Jump to content
Hundeforum Der Hund
indianer123

Wobbler Syndrom bei Dobi

Empfohlene Beiträge

Unseer Dobi Tyson ist 11 Jahre alt,nun wurde bei ihm das wobbler Syndrom festgestellt.

Er hängt mit den Hinterbeinen stark nach unten und rutscht auch da er keinen richtigen Halt hat immer wieder aus.

Was dann Aussieht als würde ein ein Spagat achen wollen.Wir waren bei mehreren Tierklinken und alle haben das gleiche gesagt,

zusätzlich kommt noch hinzu das sein Herz nicht mehr richtig Arbeitet und eine Niere auch nicht,die Prostata vergrössert ist und

er Kastriert werden musste da er eeinen Tumor im Hoden hatte der Bösartig war.

Nun meine eigentliche Frage: er kann seinen Kot nicht mehr halten,er macht Urplötzlich einen Katzenbuckel und dann läuft es ihm hinten raus.

Alles so gut wie dünnflüssig.Da er immer ein sehr sauberer Hund war,er machte seine Geschäft nur auf Rasen niemals auf Gehwege oder andere

Plätze.nun ist es so das er wenn er raus geht seinen Buckel macht und Schnurstracks in die Wohnung rennt,was natürlich zur folge hat das der Kot

in der ganzen Wohnung ist.Wir kommen aus dem Putzen nicht mehr raus.

Sonst ist er gut drauf,er frist,er trinkt,er freud sich wenn es Gassi geht und hat sogar noch Anwandlungen zum Spielen.

Kennt das jemand und kann uns einen Rat geben?

Liebe Grüsse Isolde mit Tyson ( 11 ) und Cheyenne ( 4 )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er scheint ja schlimmen Durchfall zu haben. Bekommt er Medikamente und verträgt die jetzt erst mal nicht so gut? Meine Hunde haben Antibiotika oft nicht vertragen und brauchten dann einen Aufbau der Darmflora. Ich habe da mit Korvimin Diar Pro gute Erfahrungen gemacht. Das würde ich unbedingt mit dem Tierarzt besprechen, damit er evtl. verträglichere Medikamente bekommt und schnell wieder eine normale Verdauung hat. Vielleicht müsst ihr auch das Futter umstellen, z.B. etwas leichter Verdauliches speziell für herz- und nierenkranke Seniorenhunde. Fragt am besten den Tierarzt, wie ihr die Ernährung optimal anpassen könnt. Meine alten Hunde konnten generell immer schlechter verdauen und bekamen nur noch Schonkost. Auch bisher verträgliche Leckerlis bewirkten plötzlich Durchfall. Hab ich dann durch was leichter Verdauliches ausgetauscht.

 

Zum Kot verlieren: Ich würde Tyson genau beobachten, wann er wieder raus muss, und auch häufiger mit ihm rausgehen und ihn nicht sofort zurück in die Wohnung lassen, wenn er noch nicht fertig ist (wenn ich deine Beschreibung richtig verstanden habe). Will er zurück in die Wohnung, weil er glaubt, es war jetzt schlimm auf den Bürgersteig zu machen? Viele gebrechliche Hunde werden sowieso sehr unsicher, wenn sie raus sollen, und dann schafft Tyson es ja auch nicht mehr zu den gewohnten Stellen. Da würde ich euch empfehlen, dass ihr möglichst ruhig und freundlich bleibt, um ihm die Situation zu erleichtern. Habt ihr einen eigenen Garten, damit er sich schnell mal dort in Ruhe in geschützter Umgebung lösen kann? Man kann auch auseinander gefaltete leere Kotbeutel oder Mülltüten direkt unter den Hund legen, wenn er im Garten oder auf Stein macht. Das Reinigen ist dann viel leichter.

 

Falls er jetzt auch ohne den Durchfall durch das Wobblersyndrom stuhlinkontinent geworden ist, dann fallen mir jetzt Windeln für Hunde als mögliche Hilfe ein. Es gibt auch Krankenunterlagen aus der Altenpflege für die Schlafstellen (ich hatte immer die Tierunterlagen von Medi-Inn). Man kann die auch schnell unter den Hund schieben, wenn er im Haus plötzlich anfängt sich zu lösen, oder auch draussen auf dem Bürgersteig. Diese Unterlagen gibt es in verschiedenen Größen, z.B. 60x90 cm und sie sind sehr saugfähig.

 

Ich wünsche eurem Tyson eine gute Besserung und noch eine angenehme, möglichst lange Zeit mit seiner Familie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 25.5.2018 um 19:16 schrieb Laikas:

Er scheint ja schlimmen Durchfall zu haben. Bekommt er Medikamente und verträgt die jetzt erst mal nicht so gut? Meine Hunde haben Antibiotika oft nicht vertragen und brauchten dann einen Aufbau der Darmflora. Ich habe da mit Korvimin Diar Pro gute Erfahrungen gemacht. Das würde ich unbedingt mit dem Tierarzt besprechen, damit er evtl. verträglichere Medikamente bekommt und schnell wieder eine normale Verdauung hat. Vielleicht müsst ihr auch das Futter umstellen, z.B. etwas leichter Verdauliches speziell für herz- und nierenkranke Seniorenhunde. Fragt am besten den Tierarzt, wie ihr die Ernährung optimal anpassen könnt. Meine alten Hunde konnten generell immer schlechter verdauen und bekamen nur noch Schonkost. Auch bisher verträgliche Leckerlis bewirkten plötzlich Durchfall. Hab ich dann durch was leichter Verdauliches ausgetauscht.

 

Zum Kot verlieren: Ich würde Tyson genau beobachten, wann er wieder raus muss, und auch häufiger mit ihm rausgehen und ihn nicht sofort zurück in die Wohnung lassen, wenn er noch nicht fertig ist (wenn ich deine Beschreibung richtig verstanden habe). Will er zurück in die Wohnung, weil er glaubt, es war jetzt schlimm auf den Bürgersteig zu machen? Viele gebrechliche Hunde werden sowieso sehr unsicher, wenn sie raus sollen, und dann schafft Tyson es ja auch nicht mehr zu den gewohnten Stellen. Da würde ich euch empfehlen, dass ihr möglichst ruhig und freundlich bleibt, um ihm die Situation zu erleichtern. Habt ihr einen eigenen Garten, damit er sich schnell mal dort in Ruhe in geschützter Umgebung lösen kann? Man kann auch auseinander gefaltete leere Kotbeutel oder Mülltüten direkt unter den Hund legen, wenn er im Garten oder auf Stein macht. Das Reinigen ist dann viel leichter.

 

Falls er jetzt auch ohne den Durchfall durch das Wobblersyndrom stuhlinkontinent geworden ist, dann fallen mir jetzt Windeln für Hunde als mögliche Hilfe ein. Es gibt auch Krankenunterlagen aus der Altenpflege für die Schlafstellen (ich hatte immer die Tierunterlagen von Medi-Inn). Man kann die auch schnell unter den Hund schieben, wenn er im Haus plötzlich anfängt sich zu lösen, oder auch draussen auf dem Bürgersteig. Diese Unterlagen gibt es in verschiedenen Größen, z.B. 60x90 cm und sie sind sehr saugfähig.

 

Ich wünsche eurem Tyson eine gute Besserung und noch eine angenehme, möglichst lange Zeit mit seiner Familie!

Wir haben ein Haus mit grossem Grundstück,es ist ja nicht so das er immer Unrein war er hat früher weder auf Gesteige noch auf geteertem sein Geschäft gemacht.

Am Liebsten im Gras und dann noch hinter einem Baum wo ihn niemand sieht.Raus gehen wir sehr viel mit ihm,aber er macht nichts und auf einmal dreht er um und rennt

zurück und macht ds Geschäft entweder im Vorraum oder gar in Küche,Wohnzimmer.

Raussperren möchte ich ihn nicht denn er war von Anfang an bei uns im Haus wie ein Familien Mitglied und nun im Alter soll er draussen bleiben?

das bekommen wir nicht übers Herz.Habe ihm schon Kohle Tabletten gegeben,damit sich der Kot festigt,aber es nützt auch nichts.

Auch deinen Rat mit Windeln habe ich gemacht,aber die sind keine 5 Minuten dort,dann hat er sie weg.

Bei Ärzten sind wir dauer Patient,aber alle sind zum gleichen Ergebnis gekommen,das es mit dem Wobbler Syndrom zusammenhängt.

Operieren will niemand mehr,da er zu Alt ist und es wenig Hoffnung auf Erfolg gibt.Ich kann doch unseren Goldschatz nicht Einschläfern nur weil er den Kot nicht mehr

halten kann.!!

Liebe Grüsse Isolde und Tyson und Cheyenne

tyson 07.06.09 006_LI.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hübsches Tier, sieht viel schöner aus als wie mit Kupierten Ohren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Operieren möchte kein TA mehr? Das finde ich schrecklich, wenn er Tyson doch sonst noch Lebensfreude zeigt. :(

Ich kann leider nichts hilfreiches beitragen, wünsche Tyson aber alles Gute und euch noch eine hoffentlich lange, schöne gemeinsame Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein sehr schönes Bild von eurem Tyson!

 

Du schreibst: "Bei Ärzten sind wir dauer Patient,aber alle sind zum gleichen Ergebnis gekommen,das es mit dem Wobbler Syndrom zusammenhängt." Meinst du damit den Durchfall oder dass er sich nur noch im Haus lösen will? An der Schwäche in den Hinterbeinen wird man wohl nichts ändern können ohne eine OP und ich habe mal grob nachgelesen, aber Durchfall und Wobblersyndrom scheinen da nicht notwendig zusammen zu hängen. Deshalb würde ich es unbedingt weiter versuchen, zumindest den Durchfall in den Griff zu bekommen, weil der ihn ja auch schwächt. Abgesehen von dem, was ich schon nannte, gibt es auch die Morosche Karottensuppe, die man dem Hund bei Durchfall geben kann:

http://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/morosche-karottensuppe

 

Natürlich soll ein alter Hund nicht draußen bleiben und ausgeschlossen werden, da stimme ich dir völlig zu. (Ich hoffe, du hast mich da nicht falsch verstanden.) Er scheint sich ja jetzt lieber im sicheren Haus zu verstecken, um sich zu lösen. Ein Baum zum Verstecken reicht ihm scheinbar nicht mehr, um sich zurückzuziehen und sicher genug zu fühlen. Mir fällt Folgendes ein:

  • Vielleicht hilft es, nicht so weit weg mit ihm zu gehen, denn sonst kann er es sicher nicht mehr halten, bis er wieder zurück im Haus ist.
  • Vielleicht mag er auch lieber nur in eurem Garten spazierengehen, weil er sich weiter weg zu unsicher fühlt? Könnt ihr ihm nicht eine Stelle im Garten zeigen, wo er sein Geschäft hinter einem Baum oder Strauch machen kann? Oder er sucht sich dort selbst eine gute Stelle aus.
  • Sobald er losläuft, um ins Haus zu machen, versucht ihn rechtzeitig an der Leine in den Garten umzulenken.
  • Wenn es im Garten auch nicht klappen will, dann sucht euch doch eine Stelle gleich hinter der Haustür und legt euch dort ein paar Krankenunterlagen hin, auf die er dann in Ruhe machen kann.

Wenn er sich im Garten oder an der richtigen Stelle löst, würde ich ihn wie eine Welpen loben und dann mit ihm reingehen. Vielleicht braucht es eine Weile, bis er es verstanden hat, was ihr meint, und bis ihr euch sozusagen auf einen Kompromiss geeinigt habt. Ich hoffe, ihr findet einen Weg, damit alle etwas entspannter sein können. Vielleicht fällt jemandem hier im Forum auch noch etwas ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Cushing Syndrom

      Hallo liebes Forum,   unsere kleine Dackelmischlings-Dame Maya, jetzt 20 Monate alt und 9 Kilo schwer, haben wir vor ein paar Tagen wegen Erbrechen und Durchfall beim Tierarzt vorgestellt. Im Zuge dessen, wurde bei Ihr auch ein großes Blutbild gemacht. Durchfall und Erbrechen sind inzwischen kuriert   Jedenfalls hat Maya ziemliche Angst vorm TA, sie winselt schon im Wartezimmer vor sich hin und würde jede Gelegenheit ergreifen wollen um zu flüchten. Jedenfalls ist sie in die

      in Hundekrankheiten

    • Ehlers-Danlos-Syndrom

      Hallo Ihr lieben, ich habe mal eine Frage, vielleicht kennt ja jemand von Euch einen Hund mit oben genannten Syndrom? Es geht nicht um meine, sondern den Hund einer Bekannten.   Hat jemand Erfahrungen? Wie sieht das mit der Lebenserwartung aus, gibt es etwas, was man tun kann?   Wäre dankbar um jede Anregung

      in Hundekrankheiten

    • Cauda Equina Syndrom

      Hallo allerseits, ich bin neu hier. Darum seht es mir nach, wenn dieses Thema vielleicht anderswo im Chat bereits aufgegriffen wurde. Zum Thema: Ich habe einen achtjährigen amerikanischen Pitbull( ich weiß, die Rasse polarisiert, tut aber jetzt nichts zur Sache) Der Tierarzt hat bei meinem Hund Cauda Equina Syndrom ( Schäferlähme) festgestellt. Das CT hat den Befund bestätigt. Man rät mir zu Operation. Jedoch ist der Hund fit und voller Lebensfreude, die ihm dann durch die OP

      in Hundekrankheiten

    • Vestibuläres Syndrom: Alternative zu Tabletten

      Meine Hündin (15 Jahre jung) hatte vor etwa einem Monat das vestibuläre Syndrom. Es ging ihr wirklich schlecht. Aber jetzt geht es schon wieder viel besser.   Nun bekommt sie Tabletten namens Vitofyllin. Die Tabletten fördern die Durchblutung.     Da ich aber nicht unbedingt der Fan von Tabletten bin, wollte ich fragen, ob es dazu eine Alternative gibt, z.B. Lebensmittel oder ähnliches?   Wenn es keine Alternative geben sollte, was könnte ich noch tun

      in Hundekrankheiten

    • Horner Syndrom, Episkleritis

      Hallo,   seit Anfang diesen Jahres ist Dunja (Golden Retriever Hündin, 5 Jahre) dauerhaft krank und in Behandlung. Angefangen hat es mit Ohrenentzündungen (beidseitig). Sie bekam unterschiedlichste Medikamente, doch nichts half wirklich. Mal ging die Rötung leicht zurück, bei der nächsten Untersuchung war sie wieder da und sogar noch stärker, ebenso die Wucherungen, ein ständiges Auf und Ab. Der Abstrich ergab nichts, keine Milben, Bakterien, Pilze oder ähnliches. Geholfen hat (nach vi

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.