Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Calinero

Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben! 

Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist. 

Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist. 

Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt. 

Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen! 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen im Forum!

 

Habt ihr auf MDR1-Defekt testen lassen?

Border Collie ist eine betroffene Rasse. Dann könnte es einen Zusammenhang zwischen dem Medikament und der Epilepsie geben.

War die Mutter der Border oder der Labrador?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wollte ich auch gerade schreiben ;)
Hat der Tierarzt, der das Medikament verordnete, denn nicht auf die Möglichkeit hingewiesen, dass diese Rassen unter dem Gendefekt MDR 1 leiden können? Und man dann mit Spot on und anderen Medikamenten Vorsicht walten lassen muss?
Wenn Du Glück hast, hören die Anfälle auf, wenn die Wirkung des Sopt on nachlässt.
Ich würde keine Spot ons mehr nutzen und den Hund schnellstens auf MDR testen lassen.
Lass Dich dann bitte auch beraten, welche Medikamente der Hund nicht bekommen darf.
Alles Gute für den kleinen Zwerg :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr bei euerem Hund mal testen lassen, ob ein MDR1-Gendefekt vorliegt?

Da es ein Border Collie Mix ist, wäre es nicht total abwägig...

Das geht über einen Bluttest.

 

Hier mal Informationen zum MDR1:

 

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19426

 

Ich habe persönlich keine Erfahrung, kannte aber einen Welpen, der nach Anwendung eines Spot-ons so extreme Anfälle bekam, dass er nach langer erfolgloser Therapie eingeschläfert werden musste.

 

Ich drücke euch natürlich die Daumen und hoffe, dass euer Hund bald wieder gesund und munter  ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dreimal die selbe Idee...  :3_grin:

 

Editieren war leider nicht mehr möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Bimbam:

Dreimal die selbe Idee...  :3_grin:

 

Editieren war leider nicht mehr möglich.

Lieber dreimal, als kein Mal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure netten und schnellen Antworten! 

Die neurologin hat uns auf den MDR 1 defekt hingewiesen und diesen werden wir jetzt als letztes noch testen lassen, sie meinte zwar beim mischling eigentlich selten, aber könnte trotzdem sein. Dafür müssen wir nochmals hin, sie wollte zuerst alles andere ausschließen wie shent, heißt das so? Denke schon und andere Krankheiten ebenso wie hirntumor und herzkrankheiten.

dieses simparica ist übrigens eine tablette also kein spot on. Nein der „haustierarzt“ hat uns leider nicht darauf hingewiesen. Fakt ist dass ich ihm so eine chmie nicht mehr gebe, die Mutter ist der labrador. Der vater der border collie (evtl. Ein mischling, wissen wir leider nicht genau) die Mutter gehört übrigens meinen Stiefeltern, sie haben mit leinöl im Futter dieses jahr bis jetzt alle zecken abwehren können, bin gespannt ob dies den ganzen Sommer über funktioniert.

Danke für alle netten Worte! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Border Collie (Mix) liegt Epilepsie sowieso nah. 

Und Border Collies haben fast nie einen MDR1 Defekt, das testet man bei denen nicht Mal.

 

Epilepsie kann der Hund ganz ohne MDR1-Defekt haben, und ganz ohne Medikamente vorher bekommen zu haben, weil die Zahl epifreier Linien verschwindend gering ist und Epilepsie rassemäßig ein großes Problem ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb Ann:

Als Border Collie (Mix) liegt Epilepsie sowieso nah. 

Und Border Collies haben fast nie einen MDR1 Defekt, das testet man bei denen nicht Mal.

 

Epilepsie kann der Hund ganz ohne MDR1-Defekt haben, und ganz ohne Medikamente vorher bekommen zu haben, weil die Zahl epifreier Linien verschwindend gering ist und Epilepsie rassemäßig ein großes Problem ist.

 

 

Das wissen wir alles danke! Wie gesagt wenn es epilepsie ist, ist es so, dennoch ist es sicher kein fehler bei einem 4 monate alten hund auch andere gründe in erwägung zu ziehen. Und meine Frage belief sich darauf ob jemand mit den zeckentabletten erfahrung hat und damit dass sich die anfälle wie von der Neurologin gemeint „auswachsen“ können. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Simparica ist eine Kautablette  - welcher Tierarzt gibt um Himmels Willen einem 13-Wochen alten Welpen dieses Gift???? (Btw: Auch von einem Spot-On ist in diesem Alter abzuraten, einen so jungen, noch nicht ausgereiften Organismus mit solchen Chemiekeulen zu belasten, ist keinesfalls empfehlenswert)

 

Der MDR1-Defekt ist beim Border-Collie sehr selten (1-2%), aber eben nicht auszuschließen.

Da es sich um einen Mix handelt, würde ich mich nicht auf Stammbäume verlassen wollen, weshalb ich sicherheitshalber den Hund auf diesen Defekt hin untersuchen lassen würde.

 

Epilepsieanfälle bei einem so jungen Hund sind wirklich heftig ....

 

Sag mal - hat die gleiche Tierärztin das mit dem "Rauswachsen" gesagt, die auch das Simparica empfohlen hat? (ich meine zwar nicht, weil du von Tierklinik (Neurologin) und Tierarzt sprichst - aber Fragen kostet ja nichts.)

 

Ich drücke mal ganz fest die Daumen, dass die Anfälle nicht mehr wiederkommen, wenn die Wirkung der Tablette nachlässt (so weit ich weiß, nach ca. 5 Wochen).

 

Alles Gute!

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Epilepsie macht uns fertig :( Benötigen dringend Hilfe!

      Guten Abend,  ich bin neu hier und finde es toll, dass es diese Seite gibt! Mein Name ist Michaela und wir haben 2 Aussis, eine kastrierte Hündin und einen nicht kastrierten Rüden. Unser Rüde leidet seit fast 1 Jahr an Epilepsie und bekommt Luminal, das er leider überhaupt nicht verträgt. Ständig offene Hautstellen und Juckreiz quälen ihn. Was jedoch viel schlimmer ist, ist die Tatsache dass Jack trotz des Medikamentes weiterhin im Abstand von etwa 5 Wochen Anfälle hat. Und davon nicht nur 1 sondern inzwischen 4 bis 7 innerhalb von 2 Tagen. Das aktuelle Blutbild hat gezeigt dass der Spiegel im grünen Bereich liegt, trotzdem waren von Sonntag bis Montag 5 Anfälle, von denen er sich meiner Meinung nach nicht erholt hat. Jack ist unruhig, miefert nur noch, kann kaum noch Kommandos befolgen und an Stubenreinheit ist scheinbar auch nicht mehr zu denken. Es scheint als ob er überhaupt nicht mehr weiß was wir von ihm erwarten. Und er macht grundsätzlich das Gegenteil von dem was er tun soll. Bei "Sitz" kuckt er nur verwirrt, bei "Platz" geht er in seinen Korb, bei "Korb" geht er in den Flur. Er legt sich kaum noch ab und wenn, dann ist er nach ein paar Minuten wieder auf den Beinen und wackelt unruhig durch die Wohnung. Heute Morgen kamen wir vom Spaziergang zurück und er pieselte kaum zur Tür rein im Flur auf den Teppich. Wenn er in den Garten geht steht er da und weiß nicht was er tun soll. Er frisst wie bescheuert und seit neuestem klaut er aus dem Müll, reißt die gelben Säcke auf und schlabbert alles auf was ihm vor die Nase kommt. Er ist seit gestern nur noch neben sich, kann sich kaum auf den Beinen halten und läuft seit Wochen von morgens bis nachts unruhig durch's Haus. Seine Pupillen sind weit und er ist unglaublich schreckhaft geworden. Aber er kann sehen, das haben wir getestet. Die Art der Anfälle hat sich drastisch verschlimmert. Beim 4. Anfall am Sonntag ist er schreiend in einem Affenzahn davongelaufen bevor er krampfte, das war noch nie zuvor der Fall. Man hat es ihm angemerkt wenn er kurz vor einem Anfall stand da der Blick sich veränderte aber dieses in die Luft starren, Schreien und weglaufen war ein neues Symptom. Mir zerreißt es bei jedem Anfall erneut das Herz und meine Hilflosigkeit nimmt immer weiter zu. Wir versuchen alle möglichen Stressfaktoren auszumerzen, bekommen kaum noch Besuch, unternehmen nur ganz selten was und lassen die Hunde so gut wie nie alleine. Da ich im Januar wieder arbeiten muss (ich war fast ein halbes Jahr krank zuhause) muss ich aber etwas tun.  Kennt das jemand von euch und was habt ihr unternommen damit eure Hunde wieder "fast die alten" wurden? Von Jack ist leider nicht mehr viel übrig, was definitiv an den weiterhin auftretenden Anfällen und nicht am Luminal liegt.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen denn so kann es nicht weitergehen. Ich möchte Jack ein schönes Leben bieten und ihn nicht aus Egoismus weil ich nicht loslassen will, unnötig quälen... Allein bei diesen Worten bin ich völlig aufgelöst :(( Ich danke euch im Voraus für eure Hilfe!! 

      in Hundekrankheiten

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.