellenhunde Hauptargument gegen Rohfütterung ist müsstest du doch folglich genauso davon abraten, für den Hund selbst zu kochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Renesis:

 

Auf alle Fälle ist Barf nicht so toll fürs Gebiss und Zähne, da es zu weich ist. Außerdem kann es besser und schneller runtergeschlungen werden als Trockenfutter.

 

Dass diese komischen Brocken des Trockenfutters die Zähne reinigen ist ein Mythos. https://www.fellomed.de/tierarzt-fragen/trockenfutter-zahnstein-verhindern-hund-katze/

 

Die Tendenz zu Zahnstein ist genetisch und Speichel-bedingt, also die Zusammensetzung des Speichels macht eine ganze Menge aus.

Wir hatten den idealen Test hier - unser Butch hatte ca 6 Jahre lang Trockenfutter bekommen, so vielleicht 1-2 mal im Jahr mussten dann die Zähne mal gereinigt werden. Dann wurde er umgestellt auf Rohfütterung und das war auch zu großen Teilen gewolft, also wie Hackfleisch.

Dennoch, obwohl er wenige Knochen zum Kauen bekommen hatte, hatte er die restlichen 7 Jahre seines Lebens nahezu keinen Zahnstein mehr, der war einfach nicht wieder gekommen.

 

Ich kenne viele gebarfte Hunde die super Zähne haben, und ich kenne auch einige Trofu-Hunde die gute Zähne haben. Meine Stichprobengröße ist zu klein um da jetzt einen Trend zu sehen, aber auf jeden Fall stimmt das Argument Barf = Zahnstein definitiv nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Lemmy:

so vielleicht 1-2 mal im Jahr mussten dann die Zähne mal gereinigt werden

 

1-2mal pro Jahr ne richtige Zahnreinigung unter Vollnarkose?:blink: Das ist heftig... Zumal die TÄ hier, die auf Zähne spezialisiert sind, gerne um die 500€ nehmen... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee, keine Vollnarkose.

 

Und unsere TÄ ist auch nicht spezialisiert auf Zähne (dafür haben wir auch einen TA, aber das ist nicht der Standard-Arzt für unsere Hunde, nur für Spezialfälle), sie hat das mit so nem Ultraschall-Ding gemacht, glaube ich - ich war ja nicht immer dabei, hab zu der Zeit noch studiert.

 

Und ich bin ziemlich sicher dass das keine 500€ gekostet hat :) 

 

Eine Bekannte putzt ihren Hunden (Trofu, aber eingeweicht) immer die Zähne - die Hunde haben auch ein tolles Gebiss. Allerdings muss sie trotzdem immer mal zum Reinigen. Wie oft weiß ich aber nicht, müsste ich fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb colu:

Also ich hab einen domestizierten Hund in sicherer Umgebung hier, der beim Essen üüüüberhaupt keine Zeit und es immer sehr eilig hat- und einen, der sich alle Zeit der Welt lässt. :D

Und der, der keine Zeit hat, kaut selbst großes TF nicht.

 

Kein gutes Zeichen, in der Regel.

Dass zwischendrin mal ein Brocken geschlungen wird, find ich noch ok...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Silkies:

 

Das ist richtig, gekochte Knochen sind zum Beispiel keine so gute Idee. Was ich aber nicht so ganz verstehe: Beim Kochen für den Hund ist es ungefähr genauso schwierig oder einfach, ihn bedarfsdeckend zu ernähren oder umgekehrt deutliche Fehler zu machen, wie beim Rohfüttern. Da das immer wieder dein @Hoellenhunde Hauptargument gegen Rohfütterung ist müsstest du doch folglich genauso davon abraten, für den Hund selbst zu kochen?

 

Ich rate nicht ab, ich rate zu einer Rationsüberprüfung mit Rechnen und das mehrmals im Hundeleben. Würde ich beim Barfen auch. Gerade dort wird es aber nicht gemacht, sondern sich an komischen Prozentzahlen orientiert. 

 

Was mich persönlich beim Barfen stört: Zu viel Fleisch, zu viel Geschwurbel und zu wenig Füttern nach Bedarfswerten. Einfach in den Napf, weil der Wolf wiegt sich nichts ab.

 

Bei den Zähnen empfehle ich statt Knochen immer die Zahnbürste. 

 

BTW auch rohe Knochen splittern, M/Z empfehlen sogar gekochte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gesundheit

      Hallo,ich bin neu dabei.Ich habe einen Border collie ,welcher sich am Hoden mehrere böse ,klebrige grosse Kletten beim Spaziergang geholt hat...leider reagiert er mit Knurren und ich denke auch ,dass das in Hinbeissen enden würde.Wer hat DIE Idee,wie das abgeht.Oder trocknen die ab?Er scheint auch eine im Halsbereich gehabt zu haben,hoffentlich nichtmehr,da Timmi gestern mächtig wie Luftnot hatte,uns wurde jedenfalls Angst und Bange!!Das war gestern vermehrt. Heute jedoch nochnicht.Aber die Klet

      in Gesundheit

    • Gesundheit welpe

      Hallo ihr Lieben, meine kleine colli mix welpin ist heute sehr komisch vielleicht überragiere ich auch nur . Heute ist es sehr warm in Hamburg und heute morgen war noch alles gut . Seit heute Mittag rührt sie ihr essen nicht an außer leckerlies😅. Raus möchte sie heute auch nicht und sie schläft extrem viel heute. Ab und zu hat sie Durchfall mein TA sagt das es bei Welpen oft vor kommt weil sie wirklich alles ab schlecken essen usw. Sie schläft steht auf spielt 5 min und schläft wieder 1-2 Stunde

      in Gesundheit

    • Plattnasen im Trend - guter Artikel vom Rückert

      Ich denke, dieser Artikel passt in die Rubrik "Gesundheit". Es geht um die "Plattnasen", Mops, Bully u.ä.    Ich hoffe, dass möglichst viele diesen Artikel lesen - vor allem diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, eine solche Rasse zu kaufen:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20194

      in Gesundheit

    • Gefährlicher Hund?

      Hallo, ich mache mir grad etwas Sorgen. Und zwar hat unser gemeingefährlicher 6 Monate alter Hund gestern meinen 9-jährigen Cousin angefallen. Er hat als er gerade an irgendwas gekaut hat, angefangen wild rumzufuchteln  und geschrien und ihn gezielt angesprochen, Milo dachte natürlich, er wolle mit ihm spielen, ist hingegangen und hat einmal leicht zum Arm geschnappt. Er hat ihn erwischt, es war aber überhaupt nichts zu sehen, nicht mal leicht rot oder so. Unserer Meinung nach vollkomm

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • BARF Trend - Herausforderung für den Tierarzt?

      Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik   https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/s-0043-101858.pdf    

      in BARF - Rohfütterung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.