Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Timiundmia

Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

Empfohlene Beiträge

Das ist eine wirklich sehr gute Idee.

Das könnte ich sicher tun, dafür nehme ich mir ganz einfach Zeit. Und da hat man auch eine gute Übersicht, die man sich ja sonst nicht wirklich  merkt, denn ich weiß heute nicht mehr ob vor 2 Monaten beim Gassi gehen was besonderes war.

Danke LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt, ich kann das nicht beurteilen, ich kann aber helfen das eine oder andere zu hinterfragen. Eine sich stetig bewegende Rute ist kein Zeichen von Glückseeligkeit. Je nachdem wie sie bewegt wird, hat das unterschiedliche Bedeutungen. Aber grob gesagt sagt sie aus: Aufregung. Aufregung durch Freude, Aufregung durch Unsicherheit, Aufregung aufgrund der vielen neuen Sachen, positiv bewertet, wie negativ. Ein Hund der Wedelt ist nicht gleichzusetzen mit, der ist freundlich.

 

Warum ich denke das er nicht stressfrei ist? Weil es Stunden dauert bis der Körper, gerade bei Dauerstress (jeden Tag kommt der Hund nach deiner Beschreibung in stressige Situationen) sich auf normal runterfährt. Bis alle sympthome die hochgefahren werden, wieder auf normalniveu laufen, obwohl dein Hund keinen Stress mehr hat.

 

Was ich sagen will, ich behaupte nicht, das er bei euch gestresst wird durch irgendwas, oder das er sich nicht wohl fühlt, sondern das die die Zeit, in der es keine neuen Stressauslöser gibt, zu kurz ist, um auf normal zu fahren. 

 

Das muss nicht so sein, ich kenne den Hund nicht, ich lese deine Beschreibung, kenne Hunde die wirklich viele Ängste und Unsicherheiten haben und sage dir nur, das die Möglichkeit besteht und welche Auswirkungen sowas dann hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sieht das ungefähr so aus, wenn der Hund Angst hat? Mein Hund hat einen Deprivationsschaden (die Symptome können aber variieren):

 

https://m.youtube.com/watch?v=70WP_SXC3OU

 

 

 

(Am Ende schüttelt sich Yoma, den ich noch in der mit in der Hand habe und hinterherschleifen musste...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe mir das Video angeschaut, fast 1:1 ist es mit meinem Timi. Nur was bei meinem Racker noch dazukommt, sobald ein lautes kurzes Geräusch, Wind rauscht im Sackerl, Autotür vom Lieferwagen wird zugeschlagen, ein Knall sowieso, usw. da zieht er wie ein irrer an der Leine und schaltet sofort den Fluchtreflex ein. Ich lasse ihn dann sitzen und versuche durch Reden ihn zu beruhigen, manchmal geht das aber manchmal ist nach dem Sitzen der Zug auf die Leine genau so und dann nur weg weg weg.

LG Mia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hatten wir auch schon.

 

Wenn es sich um das Deprivationssyndrom handelt, musst du dich auf lebenslanges "Training" einstellen...

 

Ich kann dir die Tage was dazu schreiben...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wäre lieb wenn du mir ein paar Zeilen schreiben könntest. Was ich noch vergessen habe zu erwähnen, dass er auch total viel Angst vor Menschen hat. Ausgenommen die Hundebesitzer, da traut er sich schon hin, nicht bei allen aber bei den meisten.

LG  und schönes Wochenende

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, dazu muss ich an den PC, die Tage dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dominanz/Unsicherheit/Vertrauen?

      Hallo liebe Forengemeinde, seit langer Zeit bin ich ein stiller Mitleser und habe mir hier jede menge Informationen vorab eingeholt,nun ist es an der Zeit,auch einige passende Fragen zu stellen. Ich hatte den klaren Entschluss gefasst und auch umgesetzt,mir einen Hund aus dem Tierheim zu nehmen.Ein Cattledog-Mix,4 Jahre alt. Zu meinem Charly, Gassigänge sind überhaupt kein Thema,dort verhält sich der Hund jederzeit,wie ich es verlange,führt die Kommandos durch,löst allerdings teilweise selbs

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Paradoxes Aggressionsverhalten gegenüber ängstlichen Hunden

      Guten Abend liebe Forummitglieder,    meine Hündin (American Akita, fast 2 Jahre, unkastriert) zeigt seit kurzem ein sehr unhaltbares Verhalten.   Bei Begegnungen mit Hunden welche auf sie zugehen, anbellen, angreifen wollen oder sogar nach ihr schnappen bleibt sie völlig cool und gelassen, was zum Glück unverändert ist,  sollte allerdings der Hund ängstlich reagieren bzw. dieser sie einfach ignorieren wird sie nun richtig aggressiv. Zuvor war sie nur etwas ent

      in Aggressionsverhalten

    • Vertrauen wieder gewinnen

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Vertrauen verloren

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.