Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Patlican

Auslastung für Energiebündel mit "Holzbein" - Schwarmintelligenz, rette uns!...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Der Tag hat so wundervoll angefangen, mit geselliger, spritzig-wilder Tollerei durch Wasser, Gras und Wald - doch der Spaß fand ein jähes Ende, als wir entdeckten, dass unser Wolfskind sich dabei einen klaffenden Riss im vorderen Mittelfuß zugezogen hatte. Ein langer Besuch in der Tierklinik führte dann zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: Wegen der Infektionsgefahr durch das Wasser des Weihers, in dem sie tobte, wurden der kleinen Patientin Antibiotika und Entzündungshemmer gespritzt, und wegen der Länge und Tiefe der Wunde wurde diese gespült, gesäubert und vierfach geklammert - und mit einem Schienenverband versorgt, der bis kurz unter den Ellenbogen reicht.

 

Die kleine Lady hat nun also mindestens eine, wenn nicht zwei Wochen lang ein "Holzbein" - genau so empfindet sie den schweren, steifen, klobigen Verband nämlich, genau so klingt er und genau so sieht er aus. Nun darf sie den Fuß der Heilung wegen und zur Minimierung des noch nicht abgewandten Infektionsrisikos so gut wie gar nicht belasten, kein Laufen, kein Springen, kein Humpeln und Hüpfen - um es kurz zu sagen: Sie darf erst einmal gar nichts. Außer Minimalausgängen, um ihre Geschäftchen zu verrichten, ist für Mademoiselle erst einmal Ende im Gelände.

Aber langweilen darf sie sich andererseits auch nicht allzu sehr, damit sie nicht auf die Idee kommt, am Verband herumzumanipulieren, zumal auf keinen Fall Feuchtigkeit oder Zug an die Stelle kommen darf; und einen Kragen, der ihr dann nämlich blühen würde, wollen wir natürlich in jedem Fall vermeiden!

 

Da all ihre Hobbies natürlich ihre Vorderbeinchen involvieren, womit sie also erst einmal ausfallen müssen, und sie pro Tag zusammengerechnet mindestens um die 2,5 bis 3 Stunden Wald- und Wiesenabenteuer mit Spiel, Spaß und Spannung sowie zusätzliche Spiel- und Tobeeinheiten daheim gewohnt ist, stehen wir also vor einem dicken Problem. Wie kriegen wir ein aktives Husky-Schäferhund-Mädel mit immenser Energie und bester Kondition ein bis zwei Wochen lang in der Wohnung so beschäftigt, dass ihr komplettes linkes Vorderbein so gut wie gar nicht belastet wird, sie aber auch nicht vor lauter Langeweile eingeht? (Schnüffelspiele, bei denen sie herumlaufen muss, sind die ersten Tage ebenfalls zu vermeiden, denn genau das soll sie ja nicht.)

 

Schwarmintelligenz, bitte stehe uns bei! - Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen:

 

Was würdet ihr euren Vierbeinern in solchen Fällen anbieten? Fällt euch etwas ein? Ich bin für jede neue Anregung dankbar, mit der wir Abwechslung in die schnöde Aufgabe, eine riesige Tüte Kaumaterialien zu vernichten, bringen und unsere Kleine so von die Wundheilung gefährdendem Unfug abhalten können!

 

:danke

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Klassiker, der Schnüffelteppich. :D

Ich hab meinen selbstgemacht. Er ist entsprechend groß und beschäftigt den Brackel auch ordentlich lang. Bewegen muss man sich nicht dafür, könnte also passen. Sie liebt das Ding. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwie kann ich nicht mehr bearbeiten....gute Besserung natürlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die arme Maus, das ist natürlich so richtig doof. Zuerst und vor allem: Gute und schnelle Besserung!

 

Bei so etwas fallen mir natürlich zuerst und vor allem Kau- und Schnüffelspiele ein. Die erwähnten Kauartikel kann man auf vielfältige Art verpacken, so dass es schon eine Aufgabe wird, an sie ran zu kommen. Da reichen schon einfache Haushaltsmaterialien wie Klopapierrollen (oben und unten zugedrückt), Zeitungspapier oder ähnliches. Und natürlich die käuflichen Dinge wie Kong, Gitterball und diese Dinge.

 

Schnüffelspiele kann man ebenfalls unendlich variieren - muss ja nicht die einfache Kekssuche am Boden sein. Zum Beispiel kann man auch in leere Joghurtbecher am Boden ein Loch bohren und eine Schnur durchziehen. Diese Becher dann "richtig rum", also mit dem Boden nach unten, an einen Stab (Besenstiel zum Beispiel) festbinden und das ganze auf obere Kopfhöhe aufhängen. Nun in einen oder mehrere Becher einen Keks legen und suchen lassen.

 

Kennt sie denn den Clicker? Falls ja, stehen dir jede Menge Möglichkeiten offen, sie mit Aufgaben zu beschäftigen bei denen sie das Bein nicht belasten muss. Du kannst einfache Tricks wie Kopf ablegen anclickern, oder das auch mit Suchaufgaben kombinieren. Ohne groß zu laufen lässt sich beispielsweise die Aufgabe "such das, was nach mir riecht" aufbauen: Mit Tüchern, die du vor sie hinlegst (daran denken, nur eines anzufassen und die anderen mit einer Grillzange oder einem Gummihandschuh auszulegen!), oder mit Post-it Haftzetteln an der (Schrank-)Wand, oder mit Wäscheklammern an einer Schnur... Duftmemory wäre eine weitere Alternative.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Clickern würde ich auch empfehlen. 

Vokabeln lernen. Ball, Leine, Teddy... und dann immer zwischen zwei (oder später mehr) das richtige auswählen lassen. 

Oder Hütchenspiel - den Becher mit dem Leckerlie herausfinden. 

 

Viel Kauen, das macht müde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal gute und schnelle Besserung für Saga.

Vielleicht dreht sie gar nicht so sehr auf, sie merkt ja das sie ein "Handicap" hat.

Ferun hat sich letzte Woche schlimm vertreten (gestaucht, gezerrt?) und humpelte auf drei Beinen.

Seitdem darf sie auch nur noch für kurze Runden an der Leine raus.

Ich befürchtete auch schlimmstes, normalerweise dreht Ferun nach 2 Tagen ohne rennen, total am Rad.

Aber sie benimmt sich sehr gesittet und scheint sich auch selbst zu schonen.

Zum ruhigen Auslasten fällt mir ausser Schnüffel- und Unterscheidungsspiele auch nichts ein.

Ich drück euch die Daumen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine hatte die gleiche Verletzung mit gleicher Anzahl Tackernadeln in ca. dem gleichen Alter. Am ersten Tag hate ich es noch mit Suchspielen quer durch die Wohnung versucht, für das Energiebündel KEINE Alternative. Vorweg :Die Wunde ist auf Anhieb perfekt verheilt. TA war erstaunt (waren gerade noch so im Zeitfenster zum Tackern gewesen).

Wenn Schonung geht, macht man das- klar.

Wir haben uns so beholfen: Den Verband habe ich mind. 3x am Tag gewechselt und die Wunde jedesmal mit Octenisept desinfiziert, drinnen blieb er nach den ersten zwei Tagen ab, sie hätte sich den sonst abgenagt, dafür leckte sie im Gegenzug nicht die Wunde (ein paar Mal Erinnern reichte)

Draußen gab es einen schmutz-und wasserdichten Umverband.

Wenn der Verband abging: Desinfizieren, neuer Verband. Das war zwar anstrengend und zeitraubend, aber die Wunde ist wie gesagt schnell und sehr gut verheilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Ferun:

Erstmal gute und schnelle Besserung für Saga.

Vielleicht dreht sie gar nicht so sehr auf, sie merkt ja das sie ein "Handicap" hat.

Ferun hat sich letzte Woche schlimm vertreten (gestaucht, gezerrt?) und humpelte auf drei Beinen.

Seitdem darf sie auch nur noch für kurze Runden an der Leine raus.

Ich befürchtete auch schlimmstes, normalerweise dreht Ferun nach 2 Tagen ohne rennen, total am Rad.

Aber sie benimmt sich sehr gesittet und scheint sich auch selbst zu schonen.

Zum ruhigen Auslasten fällt mir ausser Schnüffel- und Unterscheidungsspiele auch nichts ein.

Ich drück euch die Daumen.

 

 

 

 

Die Erfahrung habe ich mit Emma auch gemacht. Nach dem Beinbruch und direkt anschließender OP waren ja 2 Monate strenge Schonzeit angesagt. Die Spaziergänge durften laaangsam gesteigert werden, aber halt auch später noch angeleint und ohne Springen, Klettern usw.

Es ging viel besser als ich dachte. Es wirkte so, als hätte Emma sich innerlich runtergefahren.

 

Such- und Schnüffelspiele gingen anfangs auch noch nicht. Zudem findet Emma solche Spiele ziemlich doof.

Ich bin halt mehrmals am Tag mit ihr raus gegangen, mal für Mini-Runden, mal einfach in den Garten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Schnittwunde läßt sich bessser ignorieren. Ich hatte es ja auch erst gemerkt als ich roten Speichel sah, während der Hund sich geleckt hat. Davor hat sie sich nichts anmerken lassen. Ich glaube schon, daß das ein Unterschied zu einer Knochen- und Gelenksverletzung ist. Mein Hund hat trotz tiefem großem Schnitt nicht einmal gelahmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Eine Schnittwunde läßt sich bessser ignorieren. Ich hatte es ja auch erst gemerkt als ich roten Speichel sah, während der Hund sich geleckt hat. Davor hat sie sich nichts anmerken lassen. Ich glaube schon, daß das ein Unterschied zu einer Knochen- und Gelenksverletzung ist. Mein Hund hat trotz tiefem großem Schnitt nicht einmal gelahmt.

 

Das mag sein und zudem ist jeder Hund anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: TURCA, 1 Jahr, Dogo Argentino - benötigt Auslastung

      TURCA : Dogo Argentino-Hündin , Geb.: 08/2016 , Gewicht: 27 kg , Höhe: 60 cm   TURCA kam als Fundhund zu uns und wir konnten ihren ehemaligen Besitzer leider nicht ermitteln. Auf Grund des Fundortes und ihrer körperlichen Verfassung vermuten wir, dass sie als Wachhund dienen sollte. TURCA ist eine wundervolle, freundliche und fröhliche Hündin, die dem Menschen wirklich sehr zugetan ist. Sie ist gehorsam und loyal, wenn sie jemanden in ihr Hundeherz geschlossen hat. Sie bleibt in der Nähe ihrer Bezugsperson und achtet gut darauf, was man von ihr möchte. Mit anderen Hunden ist die schöne TURCA gut verträglich. Nur aufdringliche oder dominante Hunde mag sie nicht und zeigt das dann auch. Aber wenn der andere Hund gesellig ist und sie Vertrauen hat, spielt sie fröhlich und ist unzertrennlich mit ihm. Daher wäre es schön, wenn schon ein souveräner Hund im Haushalt leben würde. Kinder sollten auf Grund der Größe und der Kraft TURCAs schon älter und standfest sein. Denn TURCA ist noch eine junge und aktive Hündin, die ihre Kraft nicht richtig einschätzen kann. Katzen und andere Kleintiere sollten nicht im Haushalt leben, da TURCA eine Portion Jagdtrieb hat, welchen ihre neue Familie zu Händeln wissen sollte. Für die tolle TURCA suchen wir eine erfahrene, aktive und liebevolle Familie, die sie wirklich an ihrem Leben teilhaben lässt. TURCA ist kein Hund für Menschen, die lieber auf dem Sofa sitzen, anstatt sich draußen zu bewegen. Sie braucht ein gewisses maß an Auslastung und sie muss noch einiges lernen. TURCA wird, bei der richtigen Familie sicher zu einem Juwel werden, der viel Freude verbreiten wird. Wo sind TURCAs Menschen?   TURCA ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: BOJAN VOM LAISBACHBLICK, 5 Jahre, DSH langhaar - ein Energiebündel

      Bojan vom Laisbachblick (geb. 24.08.2012) wurde bei uns abgegeben, da sein Frauchen verstorben ist und ihn aus der Familie niemand übernehmen konnte. Bojan ist ein echtes Energiebündel! Er ist manchmal fast sogar etwas zu übermütig, besonders am Anfang, wenn man sein Zimmer betritt. Bei seiner Vorbesitzerin konnte er bis zu fünf Stunden alleine bleiben, allerdings muss damit rechnen ihn auf der Couch oder der Eckbank vorzufinden, wenn man nach Hause kommt Bojan muss noch lernen gesittet an der Leine zu gehen. Auch, dass man entgegenkommende Hunde nicht „anblaffen“ muss, hat er noch nicht verstanden… Er ist kein Hund für Couchpotatoes oder völlige Anfänger. Bojan ist unglaublich menschenbezogen und möchte gleich jedermanns Freund sein. Hundesportfreunde würden mit ihm voll auf ihre Kosten kommen. Ideal wären Suchspiele, Fährtenarbeit oder Mantrailling. Denn dass der wunderschöne Rüde seine Nase gerne einsetzt beweist er auch gerne wenn es um Wildspuren geht. Bojan wäre in seinem neuen Zuhause gerne wieder Einzelprinz.         Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Juckreiz, Malassezien, Fellverlust - ich brauche Schwarmintelligenz

      Hallo liebe Schwarmintelligenz   Scully ist jetzt seit August bei mir, und anfänglich lief alles prima. Sie hatte einen (zT stark) erhöhten Titer für Babesiose und Anaplasmose, welche ich mit den entpsrechenden Mitteln behandeln ließ (Doxy und Carbesia), dann war die dritte Impfung für Tollwut notwendig, zwei Wurmkuren gegen Hakenwürmer, Advocate gegen vermutete Demodex-Milben sowie einmal Mittel gegen Flohbefall.  Ah, und gleich im August eine Inhalationsnarkose wegen einer dringend notwendigen Zahn-OP   Das ist eine Menge, und meine Vermutung (!) ist, dass dies dem Immunsystem nen ordentlichen Knacks gegeben hat. Wissen tue ich das aber nicht, erscheint mir nur logisch dass diese Masse an Medikamenten einen ungewollten Nebeneffekt hat.   Ca im Dezember fing es an, dass sie sich vermehrt kratzte und mehr Haare verlor - logisch, Fellwechsel stand ja auch an. Ihr Fell um die Augen herum war auch sehr dürftig, was mich zum TA führte wo wir dann Advocate bekamen. Gebessert hat es sich nicht, sie verlor weiter Fell (Fellwechsel?) und das jucken wurde nicht besser. Nie krass-heftig, aber doch öfter als sich ein gesunder Hund kratzt. Vor ein paar Wochen war ich also wieder beim Tierarzt (dieser Hund macht mich arm wenn das so weiter geht )  und wir beschlossen, dass wir sie auf eine Ausschluss-Diät setzen (Pferd und Süßkartoffel), was wir seit dem brav einhalten. Auch Trocken-Snacks hab ich inzwischen gestrichen weil ich nicht sicher war, ob die Dinger die Juckerei verstärken. Mein Futter-Tagebuch gab da auch keinen eindeutigen Anhaltspunkt, denn auch das Weglassen hat bisher keine Wirkung gezeigt.   Die AD betreiben wir seit ca 6 Wochen, und ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mal irgendeine Besserung zeigt.   Nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt wurden Malassezien bei ihr diagnostiziert, dagegen habe ich ein Shampoo(Malasep)  bekommen, und eine kurze Zeit dachte ich, das bringt jetzt Erfolg. Es ist aber wieder schlimmer geworden, inzwischen hat sie nur noch super-dünnes Fell und kratzen tut sie sich auch weiterhin, mal ein paar Tage mehr, mal etwas weniger. Heute stellte ich auch noch fest, dass ihre Haut richtige Krusten bildet an kleinen Stellen (Kopf und Hals) und ich bin wirklich inzwischen am Verzweifeln!   Ich bekam einen völlig unauffälligen Hund, und nun wird es nur schlimmer und schlimmer!   Ach so, ein Nieren/Leber-Blutbild wurde auch gemacht, die Werte sind unauffällig, keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung.   Futter gibt es eigentlich frisch (Fleisch diverser Art und Gemüse/Nudeln/Reis etc), inzwischen nur noch Pferd und Süßkartoffel. Seit einer Woche etwa habe ich testweise verpulvertes Trockenpferdefleisch gekauft (jaja.. dachte es wäre praktisch!), das koche ich mit den SK zusammen zu einem Pamps. Ich füttere zusätzlich Leinöl, Borretschöl, Lachsöl abwechselnd, dazu gibt es ne Vitamin-Mischung (antiallergen vom TA) und als "Snack" morgens und Abends gibt es ein wenig Rinti Pferd aus der Dose. Dazu seit ein paar Tagen gebe ich etwas Propolis ans Futter.   Mein Plan für die nächste Woche: 1) wieder auf Frischfleisch umsteigen statt dem Pulverkrams 2) beim Tierarzt die Schilddrüsen-Werte checken lassen 3) vielleicht die Dosen weglassen?     4) Vermutlich muss ich das Shampoo auch nochmal anwenden, allerdings habe ich ausgerechnet den Hals ja immer intensiv eingeschäumt, nur den Kopf etwas ausgespart wegen der Augen. (Fehler vermutlich...)     Ach, und um das Ganze noch abstruser zu machen: im Gesicht hat sie inzwischen wieder volles Fell!     Hat jemand vielleicht eine weitere Idee die man überprüfen müsste? Können die Malassezien wirklich so hartnäckig sein ohne dass noch eine weitere Sache vorliegt? Ist meine Theorie mit dem angeknacksten Immunsystem schlüssig, oder völliger Humbug? Macht es Sinn, sie erstmal mit Apoquel "zuzuballern" damit die Juckerei aufhört und sie wenigstens nicht noch ihre Haut aufkratzt? Oder könnte das die eigentliche Ursache vertuschen?   Ich wäre sehr dankbar über ein paar Ideen.  

      in Gesundheit

    • Nervöser Hund und Auslastung

      Das wird wohl mein erster etwas längerer Post. Es geht um einen meiner Hunde, der ohne Menschenkontakt und wahrscheinlich auch ohne Kontakt zu Artgenossen aufgewachsen ist. Es ist ein Kettenhund aus dem Ausland. Also Deprivationsschäden: Klar, vorhanden. Dafür lernt er allerdings ziemlich schnell. Ich habe ihn seit einem guten Jahr, nach langem Tierheimaufenthalt aus zweiter Hand. Abgabe wegen territorialer Probleme. Sowas hat er bei mir nie großartig ausgepackt. Manchmal hat er versucht Wege gegen meine anderen Hunde zu verteidigen. Im Tierheim war er auffällig Ressourcen-verteidigend. Auch das haben wir von Anfang an gut im Griff und seit ein paar Monaten frisst er sein Futter sogar zügig anstatt ständig inne zu halten, um mögliche Konkurrenten abzuwehren. Ich habe sehr viel Freude an ihm.   Nun zum Thema: Es ist ein spanischer Hütehundverschnitt. So ist er halt auch drauf: Mega hibbelig, nervös, neigt zu Übersprungshandlungen... Wir arbeiten viel daran, dass er nicht alles über Bewegung löst, sondern auch mal inne hält und quasi nachdenken kann. Auch das kann er gut. Er kann nur nicht langsam. Also langsam laufen z.B., vor allem, wenn es darum geht von A zu B zu kommen (zwischen zwei Räumen z.B.). Er explodiert halt einfach ständig. Ich habe oft den Eindruck, es tut ihm gut auch mal zu rennen. In der Regel sind wir täglich ca. 2 Stunden auf Spaziergängen unterwegs, zusammen mit meiner Hündin (bis vor kurzem auch mit meinem verstorbenen Rüden), zwischendurch im Garten. Die Hunde sind normalerweise nur mal stundenweise alleine. Manchmal machen wir aber auch einen ruhigen Tag und gehen insgesamt höchstens ne Stunde. Er mag Suchspiele und Mantrailing. Dass machen wir sporadisch. Und er zieht gern am Fahrrad. Das machen wir seltener. Und da sind wir eigentlich beim Thema: Es scheint ihm gut zu tun, sich körperlich zu betätigen. Allerdings steigert er sich echt mega rein und kommt halt schwer wieder runter. Er ist halt richtig angeknipst. Die Hormoneinflüsse sind mir auch bekannt. Deswegen variiere ich immer zwischen Sportprogramm (er läuft locker mal eine Stunde am Fahrrad) und Ruhe und/oder Kopfarbeit. Er kann gut schlafen/dösen. Tagsüber fallen ihm mehr als 3 Stunden allerdings schwer. Er fängt dann an zu hecheln und zu schmatzen. Naja und irgendwie quälen wir uns damit ganz schön rum. Es gibt immer noch so oft Tage, an denen er überhaupt nicht Fuß laufen kann und völlig überfordert ist seine Umwelt wahrzunehmen UND auf mich zu achten.  Ich muss ihn oft aus seinem Film rausreißen, weil er das alleine nicht schafft. Das mache ich eigentlich gern über Berührungen. Wenn er in der Erregung zu hoch gefahren ist, dann erschreckt ihn das aber dermaßen, dass er sich im schlimmsten Fall sofort mega nervös in Demutshaltung auf den Rücken schmeißt. Das übe ich auch gerade mit ihm, wenn er noch ansprechbar ist: Ansprechen und berühren (zu Beispiel über den Hund rüber greifen und die Flanke streicheln). Ich denke jeder, der so einen Hund schonmal hatte weiß wovon ich rede. Er ist schon frech, so ist es nicht aber sobald man ihn irgendwie bestraft (und sei es ein Blick) versinkt er im Erdboden (solange der Blcikkontakt aufrecht gehalten wird) um im nächsten Moment mit dem fortzufahren, das er nicht machen sollte.   Was mich jetzt besonders interessiert: Wie handhabt ihr das bei "solchen" Hunden mit der körperlichen Auslastung? Ich bin ehrlich: Diesen Hund längere Zeit nur an der Leine zu führen pack ich nicht. Es ist einfach mega anstrengend für die Konzentration und gibt Tage, an denen bin ich selbst genervt und dann geht das gar nicht für einen ganzen Spaziergang. Außerdem ist er schon lange Zeit wunderbar abrufbar. Aber er dreht halt hoch. Wie liegt bei euch das Gleichgewicht? Würdet ihr dieses gänzliche Freidrehen komplett unterbinden? Das würde im Grunde bedeuten, ihn ständig an der Leine die kleinsten Strecken zu führen. Die Leine Abmachen oder überhaupt eine Freigabe würde auch wieder direkt zum Durchstarten (in alle Richtungen gleichzeitig) führen. Oder habt ihr Ideen, es zu kanalisieren? Ich lebe halt ein stückweit damit aber denke immer mal wieder, dass es für den Hund ja auch Stress ist. Wie gesagt schläft und ruht er gut zwischendurch, neigt aber zu Aufmersamkeitsheischerei. Ich frage mich, was es noch für Möglichkeiten gibt, ihm das Leben zu erleichtern.   Viele Grüße!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.