Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bable

Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

Empfohlene Beiträge

Sitz  ,Platz usw. sind einfach im Grunde Tricks :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Meins Danke! :) Genau so kam ich mir vor. Plötzlich musste ich mich rechtfertigen, weil mein Hund schon Sitz kann (jetzt etwas übertrieben gesprochen). Dabei kam die Auflistung eigentlich nur von mir, um zu zeigen, dass ich nicht grundsätzlich an der Erziehung verzweifle und alles schief läuft ... im Gegenteil: ich habe eigentlich den Eindruck, wir sind kein schlechtes Team. Mehr war meine Intention eigentlich gar nicht. Das ist bei einigen scheinbar völlig falsch angekommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@black jack ja ok, streng betrachtet ja. Aber bei einem Stadthund in gewisser Weise notwendig, gibt einfach Situationen. Wobei wie gesagt: Stadt ist für uns eh kein Problem :) und bitte jetzt nicht wieder alle von den Bänken springen, er ist nun mal ein (Kleinstadt)hund und wurde auch dahingehend sozialisiert. Ob man das nun persönlich gut findet oder nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb Bable:

@Meins Danke! :) Genau so kam ich mir vor. Plötzlich musste ich mich rechtfertigen, weil mein Hund schon Sitz kann (jetzt etwas übertrieben gesprochen). Dabei kam die Auflistung eigentlich nur von mir, um zu zeigen, dass ich nicht grundsätzlich an der Erziehung verzweifle und alles schief läuft ... im Gegenteil: ich habe eigentlich den Eindruck, wir sind kein schlechtes Team. Mehr war meine Intention eigentlich gar nicht. Das ist bei einigen scheinbar völlig falsch angekommen. 

 

Viele Menschen, die sich einen Welpen anschaffen, wollen alles absolut richtig machen. Und wissen genau, wie der Welpe nicht sein soll. Und sie haben genaue Vorstellungen davon, wie er werden soll.

So fangen sie am ersten Tag an, ihre Ziele zu erreichen. Nicht durch Strafen, nein, durchaus mit sehr viel Liebe und Tüten voller Leckerlies.  Wehret den Anfängen. Der Hund könnte einem sonst über den Kopf wachsen.

 

Und damit ist der Hund sehr oft überfordert. Und dadurch ergibt sich vieles, was die Halter nicht wollen. Und verstärken ihre Erziehungsversuche. Und reagieren auf einen überdrehten Junghund mit mehr Auslastung. Und irgendwann wächst ihnen das Tier dann wirklich über den Kopf.

Weil auch seine wirklichen Bedürfnisse nicht erkannt werden.

 

Das ist hier im Forum Schema F - kommt immer wieder vor.

Daher reagiert man so, weil man denkt: "....schon wieder einer".

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gatil ist ok :) ich war ja am Anfang auch ähnlich, wobei es bei mir dann eher in ein Chaos von Inkonsequenz sowie unter- und Überforderung ausartete. Dann kamen noch die für mich falschen Hundetrainer hinzu. Das hatte durchaus auch Folgen :( Daher befasse ich mich inzwischen recht intensiv mit dem Thema Erziehung, natürlich möchte auch ich nach wie vor möglichst viel richtig machen im Sinne des Hundes aber ich habe auch verstanden, dass Hunde sowie Ihre Halter unterschiedlich sind und es kein „Rezept“ gibt. Suche auch hier nicht DIE Lösung sondern eher einen Austausch und vielleicht Ansätze, die uns weiterbringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde können weder Sitz noch Platz mustergültig und sind Stadthunde. Wüsste nicht, wo wirds jemals gebraucht haben.

 

Dir wurden ja nun die Tipps genannt, du kannst es ändern oder auch nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hoellenhunde was ist denn jetzt schon wieder mustergültig??? Mein Hund setzt sich halt oder er legt sich hin. Was bitte ist jetzt schlimm daran oder eine Überforderung, das der Hund gelernt hat, sich zu setzen oder hinzulegen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst du mal runterkommen? 

 

 

Ich habe beschrieben, dass meine Stadthunde weder ein ordentliches Sitz noch Platz beherrschen (sie dürfen das Signal ignorieren). Du meintest, ein Stadthund bräuchte diese Signale. Ich verstehe nicht warum. 

 

Du verbrauchst die geistigen Ressourcen deines Hundes, die individuell sind, für in meinen Augen unwichtige Dinge. 

 

Ich habe Yoma damals mit meinem Training auch überfordert. Ich wollte zu schnell zu viel. Ich habe genauso argumentiert. Dann bin ich auf seine Bedürfnisse besser eingegangen und vieles ergab sich dann von selbst. :)

 

Ich finde es schon schräg, dass du nach Tipps fragst, aber dann alles abschmetterst, was man dir sagt. 

Ich finde 3 Stunden "Beschäftigung" (kriegen meine Hunde auch durch Bewegung und Nasenarbeit, beides aber frei von Kommamdos! Nur eine halbe Stunde verteilt geht/ging für Training drauf) per se nicht schlimm, wenn sie passend auf den Hund ist. Alarmzeichen ist aber, dass der Hund diese einfordert, wenn es mal nicht geht. Ein sicheres Indiz für Überforderung und die mangelnde Fähigkeit wirklich zu entspannen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum wird eigentlich jegliches Training, was auch nur annähernd in die Richtung "Sitz", "Platz" o.ä. geht, so verteufelt? Ich hatte noch nie von solchen Begriffen gehört und wollte eigentlich weder in eine HuSchu noch in einen Hundeverein gehen. Eine Welpengruppe hatte ich ausprobiert, aber bald wieder abgebrochen, weil die nix taugte.

 

Als mein Junghund, so ca. mit einem halben oder dreiviertel Jahr ähnliches Verhalten zeigte, wurde mir klar, dass sich etwas ändern musste. Zunächst HuSchu, mehrere angeguckt und probiert, hat nicht viel gebracht. Erst die konsequente Ausbildung zur Begleithundprüfung brachte uns weiter. Natürlich wurden dabei diese verpönten Kommandos geübt, meinem Hund hat das aber sehr gut gefallen und er ist immer mit viel Elan zum Üben gesprintet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wird es nicht.

Erst im Zusammenspiel wird es ein Problem wie hier.

Hier wird bereits konsequent trainiert und sehr viel Beschäftigung angeboten und der Hund dreht über. Da ist die Annahme, dass er noch mehr braucht ein bisschen schräg.  

 

Ich würde eher auf Sitz und Platz (erstmal) verzichten, als solche "Anfälle" noch zu provozieren. Manche Hunde halten alles aus, bei anderen ist weniger mehr. 

 

Ich denke einfach, dass der Hund eine andere Zusamnenstellung der Beschäftigung/Art der Beschäftigung braucht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Warum kein Welpe zu Junghund

      Hallo ihr Lieben. Ich bin seit heute Mitglied hier im Forum, vorher habe ich hier immer fleißig mitgelesen.   So nun zu meiner Frage.  warum wird immer in vielen Foren abgeraten sich einen Welpen zu einem Junghund zu holen? Was spricht dagegen wenn der Junghund gut hört? Hat jemand von euch selbst so eine Erfahrung gemacht?   Wir haben einen 10 Monate alten Schäferhund Rüden, der theoretisch (wenn er alt genug wäre) die Begleithunde Prüfung bestehen würde. Eigentlich haben

      in Hundewelpen

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wie viele Hunde kennt ihr?

      Also so wirklich? Mir ist schon klar, dass wir wenige Hunde und HH kennen, wir wandeln auf einsamen Pfaden und weder ich noch Wega haben besondere Lust auf viele Kontakte. Aber natürlich treffen wir auch regelmässig Hunde in der Umgebung. Die kenne ich, aber nur in der Spaziersituation, ich kenne sie nicht zuhause oder sonstwo, so könnte ich auch nie sagen, ich kenne den Hund/die Rasse wirklich. Ich würde auch behaupten, dass niemand der Spazierbekanntschaften Wega kennt. Mir fällt hier im

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.