Zum Inhalt springen
Registrieren

Nachbarshund hat mich auf dem Kieker?!!


Nachbar

Empfohlene Beiträge

Simona1711

Es ist auch ziemlich albern, wenn hier jetzt jeder schreibt, der schon mal von einem Hund gebissen wurde.

Vielleicht waren es gar nicht soviele?

 

Vielleicht sollten alle jene schreiben, die NOCH NIE von einem Hund - freilaufend oder nicht - gebissen worden sind.

 

Dazu gehöre ich - und in meiner Jugend waren Hunde die alleine unterwegs waren, keine Seltenheit.

Und da waren auch viele Kinder unterwegs.

  • Traurig 1
Link zu diesem Kommentar
Lique
vor 8 Minuten schrieb Simona1711:

Es ist auch ziemlich albern, wenn hier jetzt jeder schreibt, der schon mal von einem Hund gebissen wurde.

Vielleicht waren es gar nicht soviele?

 

Ich hab nicht geschrieben, weil ich schon mal von einem Hund gebissen wurde. 

 

Ich habe geschrieben, weil ich von einem freilaufenden, unbeaufsichtigten und als harmlos geltenden Hund gebissen wurde. Benutze mich bitte nicht für deine Polemik. 

 

Nun ist es eben meine Meinung, dass es schön ist, wenn alle Nachbarn mit dem Freilauf einverstanden sind. Gleichzeitig ist es aber jedermanns Recht genau das eben nicht zu wollen. 

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar

Ich denke, dass es für den Themenersteller nützlicher ist,

wenn wir mal fragen, wie wir bei diesem Dilemma denn helfen können.

 

Bei eher allgemeinen Fragen gibt es schnell innerbetriebliche Querelen.

(Okay, sonst auch. Was aber das Polar nicht exkusiv hat.)

 

Welches Hundewissen könnte nützlich sein?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
gebemeinensenfdazu
vor 40 Minuten schrieb Lique:

Die ganzen Tipps / Kontaktaufnahmen etc finde ich natürlich gut. Sollte das aber scheitern

Die Sache ist- so weit war man noch gar nicht. Man sträubt sich das überhaupt zu versuchen.

 

Der Leonberger von den Nachbarn in unserem Garten und Hof lief auch frei, sogar unbeaufsichtigt- das Gelände war nicht überall umzäunt am Stadtrand einer mittelgroßen Stadt. Ich habe mich als Kind sehr über diesen Hund gefreut, ich durfte leider keinen haben.

Dieser Hund ist gar nicht selten von irgendwelchen Katzen angegriffen worden, er ist immer deeskalierend weggegangen. Selbst die andere Nachbarstochter, die Angst vor Hunden hatte, kam damit klar, daß dieser Hund da war- sie hielt Abstand und das war es- hier hat aber niemand Angst vor Hunden. Die Halterin war übrigens Tierärztin.

Just for the record- nicht daß das ein Role Model ist- aber so etwas gab es und es lief super.

 

Katzenbisse entzünden sich wesentlich leichter und schlimmer- ganz nüchtern betrachtet.

 

Link zu diesem Kommentar
Schnüffelmaus

Ich wurde als Teenie mal von einem freilaufendem und im Grunde wirklich lieben Hund gebissen bzw. kräftig gezwickt

(dicker Bluterguss ... nicht soo schlimm  )

 

Warum?

Weil ich aus irgendeinem Grund plötzlich Angst hatte und weggerannt bin ... und ordentlich gequietscht hatte ich auch noch!

Klar soll man so etwas nicht tun, mein Benehmen provozierte ja geradezu den Hund (ein Jagdhund) mir nachzujagen und ins Bein zu schnappen ...

 

Trotzdem ist es Aufgabe den Hundehalters so etwas möglichst zu vermeiden und seinen Hund zu sichern bzw. abzurufen wenn jemand Angst hat.

 

Man kann manchmal gar nicht so doof denken wie es passiert ...

Wenn die Straße kein Privatgrundstück ist, dann dürfen da auch fremde Leute rumlaufen die Angst vor Hunden haben, die sich vielleicht erschrecken oder ungeschickt bis dämlich auf Hunde reagieren.

Dann nützt es wenig wenn Nachbarn das voll o.k. finden dass der da frei rumstromert ...

 

 

Also wäre es grundsätzlich schon gut, wenn der Hund dort nicht mehr frei durch die Straße läuft.

 

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Zurimor

Lern doch den Hund mal kennen und wahrscheinlich ist's dann gut. Alle anderen scheinen damit ja zumindest kein Problem zu haben. :)

In einem deiner Posts schreibst du:

 

Am 5.6.2018 um 15:10 schrieb Nachbar:

Nein, an der Rasse mache ich - den Hund betreffend -erstmal nur fest, dass wenn es zu einer Konfrontation kommt, diese für mich gravierende Konsequenzen hätte (für andere große Hunde gälte natürlich Ähnliches) UND dass die Konfrontation eigentlich unwahrscheinlicher sein sollte, da Man biter ja rausgezüchtet wurden

 

Andererseits schreibst du aber von "Kategorie 1", das tut dann doch gar nichts zur Sache. Auch gut möglich, daß du dich da täuschst. es gibt z.B. viele gestromte Hunde.

Hund kennenlernen und aller Wahrscheinlichkeit nach wird er sich als harmlos herausstellen.

 

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
vor 33 Minuten schrieb Nachbar:

Eigentlich würde ich gerne etwas von Hundeexperten hören: Also ein paar Nachfragen zu dem von mir beobachteten Verhalten hätte ich schon erwartet...Fragen zu Rasse, Alter, Geschlecht etc...

 

Abgesehen davon, dass Du selbst in den ersten beiden Beiträgen geschrieben hast, dass Du bzgl. Rasse und Alter nur Vermutungen anstellen kannst, hat diese Fragen ja evtl. deshalb keiner der "Experten" gestellt, weil sie irrelevant sind. Da Du schon ein Jahr da wohnst, ist der Hund auf jeden Fall kein Welpe mehr -und mehr spielt hier keine Rolle, schließlich bist Du kein Hund.

Dass von Dir keine differenziertere Beschreibung des Verhaltens erwartet werden kann, hast Du auch klargemacht.

 

Aber Du hast hier also bestimmte Erwartungen, in der Art eines Tests, wessen Ratschläge überhaupt ernstzunehmen sein könnten und welche nicht. Dazu sage ich mal nichts...

 

Anfangs ging es Dir scheinbar nur um das Verhalten des Hundes Dir gegenüber. Dazu hast Du zahlreiche vernünftige Tipps bekommen. Solche, die es nicht erfordern, dass Du den Halter im Zweifel rhetorisch in den Boden rammen kannst und die auf ein friedliches Miteinander abzielen.

(Nochmal zusammenfassend: Den Hund weiter ignorieren, ohne zu eskalieren: Okay, wenn Du zu mehr nicht bereit bist. Dem wahrscheinlich einfach nur neugierigen Hund im Beisein des Halters die Gelegenheit geben, Dich zu beschnüffeln und nicht mehr nur als Alien anzusehen: besser.)

 

Aber inzwischen lässt Du durchblicken, dass es Dir eigentlich viel mehr ums Prinzip, um die Rechtslage und das Rechthaben geht.

Was die Rechtlage angeht: ja, jeder Hund >40cm und erst recht jeder Listenhund ist in NRW in Gebieten mit zusammenhängender Bebauung an der Leine zu führen. Aber als Folge der Kampfhund-Hysterie -und nicht weil alles andere grundsätzlich und in jedem Fall unverantwortlich ist. Wer von Euch ohne Sünde ist, der darf auch gerne Falschparker anzeigen...

 

"Aus Prinzip" ist aber als alleinige Motivation für Dinge, die andere in ihrer persönlichen Lebensgestaltung einschränken, ziemlich mies. Wenn man nicht aufpasst, kann aus Idealismus auch ganz schnell Egoismus werden...

 

 

 

  • Gefällt mir 3
  • Danke 2
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb Nachbar:

Eigentlich würde ich gerne etwas von Hundeexperten hören: Also ein paar Nachfragen zu dem von mir beobachteten Verhalten hätte ich schon erwartet...Fragen zu Rasse, Alter, Geschlecht etc...

 

Das ist aber ziemlich irrelevant. Abgesehen davon hast du geschrieben das du denkst das Hund relativ jung ist und das auch schon alles ist, andere Information konntest du nicht geben außer 'sieht aus wie 'n Listenhund...also vielleicht, aber eigentlich habe ich keine Ahnung von Hunden'. 

Entschuldigung, aber ich finde diese Bemerkung ein bisschen anmaßend. Und sehr unhöflich all den Usern gegenüber, die hier bereits versucht haben zu helfen. 

Link zu diesem Kommentar
Nachbar

@Crystalflower

ähm...der Hinweis auf den Listenhund kam als Antwort auf eine Frage von Schnüffelmaus. Um die Frage zu beantworten, habe ich einem mir bekannten Hundenarr ein Bild gezeigt. Er war sich sicher, dass es sich bei dem Hund um einen  Listenhund, in NRW Kategorie 1 handelt. Hätte das vielleicht so ausführlich dazu schreiben sollen. (Die Einordnung ist allerdings schon wieder von anderer Seite -hier im Forum - etwas revidiert worden, das Photo ist auch nicht so wahnsinnig aussagekräftig.)

Link zu diesem Kommentar
Nachbar
vor 1 Stunde schrieb KuK:

Aber als Folge der Kampfhund-Hysterie -und nicht weil alles andere grundsätzlich und in jedem Fall unverantwortlich ist.

Was wären denn Fälle, in denen es unverantwortlich wäre, einen Hund frei rumlaufen zu lassen? Die Frage klingt provokativ, ist aber durchaus ernst gemeint.

 

Könnte ich das als Außenstehender und nicht Hundekenner überhaupt erkennen? Oder müsste ich mir da erst ein Bild von der gesamten Lage machen? Quasi einen Wesenstest light?

 

Die Szenen, die ich geschildert habe, wurden hier ja nur spärlich kommentiert, aber die Urteile dazu waren eben auch gemischt. 2 Experten, 3 Meinungen.

 

Link zu diesem Kommentar
Gast
Dieses Thema wurde nun für weitere Antworten gesperrt.
×
×
  • Neu erstellen...